Beverly Hills Cop – Ich lös den Fall auf jeden Fall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Beverly Hills Cop)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Beverly Hills Cop –
Ich lös den Fall auf jeden Fall
Originaltitel Beverly Hills Cop
Beverly hills cop de.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Martin Brest
Drehbuch Danilo Bach,
Daniel Petrie Jr.
Produktion Don Simpson,
Jerry Bruckheimer
Musik Harold Faltermeyer
Kamera Bruce Surtees
Schnitt Arthur Coburn,
Billy Weber
Besetzung
Synchronisation

Beverly Hills Cop – Ich lös' den Fall auf jeden Fall ist eine US-amerikanische Action-Komödie von Regisseur Martin Brest aus dem Jahr 1984. Der Film ist eine Co-Produktion von Paramount Pictures und Eddie Murphy Productions und kam am 5. Dezember 1984 in die US-amerikanischen und am 3. April 1985 in die westdeutschen Kinos. In der DDR erfolgte die Premiere erst im Jahre 1987. Der Film gilt als Klassiker der 1980er Jahre.

Handlung[Bearbeiten]

Nach einer atemberaubenden Verfolgungsjagd mit einem Lastzug voller illegalen Zigaretten durch die Vororte von Detroit findet Axel Foley, Detroiter Polizist, zuhause die Wohnungstür nur angelehnt. Einen Einbrecher vermutend, betritt er seine Wohnung mit gezogener Waffe und findet seinen alten Freund Mikey gemütlich in der Küche speisen. Nach Verbüßung einer Haftstrafe hatte dieser Arbeit beim Kunsthändler Victor Maitland in Beverly Hills gefunden und wollte nun Foley nach langen Jahren wiedersehen. Zu dessen Erstaunen trägt Mikey eine beträchtliche Menge deutscher Schuldverschreibungen bei sich. Das Treffen ist nur von kurzer Dauer: Foley wird von zwei Auftragsmördern aus dem Hinterhalt vor der eigenen Wohnungstür niedergeschlagen, Mikey ebenfalls, um dann von Zack durch zwei Kopfschüsse hingerichtet zu werden. Dieser Umstand macht Foleys Chef Todd klar, dass die unbekannten Täter Berufsmörder sein müssen, sonst hätte Foley nicht überlebt. Obwohl Inspektor Todd ihm verbietet, diesen Fall anzutasten, nimmt Axel Foley Urlaub und reist zur Klärung des Mordes an seinem Freund Mikey nach Beverly Hills, angeblich um seine alte Freundin Jenny zu besuchen, die dort ein Atelier Victor Maitlands leitet. Foley besucht den gut abgeschirmten Maitland mit einem Blumengebinde in seinem Bürohaus, um ihn wegen Mikey zu befragen, wird aber von sechs seiner Leute aus dessen Büro geschleppt und durch die Scheibe der Eingangstür quasi der eintreffenden Polizei vor die Füße geworfen, die ihn als Verdächtigen festnimmt. Nach Klärung der Lage sind fortan Foleys kalifornische Kollegen John Taggart und Billy Rosewood zu seiner Bewachung abgestellt. Foley hat inzwischen ein sehr teures Hotel mit dem Trick einer angeblich verschlampten Reservierung bezogen und mit der Vorgabe, ein Rolling Stone-Reporter zu sein, für den Preis eines Einzelzimmers eine ganze Suite gemietet. Beide Polizisten halten sich im Gegensatz zu Axel Foley haargenau an die Vorschriften, was ihnen ihre Aufgabe alles andere als erleichtert, da Foley für gewöhnlich sehr unorthodoxe Methoden pflegt. Mehrmals müssen sie sich ihrem Vorgesetzten Lieutenant Andrew Bogomil erklären, weil Foley sie wie Schuljungen an der Nase herumgeführt hat, z. B. mit einem vom Hotelkellner an deren Wagen servierten leckeren Abendessen - und Bananen im Auspuff - und seine Ermittlungen unbeeindruckt fortsetzt.

In der scheinbar sauberen Welt der Reichen und Schönen gelingt es Foley, mit viel Charme und unorthodoxen Methoden wie sein Soloauftritt als Zollinspektor in einem Zolllager, das auch Maitland für seinen Fernhandel benutzte, herauszufinden, dass dieser in großem Stil schmuggelt und auch mit Rauschgift handelt, das Auffinden von Kaffeepulver zur Geruchsabdeckung beim ersten Besuch in Maitlands Lagerhaus gibt erste Hinweise. Mikeys "mitgenommene" Wertpapiere waren Schmuggelware, weswegen er von Maitlands Handlangern umgebracht wurde. Obwohl auch die Polizei von Beverly Hills inzwischen von Maitlands Schuld überzeugt ist, sieht sich Lieutenant Bogomil ohne Beweise außer Stande, sofort umfassendere Untersuchungen einzuleiten, und Foley wird von Polizeipräsident Hubbard wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses der Stadt verwiesen.

Auf dem Weg zur Stadtgrenze kann Foley Rosewood überreden, auf eigene Faust zusammen mit Jenny das bereits besuchte Lagerhaus von Maitland genauer zu durchsuchen. Rosewood wacht draußen, als Foley und Jenny dort eine Lieferung Drogen entdecken, von Maitlands Schlägern überrascht und gefangen genommen werden. Während Jenny von Maitland in dessen Villa gebracht wird, befreit Rosewood Foley aus dem Lagerhaus. Gemeinsam mit Taggart stürmen sie Maitlands Villa, wo sie sich ein Feuergefecht mit Maitland und seinen Handlangern liefern, in dem Foley verletzt und Maitland am Ende erschossen wird. Lieutenant Bogomil, der am Einsatz aktiv teilnahm, kann seinem Chef Hubbard vor Ort die notwendigen Beweise präsentieren, nennt als Hauptakteure im Polizeieinsatz ausschließlich seine eigenen Leute und macht so Foley zwar zu einem wichtigen Zeugen, aber darüber hinaus nur zu einem Beobachter in der Maitlandvilla, so dass durch diese geschickte Auslegung Foleys Vorgehen ohne Folgen für diesen bleibt.

Axel Foley wird von Taggart und Rosewood abgeholt, um aus der Stadt gebracht zu werden. Die beiden lassen sich von Foley überreden, vor der Stadtgrenze noch einen letzten Halt für einen Drink zu machen.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Die Dreharbeiten des Films mit einem Budget von 15 Millionen US-Dollar begannen am 14. Mai 1984 unter anderem in Beverly Hills, Pasadena und Hollywood in Kalifornien, sowie auch in Detroit und Dearborn in Michigan. Dabei spielte Beverly Hills Cop allein in den USA 235 Millionen und weltweit insgesamt 316 Millionen US-Dollar wieder ein.
  • Als man Sylvester Stallone für die Rolle des Axel Foley gewinnen konnte, musste das Drehbuch um zahlreiche Action-Szenen erweitert werden. Dies hatte zur Folge, dass das geplante Budget auf rund 20 Millionen US-Dollar steigen sollte. Das Studio wollte das Budget allerdings nicht erhöhen und Stallone (der damals als großer Action-Star galt) konnte nicht dazu überredet werden, den Film ohne größere Action-Szenen zu drehen. So hat man sich von Stallone als Hauptdarsteller getrennt und Eddie Murphy engagiert. Anstelle der teuren Action-Szenen wurde das Drehbuch dann um komödienhafte Elemente erweitert und auf Eddie Murphy angepasst.
  • Das Filmset, welches die Polizeibüros von Beverly Hills darstellen soll, wurde auf Grundlage des NORAD-Kontrollzentrums aus dem Film War Games aufgebaut. Regisseur Martin Brest hatte bereits für War Games dieses Filmset mitentwickelt, bevor er dort durch einen anderen Regisseur ersetzt wurde.
  • Die Drehorte waren entgegen des Filmtitels keineswegs nur in Beverly Hills zu finden, sondern erstreckten sich über die gesamte Region von Los Angeles und in Teilen sogar bis nach Detroit. So ist das im Film erscheinende Beverly Palms Hotel am Wilshire Boulevard in der Tat erfunden, während die zugeordneten Szenen in der Altstadt von L.A. im 700 Zimmer umfassenden Millennium Biltmore Hotel, 506 South Grand Avenue, gedreht wurden. Das Anwesen wurde schon mehrfach als Kulisse für Filme genutzt, etwa für The Sting, Ghostbusters, Independence Day und Daredevil, und war in den 1930ern sogar eine Zeit lang der Ort der Oscarverleihung.[1]
  • Die fertig ausgearbeiteten Szenen wurden teilweise erst kurz vor dem Dreh verteilt, so hält Stephen Elliott als Polizeipräsident Hubbard in seiner Szene zusammengerollte Papiere in der Hand, welche seinen Text enthalten, den er vor wenigen Minuten für diese Szene erhalten hatte.
  • Damon Wayans hat im Film eine kleine Rolle als Hotelangestellter am Buffet.
  • Die im Film gezeigten deutschen Schuldverschreibungen tragen den Aufdruck 10,000 Mark, was in zweifacher Hinsicht nicht möglich ist: Als Tausendertrennzeichen wurde ein Komma anstatt eines Punkts verwendet (der Wert wäre also eigentlich 10 statt 10.000) und die Bezeichnung Mark war nur in der DDR gültig, in der Bundesrepublik lautete die offizielle Bezeichnung Deutsche Mark.
  • Der Film war ein großer Kassenschlager und hat zwei Fortsetzungen. Während Beverly Hills Cop II (1987), mit einem Budget von 20 Millionen US-Dollar gedreht, ein erneuter großer Erfolg wurde, blieb Beverly Hills Cop III (1994), gedreht von einem völlig anderen Produzententeam mit einem Budget von 50 Millionen US-Dollar, deutlich hinter den Erwartungen zurück. Ausführende Regisseure waren bei Beverly Hills Cop II Tony Scott und bei Beverly Hills Cop III John Landis.

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Titelmusik des Films, das Instrumentalstück Axel F, wurde von Harold Faltermeyer komponiert. Von verschiedenen Interpreten wurden später diverse Neufassungen des Titels aufgenommen.

Der Soundtrack gewann einen Preis bei den Grammy Awards 1986 in der Kategorie Bestes Album mit Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial.

Version: CD-Label: MCA Records Artikelnummer: 811 870-2 / MCD 03253 / DMCL 1870

  1. Patti LaBelleNew Attitude
  2. Shalamar – Don’t Get Stopped In Beverly Hills
  3. Junior – Do You Really (Want My Love?)
  4. Rockie Robbins – Emergency
  5. Pointer SistersNeutron Dance
  6. Glenn FreyThe Heat Is On
  7. Danny Elfman – Gratitude
  8. Patti LaBelle – Stir It Up
  9. The System – Rock’n Roll Me Again
  10. Harold FaltermeyerAxel F

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Synchronbuch von Arne Elsholtz unter dessen Dialogregie im Auftrag der Berliner Synchron.[2]

Rollenname Schauspieler Synchronsprecher[2]
Det. Axel Foley Eddie Murphy Randolf Kronberg
Det. William „Billy“ Rosewood Judge Reinhold Uwe Paulsen
Det. Sgt. John Taggart John Ashton Edgar Ott
Jeannette „Jenny“ Summers Lisa Eilbacher Susanna Bonaséwicz
Lt. Andrew Bogomil Ronny Cox Rolf Schult
Victor Maitland Steven Berkoff Norbert Langer
Mikey Tandino James Russo Thomas Danneberg
Zack (Maitlands Rechte Hand) Jonathan Banks Joachim Pukaß
Polizeichef Hubbard Stephen Elliot Eric Vaessen
Insp. Douglas Todd Gilbert R. Hill Herbert Stass
Det. Foster Art Kimbro Axel Lutter
Det. McCabe Joel Bailey Ortwin Speer
Serge Bronson Pinchot Arne Elsholtz
Det. Jeffrey Friedman Paul Reiser Michael Nowka
Bananenkellner Damon Wayans Santiago Ziesmer

Kritik[Bearbeiten]

„Anspruchslose, aber turbulente Mischung aus Klamotte und Action-Krimi; halbwegs routiniert inszeniert, gelegentlich schrill überzogen, weist der Film manchmal zynische und diskriminierende Momente auf.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

BAFTA Awards 1985

  • Nominierung in der Kategorie Beste Titelmusik für Harold Faltermeyer

Edgar Allan Poe Award 1985

  • Nominierung in der Kategorie Bester Film

Golden Globes 1985

  • Nominierung in der Kategorie Bester Darsteller – Musical/Komödie für Eddie Murphy
  • Nominierung in der Kategorie Bester Film – Komödie/Musical

Grammy Awards 1986

  • Grammy Award in der Kategorie Bestes Album mit Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial für die Komponisten: Marc Benno, Harold Faltermeyer, Keith Forsey, Micki Free, Jon Gilutin, Hawk, Howard Hewett, Bunny Hull, Howie Rice, Sharon Robinson, Dan Sembello, Sue Sheridan, Richard C. Theisen II, Allee Willis

Oscar 1985

  • Nominierung in der Kategorie Bestes Original-Drehbuch für Daniel Petrie Jr. und Danilo Bach

People’s Choice Award 1985

  • People’s Choice Award in der Kategorie Bester Film

Stuntman Award 1985

  • Stuntman Award in der Kategorie Bester Fahrzeug-Stunt für Eddy Donno

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filming Locations for Beverly Hills Cop (1984). In: The Worldwide Guide to Movie Locations. Abgerufen am 1. Juli 2012.
  2. a b Beverly Hills Cop – Ich lös den Fall auf jeden Fall in der Deutschen Synchronkartei, Abgerufen am 28. Januar 2010.
  3. Beverly Hills Cop – Ich lös den Fall auf jeden Fall im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 28. Januar 2010
  4. Serienversion von "Beverly Hills Cop" mit Eddie Murphy in Arbeit