Hilda Solis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilda Solis

Hilda L. Solis (* 20. Oktober 1957 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Politikerin (Demokratische Partei). Sie übt seit dem 24. Februar 2009 das Amt der US-Arbeitsministerin im Kabinett Obama aus. Im Januar 2013 kündigte sie ihren Rücktritt an.[1] Am 18. März 2013 hat US-Präsident Obama Thomas Perez als ihren Nachfolger nominiert.[2]

Solis ist in La Puente als Drittes von sieben Kindern einer Nicaraguanerin und eines Mexikaners aufgewachsen.[3] Im Jahr 1979 erlangte sie einen Bachelor-Abschluss mit dem Hauptfach Politikwissenschaft[4] an der California State Polytechnic University in Pomona. Im Jahr 1981 beendete sie ihr Studium in Public Administration an der University of Southern California mit einem Master.[3] Nach verschiedenen Posten in politischen Kommissionen war sie von 1992 bis 1994 Mitglied der California State Assembly.[5]

Solis wurde 1994 in den Senat von Kalifornien gewählt und setzte sich in ihrer Amtszeit für die Erhöhung des Mindestlohns und die Ausweitung der Gesetze gegen häusliche Gewalt ein. Im Jahr 2000 erhielt sie aufgrund ihres ökologischen Engagements als erste Frau den John F. Kennedy Profile in Courage Award.[3] Im Jahr 2001 zog sie dann ins US-Repräsentantenhaus ein, wo sie den 32. Kongresswahlbezirk von Kalifornien vertrat; dieser umfasst große Teile des Los Angeles County. Seither ist sie viermal bestätigt worden, zuletzt 2008 ohne Gegenkandidaten.

Im Jahr 2003 wurde sie zum Mitglied des House Committee on Energy and Commerce ernannt.[5] Am 19. Dezember 2008 erkor der gewählte Präsident Barack Obama sie für den Posten der US-Arbeitsministerin.[6] Die Bestätigung durch den US-Senat verzögerte sich zunächst, da die oppositionellen Republikaner ihr vorwarfen, bei der obligatorischen Anhörung Fragen zu ihrer Tätigkeit für den Interessenverband American Rights at Work nicht ausreichend beantwortet zu haben. Am 24. Februar 2009 erfolgte dann schließlich die Bestätigung mit 80:17 Stimmen.[7]

Solis ist mit Sam H. Sayyad verheiratet[3] und lebt in El Monte, Kalifornien.[5] Sie ist römisch-katholischer Konfession[8] und für eine liberale Abtreibungspolitik.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. USA: Rücktritt von Arbeitsministerin Hilda Solis - SPIEGEL ONLINE
  2. Obama's labor pick Perez faces Republican scrutiny. reuters.com, 18. März 2013
  3. a b c d Jean Merl: Solis Prepares to Take Another Step Up. Los Angeles Times, 28. Dezember 2000.
  4. The New Team: Hilda L. Solis, The New York Times.
  5. a b c Solis' Website als Kongressabgeordnete. (Version vom 1. Januar 2009 im Internet Archive)
  6. Alec MacGillis, For Obama Cabinet, A Team of Moderates, Washington Post, 20. Dezember 2008.
  7. Washington Post: Solis Confirmed as Labor Secretary
  8. Rosa L. DeLauro et al., House Democrats Release Historic Catholic Statement of Principles, 28. Februar 2006. (Version vom 18. Februar 2012 im Internet Archive)
  9. Rosa L. DeLauro et al., Letter from 48 Democratic Congressmen to Cardinal McCarrick, 10. Mai 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hilda Solis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hilda Solis im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)