Alaska Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alaska Airlines
Logo der Alaska Airlines
Boeing 737-400 der Alaska Airlines
IATA-Code: AS
ICAO-Code: ASA
Rufzeichen: ALASKA
Gründung: 1932 (als McGee Airways)
Sitz: SeaTac, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:
IATA-Prefixcode: 027
Vielfliegerprogramm: Mileage Plan
Flottenstärke: 128 (+ 66 Bestellungen)
Ziele: National und kontinental

Alaska Airlines ist eine US-amerikanische Fluggesellschaft mit Sitz in SeaTac bei Seattle.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hauptsitz von Alaska Airlines in SeaTac

Die Ursprünge der Alaska Airlines gehen bis 1932 zurück als McGee Airways, welche zunächst mit einer einmotorigen Maschine mit lediglich drei Sitzplätzen zwischen Anchorage und Bristol Bay verkehrte. Durch Fusionen und Aufkäufe wurde die Firmierung mehrmals geändert. Der Name Alaska Airlines wurde 1944 angenommen. Die Schwester-Airline und Regionalfluggesellschaft Horizon Air wurde nach dem Airline Deregulation Act von 1978 gegründet, um im Nordwesten der USA Lücken im Streckennetz großer Fluggesellschaften zu füllen. 1985 wurde die Alaska Air Group als Holding gegründet und ein Jahr darauf erwarb diese die Horizon Air und die Jet America Airlines.

Heute ist die Airline die siebtgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.[1] Das Unternehmen adaptiert immer wieder schnell neue Technologien; z. B. war Alaska Airlines eine der ersten Fluggesellschaften, die Flugscheine und das Check-in über das Internet anbot und Check-in-Automaten an ihren Flughäfen aufstellte.

Im September 2011 wurde Alaska Airlines durch die Federal Aviation Administration zu einer Strafzahlung von 590.000 US-Dollar verurteilt, nachdem es bei der Wartung einer Boeing 737-400 zu Regelverletzungen kam, in deren Folge einige Jahre später ein Feuer an Bord ausbrach.[2] Außerdem musste die Airline wegen fahrlässigem Verhalten aufgrund mangelnden Wartungsarbeiten einen Schadensersatz zahlen und 2 Vorarbeiter wurden suspendiert.

Flugziele[Bearbeiten]

Das Streckennetz umfasst ca. 40 Städte in den USA, Kanada und Mexiko. Früher wurde auch der russische Osten bedient. Das wichtigste Drehkreuz befindet sich am Seattle-Tacoma International Airport (SEA). Weitere Drehkreuze befinden sich an den Flughäfen in Portland, Los Angeles und Anchorage.

Flotte[Bearbeiten]

Eine Boeing 737-400 der Alaska Airlines in der Sonderlackierung Wild Salmon
Eine Boeing 737-900 der Alaska Airlines in der Sonderlackierung Spirit of Disneyland II
Eine Boeing 737-400 am Flughafen Barrow

Mit Stand Oktober 2013 besteht die Flotte der Alaska Airlines aus 128 Flugzeugen[3] mit einem Durchschnittsalter von 9,6 Jahren[4]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[5] Anmerkungen Sitzplätze
Boeing 737-400 23 144
Boeing 737-400C 05 Combi-Version mit zusätzlichem Frachtraum vor der Passagierkabine 72
Boeing 737-400F 01 Frachtmaschine der Alaska Airlines Cargo -
Boeing 737-700 17 124
Boeing 737-800 61 157
Boeing 737-900 21 29 172
Boeing 737-9 MAX 37 - offen -
Gesamt 128 66

Viele Flugzeuge von Alaska Airlines sind mit einem System zur Internetnutzung an Bord des Anbieters Gogo ausgestattet, wodurch auch während eines Fluges, zur Zeit aber nur innerhalb der USA, das Surfen im Web gegen Gebühr möglich ist.[6]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 4. September 1971 stürzte Alaska-Airlines Flug-1866, eine Boeing 727-100, beim Anflug auf Juneau in Alaska während eines starken Schneesturms gegen einen Berg. Ursache waren irreführende Navigationsanweisungen. Alle sieben Crew-Mitglieder und 104 Passagiere wurden getötet.

Trivia[Bearbeiten]

  • Alaska Airlines verteilte bis zum Jahr 2012 [8] traditionell mit dem Essen Gebetskarten. Dies hat auch schon zu Reklamationen und einem kurzzeitigen Echo in den Medien geführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aerosecure.de: Top 10: Die zehn größten Billigflieger der Welt (Stand: August 2007)
  2. faa.gov Press Release – FAA Proposes $590,000 Civil Penalty Against Alaska Airlines (englisch) 9. September 2011
  3. ch-aviation.ch – Alaska Airlines (englisch) abgerufen am 18. Oktober 2013
  4. airfleets.net – Fleet age Alaska Airlines (englisch) abgerufen am 28. Juni 2013
  5. boeing.com – Orders and Deliveries (englisch) abgerufen am 28. Juni 2013
  6. Gogoair.com Teilnehmende Fluggesellschaften, abgerufen am 4. Januar 2014
  7. Bericht über den Flugzeugabsturz am 31. Januar 2000 (Archivierte Version)
  8. airliners.de – Ausgebetet in Alaska

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alaska Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien