Super League 2016/17 (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raiffeisen Super League 2016/17
Raiffeisen Super League
Meister FC Basel
Champions League FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
BSC Young Boys
Europa League FC Lugano
Europa-League-
Qualifikation
FC Sion
FC Luzern
FC Vaduz
Pokalsieger FC Basel
Absteiger FC Vaduz
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 582  (ø 3,23 pro Spiel)
Zuschauer 1 789 873  (ø 9944 pro Spiel)
Torschützenkönig ElfenbeinküsteElfenbeinküste Seydou Doumbia
(FC Basel) (20)
Super League 2015/16

Die Raiffeisen Super League 2016/17 war die 120. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nahmen zehn Mannschaften teil. Sie begann am 23. Juli 2016 mit einem Heimspiel des FC Lugano gegen den FC Luzern (1:2) und endete am 2. Juni 2017. Vom 12. Dezember 2016 bis zum 3. Februar 2017 wurde sie durch die Winterpause unterbrochen. Am 30. Spieltag wurde der FC Basel durch einen 2:1-Auswärtserfolg beim FC Luzern zum 20. Mal Schweizer Meister.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Super League 2016/17 (Schweiz) (Schweiz)
FC Basel
FC Basel
BSC Young Boys
BSC Young Boys
Grasshopper Club Zürich
Grasshopper Club Zürich
FC Sion
FC Sion
FC Luzern
FC Luzern
Lausanne-Sport
Lausanne-Sport
FC Thun
FC Thun
FC St. Gallen
FC St. Gallen
FC Vaduz
FC Vaduz
FC Lugano
FC Lugano
Spielorte der qualifizierten Teams

In der Super League traten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte FC Basel trägt den Titel Schweizer Meister 2017 und erhält einen Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2017/18. Der Letztplatzierte FC Vaduz steigt in die Challenge League ab.

Die zweitplatzierte Mannschaft BSC Young Boys erhält die Chance, über zwei Qualifikationsrunden die Gruppenphase der UEFA Champions League 2017/18 zu erreichen. Da der FC Basel als Pokalsieger bereits für die Champions League qualifiziert ist, erhält der FC Lugano auf Rang drei einen fixen Startplatz für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2017/18. Der Viertplatzierte FC Sion und der Fünftplatzierte FC Luzern erhalten zudem einen Startplatz in den Qualifikationsrunden für die UEFA Europa League 2017/18.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M)  36  26  8  2 092:350 +57 86
 2. BSC Young Boys  36  20  9  7 072:440 +28 69
 3. FC Lugano  36  15  8  13 052:610  −9 53
 4. FC Sion  36  15  6  15 060:550  +5 51
 5. FC Luzern  36  14  8  14 062:660  −4 50
 6. FC Thun  36  11  12  13 058:630  −5 45
 7. FC St. Gallen  36  11  8  17 043:570 −14 41
 8. Grasshopper Club Zürich  36  10  8  18 047:610 −14 38
 9. FC Lausanne-Sport (N)  36  9  8  19 051:620 −11 35
10. LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz  36  7  9  20 045:780 −33 30
(M) amtierender Schweizer Meister
(N) Aufsteiger aus der Challenge League 2015/16

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
FC Basel 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
BSC Young Boys 2 4 2 4 3 3 2 2 2 3 4 4 3 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
FC Sion 10 6 9 10 10 9 7 6 7 5 3 2 2 2 3 3 4 3 4 4 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 4 4 4
FC Luzern 4 2 3 2 2 2 3 3 5 7 7 5 4 4 4 4 3 4 3 3 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 5 5 5 5 5 5
Grasshopper Club Zürich 2 3 6 8 6 4 6 7 6 4 5 7 7 6 6 5 5 5 5 6 6 8 8 8 9 9 9 7 6 6 6 6 7 8 8 8
FC St. Gallen 8 10 7 9 9 8 9 8 8 8 9 10 9 9 7 6 6 6 6 5 5 5 5 5 5 5 6 6 7 8 8 8 8 7 7 7
FC Lausanne-Sport 8 8 4 3 5 5 4 5 3 2 2 4 5 5 5 7 7 7 7 8 9 9 9 10 8 8 7 8 8 9 9 9 9 9 9 9
FC Lugano 7 5 7 5 7 6 5 4 4 6 6 6 6 7 8 8 8 8 9 7 7 6 6 6 6 6 5 5 5 5 4 4 4 3 3 3
FC Thun 5 7 10 6 8 10 10 10 10 10 10 8 8 8 9 9 9 9 8 9 8 7 7 7 7 7 8 9 9 7 7 7 6 6 6 6
FC Vaduz 5 9 5 7 4 7 8 9 9 9 8 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Tabellenführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenletzter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende
  • FC Basel
  • FC Sion
  • FC St. Gallen
  • FC Thun
  • FC Vaduz
  • FC Lausanne Sport

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2016/17 bildeten die zehn folgenden Vereine die Super League:

Team Trainer Kapitän Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2015/16
FC Basel FC Basel SchweizerSchweizer Urs Fischer ArgentinierArgentinier Matías Delgado Adidas Novartis 1., Meister
Grasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich SchweizerSchweizer Pierluigi Tami (1–24)
ArgentinierArgentinier Carlos Bernegger (25–36)
SchwedeSchwede Kim Källström (1–18)
SchweizerSchweizer Numa Lavanchy (19–21)
IsraeliIsraeli Munas Dabbur (21–36)
Puma Fromm 4.
FC Lausanne-Sport FC Lausanne-Sport SchweizerSchweizer Fabio Celestini SchweizerSchweizer Olivier Custodio (1–27)
ItalienerItaliener Andrea Maccoppi (28–36)
Adidas Banque Cantonale Vaudoise 1. Challenge League, Aufsteiger
FC Lugano FC Lugano ItalienerItaliener Andrea Manzo (1–18)
ItalienerItaliener Paolo Tramezzani (19–36)
UruguayerUruguayer Jonathan Sabbatini Acerbis AIL 9.
FC Luzern FC Luzern DeutscherDeutscher Markus Babbel SchweizerSchweizer Claudio Lustenberger Adidas Otto’s 3.
FC Sion FC Sion FranzoseFranzose Didier Tholot (1–4)
FranzoseFranzose Amar Boumilat (5)
DeutscherDeutscher Peter Zeidler (6–29)
SchweizerSchweizer Sébastien Fournier (30–36)
SchweizerSchweizer Veroljub Salatić (1–5)
SenegaleseSenegalese Moussa Konaté (6)
SchweizerSchweizer Reto Ziegler (7–36)
Erreà Alloboissons 5.
Fc St. Gallen FC St. Gallen DeutscherDeutscher Josef Zinnbauer (1–30)
SchweizerSchweizer Giorgio Contini (31–36)
SchweizerSchweizer Nzuzi Toko JAKO St. Galler Kantonalbank 7.
FC Thun FC Thun LuxemburgerLuxemburger Jeff Saibene (1–25)
SchweizerSchweizer Mauro Lustrinelli (26–36)
SchweizerSchweizer Dennis Hediger Nike Panorama Center 6.
FC Vaduz FC Vaduz SchweizerSchweizer Giorgio Contini (1–23)
LiechtensteinerLiechtensteiner Daniel Hasler (24–25)
DeutscherDeutscher Roland Vrabec (26–36)
LiechtensteinerLiechtensteiner Franz Burgmeier Adidas Liechtensteinische Landesbank 8.
BSC Young Boys BSC Young Boys ÖstreicherÖstreicher Adi Hütter SchweizerSchweizer Steve von Bergen Nike Honda 2.

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Zuschauer Schnitt ± zu 2015/16
Basel 175 1310 FC Basel St. Jakob-Park 038 5120 476 9470 026 4970 07,34 %
Bern 141 9200 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 1200 313 7660 017 4310 +02,92 %
Lausanne 135 6290 FC Lausanne-Sport Stade Olympique de la Pontaise 015 7860 080 7220 004 4850 +24,93 %
Lugano 063 5830 FC Lugano Stadio di Cornaredo 015 0000 072 8890 004 0490 04,52 %
Luzern 081 2840 FC Luzern Swissporarena 017 0000 197 1870 010 9550 02,99 %
Sitten 033 8790 FC Sion Stade de Tourbillon 014 2830 165 1000 009 1720 +10,95 %
St. Gallen 075 5380 FC St. Gallen AFG Arena 019 5680 225 5920 012 5330 03,15 %
Thun 043 5000 FC Thun Stockhorn Arena 010 0000 097 2880 005 4050 −10,91 %
Vaduz 005 4290 FC Vaduz Rheinpark Stadion 007 8380 070 1820 003 8990 02,67 %
Zürich 396 0270 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 026 1040 090 2000 005 0110 −22,44 %
Quelle: Zuschauer 2016/17 sfl.ch

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Hinrunde (Runden 1–18) 2016/17 Rückrunde (Runden 19–36)
FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Lausanne-Sport FC Lugano FC Luzern FC Sion FC St. Gallen FC Thun FC Vaduz BSC Young Boys Verein FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Lausanne-Sport FC Lugano FC Luzern FC Sion FC St. Gallen FC Thun FC Vaduz BSC Young Boys
3:1 2:1 4:1 3:0 3:0 1:0 1:1 6:0 3:0 FC Basel 1:0 4:3 4:0 3:1 2:2 4:1 3:3 2:2 1:1
0:2 2:0 0:0 3:2 2:1 2:2 1:1 2:1 4:1 Grasshopper Club Zürich 1:3 1:1 0:1 4:1 0:1 3:1 0:1 1:2 2:3
1:2 1:2 4:1 2:3 0:2 1:0 4:4 5:0 1:2 FC Lausanne-Sport 0:4 0:0 1:2 4:4 0:1 0:1 0:0 1:3 0:0
2:2 2:0 1:1 1:2 3:1 2:3 1:1 0:2 0:0 FC Lugano 2:2 3:0 2:1 0:1 4:2 3:2 2:1 2:1 0:2
2:3 4:3 1:3 2:1 2:2 3:0 3:0 3:0 2:2 FC Luzern 1:2 1:1 0:3 0:2 0:0 2:0 1:1 2:2 4:1
1:2 4:2 1:3 5:1 3:1 2:1 1:0 3:1 0:0 FC Sion 0:1 1:1 0:1 2:0 2:3 1:2 2:1 4:2 0:1
1:3 2:1 2:0 0:2 3:0 2:1 0:0 0:2 0:2 FC St. Gallen 0:3 4:1 2:1 0:1 1:1 1:1 1:2 2:0 0:2
0:3 2:1 1:0 2:2 1:2 2:3 1:2 1:1 2:3 FC Thun 0:2 3:1 2:4 5:2 3:1 2:1 2:2 4:3 0:0
1:5 0:0 1:1 5:1 1:3 2:5 2:0 2:3 0:0 FC Vaduz 1:1 2:4 0:1 1:1 0:2 0:1 1:1 1:3 1:0
3:1 4:0 7:2 1:2 2:1 4:3 2:2 4:1 5:0 BSC Young Boys 2:1 0:1 2:0 1:2 4:1 3:1 2:2 3:2 3:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Pl. Name Team Tore
01. ElfenbeinküsteElfenbeinküste Seydou Doumbia FC Basel 20
02. FrankreichFrankreich Guillaume Hoarau BSC Young Boys 18
03. MazedonienMazedonien Ezgjan Alioski FC Lugano 16
04. Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Chadrac Akolo FC Sion 15
SerbienSerbien Dejan Sorgić FC Thun
06. SchweizSchweiz Marco Schneuwly FC Luzern 14
BrasilienBrasilien Caio Grasshopper Club Zürich
08. OsterreichÖsterreich Marc Janko FC Basel 13
09. SchweizSchweiz Albian Ajeti FC St. Gallen 10
ArgentinienArgentinien Matías Delgado FC Basel
NorwegenNorwegen Mohamed Elyounoussi FC Basel
SchweizSchweiz Christian Fassnacht FC Thun
Endstand[2]

Assistliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl Assists sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Pl. Name Team Assists
01. FrankreichFrankreich Yoric Ravet BSC Young Boys 17
02. SchweizSchweiz Matteo Tosetti FC Thun 15
03. MazedonienMazedonien Ezgjan Alioski FC Lugano 14
04. NorwegenNorwegen Mohamed Elyounoussi FC Basel 13
SchweizSchweiz Christian Schneuwly FC Luzern
06. SchweizSchweiz Renato Steffen FC Basel 12
SchweizSchweiz Luca Zuffi FC Basel
08. SchweizSchweiz Markus Neumayr FC Luzern 10
09. SchweizSchweiz Marco Aratore FC St. Gallen 9
PortugalPortugal Carlitos FC Sion
ArgentinienArgentinien Matias Delgado FC Basel
012. SchweizSchweiz Numa Lavanchy Grasshopper Club Zürich 8
OsterreichÖsterreich Thorsten Schick BSC Young Boys
IslandIsland Rúnar Már Sigurjónsson Grasshopper Club Zürich
Endstand[3]

Die Meistermannschaft des FC Basel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Basel[4]
FC Basel

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von insgesamt 51 gepfiffenen Elfmetern wurden 45 verwandelt.
  • Theofanis Gekas vom FC Sion war mit 36 Jahren der älteste, eingesetzte Spieler der Saison.
  • Ambrosio Da Costa vom FC Sion war mit 17 Jahren der jüngste, eingesetzte Spieler der Saison.

Höchstwerte der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der höchste Sieg der Saison war mit sechs Toren Differenz das 6:0 des FC Basel gegen den FC Vaduz am 15. Spieltag.
  • Die torreichste Partie der Saison war mit neun Toren das 7:2 des BSC Young Boys gegen den FC Lausanne-Sport am 5. Spieltag.
  • Das torreichste Unentschieden mit acht Toren war das 4:4 des FC Lausanne-Sport gegen den FC Thun am 2. Spieltag sowie gegen den FC Luzern am 19. Spieltag.
  • Der torreichste Spieltag mit 27 Toren war der 2. Spieltag am 30. und 31. Juli 2016.
  • Das Spiel zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Thun (4:1) am 3. Spieltag zählte mit 31'120 am meisten Zuschauer.
  • Tomáš Vaclík vom FC Basel spielte insgesamt zwölf Spiele ohne ein Gegentor zu kassieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der FC Basel ist zum 20. Mal Schweizer Meister. NZZ.ch, 28. April 2017, abgerufen am 27. Juli 2017.
  2. Torschützenliste Super League 2016/17 sfl.ch
  3. Assistliste Super League 2016/17 sfl.ch
  4. Raiffeisen Super League – FC Basel – Kader. sfl.ch, abgerufen am 26. Juli 2017.