Wesley Sneijder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wesley Sneijder
Wesley2012.JPG
Wesley Sneijder (2012)
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juni 1984
Geburtsort UtrechtNiederlande
Größe 170 cm
Position Offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1991 VV DOS
1991–2002 Ajax Amsterdam
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2007 Ajax Amsterdam 126 (43)
2007–2009 Real Madrid 52 (11)
2009–2013 Inter Mailand 76 (13)
2013–2017 Galatasaray Istanbul 124 (35)
2017– OGC Nizza 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1999–2000 Niederlande U-17 6 0(2)
2002–2003 Niederlande U-19 8 0(1)
2003 Niederlande U-21 1 0(0)
2003– Niederlande 131 (31)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

2 Stand: 9. Juni 2017

Wesley Sneijder (* 9. Juni 1984 in Utrecht) ist ein niederländischer Fußballspieler, der seit 2017 bei OGC Nizza unter Vertrag steht. Seit dem 9. Juni 2017 ist er Rekordnationalspieler der Niederlande.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sneijder trat mit sieben Jahren in die Akademie von Ajax Amsterdam ein, in der bereits sein älterer Bruder Jeffrey trainierte.[1] Sein Profiligadebüt absolvierte Sneijder mit Ajax beim 6:0-Auswärtssieg gegen Willem II Tilburg am 2. Februar 2003. Sein erstes Tor erzielte er am 5. März 2003 beim 4:1-Heimerfolg gegen den FC Groningen.

Im August 2007 wechselte Sneijder für 27 Millionen Euro zum spanischen Rekordmeister Real Madrid in die Primera División, bei dem er einen Vertrag bis 2012 unterschrieb. Für Ajax Amsterdam war dies die bis dahin höchste jemals kassierte Ablösesumme für einen Spieler. Bei Real Madrid trug er zunächst die Rückennummer 23, erhielt aber nach einem Jahr die Spielmachernummer 10. In den ersten drei Ligaspielen für Real erzielte Sneijder vier Tore und sicherte sich einen Stammplatz.

Wesley Sneijder im Trikot von Galatasaray (2014)

Im August 2009 verpflichtete Inter Mailand Sneijder für eine Transfersumme von ca. 15 Millionen Euro. Bei Inter unterschrieb er einen Vierjahresvertrag und erhielt wie in Madrid die Rückennummer 10. Am 3. Oktober 2009 erzielte er gegen Udinese Calcio in der 93. Minute mit dem 2:1 im Giuseppe-Meazza-Stadion sein erstes Tor für Inter. Mit Inter gewann Sneijder 2010 das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League. Im Champions League-Finale gegen Bayern München bereitete er das 1:0 durch Diego Milito vor. Für seine Leistungen wurde Sneijder u. a. mit dem Titel UEFA Mittelfeldspieler des Jahres ausgezeichnet.[2]

Ende 2012 wollte Inter Mailand Sneijders Vertrag verlängern, aber zu geringeren Bezügen. Da Sneijder ablehnte, kam er nicht mehr zum Einsatz. Am 22. Januar 2013 wechselte er in die Süper Lig zu Galatasaray Istanbul.[3] Sein Vertrag bei dem türkischen Erstligisten lief bis zum 30. Juni 2018.[4]

Sein Debüt für Galatasaray gab Sneijder am 27. Januar 2013 im Derby gegen Beşiktaş Istanbul, wo er in der zweiten Hälfte der Partie für Emre Çolak eingewechselt wurde. Das Spiel konnten die Löwen mit 2:1 für sich entscheiden. Am 5. Mai 2013 feierte er mit Galatasaray die türkische Meisterschaft. In der Saison 2013/14 schoss er seinen Verein am letzten Spieltag gegen Juventus Turin im direkten Duell ins Achtelfinale der Champions League. Das Spiel, das wegen starken Schneefalls abgebrochen wurde und am nächsten Tag weitergeführt werden musste, entschied er in der 85. Spielminute. Zudem gewann Galatasaray gegen Eskisehirspor am 7. Mai 2014 den türkischen Pokal. Das einzige Tor wurde von Wesley Sneijder erzielt. Des Weiteren schaffte es der Niederländer am 19.Spieltag, als erster Spieler in der Türk Telekom Arena einen Hattrick zu erzielen.[5]

In der darauffolgenden Saison gewann Sneijder mit den "Löwen" die 20. Meisterschaft in der Vereinsgeschichte und holte den Pokal. Die nächste Spielzeit beendete Galatasaray zwar auf dem enttäuschenden 6. Platz, jedoch konnte man den Supercup und zum dritten Mal in Folge den Pokal gewinnen. Am 14. Juli 2017 wurde sein Vertrag mit Galatasaray Istanbul vorzeitig aufgelöst.[6]

Im August 2017 wechselte Snejder zum OGC Nizza.[7]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Spiel für die niederländische Nationalmannschaft absolvierte Sneijder am 30. April 2003 gegen Portugal, davor war er bereits bei der U-21 zum Einsatz gekommen. Als Ersatzspieler nahm Sneijder an der EM 2004 teil, bei der er zu zwei Einsätzen kam.

Bei der WM 2006 gehörte er zur Stammformation der Niederländer und stand auch bei der EM 2008 im Kader der Nationalmannschaft. In den ersten zwei Gruppenspielen gegen Frankreich und Italien erzielte er jeweils ein Tor und wurde zum Spieler des Tages gekürt.

Anfang Juni 2010 wurde er in den Kader für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika berufen. Dort traf er fünfmal: In der Vorrunden-Begegnung gegen Japan zum 1:0, im Achtelfinale gegen die Slowakei zum 2:0, er schoss beide Tore beim 2:1-Viertelfinalsieg gegen Brasilien sowie den zwischenzeitlichen 2:1-Führungstreffer beim 3:2-Halbfinalsieg gegen Uruguay. Im Finale mussten sich die Niederlande Spanien mit 0:1 geschlagen geben. Dennoch wurde Sneijder in vier von sieben Spielen zum Man of the Match ernannt und nach dem Turnier mit dem Silbernen Ball als zweitbester Spieler und mit dem Bronzenen Schuh als drittbester Torschütze ausgezeichnet.

Bei der EM 2012 war Sneijder Stammspieler jener niederländischen Mannschaft, die zum ersten Mal mit null Punkten aus einem EM-Turnier ausgeschieden war. Sneijder habe nach Medieneinschätzung als einziger Spieler der Niederlande versucht, gegen den schlechten Teamgeist und Individualismus der Mannschaft anzukämpfen.[8][9]

Am 14. August 2012 wurde Sneijder zum Kapitän der niederländischen Nationalmannschaft ernannt. Er folgte damit Mark van Bommel nach, der nach dem Ausscheiden in der Vorrunde bei der EM 2012 zurückgetreten war.

Am 4. Juni 2017 egalisierte er zunächst mit seinem 130. Länderspiel den Rekord von Edwin van der Sar und überbot ihn fünf Tage später an seinem 33. Geburtstag.[10]

Spielstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sneijder gilt als einer der letzten echten "10er" des modernen Fußballs. Er kann sowohl im zentralen wie auch im linken und rechten Mittelfeld vielseitig eingesetzt werden. Ihn zeichnen vor allem der präzise wie kraftvolle Schuss aus, trotz seiner oft als zu schmächtig bezeichneten Figur (170 cm, 67 kg). Außerdem ist er schwer vom Ball zu trennen und überrascht regelmäßig mit kreativen sowie genauen Pässen in die Spitze. Aufgrund seiner präzisen Weitschüsse und Freistöße trägt er den Spitznamen Sniper (Scharfschütze).

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sneijder hat einen älteren Bruder, Jeffrey Sneijder, der ebenfalls Profifußballer war und mittlerweile seine Karriere beendet hat. Sein jüngerer Bruder Rodney Sneijder (* 1991) spielte bisher zuletzt für Dundee FC.

Er war von 2005 bis 2009 mit Ramona Streekstra verheiratet.[11] Aus der Ehe ging ein Sohn hervor, dem er seine Tätowierung auf seinem linken Unterarm gewidmet hat.[1] Sneijder konvertierte im Jahr 2010, während seiner Zeit in Italien, vom Protestantismus zum römisch-katholischen Glauben.[12] Im gleichen Jahr heiratete er Yolanthe Cabau van Kasbergen, eine spanisch-niederländische Schauspielerin. Am 15. Oktober 2015 wurde Sneijder zum zweiten Mal Vater.

Erfolge/Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Ajax Amsterdam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Real Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Inter Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Galatasaray Istanbul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Liga Saison Liga Nat. Pokal Europapokal Andere Gesamt
Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore
Ajax Amsterdam Eredivisie 2002/03 17 4 3 1 3 0 - - 23 5
2003/04 30 9 1 0 7 1 - - 38 10
2004/05 30 7 3 1 7 0 1 1 41 9
2005/06 19 5 3 2 7 4 2 1 31 12
2006/07 30 18 4 1 9 1 4 2 47 22
Gesamt 126 43 14 5 33 6 7 4 180 58
Real Madrid Primera División 2007/08 30 9 2 0 5 0 1 0 38 9
2008/09 22 2 2 0 4 0 - - 28 2
Gesamt 52 11 4 0 9 0 1 0 66 11
Inter Mailand Serie A 2009/10 26 4 4 1 11 3 - - 41 8
2010/11 25 4 2 0 9 3 3 0 39 7
2011/12 20 4 2 0 5 0 1 1 28 5
2012/13 5 1 - - 3 1 - - 8 2
Gesamt 76 13 8 1 28 7 4 1 116 22
Galatasaray SK Süper Lig 2012/13 12 3 - - 4 1 - - 16 4
2013/14 28 12 6 3 7 2 1 0 42 17
2014/15 31 10 6 3 6 1 1 0 44 14
2015/16 25 5 6 0 8 0 1 0 40 5
2016/17 19 2 4 0 - - 1 0 24 2
Gesamt 115 32 22 6 25 4 4 0 166 42
Karriere Gesamt 356 97 48 12 95 17 16 5 529 133

* Stand: 27. März 2017 (Quellen: http://www.national-football-teams.com/player/4656/Wesley_Sneijder.html, http://www.footballdatabase.eu/football.joueurs.wesley.sneijder.3488.en.html)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wesley Sneijder – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mirrorfootball.co.uk: 10 Things you need to know about Wesley Sneijder (englisch), 6. Juli 2010.
  2. Goal.com: Wesley Sneijder bester UEFA-Mittelfeldspieler des Jahres, 26. August 2010.
  3. Galatasaray.org: Wesley Sneijder Sign with Galatasaray (englisch), 22. Januar 2013.
  4. Galatasaray.org: Wesley Sneijder Bugün İstanbul'da (türkisch), 21. Januar 2013.
  5. TT Arena'nın ilk hat-trick'i Weslej Sneijder'den! - Goal.com. In: Goal.com. 2. Februar 2014 (goal.com [abgerufen am 27. März 2017]).
  6. kap.org.tr: Profesyonel futbolcumuz Wesley Sneijder'in Sözleşme Feshi Hakkında, (abgerufen am 14. Juli 2017)
  7. Sport1.de: Transfermarkt: Wesley Sneijder wechselt zu OGC Nizza. In: Sport1.de. (sport1.de [abgerufen am 7. August 2017]).
  8. Goal.com Satz mit X: Robben, van Persie und Co. blamieren Vizeweltmeister, 18. Juni 2012.
  9. Goal.com: Schmollend, jammernd und zerstritten: Wie der Auftritt der Niederlande bei der Euro 2012 zum Chaos geriet, 22. Juni 2010.
  10. fifa.com: „Favoriten mit Mühe, ein Rekord und ein Meilenstein“
  11. Telegraaf.nl: Wesley en Ramona Sneijder uit elkaar (niederländisch), 21. Januar 2009.
  12. Dailymail.co.uk: The two worlds of Holland star Wesley Sneijder (englisch), 17. Juli 2010.