Swissporarena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swissporarena
Swissporarena
Aussenansicht des Stadions
Luftaufnahme des Stadions
Daten
Ort SchweizSchweiz Luzern, Schweiz
Koordinaten 665865 / 209499Koordinaten: 47° 1′ 59,8″ N, 8° 18′ 18,7″ O; CH1903: 665865 / 209499
Eigentümer Stadion Luzern AG
Baubeginn 2009
Eröffnung 31. Juli 2011
Erstes Spiel 31. Juli 2011
FC LuzernFC Thun 0:0
Oberfläche Naturrasen
Kosten 79,6 Mio. SFr.
Architekt Daniele Marques
Iwan Bühler
Kapazität 17'000
Kapazität (internat.) 16'000
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Die Swissporarena (Eigenschreibweise: swissporarena) ist ein Fussballstadion in Luzern, Schweiz. Es befindet sich auf dem Grundstück des ehemaligen Stadions Allmend. Der Stadionbau ist u. a. die Heimat des Fussballvereins FC Luzern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wollten die Verantwortlichen schon im Frühjahr 2011 in der Arena spielen, was aber aufgrund von Verzögerungen beim Bau nicht möglich war. Das erste Meisterschaftsspiel in der neuen Swissporarena war am 31. Juli 2011 gegen den FC Thun (0:0). Das offizielle Einweihungsspiel des neuen Stadions fand am 3. September statt. Gegner war der Hamburger SV. Das Spiel endete 2:2.

Die Kapazität beläuft sich bei nationalen Sportveranstaltungen auf maximal 17'000 Zuschauer aufgeteilt auf 14'000 Sitzplätze und 3'000 Stehplätze. Bei internationalen Austragungen beträgt sie 16'000. Die Swissporarena wird als erstes Schweizer Stadion kombinierte Steh- und Sitzplätze (Tribüne B) aufweisen. Für Konzerte kann die Zuschauerkapazität auf bis zu 20'000 Plätze erhöht werden.[1]

Neben dem Fussballstadion für die Spiele des FC Luzern werden im Zuge des Stadionbaus in und um die Swissporarena ein Hallenbad, eine Migros-Filiale, ein Migros-Fitnesscenter sowie eine Doppelturnhalle für den Universitätssport gebaut. An der Südseite der Swissporarena wurden zwei Wohnhochhäuser (Hochzwei) mit 283 Mietwohnungen gebaut. Die 77 und 88 Meter hohen Hochhäuser sind die höchsten Wohngebäude der Innerschweiz.

Am 14. Juni 2016 teilte die FC Luzern AG mit, dass die Swissporarena mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach ausgestattet wird. Insgesamt wird die Anlage eine Fläche von 6'862 Quadratmeter bedecken. Die Anlage soll 900'000 Kilowattstunden Strom liefern, was dem jährlichen Verbrauch von 200 Haushalten oder 900 Personen entspricht. Der Strom wird in das öffentliche Netz eingeleitet. Die Anlage bringt eine jährliche Einsparung der CO2-Emissionen von 480 Tonnen. Mitte Juli 2016 soll die Montage beginnen und Mitte September abgeschlossen sein.[2]

Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länderspiele der Schweizer Fussballnationalmannschaft in der Swissporarena:

30. Mai  2012: SchweizSchweiz SchweizRumänienRumänien Rumänien 0:1 (0:0) 11'850 Fans Freundschaftsspiel
11. Sep. 2012: SchweizSchweiz SchweizAlbanienAlbanien Albanien 2:0 (1:0) 15'600 Fans (A) WM-Qualifikation 2014
30. Mai  2014: SchweizSchweiz SchweizJamaikaJamaika Jamaika 1:0 (0:0) 15'000 Fans (A) Freundschaftsspiel
03. Juni 2014: SchweizSchweiz SchweizPeruPeru Peru 2:0 (0:0) 15'000 Fans (A) Freundschaftsspiel (1.Länderspiel gegen Peru)
27. Mär. 2015: SchweizSchweiz SchweizEstlandEstland Estland 3:0 (2:0) 14'500 Fans (A) EM-Qualifikation 2016
13. Nov. 2016: SchweizSchweiz SchweizFaroerFäröer Färöer -:- (-:-) WM-Qualifikation 2018

(A) = Ausverkauftes Stadion

Europacupspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europacupspiele in der Swissporarena:

23. Aug. 2012: SchweizSchweiz FC LuzernBelgienBelgien KRC Genk 2:1 8'217 Fans Playoff-Hinspiel UEFA Europa League 2012/13
17. Juli 2014: SchweizSchweiz FC LuzernSchottlandSchottland FC St. Johnstone 1:1 8'902 Fans 2.Qualifikationsrunde Hinspiel UEFA Europa League 2014/15
28. Juli 2016: SchweizSchweiz FC LuzernItalienItalien US Sassuolo Calcio 1:1 10'555 Fans 3.Qualifikationsrunde Hinspiel UEFA Europa League 2016/17

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Swissporarena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Swissporarena – Fakten & Zahlen, auf der Website des FC Luzern, abgerufen am 23. Juni 2015
  2. Swissporarena wird zum Solarkraftwerk, luzernerzeitung.ch vom 14. Juni 2016