Super League 2018/19 (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raiffeisen Super League 2018/19
Raiffeisen Super League
Herbstmeister BSC Young Boys
Mannschaften 10
Spiele 180 + 2 Relegationsspiele  (davon 90 gespielt)
Tore 310  (ø 3,44 pro Spiel)
Zuschauer 1 014 625  (ø 11 274 pro Spiel)
Super League 2017/18

Die Raiffeisen Super League 2018/19 ist die 122. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nehmen zehn Mannschaften teil. Sie begann am 21. Juli 2018 mit dem Heimspiel des FC Basel gegen den FC St. Gallen (1:2) sowie dem Heimspiel des FC Luzern gegen den Aufsteiger Neuchâtel Xamax (0:2) und endet am 25. Mai 2019 mit dem 36. Spieltag. Vom 17. Dezember 2018 bis zum 1. Februar 2019 wird sie durch die Winterpause unterbrochen.[1] Titelverteidiger ist der BSC Young Boys, der den Serienmeister FC Basel in der letzten Saison hinter sich liess, nachdem dieser zuvor achtmal in Folge Schweizer Meister wurde.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Super League 2018/19 (Schweiz) (Schweiz)
FC Basel
FC Basel
BSC Young Boys
BSC Young Boys
FC Sion
FC Sion
FC Luzern
FC Luzern
FC Lugano
FC Lugano
FC Thun
FC Thun
FC Zürich
FC Zürich
Grasshopper Club Zürich
Grasshopper Club Zürich
FC St. Gallen
FC St. Gallen
Neuchâtel Xamax
Neuchâtel Xamax
Spielorte der qualifizierten Teams

In der Super League treten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolviert so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte trägt den Titel Schweizer Meister 2019 und erhält die Chance, sich über die Playoff-Runde (Hin- und Rückspiel), für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2019/20 zu qualifizieren. Der Letztplatzierte steigt in die Challenge League ab.

Die zweitplatzierte Mannschaft erhält die Chance, über zwei Qualifikationsrunden die Gruppenphase der UEFA Champions League 2019/20 zu erreichen. Die Mannschaften auf den Rängen drei und vier der Meisterschaft dürfen an der Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2019/20 teilnehmen. Auch die fünftplatzierte Mannschaft wird einen Startplatz erhalten, falls der Cupsieger sich unter den bereits qualifizierten Mannschaften befindet.

Erstmals seit der Saison 2011/12 wurde im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung die Wiedereinführung der Barrage für die beiden höchsten Ligen beschlossen. Somit spielt künftig die Mannschaft auf Rang 9 gegen den Zweitplatzierten der Challenge League um den Verbleib in der Super League.[2]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSC Young Boys (M)  18  16  1  1 057:200 +37 49
 2. FC Basel  18  8  6  4 034:330  +1 30
 3. FC Thun  18  8  4  6 036:270  +9 28
 4. FC Zürich (C)  18  6  7  5 026:250  +1 25
 5. FC Luzern  18  8  1  9 029:330  −4 25
 6. FC St. Gallen  18  7  2  9 027:340  −7 23
 7. FC Sion  18  6  3  9 028:300  −2 21
 8. FC Lugano  18  4  7  7 026:320  −6 19
 9. Grasshopper Club Zürich  18  5  2  11 021:340 −13 17
10. Neuchâtel Xamax (N)  18  2  7  9 026:420 −16 13
Stand: 16. Dezember 2018[3]
  • Schweizer Meister und Teilnahme an den Play-offs zur UEFA Champions League 2019/20
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2019/20 (Zweite Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2019/20 (Dritte Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2019/20 (Zweite Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Barrage gegen den Zweitplatzierten der Challenge League
  • Abstieg in die Challenge League
  • Zum Saisonende 2017/18:
    (M) Schweizer Meister
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League
    (C) Schweizer Cupsieger

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
    BSC Young Boys 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
    FC Basel 6 8 5 2 2 3 7 4 5 3 4 2 2 2 2 4 2 2
    FC Luzern 9 9 7 9 7 4 5 6 8 6 7 7 7 6 6 7 6 5
    FC Zürich 3 2 4 4 3 7 4 3 2 2 3 4 3 4 4 3 4 4
    FC St. Gallen 3 6 3 3 5 2 3 5 4 5 5 5 4 5 5 6 5 6
    FC Sion 6 4 2 5 6 8 9 10 7 7 8 8 8 8 7 5 7 7
    FC Thun 6 5 7 5 4 5 2 2 3 4 2 3 5 3 3 2 3 3
    FC Lugano 3 7 9 7 8 6 6 7 6 8 6 6 6 7 9 8 8 8
    Grasshopper Club Zürich 9 10 10 10 9 9 8 8 10 9 9 9 10 9 8 9 9 9
    Neuchâtel Xamax 1 3 6 8 10 10 10 9 9 10 10 10 9 10 10 10 10 10 10

    Tabellenführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tabellenletzter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Farblegende
  • BSC Young Boys
  • Neuchâtel Xamax
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Luzern
  • FC Sion
  • Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet, die Gastmannschaft mit dem Vereinswappen in der obersten Reihe. Die Daten die mit einem (*) gekennzeichnet sind, wurden noch nicht fix terminiert.

    Hinrunde (Runden 1–18)
    2018 FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Lugano FC Luzern Neuchâtel Xamax FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
    FC Basel 4:2 3:2 2:1 1:1 3:2 1:2 1:1 1:3 2:0
    Grasshopper Club Zürich 1:3 2:1 2:3 3:1 2:1 2:1 0:2 0:3 0:2
    FC Lugano 2:2 2:2 1:4 2:2 2:2 3:1 2:1 0:2 1:0
    FC Luzern 1:1 2:1 4:2 0:2 1:3 2:1 0:2 2:3 2:5
    Neuchâtel Xamax 1:1 2:3 2:1 1:2 1:1 2:3 1:5 1:4 3:3
    FC Sion 1:2 0:0 1:2 2:0 3:0 0:1 2:1 0:3 1:2
    FC St. Gallen 1:3 2:1 2:2 0:1 3:2 2:4 3:2 2:3 3:2
    FC Thun 4:2 1:0 1:1 2:1 2:2 4:1 2:0 1:4 2:2
    BSC Young Boys 7:1 2:0 1:0 2:3 5:2 3:2 2:0 3:2 4:0
    FC Zürich 1:1 2:0 0:0 1:0 0:0 1:2 0:0 2:1 3:3
    Rückrunde (Runden 19–36)
    2019 FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Lugano FC Luzern Neuchâtel Xamax FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
    FC Basel 13.04.* 06.04.* 15.05.* 25.05.* 16.02.* 09.02.* 02.03.* 16.03.* 04.05.*
    Grasshopper Club Zürich 02.02.* 30.03.* 02.03.* 16.02.* 22.05.* 04.05.* 20.04.* 09.03.* 06.04.*
    FC Lugano 09.03.* 25.05.* 04.05.* 03.04.* 13.04.* 15.05.* 02.02.* 23.02.* 20.04.*
    FC Luzern 30.03.* 11.05.* 16.02.* 13.04.* 02.02.* 09.03.* 27.04.* 03.04.* 22.05.*
    Neuchâtel Xamax 23.02.* 27.04.* 22.05.* 09.02.* 09.03.* 06.04.* 30.03.* 20.04.* 11.05.*
    FC Sion 20.04.* 16.03.* 09.02.* 06.04.* 15.05.* 23.02.* 25.05.* 04.05.* 30.03.*
    FC St. Gallen 27.04.* 03.04.* 16.03.* 20.04.* 02.03.* 11.05.* 16.02.* 22.05.* 02.02.*
    FC Thun 22.05.* 23.02.* 11.05.* 16.03.* 04.05.* 03.04.* 13.04.* 09.02.* 09.03.*
    BSC Young Boys 11.05.* 15.05.* 27.04.* 25.05.* 02.02.* 02.03.* 30.03.* 06.04.* 16.02.*
    FC Zürich 03.04.* 09.02.* 02.03.* 23.02.* 16.03.* 27.04.* 25.05.* 15.05.* 13.04.*

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    1. FrankreichFrankreich Guillaume Hoarau BSC Young Boys 11
    SerbienSerbien Dejan Sorgić FC Thun
    3. SchweizSchweiz Raphaël Nuzzolo Neuchâtel Xamax 10
    4. SchweizSchweiz Albian Ajeti FC Basel 08
    SchweizSchweiz Vincent Sierro FC St. Gallen
    6. BrasilienBrasilien Carlinhos FC Lugano 07
    NigeriaNigeria Blessing Eleke FC Luzern
    SchweizSchweiz Christian Fassnacht BSC Young Boys
    KamerunKamerun Jean-Pierre Nsame BSC Young Boys
    SchweizSchweiz Marvin Spielmann FC Thun
    SerbienSerbien Miralem Sulejmani BSC Young Boys
    16. Dezember 2018[4]

    Assistliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl Assists sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Assists
    01. SerbienSerbien Miralem Sulejmani BSC Young Boys 11
    02. SchweizSchweiz Raphaël Nuzzolo Neuchâtel Xamax 09
    03. SchweizSchweiz Albian Ajeti FC Basel 06
    SchwedenSchweden Alexander Gerndt FC Lugano
    SchweizSchweiz Bastien Toma FC Sion
    06. ElfenbeinküsteElfenbeinküste Roger Assalé BSC Young Boys 05
    SchweizSchweiz Kevin Bua FC Basel
    SchweizSchweiz Salim Khelifi FC Zürich
    IslandIsland Rúnar Már Sigurjónsson Grasshopper Club Zürich
    ElfenbeinküsteElfenbeinküste Sékou Sanogo BSC Young Boys
    SchweizSchweiz Christian Schneuwly FC Luzern
    SchweizSchweiz Pascal Schürpf FC Luzern
    SchweizSchweiz Matteo Tosetti FC Thun
    SchweizSchweiz Silvan Widmer FC Basel
    16. Dezember 2018[5]

    Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Saison 2018/19 bilden die zehn folgenden Vereine die Super League:

    Team Trainer Kapitän Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2017/18
    FC Basel FC Basel SchweizerSchweizer Raphael Wicky (1)
    SchweizerSchweizer Alexander Frei (2)
    SchweizerSchweizer Marcel Koller (3–)
    TschecheTscheche Marek Suchý Adidas Novartis 2.
    Grasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich DeutscherDeutscher Thorsten Fink IsländerIsländer Rúnar Már Sigurjónsson Puma FROMM Holding AG 9.
    FC Lugano FC Lugano SpanierSpanier Guillermo Abascal (1–9)
    SchweizerSchweizer Fabio Celestini (10–)
    UruguayerUruguayer Jonathan Sabbatini Acerbis AIL 8.
    FC Luzern FC Luzern SchweizerSchweizer René Weiler SchweizerSchweizer Christian Schneuwly Adidas Otto’s 3.
    Neuchâtel Xamax Neuchâtel Xamax SchweizerSchweizer Michel Decastel (1–19)
    SchweizerSchweizer Stéphane Henchoz (20–)
    SchweizerSchweizer Laurent Walthert Erima Groupe E 1. Challenge League, Aufsteiger
    FC Sion FC Sion ItalienerItaliener Maurizio Jacobacci (1–6)
    SchweizerSchweizer Murat Yakin (7–)
    SchweizerSchweizer Kevin Fickentscher Erreà AFX Group 6.
    FC St. Gallen FC St. Gallen DeutscherDeutscher Peter Zeidler SchweizerSchweizer Silvan Hefti JAKO St. Galler Kantonalbank 5.
    FC Thun FC Thun SchweizerSchweizer Marc Schneider SchweizerSchweizer Dennis Hediger Nike OBI, Schneider Software AG 7.
    BSC Young Boys BSC Young Boys SchweizerSchweizer Gerardo Seoane SchweizerSchweizer Steve von Bergen Nike OBI 1., Meister
    FC Zürich FC Zürich SchweizerSchweizer Ludovic Magnin IsländerIsländer Victor Pálsson (1–18)
    SchweizerSchweizer Kevin Rüegg (19–)[6]
    Nike Axpo Holding (nur für UEFA Europa League) 4.

    Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Datum Verein Tabellenplatz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    30. Juni 2018 FC St. Gallen FC St. Gallen Sommerpause NiederlandeNiederlande Boro Kuzmanovic Ende der Interimszeit DeutschlandDeutschland Peter Zeidler [7][8]
    30. Juni 2018 BSC Young Boys BSC Young Boys OsterreichÖsterreich Adi Hütter Wechsel zu Eintracht Frankfurt SchweizSchweiz Gerardo Seoane [9][10]
    30. Juni 2018 FC Luzern FC Luzern SchweizSchweiz Gerardo Seoane Wechsel zum BSC Young Boys SchweizSchweiz René Weiler [10][11]
    26. Juli 2018 FC Basel FC Basel 6. SchweizSchweiz Raphael Wicky Entlassung SchweizSchweiz Alexander Frei (interim) [12]
    2. August 2018 8. SchweizSchweiz Alexander Frei Ende der Interimszeit SchweizSchweiz Marcel Koller [13]
    17. September 2018 FC Sion FC Sion 8. ItalienItalien Maurizio Jacobacci Entlassung SchweizSchweiz Murat Yakin [14]
    1. Oktober 2018 FC Lugano FC Lugano 6. SpanienSpanien Guillermo Abascal Entlassung SchweizSchweiz Fabio Celestini [15][16]
    5. Februar 2019 Neuchâtel Xamax Neuchâtel Xamax 10. SchweizSchweiz Michel Decastel Entlassung SchweizSchweiz Stéphane Henchoz [17]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Rahmenterminplan 2018/2019 (PDF). sfl.ch, abgerufen am 7. Mai 2018.
    2. Die Barrage ist zurück in der SFL – Delli Colli neu im Komitee, sfl.ch
    3. Raiffeisen Super League 2018/19 Tabelle
    4. Torschützenliste Super League 2018/19. sfl.ch, abgerufen am 22. Juli 2018.
    5. Assistliste Super League 2018/19. sfl.ch, abgerufen am 22. Juli 2018.
    6. Magnin macht Rüegg zum jüngsten Super-League-Captain. SRF, 31. Januar 2019, abgerufen am 1. Februar 2019.
    7. Peter Zeidler wird neuer Cheftrainer beim FCSG. Homepage des FC St. Gallen, 15. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
    8. Zeidler als neuer St. Gallen-Coach bestätigt. SFL.ch, 15. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
    9. Adi Hütter wird der neue Trainer von Eintracht Frankfurt. Homepage von Eintracht Frankfurt, 16. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
    10. a b Gerardo Seoane wird neuer YB-Trainer. Homepage vom BSC Young Boys, 1. Juni 2018, abgerufen am 2. Juni 2018.
    11. René Weiler wird Cheftrainer beim FC Luzern. FC Luzern, 21. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018.
    12. Paukenschlag nach Saisonstart: Der FCB trennt sich von Trainer Wicky. SRF, 26. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018.
    13. Basel regelt die Trainer-Frage: Koller übernimmt beim FCB. SRF, 2. August 2018, abgerufen am 2. August 2018.
    14. Nachfolger von Jacobacci: Murat Yakin neuer Sion-Trainer. SRF, 17. September 2018, abgerufen am 17. September 2018.
    15. Trainer Guillermo Abascal bei Lugano entlassen. SFL.ch, 1. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
    16. Fabio Celestini wird Trainer beim FC Lugano. Nau.ch, 1. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
    17. Und plötzlich doch entlassen – Xamax ersetzt Decastel mit Henchoz. nzz.ch, 9. Februar 2019, abgerufen am 10. Februar 2019.