Barbara Boxer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbara Boxer (2011)

Barbara Levy Boxer (* 11. November 1940 in Brooklyn, New York City) ist eine US-amerikanische Politikerin. Sie vertritt seit 1993 den US-Bundesstaat Kalifornien im amerikanischen Senat.

Geboren als Barbara Levy, war sie in ihren jungen Jahren zuerst Börsenhändlerin, dann Journalistin und Mitherausgeberin der Pacific Sun. Schließlich wechselte sie nach Kalifornien und engagierte sich dort bei den Demokraten, im Januar 1983 wurde sie als Kongressabgeordnete ins Repräsentantenhaus gewählt.

Seit 1993 ist Barbara Boxer - mittlerweile das vierte Mal (2010) - als Senatorin des Westküsten-Bundesstaats Kalifornien im US-Senat tätig, womit sie den einen der drei Staaten mit zwei weiblichen Senatorinnen vertritt (gemeinsam mit Dianne Feinstein, daneben noch Susan Collins und Olympia Snowe in Maine sowie Patty Murray und Maria Cantwell in Washington). Sie gilt als wichtige Vertreterin des linksliberalen Flügels der Demokraten im Senat und macht sich vor allem für Umwelt, Frauen-, Kinder- und Bürgerrechte (auch der Homosexuellen) sowie für Arbeit und Wirtschaft stark. Im Senat ist sie seit 2007 Vorsitzende des Committee on Environment and Public Works und des Ethikausschusses.

2002/2003 stimmte sie als eine der wenigen Senatoren gegen den Irakkrieg. 2005 stellte sie sich als einzige Senatorin an die Seite der Kongressabgeordneten Stephanie Tubbs Jones, um Einspruch gegen das Wahlergebnis in Ohio einzulegen. Ebenso war sie die einzige Senatorin, die harte Kritik an der designierten Außenministerin Condoleezza Rice in deren Anhörung vor dem Außenpolitischen Ausschuss übte.

Bei der Wahl 2010 setzte sie sich gegen Carly Fiorina, ehemals CEO von Hewlett-Packard, mit 51,2 % durch.

Senatorin Boxer ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barbara Boxer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien