Wikipedia:Meinungsbilder/EMS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieses Meinungsbild ist beendet. Bitte nicht mehr abstimmen. Mit 39:82 Stimmen, bei 10 Enthaltungen und 32 Ablehnungen des Meinungsbildes, wurde die Einführung ethischer Grundsätze in der Wikipedia abgelehnt.

Dieses Meinungsbild lief vom 04.05.06, 10:40 Uhr, bis zum 04.06.06, 10:40 Uhr.

EMS = Ethisch-moralische Standards

Vorbemerkung[Quelltext bearbeiten]

Ein Hinweis für alle User, die möglicherweise aus grundsätzlichen Erwägungen gegen die Einführung ethischer Grundsätze in der Wikipedia stimmen wollen: Es geht hier nicht um Zensur! Bitte diesen Begriff in der Diskussion nicht mit ethischen Grundsätzen verwechseln. In diesem Zusammenhang bitte den ersten Punkt des Vorschlages beachten! Die Initiatoren dieses Meinungsbildes (siehe History) bitten um eine sachliche Gesprächsführung ohne Totschlagargumente.

Problematik[Quelltext bearbeiten]

Wikipedia hat sich zu einem Projekt mit hoher öffentlicher Wirkung entwickelt. Das Projekt wird in den Medien überwiegend positiv rezipiert und von einer stark wachsenden Zahl von Usern als vertrauenswürdige Informationsquelle eingeschätzt und genutzt. Diesen Vertrauensvorschuss dürfen wir nicht leichtfertig verspielen. Sehr häufig nutzen auch Schulen und Kinder in Privathaushalten Wikipedia. Eltern und Lehrer vertrauen darauf, dass verlässliche Wikipedianer dafür sorgen, dass die Inhalte von Wikipedia frei von gewaltverherrlichenden oder verhetzenden Darstellungen sind, dass die Inhalte mit Sorgfalt erarbeitet und in jeder Hinsicht ausgewogen dargestellt sind. In einem Projekt, das sich im Wachstum befindet, erfordert dies hohe Einsatzbereitschaft und eine starke persönliche Verantwortlichkeit aller beteiligten Personen.

Vorschlag zur Einführung ethischer Grundsätze in der Wikipedia[Quelltext bearbeiten]

Es ist daher erforderlich, diese gemeinsame Bereitschaft zur Verantwortung angemessen der Öffentlichkeit mitzuteilen. Es geht hier um nicht mehr und nicht weniger als die Glaubwürdigkeit der Wikipedia. Die unten vorgeschlagenen Grundsätze sollen allen Usern als Leitfaden bei der Ausarbeitung von sensiblen Artikelinhalten dienen. Sie sollen bei konträren Ansichten (Edit-War, Löschdiskussionen) als Entscheidungshilfe herangezogen werden. Und sie sollen in der internen und externen Wirkung zeigen, dass Wikipedia seinen Auftrag als Bildungsmedium für ALLE annimmt, und die Community bereit ist, diese Aufgabe gemeinsam zu tragen.

Ziel des Meinungsbildes[Quelltext bearbeiten]

Das Ziel des Meinungsbildes ist die Verankerung der nachstehend aufgeführten Grundsätze im Wikipedia-Handbuch unter Regeln & Leitlinien.

Gegenstand des Meinungsbildes[Quelltext bearbeiten]

Ethische Grundsätze[Quelltext bearbeiten]

  1. Grundsätzlich kann jedes relevante Thema in dieser Enzyklopädie beschrieben werden. Die Darstellung muss dabei stets die Grundsätze des WP:NPOV beachten. Insbesondere bei moralisch oder ethisch heiklen Themen ist darüber hinaus die potentielle Wirkung auf die unterschiedlichen Lesergruppen zu berücksichtigen. Daraus resultieren besondere Ansprüche an Qualität und Wortwahl einer Darstellung.
  2. Eine neutrale und sachliche Darstellung kann die Wikipedia nicht von der Verantwortung entbinden, auch auf eine behutsame und umsichtige Aufbereitung des Themas zu achten. Eine Darstellung darf nicht beleidigend oder entwürdigend sein. Personen neutral zu beschreiben bedeutet auch, stets die Würde des Einzelnen im Auge zu behalten.
  3. Bei der Wahl der Quellen ist zu prüfen, ob diese vertrauenswürdig sind bzw. einem wissenschaftlichen Anspruch genügen. Oftmals kann man sich nicht allein auf Online-Quellen verlassen.
  4. Insbesondere bei der Schilderung von Gewalttaten sollte, auch mit Rücksicht auf die Opfer, von der illustrativen Ausformulierung von Details Abstand genommen werden. Eine sachliche und kurze Beschreibung reicht aus. Es ist für ein Verbrechen in der Regel nicht von Bedeutung, welche Verletzungen einem Opfer im Detail zugefügt wurden.
  5. Bildliche Darstellungen in der Wikipedia sollen nicht gegen den Jugendschutz verstoßen (die rein informative Darstellung eines unbekleideten Menschen beispielsweise für die Artikel Mann oder Frau ist davon natürlich unberührt). Es sollte bei der Bebilderung stets bedacht werden, dass auch Kinder und Jugendliche die Wikipedia als Wissensquelle nutzen.
  6. Strafbare Handlungen sollten als solche benannt werden. Eine Verharmlosung verbietet sich aus Respekt vor den Opfern solcher Taten.
  7. Sollte eine lebende Person, die keine Person des öffentlichen Lebens ist, hier nicht beschrieben werden wollen, so ist diesem Wunsch zu entsprechen, wenn nicht gewichtige Gründe dem entgegenstehen (was bei nichtöffentlichen Personen kaum zu erwarten ist).
  8. Bei lebenden Prominenten ist darauf zu achten, dass familiäre Details, wie Namen von Ehepartnern und Kindern sowie deren Geburtsdaten und präzise Adressangaben, privat und für eine enzyklopädische Behandlung verzichtbar sind.
  9. Grundsätzlich sollten sich die Autoren stets fragen, ob sie selbst so beschrieben werden wollen und ob ihre Arbeit andere Menschen verletzen oder beleidigen könnte. Sollte die Selbstdarstellung einer Gruppe oder Person keine neutrale Beschreibung darstellen, so ist die Überarbeitung im Sinne des NPOV-Grundsatzes mit Fingerspitzengefühl vorzunehmen. Wenn dabei Auseinandersetzungen eskalieren, sollte – insbesondere bei nicht eindeutig gegebener Relevanz – auch eine Löschung des Artikels erwogen werden.

Abstimmung[Quelltext bearbeiten]

Stimmberechtigung[Quelltext bearbeiten]

Es gilt die übliche Stimmberechtigung der Wikipedia. Teilnehmende User müssen zu Beginn des Meinungsbildes eine angemeldete Mitgliedschaft von zwei Monaten sowie mehr als 200 Artikeledits vorweisen können. Nicht stimmberechtigte Benutzter sind aber gerne zum Mitdiskutieren eingeladen!

Das Meinungsbild gilt als gescheitert, wenn nicht mindestens dreißig Benutzer abgestimmt haben.

Für den Antrag[Quelltext bearbeiten]

  1. ((ó)) Käffchen?!? 10:39, 4. Mai 2006 (CEST)
  2. °ڊ° Alexander 10:43, 4. Mai 2006 (CEST)
  3. BLueFiSH  11:06, 4. Mai 2006 (CEST)
  4. Q'Alex QS - Mach mit! 11:54, 4. Mai 2006 (CEST)
  5. PaulaK 11:59, 4. Mai 2006 (CEST)
  6. Gnu1742 12:14, 4. Mai 2006 (CEST)
  7. --Gunter Krebs Δ 12:16, 4. Mai 2006 (CEST)
  8. --gunny [?] [!] 12:16, 4. Mai 2006 (CEST)
  9. --Markus Schweiß, @ 12:41, 4. Mai 2006 (CEST)
  10. --Mipago 12:50, 4. Mai 2006 (CEST) Allerdings ging mir das jetzt doch etwas zu schnell! Unter Punkt 6 und Punkt 9 würde ich noch folgende Ergänzungen vornehmen (auch wenn diese eigentlich – wie alle hier genannten ethischen Grundsätze – selbstverständlich sein sollten):
    6. Strafbare Handlungen sollten als solche benannt werden. Eine Verharmlosung verbietet sich aus Respekt vor den Opfern solcher Taten. Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierungen von Minderheiten und Verstöße gegen die UN-Menschenrechtscharta (insbesondere Artikel 19 zur Meinungsfreiheit) müssen klar und umfassend dargestellt werden.
    9. Grundsätzlich sollten sich die Autoren stets fragen, ob sie selbst so beschrieben werden wollen und ob ihre Arbeit andere Menschen verletzen oder beleidigen könnte. Auch religiöse Gefühle sind zu respektieren, sofern dies mit dem enzyklopädischen Auftrag Wikipedias zu vereinbaren ist. Sollte die Selbstdarstellung einer Gruppe oder Person keine neutrale Beschreibung darstellen, so ist die Überarbeitung im Sinne des NPOV-Grundsatzes mit Fingerspitzengefühl vorzunehmen. Wenn dabei Auseinandersetzungen eskalieren, sollte – insbesondere bei nicht eindeutig gegebener Relevanz – auch eine Löschung des Artikels erwogen werden.
  11. Symbol support vote.svg Pro -- SarazynDISKuRTeiL 13:47, 4. Mai 2006 (CEST)
  12. --UliR 14:30, 4. Mai 2006 (CEST)
  13. -- Kassander der Minoer 18:40, 4. Mai 2006 (CEST)
  14. -- Ehrhardt 20:38, 4. Mai 2006 (CEST)
  15. --Hannes2 Diskussion  20:42, 4. Mai 2006 (CEST)
  16. --NorkNork Fragen? fnord? 22:51, 4. Mai 2006 (CEST) Bin dafür, allerdings mit den von Mipago vorgeschlagenen Änderungen.
  17. Schlesinger schreib! 10:51, 5. Mai 2006 (CEST), allerdings stehe ich dem Punkt 8 skeptisch gegenüber.
  18. Giro 12:42, 5. Mai 2006 (CEST)
  19. Dinah--Dinah 13:44, 5. Mai 2006 (CEST)
  20. hanuman 15:01, 5. Mai 2006 (CEST)
  21. --GS 17:04, 5. Mai 2006 (CEST) Ethische Prinzipien sind ein Hygienefaktor für ein Projekt mit dieser Aussenwirkung. NPOV alleine reicht nicht aus. Der Vorschlag schließt mit sinnvollen Formulierungen eine bestehende Lücke.
  22. --Durga 17:53, 5. Mai 2006 (CEST)....und keiner der vorgeschlagenen Punkte vermindert den Informationswert von wikipedia auch nur im geringsten.
  23. -- Magadan ?! 00:38, 6. Mai 2006 (CEST)Punkt 5 ist Unsinn (es gibt kein jugendfreies Internet), weil die anderen 8 aber wichtig sind: für den Antrag.
  24. --Alopex 12:49, 6. Mai 2006 (CEST)
    --Novil Ariandis 22:06, 6. Mai 2006 (CEST) Sorry, nicht stimmberechtigt, noch keine 200 Edits (Kate). --Igge 18:58, 7. Mai 2006 (CEST)
  25. --Popie 00:25, 7. Mai 2006 (CEST) Einige Einwände sollten noch einfließen, die Idee sollte aber grundsätzlich zu weiter verfolgt werden. NPOV und Relevanzkriterien alleine reichen eben häufig nicht aus, genau das ist ja das Problem.
  26. Fink 12:20, 8. Mai 2006 (CEST) ein Armutszeugnis, dass solche Selbstverständlichkeiten jetzt aufgeschrieben werden müssen Fink 12:20, 8. Mai 2006 (CEST)
  27. --Martin Se !? 09:37, 9. Mai 2006 (CEST) (gute idee)
  28. --Aineias © 09:30, 10. Mai 2006 (CEST) ist nichts neues, aber verdeutlicht noch mal
  29. Symbol support vote.svg ProExtertaler..und dann schmeißt noch gleich das Portal:Pornografie raus oder kürzt es drastisch. --Extertaler 18:59, 10. Mai 2006 (CEST)
  30. Simplicius 00:20, 12. Mai 2006 (CEST) Die Ankündigung und Diskussion des Meinungsbilds habe ich wohl übersehen. Im Prinzip lehnt es sich wohl an den Pressecodex an. Eine ausführlichere Diskussion - auch nach diesem Meinungsbild - würde ich mir ausdrücklich wünschen.
  31. (Für einen noch weiter gefassten ethischen Ansatz, als er hier abgebildet wird) Zugegeben geht meine Vorstellung von den ethischen Grundsätzen, die Wikipedia leiten sollten, weit über das hinaus, was im obigen Text abgehandelt wird. So halte ich die Ansicht mancher Leute, dass man für die gute Sache "Wikipedia" auch Grausamkeiten begehen dürfe, für ein fatales Missverständnis aufgeklärten Verhaltens. In diesem Sinne will ich zumindest meine Solidarität dem Denkansatz zubilligen, dass der von manchen vertretene prinzipienlose Ansatz ethischer Gleichgültigkeit nicht dem Maßstab unsere Denkens und Handelns genügen kann. Es ist eben nicht alles gleichgültig. -- Hans Bug Der Admin hat immer Recht 23:57, 12. Mai 2006 (CEST)
  32. --Tohma 19:17, 13. Mai 2006 (CEST)
  33. nützt nix, schadets nix --Der Umschattige talk to me 21:08, 22. Mai 2006 (CEST)
  34. --Pill δ 21:09, 22. Mai 2006 (CEST)
  35. --JCS 21:41, 22. Mai 2006 (CEST)
  36. Schaengel89 @me 22:18, 22. Mai 2006 (CEST)
  37. --Proofreader 01:44, 23. Mai 2006 (CEST) Im ein, zwei Punkten nicht 100% einverstanden, aber grundsätzlich sind das akzeptable Richtlinien.
  38. --LC 13:57, 24. Mai 2006 (CEST) Ich dachte, das gehört sowieso dazu, aber wenn man sich zu einem gewissen Standard bekennen soll, dann unterschreibe ich lieber hier als unten. Querelen aus irgendwelchen Löschdiskussionen sind für ein solches Bekenntnis absolut irrelevant. An einigen Punkten kann sich zwar immer wieder Streit entzünden (bspw. Punkt 7: Ab wann ist man eine Person des öffentlichen Interesses?), aber möglicher Diskussionsbedarf ist in meinen Augen kein Grund diese durchaus sinnvollen Punkte grundsätzlich auszuklammern oder gar gegen System an sich zu stimmen.
  39. --Miriel 10:06, 4. Jun 2006 (CEST)

Gegen den Antrag[Quelltext bearbeiten]

  1. --h-stt !? 19:53, 4. Mai 2006 (CEST) NPOV und die Relevanzkriterien müssen reichen. Insbesondere lehne ich es ab, Jugendschutz zu einem Ziel der Wikipedia zu machen.
  2. --Wiggum 20:38, 4. Mai 2006 (CEST) Eltern haften für ihre Kinder, ich sehe keinen Grund, hier den Babysitter zu spielen. Ich sträube mich auch ganz entschieden dagegen, irgendwelche Empfehlungen festzuschreiben, nach denen man missliebige Artikel so lange zu zerreden kann, bis die "Möglichkeit der Löschung" erwogen wird.
  3. --Antaios 21:28, 4. Mai 2006 (CEST) ACK Wiggum, und das da oben sind aus meiner Sicht ohnehin weitgehend Selbstverständlichkeiten, die einem schon der Anstand eingibt und der schriftlichen Festlegung nicht zugänglich sind. Ich habe keine Lust, mich in Zukunft mit Jüngern des moralapostolischen Glaubensbekenntnisses herumzustreiten, welche auf diesen Regeln bis zum Exzess herumreiten, um auch einmal etwas zu sagen zu haben.
  4. --Zombi 23:00, 4. Mai 2006 (CEST) Die meisten Sachen sollten selbstverständlich sein. Wer es nicht von alleine beherzigt, wird sich auch so nicht daran halten können/wollen. Und die Punkte 7, 8 & 9 sehe ich definitv nicht so.
  5. --sd5 01:20, 5. Mai 2006 (CEST)
  6. --Morgenröte 05:37, 5. Mai 2006 (CEST) Ethik hat man, oder nicht - vorschreiben in neun Punkten bringt wenig.
  7. Hoch auf einem Baum 08:01, 5. Mai 2006 (CEST) Wie man der Vordiskussion entnehmen kann, ist dieses Meinungsbild aus einer bestimmten, sehr kontroversen Löschdiskussion entstanden und zumindest teilweise von dem Wunsch motiviert, den Vorwurf gegen den Verfasser des betreffenden Artikels (immerhin Autor mehrerer lesenswerter und eines exzellenten Artikels) bzw. die damaligen Löschgegner (in der Vordiskussion namentlich genannt wurde etwa Elian), sie hätten sich unethisch verhalten, durch eine neue Wikipedia-Richtlinie festzuschreiben.
    Die Frage der ethischen Verantwortung beim Schreiben von Wikipedia-Artikeln ist zweifellos wichtig und hat uns ja gerade in den letzten Monaten auch anderweitig beschäftigt. Die aus diesen Anlässen geführte - und hier leider komplett ignorierte - Ethik-Diskussion auf dem Workshop Köln vor vier Wochen kam zu dem Schluss, dass zwar eine Sensibilisierung der Community nötig ist für die möglichen Auswirkungen von WP-Artikeln, dass es jedoch schwierig und heikel ist, konkrete, feste Ethik-Regeln aufzustellen, die hinausgehen über die schon vorhandenen Grundsätze NPOV, Einhaltung gesetzlicher Regeln und "Wir sind eine Enzyklopädie" (-> keine enzyklopädisch irrelevanten Informationen). Das nun vorgeschlagene umfangreiche Regelwerk bestätigt das leider - außer Punkt 2, dem ich im wesentlichen zustimme, sind die viele Punkte selbstverständlich oder redundant, andere sehr problematisch. Um einige herauszugreifen:
    ad 5. (kindgerechte Wikipedia) Bitte konkrete Beispiele: Welche derzeit verwendeten Bilder würden aufgrund dieser neuen Regel gelöscht werden? Vermutlich wären zunächst vor allem Artikel aus dem Bereich Anatomie und Sexualität betroffen? ad 7. Hoch problematisch in Sinne des NPOV (Löschung auf Zuruf, sobald der beschriebenen Person der Artikel zu kritisch wird). Nota bene: Der verwendete juristische Begriff "Person des öffentlichen Lebens" ist nicht klar definiert - falls damit gemeint ist "eine Person, die so bekannt oder bedeutend ist, dass sie juristisch gesehen einen Enzyklopädieartikel über sich dulden muss", dann ist die neue Regel redundant, denn es will ja niemand Artikel, wegen derer wir verklagt werden könnten. ad 8. Das Verbot der Nennung von Ehepartnern (Name, Alter) bedeutet eine einschneidende Änderung gegenüber der üblichen Praxis.
    Sorry für die etwas ausführlichere Stimmbegründung, aber da die Einleitung des Meinungsbilds bereits derart einseitig aus Pro-Sicht formuliert ist - was allein schon seine Legitimität und die Aussagekraft des Abstimmungsergebnisses stark in Frage stellt -, ist es leider nötig, Contras genauer zu begründen
  8. --Igge 12:01, 5. Mai 2006 (CEST) Zustimmung Benutzer:Wiggum. Die Empfehlungen sind bereits an anderer Stelle genannt und bieten keinen Mehrwert. Punkt 5 erscheint mir widersprüchlich; warum sollte man bei den Artikeln Mann und Frau eine Ausnahme machen, bei anderen Artikeln aber nicht? Punkt 7 erinnert mich stark an den Fall Tron, wo sich die WP zum Glück durchsetzen konnte.
  9. --Voyager 13:33, 5. Mai 2006 (CEST) Ethische und moralische Standards werden früher oder später ohnehin zweckentfremdet und haben die Angewohnheit, genau das Gegenteil des eigentlich angestrebten Zieles zu bewirken. --Voyager 13:33, 5. Mai 2006 (CEST)
  10. --da Pete (ばか) 13:41, 5. Mai 2006 (CEST) Ack Hoch auf einem Baum (als jemand, der bei dieser Ethik-Diskussion dabei war)
  11. --NoCultureIcons 13:43, 5. Mai 2006 (CEST) Alles was an diesen Vorschlägen über Selbstverständliches bzw. bereits an anderer Stelle Festgelegtes hinausgeht ist abzulehnen. Punkt 9 beispielsweise ist dermaßen unkonkret dass man auch gleich drauf verzichten kann, Punkt 8 schlicht nicht haltbar, Punkt 7 halte ich für falsch und kaum durchführbar (Beweis der Identität?).
  12. --Stullkowski 13:49, 5. Mai 2006 (CEST) Unsere enzyklopädischen Standards legen uns schon auf eine angemessene, sachliche, objektive Darstellung fest. Die Richtlinien sind also überflüssig und ggf. schädlich (s. Wiggum). Das Bekenntnis zur NPOV reicht völlig.
  13. --Exa 15:52, 5. Mai 2006 (CEST)
  14. kh80 •?!• 15:58, 5. Mai 2006 (CEST) ACK zu NoCultureIcons und Hoch auf einem Baum.
  15. --schlendrian •λ• 18:55, 5. Mai 2006 (CEST)
  16. --Asthma 19:08, 5. Mai 2006 (CEST) Hier soll versucht werden, was jetzt schon die Richtlinien hergeben, durch Laien-„Ethik“ (von Leuten, die wahrscheinlich noch nie Aristoteles gelesen haben) eigenen POVs bürokratisch auszubauen. Wozu? Für die „Hygiene“. Igitt, nee, ohne mich.
  17. --Mautpreller 22:09, 5. Mai 2006 (CEST) Idee sehr gut, Ergebnis leider sehr schlecht. Sollte zurückgezogen und neu diskutiert werden, damit die Idee nicht verbrannt wird. --Mautpreller 22:09, 5. Mai 2006 (CEST)
  18. --Triebtäter 22:52, 5. Mai 2006 (CEST) denkbar ungeeignete und problematische Vorschläge
  19. -- sebmol ? ! 10:16, 6. Mai 2006 (CEST) Ein Versuch, Begriffe wie Strafbarkeit oder Jugendschutz und auch allgemein Ethik oder Moral als absolut und allgemeingültig zu fassen, kann von einem Projekt wie die Wikipedia, die Lesern aus aller Welt und allen Kulturen und Weltanschauungen dienen soll, nicht unterstützt werden. Da spielt auch die Wahlsprache deutsch keine Rolle.
  20. -- Andim 16:05, 6. Mai 2006 (CEST)
  21. -- Mathias Schindler 17:58, 6. Mai 2006 (CEST) Das ist eine eher seltsame Ansammlung von Aspekten, die eh klar sind und solchen, die gerade ausführlich diskutiert werden. Jakob Voss, die Kölner und andere machen sich hier gerade Gedanken, äußern sie. Ich halte dieses MB für einen Schuss aus der Hüfte. Ins Knie.
  22. -- die WP-Richtlinien (insbesondere NPOV) sind schon ausreichend. Die Idee halte ich für Verständlich, aber überflüssig. Ein wahrer, neuirtraler und enzyklopädischer Text sollte immer ethisch OK sein. Und angesichst der vieleicht nicht geplanten, aber dennoch bestehenden Gefahr, das die Regeln dazu missbraucht werden könnten, NPOV durchzudrücken, unliebsame Themen zu zensieren etc. muss ich dagegen stimmen. -- Timo Müller Diskussion 20:33, 6. Mai 2006 (CEST)
  23. Habe mich unten gegen das Meinungsbild ausgesprochen. Aber aus Furcht, dass dann eine Contrastimme fehlt, stimme ich auch hier gegen diesen bundesdeutschlastigen Wahnsinn der auch in anderer Hinsicht völlig unausgegoren ist. (Falls ein Meinungsbild ablehnen automatisch immer als kontra gezählt wird, dann tilgt diese Stimme hier. Ansonsten lasst sie stehen) Mitteleuropäer 08:55, 7. Mai 2006 (CEST)
  24. Die bestehenden Regeln sind ausreichend. Was noch nicht geregelt ist, ist eh selbstverständlich. Wer sich bis jetzt nicht dran hält, wird sich auch nicht dran halten, wenn es niedergeschrieben ist.--Arma 10:18, 7. Mai 2006 (CEST)
  25. --MBq 10:22, 7. Mai 2006 (CEST) wie HaeB
  26. --jed 11:02, 7. Mai 2006 (CEST) wieder so ein aus dem Hut gezaubertes Fundamental-Meinungsbild
  27. -- Tobnu 13:24, 7. Mai 2006 (CEST) Siehe HochaufeinemBaum - ich frage mich zudem, wieso das Meinungsbild unter einem so wenigen Titel versteckt wird...
  28. --Schuetzm 14:01, 7. Mai 2006 (CEST) Quellenprüfung, NPOV, Relevanz etc. sind eigentlich selbstverständlich und bereits Konsens; dies macht die Punkte 1-4 und 7-9 überflüssig. Die Punkte 5 und 6 sind im großen und ganzen unverträglich mit enzyklopädischen Prinzipien. Abgesehen davon ist das ganze MB äußerst schwammig formuliert und lädt geradezu zu Missbrauch ein.
  29. --Seidl 17:14, 7. Mai 2006 (CEST) Bin sehr für qualitätssteigernde Maßnahmen auch rigiderer Art, aber in dieser Form kann ich dem "Antrag" nicht zustimmen. Was passiert z.B. bei einem Konflikt zwischen NPOV und Wissenschaftlichkeit? Und der Jugendschutz hat hier aus den oben genannten Gründen aber auch gar nichts zu suchen.
  30. ..Gestumblindi 17:55, 7. Mai 2006 (CEST) Gefährlich schwammige Formulierungen. Diese "Grundsätze" würden mehr Probleme schaffen als lösen.
  31. --SoIssetEben! 18:55, 7. Mai 2006 (CEST) NPOV reicht vollkommen, warum sollte man bitte vom Jugendschutz "geschützte" Sachen jedem vorenthalten?? Dann darf man Orgasmus nicht mehr bebildern und muss BDSM löschen. Ich glaub ich spinne.
  32. --Gardini · Schon gewusst? 23:18, 7. Mai 2006 (CEST)
  33. --Superbass Hoch auf einem Baum hat es auf den Punkt gebracht
  34. --dEr devil (dis) 12:12, 8. Mai 2006 (CEST) ack Hoch auf einem Baum
  35. ... Hafenbar 02:21, 9. Mai 2006 (CEST) ... nichts gegen ethische Grundsätze, allerdings werden diese nicht durch Wikipedia:Regelung generiert, sondern (hoffentlich) von uns allen (notfalls stückweise) mitgebracht ... ansonsten hätte diese Veranstaltung hier nämlich wenig Zukunft.
  36. --Uwe G. ¿⇔? 13:16, 10. Mai 2006 (CEST)ich sehe ziemlich alles durch die bestehenden Regularien abgedeckt.
  37. -- Arcimboldo 15:36, 10. Mai 2006 (CEST) Ein Sammelsurium aus diskutierenswerten Vorschlägen und momentanen persönlichen Befindlichkeiten, dem ganzen den hehren und völlig überhobenen Titel "ethisch-moralische Grundsätze" verpasst und dann der Community zur Absegnung vorgeworfen. Sorry, so diskutierenswürdig ich es finde (Punkt 5), ob wir wirklich die Wikipedia mit massenhaft Bildern von erigierten gepiercten Penen bestücken müssen, so daneben sind in ihrer Plumpheit andere Punkte wie Nr. 8, die, wenn sie erst einmal von den Prinzipienreitern aufgenommen werden, so ziemlich jede lebendige Substanz aus den biographischen Artikeln nehmen. In dieser Form nicht wirklich diskutabel.
  38. --Lixo 15:44, 10. Mai 2006 (CEST) Igitt. Wenn Selbstverständlichkeiten derart kodifiziert werden sollen, werde ich skeptisch.
  39. --Pangloss Diskussion 16:57, 10. Mai 2006 (CEST) Zustimmung HaeB.
  40. -- Hoss 19:18, 10. Mai 2006 (CEST) Bitte nicht noch mehr überflüssige Regeln.
  41. -- ParaDox 21:36, 10. Mai 2006 (CEST) — Den Grundgedanken kann ich befürworten, aber empfinde das MB als viel zu schwammig formuliert, und daraus ergeben sich zahllose Missbrauchs-Möglichkeiten und endlose Auslegungs-Debatten. Mühsamer und langwieriger, aber m.E. effektiver, wäre über jeden einzelnen Satz abzustimmen, und das jeweils aus einer Liste von Alternativen. Analog dazu „sollte“ bei Bildern auch, anhand konkreter Beispiele, über die Grenzen des Zulässigen abgestimmt werden – sozusagen „bis hierher, und nicht weiter“ ... ;-)
  42. --Berlin-Jurist 01:18, 11. Mai 2006 (CEST) Viele der Punkte verstehen sich von selbst. Sie werden ohnehin bereits konsequent beachtet und sind teilsweise sogar nach deutschem Recht verbindlich. Diesbezüglich sind die Ausführungen überflüssig. Ansonsten führen auslegungsbedürftige „Regeln“, um deren Interpretation im Einzelfall keine Einigkeit bestehen wird, lediglich zu Zwist und Zwietracht, potentiell entstehende Streitigkeiten würden nicht verhindert, sondern erst richtig angeheizt - weil nämlich jede Seite aufgrund der jeweils eigenen „Regel“interpretation das Recht vermeintlich objektiv („steht doch in einer Regel“) auf der eigenen Seite wähnen würde.
  43. -- Sandstein 07:00, 11. Mai 2006 (CEST) Wie man in en: sagen würde: instruction creep. Überflüssig.
  44. --Bhuck 09:12, 11. Mai 2006 (CEST) Schwammig, redundant, und auslegungsbedürftig. Im übrigen stimme ich Hoch auf einem Baum und ParaDox zu.
  45. --Zinnmann d 11:17, 11. Mai 2006 (CEST) Gefährliches Terrain. Die Intention ist richtig. Die Formulierungen aber sind viel zu schwammig und nach Gutdünken auslegbar. Sehr problematisch ist die Einbeziehung des Jugendschutzes - wir beschreiben mehr als nur die ersten 18 Lebensjahre. Besser wie bisher im Einzelfall entscheiden.
  46. -- Gorgo 11:37, 11. Mai 2006 (CEST) NPOV und gesetzliche Vorgaben sollten ausreichen, eine Ethikrichtlinie ist da nur redundant.
  47. -- nemissimo Vor allem der Punkt mit dem Jugendschutz ist in aller Deutlichkeit abzulehnen. Jugendschutz kann nicht zur Richtlinie einer Enzyklopädie werden deren Ziel es ist das menschliche Wissen möglichst umfassend darzustellen. Mit entsprechenden Beschränkungen eröffnen wir der Zensur Tür und Tor. Gesetzliche Vorgaben reichen aus, eine Ethikrichtlinie lädt zur gezielten Manipulation des Mediums wiki mittelfristig geradezu ein.
  48. --:Bdk: 12:42, 13. Mai 2006 (CEST) bei dem Ziel einer Grundsatzrichtlinie ungenügende, zu wenig das Gesamtprojekt im Blick habende Vorabdiskussion, ansonsten im Detail untaugliche Formulierungen
  49. --Blauebirke ☕✍  14:22, 13. Mai 2006 (CEST): Wir haben unsere Regeln; wir haben unseren „4 Regeln des Grundgesetzes“. Damit haben wir unsere Grundprinzipien schon festgehalten. Hinzu kommt (ist allerding zweitrangig), dass „Ethisch-moralische Standards“ über diese Regeln stehen würden, weshalb ein Meinungsbild alles andere als dafür angebracht ist. Btw: '"frei von gewaltverherrlichenden oder verhetzenden Darstellungen sind" das ist doch wohl mit der NPOV abgedeckt. (Hoch auf einem Baums Kontrabegründung (als 7ter dagegen gestimmt) sollte auch jeden stutzig machen)
  50. --Janneman 15:06, 13. Mai 2006 (CEST) ack Berlin-Jurist.
  51. --Rlbberlin 07:08, 14. Mai 2006 (CEST) Ethische Grundsätze als Sammlung schwammiger Begriffe. Die Etikett verspricht mehr, als der Inhalt hergibt.
  52. ---/.\ dergreg: 20:34, 15. Mai 2006 (CEST) Die Ethik und Moral ist zu oft die Ethik und Moral der Machtbesitzenden.
  53. --insilentio 21:27, 15. Mai 2006 (CEST) schliesse mich hier mal HaeB an
  54. --RoswithaC ¿...? 22:32, 15. Mai 2006 (CEST) ACK insbes. Hoch auf einem Baum und Berlin-Jurist - trotz (bzw. gerade wegen) der eindeutig guten Absicht des Antrags.
  55. --Tino 14:03, 17. Mai 2006 (CEST) Der Vorschlag enthält nichts Wünschenswertes, was nicht schon durch Wikipedia:Richtlinien abgedeckt wäre.
  56. --Dr. Zarkov 15:04, 19. Mai 2006 (CEST) Neutralitätsgebot und Relevanzkriterien sollten genügen. Ansonsten alles schon gesagt.
  57. --Harro von Wuff 17:38, 19. Mai 2006 (CEST) Lediglich ein paar alte Problemfälle aufgegriffen und Regeln daraus gemacht. Was in den Einzelfällen vielleicht richtig war, führt in dieser Verallgemeinerung in anderen Fällen eher zu neuen Problemen.
  58. --Ewald Trojansky 10:14, 20. Mai 2006 (CEST) Dagegen. Schafft nur Anlass zu neuem Zoff (bei Artikeln wie Orgasmus oder BDSM oder Artikeln zu religiösen Vereinigungen. Wird das in Kraft gesetzt, werden die Sittenwächter an allen Ecken lauern und LAs stellen.
  59. Symbol oppose vote.svg Contra -- Fränzken 10:25, 20. Mai 2006 (CEST) -- Siehe Vorredner.
  60. Symbol oppose vote.svg Contra --Dr. Meierhofer 14:35, 20. Mai 2006 (CEST) NPOV und gesetzliche Vorgaben reichen völlig aus. Ein "Ethik-Standard" ist in einem Lexikon deplaziert. Im Übrigen würde er letztlich nur von unserer rührigen Gutmenschen-Fraktion dazu missbraucht werden, ihre verqueren POV-Standpunkte durchzusetzen.
  61. Symbol oppose vote.svg Contra --Ulis 22:35, 20. Mai 2006 (CEST)Die eine Hälfte der Regeln ist redundant, die andere Hälfte ist potenziell schädlich, weil leicht zu missbrauchen.
  62. Die Grundsätze sind gut formuliert. Ich sehe aber ethische Standards in der WP nicht vorrangig gefährdet. Der Nutzen, diese Grundsätze nach außen zu formulieren, erscheint mir gering. Hingegen besteht das von Berlin-Jurist beschriebene Problem auslegungsbedürftiger Regeln und der dazugehörigen Sanktionen. --Brutus Brummfuß 22:55, 20. Mai 2006 (CEST)
  63. Moral und Ethik ändern sich von heute auf morgen. Standards und Grundsätze? Naja ... öhm ... Symbol oppose vote.svg Contra, und so ... modern werden ist angesagt. Da bringt es auch nichts, daß so ein paar konservative Individuen verkennen, was sie in solche Schranken zwingt. --viciarg 03:05, 22. Mai 2006 (CEST)
    Die Punkte 7 und 8 bringen meiner Auffassung nach einen Sachverhalt in dieses Thema, der überhaupt nicht in dieses Meinungsbild gehört, da dieses in den anderen Punkten in Wikipedia:Löschkandidaten/11. April 2006#Gynophagie (erledigt durch redirect) (welche auch schon von anderen Benutzern angesprochen wurde) begründet sein dürfte. --viciarg 03:19, 22. Mai 2006 (CEST)
  64. -- Hgulf Moin 11:56, 22. Mai 2006 (CEST)
  65. --Anima 00:56, 23. Mai 2006 (CEST) Ich schließe mich Hoch auf einem Baum an.
  66. --Zumbo 01:11, 23. Mai 2006 (CEST) Alles, was oben aufgezählt ist, ist entweder a) durch das Strafrecht abgedeckt, b) durch bestehende Qualitätsregeln der Wikipedia abgedeckt, c) zu schwammig formuliert um in irgend einem konkreten Fall von Nutzen zu sein oder d) eine Restriktion, die wir *einzeln* auf Sinn und Zweck prüfen sollten. --Zumbo 01:11, 23. Mai 2006 (CEST)
  67. contra --Herbert 22:49, 23. Mai 2006 (CEST), Das Gegenteil von "gut gemacht" ist "gut gemeint". Diese Vorschläge mögen wohl gut gemeint sein ("wir sollten niemandem weh tun"), aber die bestehenden Regeln und der gesunde Menschenverstand sind wohl ausreichend.
  68. --Historiograf Wikipedia:Bibliotheksrecherche 00:51, 24. Mai 2006 (CEST) wie HaeB - keine Zensur!
  69. Barer Unsinn, diese Abstimmungsvorlage. Es sind zu viele Punkte. Etliche Punkte sind sowieso Praxis und müssen nicht erneut geregelt werden. Das Ganze ist schwurblig formuliert, keiner weiss, was gemeint ist. Ich lehne Abstimmungsvorlagen, di die Einheit der Materie verletzern, immer ab.--Xeno06 13:38, 24. Mai 2006 (CEST)
  70. Symbol oppose vote.svg Contra. Neutralität und Gesetzliche Vorgaben reichen aus. "NPOV aber, .. ist darüber hinaus die potentielle Wirkung auf die unterschiedlichen Lesergruppen zu berücksichtigen." Erinnert mich irgendwie an Popetown. Sicherlich gut gemeint, aber zu viel Wieselspielraum. Wäre eventuell für eine kurze tabellarische Auflistung der journalistisch relevanten Gesetze in DE. --Mononoke 17:45, 24. Mai 2006 (CEST)
  71. Um nur mal ein Beispiel aus dem Text aufzugreifen: Für den einen ist die genaue Darstellung einer Sexualpraktik bereits jugendgefährdend, für den anderen ist das ein neutraler Artikel - da hilft eine allgemeine Richtlinie nicht weiter, sondern nur eine Abwägung im Einzelfall. --Gerbil 16:20, 25. Mai 2006 (CEST)
  72. Dagegen, die Haupgründe sind die Bewertung der Quellen ohne auf die Inhalte einzugehen, eine weitere Ausweitung des Löschens von relevanten Artikeln und die schwierige Abgrenzung des Jugendschutzes (man schaue sich mal die Tagesschau an, oder die massigen Mystery Serien).--Dirk33 22:35, 25. Mai 2006 (CEST)
  73. --gluon ۸ 12:12, 27. Mai 2006 (CEST)
  74. Gibt schon genug, was an Zensur grenzt und für die Löschung verwendet werden kann --LL 14:40, 27. Mai 2006 (CEST)
  75. --Schmierer 09:29, 29. Mai 2006 (CEST) Ethik und Moral finden sich nicht in den EMS. Das Meinungsbild besteht aus 9 kombinierten Meinungsbildern. Die jeweiligen Pubkte sollten seperat geklärt werden und nicht als Einheit. Ansonsten genügen die gesetzlichen Vorgaben und Regeln. Würden sich alle an diese halten, wären wir schon einen großen Schritt weiter. Entsprechende Passagen können schon jetzt ohne Aufwand geändert bzw. gestrichen werden. Alles andere stärkt nur den Mißbrauch. Die Formulierung kann z.B: so ausgelegt werden, daß als Quellen nur noch freigegebene Werke in Frage kommen können usw usw. Wenn eine nichtöffentliche Person nicht namentlich gennat werden will, so sehe ich keinen Grund, dieses Begehren zu verweigern und einfach den Familiennamen auf einen Buchstaben abzukürzen. Die aus dem Meinungsbild resultierenden Konsequenzen wiegen weit schwerer, als es am dargestellten Fall geschildert wird. Geschickt eingefädelt :-) Schmierer 09:29, 29. Mai 2006 (CEST)
  76. --Scherben 13:11, 30. Mai 2006 (CEST) Ich denke, wenn wir uns im Rahmen sowohl der bestehenden Gesetze als auch des gesunden Menschenverstandes bewegen, reicht das aus.
  77. Symbol oppose vote.svg Contra -- Der Antrag steht meines Erachtens in Widerspruch zu fundamentalen Grundsätzen von Wikipedia wie NPOV und Informationsfreiheit. Ethik und Moral sind allein schon wegen ihrer Unbestimmtheit ungeeignet, redaktionelle Eingriffe "besorgter Eltern" und anderer Wikipedia-Sittenwächter zu rechtfertigen. Damit würde man der Willkür Tür und Tor öffnen. Die zahlreich vorhandenen gesetzlichen Bestimmungen und Regeln reichen vollkommen aus. ---El Cazangero 07:09, 31. Mai 2006 (CEST)
  78. --Rosenzweig δ 19:33, 31. Mai 2006 (CEST)
  79. --Ernstl 10:28, 1. Jun 2006 (CEST) kann mich nur voll und ganz Hoch auf einem Baum anschließen.
  80. Symbol oppose vote.svg Contra Jugendschutz kann kein Kriterium eines allgemienen Nachschalgewerkes sein. Strafbare Handlungen sind mitunter auch Zeit-abhängig und Länder-abhängig. Also muß man auch diese NEUTRAL formulieren, und kann keinen Popularismus der Medien verfallen. --hhp4 µ 13:21, 1. Jun 2006 (CEST)
  81. Die Standards stehen so mehr oder weniger schon in anderen Wikitexten (wenn man sich an ihnen orientieren will). Kann mir nicht vorstellen, wie diese nochmalige Auflistung hilfreich für die Arbeit sein soll --mehrleisealslaut 22:52, 2. Jun 2006 (CEST)
  82. Ich sehe keinen Mehrwert gegenüber den gegenwärtig vorgegebenen Normen und ihrer Handhabung. Letztlich wäre es nur ein Manifest, daß man es gut meint - davon sollte man aber auch so ausgehen können.--Thuringius 14:35, 4. Jun 2006 (CEST)

Enthaltungen[Quelltext bearbeiten]

  1. --Thomas S.Postkastl 11:18, 4. Mai 2006 (CEST) Sehe den Mehrwert zu Wikipedia:NPOV nicht, aber da sowas offenbar für viele wichtig ist, habe ich auch nichts dagegen.
  2. --Davidl 11:42, 4. Mai 2006 (CEST) Die Idee von ethisch-moralischen Grundsätzen finde ich gut, die Ausführung noch ziemlich unausgereift. Ein Teil ist einfach durch die anderen Richtlinien schon gegeben. Es sollte da aber auch nicht zu viel doppelt stehen, gerade die Richtlinienlandschaft sollte für jeden übersichtlich sein. Ein weiterer Teil sind rechtliche Trivialitäten. Das, was dazu kommt, finde ich in Teilen extrem unscharf. Beispiel Punkt 9: Was heißt etwa "stets fragen, ob sie selbst so beschrieben werden wollen und ob ihre Arbeit andere Menschen verletzen oder beleidigen könnte." Natürlich gibt es zahllose Personen (Gewaltverbrecher, Diktatoren, Neonazis etc.), die ich in einer Weise beschreibe, in der ich nicht beschrieben werden will und die die Personen verletzen kann. Und dazu gibt es keine Alternative. Was soll der Satz dann aber in seiner Generalität in den Richtlinien? Oder ist damit am Ende auch wieder nur die Beachtung neutraler Formulierungen WP:NPOV gemeint?
  3. --Silberchen ••• 15:28, 4. Mai 2006 (CEST) ich finde es schwierig, über diesen Themenkomplex derart kompakt abzustimmen. So sehr ich den meisten Punkten zustimmen kann, gehört Punkt 8 nicht dazu. Ehepartner und Kinder gerade von Prominenten wie Schauspielern gehen regelmäßig durch die Presse und wenn ich mich über Tom Cruise informieren will, gehört auch seine familiäre Situation dazu. Der Leser erwartet gerade in diesem Bereich das Wissen, das zu allgemeinen Wissen gehört. Ich sehe hier ein wenig die Fortsetzung der Diskussion über "Partner homosexueller Personen", die ich übrigens für genauso relevant halte.
  4. -- Hardern -T/\LK 23:55, 4. Mai 2006 (CEST) - Insgesamt eine super Idee, nur über die gesammelten Punkte auf einmal abzustimmen behagt mir bislang noch nicht. Z.B. sollten mindestens die von Mipago ergänzten Punkte hinzu, aber auch darüber müssten wir reden.
  5. --nfu-peng Diskuss 11:32, 5. Mai 2006 (CEST) Gute Idee, jedoch nicht alles auf einmal. Einigem kann ich problemlos zustimmen, bei anderen Punkten, hätte ich gerne genauere und differnziertere Grundsätze.
  6. --Bo Kontemplation 20:19, 6. Mai 2006 (CEST) Auch wenn eine Enthaltung eigentlich nicht meinem Charakter entspricht, finde ich das Thema zu wichtig um es zu ignorieren. Es mag ja einen Ethik-Workshop in Köln gegeben haben und inzwischen einige Diskussionen an Einzelfällen, incl. des Hackers dessen Familie seinen Namen nicht genannt wissen wollte. Auf der anderen Seite geben unsere Richtilinine bisher eben viele Selbstverständlichkeiten nicht her. Und warum sollten Menschen, die nicht Person der Zeitgeschte sind, ihr Recht auf informelle Selbstbestimmung nur deswegen verwirkt haben, weil findige Wikipedianer ihre privaten Details herausgefunden haben. Es ist schon scheusslich genug, wenn man Mist oder Intimes über sich in der Zeitung liest. Die wird aber nach ein paar Wochen i.d.R. vergessen. Hier ist das anders. Da wäre ich für ein Postulat. Das Thema Jugend- und Opferschutz sehe ich eher theoretischer Natur. Denn im Einzelfall einigt man sich meist auf eine sensible Wort/Bildwahl. Um diesen Vorgang zu beschleunigen und unnötige Edit-wars zu vermeiden, könnte ich mir aber dennoch die Einführung von Schutzrichtlinien vorstellen, ähnlich der FSK im Kino. Wir sind nicht "das Internet", in dem sich sicher jeder Dreck findet, sondern "die Wikipedia" und werden sogar von Gerichten rezipiert und nicht nur von Schulen und Eltern ernst genommen. Daher unterstütze ich das Ziel des MB auf jeden Fall. Ein pauschal aufgestelltes Konglomerat in der vorliegenden Form halte ich allerdings für ebenso fraglich wie die Bemerkung, dass man erst mal Aristoteles gelesen haben sollte, bevor man sich als Laie damit befasst. Bo Kontemplation 20:19, 6. Mai 2006 (CEST)
  7. --Zollwurf 14:01, 7. Mai 2006 (CEST) "Ethik und Anstand" hat selbstverständlich vor jeder Klammer zu stehen, insbesondere wenn es um potentielle POV-Beiträge geht. Würde sich jeder bemühen, diese objektive Denkweise zumindest Ansatzweise umzusetzen, benötigte man keine (weiteren) Wikipedia-Richtlinien. Ich befürchte jedoch, dass dies ohne administrative Vorgaben kaum möglich sein wird...
  8. -- Ich sehe vor allem Probleme darin, wie man diese Standards anders als Schwammig formiulieren könnte. Ausführliche Stellungname auf der Disku. Marcus Cyron Bücherbörse 20:02, 13. Mai 2006 (CEST)
  9. -- Tsui 22:43, 14. Mai 2006 (CEST) (Begründung auf der Diskussionsseite)
  10. -- Sozi 11:27, 15. Mai 2006 (CEST) Eigentlich pro, allerdings werden auch diese Richtlinien nicht die Diskussion im Einzelfall ersetzen können, bieten aber dann dafür zu viele Möglichkeiten, ein POV-Ethik festzuklopfen. Nett formuliert, aber wenn man sich hier nicht auf eine halbwegs gemeinsame Ethik(richtlinie) auch ohne festgeklopftes MB verständigen kann, wird es sowieso nicht klappen.

Ablehnung des Meinungsbildes[Quelltext bearbeiten]

  1. --Syrcro.PEDIO® 11:13, 4. Mai 2006 (CEST), mangelnde Vorabdiskussion für ein solch entscheidenes Thema; außerdem sind die Formulierungen untauglich z. B. : Jugendschutz, dazu zitiere ich mal unseren Artikel In verschiedenen Staaten und Gesellschaften bestehen zum Teil sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber,
    wovor Jugendliche im einzelnen geschützt werden müssen,
    welche Altersgrenzen in unterschiedlichen Schutzbereichen zu ziehen sind...
    - soweit die gestzl. Vorgaben zwingend sind, (Pornografieverbote, keine Nazi-Symbole uä.) müssen wir uns eh daran halten, wenn wir oder genauer jeder einzelne Verantworliche nicht auf Post von der StA hofft. Alles andere ist nicht durchführbar und im übrigen nicht mit dem NPOV vereinbar. Oder Strafbare Handlungen sollten als solche benannt werden. Eine Verharmlosung verbietet sich aus Respekt vor den Opfern solcher Taten. da bin ich aber doch strikt gegen, denn erstens ist man da schnell im Rahmen der Verleumdung (so mit Beweisbarkeit des Vorwurfs), zum anderen ist das häufig eine schwer zu beantwortende Frage. Z. B.: Hat sich der Herrn Joseph Fischer durch seine Beteiligung am Kosovo-Krieg strafbar gemacht? Ich würde sagen nein, aber sicher bin ich mir da nicht. PS: Im Grunde brauchen wir eine wie hier angestrebte Richtlinie, nur sollte wir da mal länger drüber diskutieren bevor abgestimmt wird. hat irgentwer verändert, akt. Formulierung entspricht nicht mehr derjenigen zum Zeitpunkt meiner Stimmabgabe :PS Schon der allererste Satz ist nichtwikipediazweckvereinbar: Jedes Thema und Relevanz iSd einer Enzyklopädie sind wohl unvereinbar.
  2. --Besserwisserhochdrei 12:53, 4. Mai 2006 (CEST), weil Meinungsbilder prinzipiell unrepräsentativ sind und deshalb kein messbares Gewicht haben.
  3. --Amtiss, SNAFU ? 14:18, 4. Mai 2006 (CEST) Ack Syrcro, zuwenig Vorbereitung. Btw: Wie würde man mit den Regeln über den Fall Tron entscheiden ?
  4. -- Anneke 20:59, 4. Mai 2006 (CEST)
  5. -- Wolfgang Kopp 21:45, 4. Mai 2006 (CEST): Unausgegorene Einladung zur Nichtteilnahme
  6. --Monade 23:10, 4. Mai 2006 (CEST) Es fehlt der Punkt "Aufrufe zum Völkermord sind zu vermeiden, ggf. ist jedoch zumindest der neutrale Standpunkt einzuhalten". Das ganze ist ein beliebig zusammengekleistertes Sammelsurium aus Allgemeinplätzen, Selbstverständlichkeiten und ein paar wenigen Dingen, über die erstmal diskutiert werden sollte. Vieles wirklich wichtige fehlt hingegen. Bitte Meinungsbild stoppen, bevor das Thema für die nächste Zeit verbrannt ist, und z.B. hier auf einer sinnvollen Grundlage weiterdiskutieren.
  7. -- Toolittle 23:50, 4. Mai 2006 (CEST) "ein beliebig zusammengekleistertes Sammelsurium aus Allgemeinplätzen, Selbstverständlichkeiten und ein paar wenigen Dingen, über die erstmal diskutiert werden sollte."
  8. --Catrin 00:18, 5. Mai 2006 (CEST) Mir fehlt wie vielen anderen auch, die vorhergehenden Diskussion. Auch würde ich vorschlagen Grundsäzte und konkrete Anweisungen zu trennen.
  9. --Kirschblut 00:39, 5. Mai 2006 (CEST)
  10. --Franczeska 18:41, 5. Mai 2006 (CEST) Einige Punkte betreffen Verhaltensregeln, die selbstverständlich sind (neutralität, richtige Darstellung von Ereignissen etc.) und bei Menschen, die sie nicht als solche betrachten, auch so nicht funktionieren. Der Punkt mit dem Jugendschutz ist abzulehnen, eine Enzyklopädie ist eine Enzyklopädie und wenn entsprechende Bilder gebraucht werden, dann müssen sie auch verwendet werden, sonst könnte man das ja bald wieder als Verharmlosung verstehen.
  11. --jergen ? 17:49, 6. Mai 2006 (CEST) Äußerst schwammige Formulierungen und fehlende vorhergehende Diskussion sind nur die schwersten Mängel diese Meinungsbilds.
    Manche Richtlinien sind richtig und wichtig. Andere schlecht und gefährlich.. daher Meinungsbild stoppen und in mehrere kleine von einander unabhängige Meinungsbilder starten. So z.B: Gewalttaten, Personenbeschreibungen, bildliche Darstellungen. Sachen wie Wahl der Quelle und NPOV sind selbstverständlich... --83.135.104.12 20:57, 6. Mai 2006 (CEST) Sorry, als IP nicht stimmberechtigt. --Igge 19:08, 7. Mai 2006 (CEST)
  12. unausgegoren und nicht genügend vorher diskutiert für solche einschneidenden änderungen. --Elian Φ 00:43, 7. Mai 2006 (CEST)
  13. Wischiwaschi-Meinungsbild bitte stoppen, ich befürchte bei einigen Punkten (auch wenn es vielleicht nicht so gemeint war) Zensur, über einzelne Punkte separat diskutieren wäre okay--Zaphiro 01:52, 7. Mai 2006 (CEST)
  14. der Antrag ist ein Wischi-Waschi Alptraum. Zudem istmir der bundesdeutsche Jugendschutz sowas von egal. Auch andere bundesdeutsche Regularien können wir nicht normativ verbindlich machen für Schweizer, Österreicher und andere deutschsprchigen Mitarbeiter. Pfui Teufel! Mitteleuropäer 08:53, 7. Mai 2006 (CEST)
  15. --Ureinwohner uff 13:17, 7. Mai 2006 (CEST)
  16. -- ignoriert bisherige Ansätze hier und hier, die ebenfalls noch längst nicht ausgereift sind -- Nichtich 18:50, 8. Mai 2006 (CEST)
  17. Ethik via Abstimmung? Scaevola 18:57, 8. Mai 2006 (CEST)
  18. Ich halte den gesamten Ansatz für verfehlt. Wer die Grundsätze nicht teilt, wird sie ignorieren, wer sich mit ihnen identifiziert, wird sie beherzigen - unabhängig davon, ob sie irgendwo auf Platte gebannt sind oder nicht. --HoHun 23:40, 8. Mai 2006 (CEST)
  19. Sir 00:42, 9. Mai 2006 (CEST)
  20. Eigentlich sollte man hier ein ethisches Grundempfinden voraussetzen können, insofern sehe ich nicht ein, wieso so etwas reglementiert werden soll. In der jetzigen Form geht es in dem Meinungsbild nur darum, wieviel Selbstzensur und Political Correctness geduldet werden kann, was allerdings durch die Auslistung einiger mehr oder weniger willkürlich gewählter Punkte kaschiert wird. Vor einem Meinungsbild sollte man vernünftig überlegen, welche Punkte nicht durch NPOV, den Relevanzkriterien (private Adressen - ist soetwas wirklich ein Thema?????) und dem gesunden Menschenverstand abgedeckt sind, um dann eine präzisere Formulierung zur Abstimmung zu stellen. Das ist hier IMHO nicht geschehen. --Andibrunt 08:01, 9. Mai 2006 (CEST)
  21. --Muvon53 14:16, 10. Mai 2006 (CEST)
  22. --Schwalbe D | C | V 21:02, 10. Mai 2006 (CEST) Hehres Ziel, aber unrealistisch.
  23. -- Gebu Strafbare Handlungen sollten als solche benannt werden. Eine Verharmlosung verbietet sich aus Respekt vor den Opfern solcher Taten. - Wie sollen dann die Artikel zu Robin Hood und George W. Bush aussehen?
  24. --Gedeon talk²me 01:36, 11. Mai 2006 (CEST)
  25. --AndreasPraefcke ¿! 10:23, 11. Mai 2006 (CEST) Das ist etwa so sinnvoll wie irgendwelche Konzern-Ethikrichtlinien, an die sich schließlich eh keiner mehr hält, wenn's mal hart her geht. Hier wird nur der ohnehin vorhandenen staatlichen Gesetzeslage und den allgemeinen Pressegepflogenheiten und der unabänderlichen Wikipedia-Regel NPOV ein weiteres "Gesetz" hinzugefügt, dass keinerlei Mehrwert erkennen lässt, außer, dass "Ethik" drüber steht. Für die Behandlung von öffentlichen/nichtlöffentlichen Personen zum Beispiel bringt das "ja, aber" der Richtlinien rein gar nichts.
  26. GuidoD 00:35, 12. Mai 2006 (CEST) jenes Handbuch wird von neuen Autoren kaum gelesen, und alte Autoren haben einen Grundstandard durch die Mitarbeit (und Diskussionen) schon längst erworben. Statt Besserwissern eine Keule zu verschaffen, sollte man einfach Artikel verbessern. Eine Notizliste für die Grundstandards darf man gerne ablegen, aber eine unveränderliche Kodifizierung durch Meinungsbild ist nicht sinnvoll. Manche Gepflogenheit entwickelt sich halt durch die Ereignisse weiter.
  27. Mehr Regelungen für was? --chrislb 问题 22:54, 17. Mai 2006 (CEST)
  28. --stefan (?!) 13:04, 22. Mai 2006 (CEST)
  29. Das Meinungsbild ist unzulässig. Eine Ethik ist immer POV und daher im Konflikt mit dem unabänderlichen Grundsatz WP:NPOV. Die meisten Punkte geben außerdem nur Dinge wieder, die sich sowieso in vielen Situationen aus den vorhandenen Grundsätzen ergeben. Aber es hängt eben immer vom Einzelfall ab und eine pauschale Dogmatik wiederspricht daher dem NPOV. --Rtc 00:15, 24. Mai 2006 (CEST)
  30. ↗ nerdi ¿!  ↗ 19:20, 26. Mai 2006 (CEST)
  31. ahz 23:21, 28. Mai 2006 (CEST) Das Prinzip des NPOV sollte ausreichend sein.
  32. --Marbot 23:45, 30. Mai 2006 (CEST)

Diskussion[Quelltext bearbeiten]

Bitte auf der Diskussionsseite führen.