Bohmte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bohmte
Bohmte
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bohmte hervorgehoben
52.3666666666678.316666666666749Koordinaten: 52° 22′ N, 8° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Osnabrück
Höhe: 49 m ü. NHN
Fläche: 110,75 km²
Einwohner: 12.621 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner je km²
Postleitzahl: 49163
Vorwahlen: 05471 (Bohmte)
05475 (Hunteburg)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: OS
Gemeindeschlüssel: 03 4 59 013
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Bremer Straße 4
49163 Bohmte
Webpräsenz: http://bohmte.de
Bürgermeister: Klaus Goedejohann (CDU)
Lage der Gemeinde Bohmte im Landkreis Osnabrück
Nordrhein-Westfalen Landkreis Cloppenburg Landkreis Diepholz Landkreis Emsland Landkreis Vechta Osnabrück Alfhausen Ankum Bad Essen Bad Iburg Bad Laer Bad Rothenfelde Badbergen Belm Berge (Niedersachsen) Bersenbrück Bippen Bissendorf Bohmte Bramsche Dissen am Teutoburger Wald Eggermühlen Fürstenau Gehrde Georgsmarienhütte Glandorf Hagen am Teutoburger Wald Hasbergen Hilter am Teutoburger Wald Melle Kettenkamp Menslage Merzen Neuenkirchen (Landkreis Osnabrück) Nortrup Ostercappeln Quakenbrück Rieste Voltlage WallenhorstKarte
Über dieses Bild

Bohmte ist eine Gemeinde im Osten des Landkreises Osnabrück in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Stirper Bruch

Bohmte liegt wenige Kilometer nördlich des Wiehengebirges am Rand der Norddeutschen Tiefebene. Die Hunte durchfließt das Gemeindegebiet von Südosten nach Norden. In der südwestlichen Ortschaft Herringhausen-Stirpe-Oelingen hat Bohmte einen Hafen am Mittellandkanal. Etwa 300 Meter nördlich der Gemeindegrenze beginnt der Dümmer. Durch Bohmte verläuft der DiVa Walk.

Klima[Bearbeiten]

Gemäßigtes Seeklima beeinflusst durch feuchte Nordwestwinde von der Nordsee. Im langjährigen Mittel erreicht die Lufttemperatur in Bohmte 8,5–9,0 °C und es fallen etwa 700 mm Niederschlag. Zwischen Mai und August kann mit durchschnittlich 20–25 Sommertagen (klimatologische Bezeichnung für Tage, an denen die Maximaltemperatur 25 °C übersteigt) gerechnet werden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

In der Bevölkerung werden folgende Ortsteile unterschieden:

  • An der Haar
  • An der Hunte
  • Arenshorst
  • Auf dem Kerlfelde
  • Auf der Bruchheide
  • Bohmte
  • Bohmterheide
  • Eue
  • Lecker
  • Meyerhöfen
  • Nierhüsen
  • Osterwiehe

Demgegenüber werden in der Hauptsatzung der Gemeinde lediglich die drei Ortschaften Bohmte, Herringhausen-Stirpe-Oelingen und Hunteburg unterschieden.[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Süden an Bad Essen, im Westen an Ostercappeln, im Norden an Damme (Landkreis Vechta), im Nordosten an Hüde und Stemshorn (beide Landkreis Diepholz) sowie im Osten an die nordrhein-westfälische Gemeinde Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke).

Geschichte[Bearbeiten]

Bergbau[Bearbeiten]

In Bohmte existierte von 1867 bis 1875 die Zeche Caroline, und von 1911 bis 1925 die Zeche Beharrlichkeit der Gewerkschaft Beharrlichkeit die Wealdenkohle förderten. Damit gilt Bohmte als nördlichste deutsche Steinkohlenförderstätte.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die heutige Einheitsgemeinde Bohmte entstand am 1. Juli 1972 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Bohmte, Herringhausen, Meyerhöfen, Schwege, Stirpe-Oelingen und Welplage anlässlich der niedersächsischen Gemeindegebietsreform.[3]

Ausgliederungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1975 wurde ein Gebiet mit damals etwa 100 Einwohnern an die Nachbargemeinde Ostercappeln abgetreten.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in Bohmte seit 1987

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen von Bohmte im jeweiligen Gebietsstand und jeweils am 31. Dezember.

Bei den Zahlen handelt es sich um Fortschreibungen des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[4] auf der Basis der Volkszählung vom 25. Mai 1987.

Bei den Angaben aus den Jahren 1961 (6. Juni) und 1970 (27. Mai) handelt es sich um die Volkszählungsergebnisse einschließlich der Orte, die am 1. Juli 1972 eingegliedert wurden. Es gilt der Gebietsstand am 1. Juli 1975.[3]

Jahr Einwohner
1961 9009
1970 9338
1987 10062
1990 10695
1995 12352
2000 13191
2005 13318
2010 12935
2011 12877

Erklärung des Ortsnamens[Bearbeiten]

Alte Bezeichnungen des Ortes sind 1047 Bamwide, 1088 Bomwide, 1090 Bamwide, 1090 Bonwide, 1188 Bomwede, 1310 Bowede, Bomethe, 1402 Bomde, 1423 Boemwede, 1604 Bombwede, 1625 Boembte, 1651 Bombte, 1652 Baumte, 1772 Bomte, 1789 Bomwedde und 1823 Bohmte. Bei diesem Ortsnamen hat es eine Entwicklung von Bom-/Bamwide zu Bohmte gegeben. Es ist kaum anders möglich, als Bohmte aus "Bōm-wide" für "Baumwald" herzuleiten. "wide, wede" ist niederdeutsch für "Wald". Das ist verwirrend: Baum und Wald; denn aus Bäumen besteht ja jeder Wald. Daher könnte "Baum" in diesem Fall im Sinne von "Nutzholz" gebraucht sein. Der grünende Baum wurde in ganz alter Zeit durch "tere" bezeichnet, während "bom" für "dürrer Baum, Balken" stand. Wahrscheinlich ist das "Bom-" in diesem Ortsnamen als "Bauholz" zu sehen. Aber sicher ist das nicht.[5]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat gegenwärtig 30 Mitglieder aus vier Parteien oder Gruppen. Hinzu kommt der Bürgermeister als stimmberechtigter Vorsitzender des Rates.

Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1996.

Rat der Gemeinde Bohmte: Wahlergebnisse und Gemeinderäte
CDU SPD GRÜNE FDP LINKE Gesamt Wahl-
beteiligung
Wahlperiode  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Gesamtanzahl der Sitze im Rat  %
1996 – 2001 51,2 17 32,6 10 7,3 2 8,8 2 100 31 70,1
2001–2006 56,5 18 32,5 10 4,7 1 6,3 2 100 31 63,2
2006–2011 49,4 15 37,7 11 5,0 2 7,8 2 100 30 53,8
2011–2016 43,85 13 41,99 13 8,79 3 3,57 1 1,79 100 30 59,74
Prozentanteile gerundet.
Quellen: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[6], Landkreis Osnabrück[7][8].
Bei unterschiedlichen Angaben in den genannten Quellen wurden die Daten des Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie verwendet,
da diese eine insgesamt höhere Plausibilität aufweisen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Gützkow, Landkreis Vorpommern-Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern (seit 1991)
  • Bolbec, Seine-Maritime, Frankreich

Bildung/Kultur/Freizeit[Bearbeiten]

Bohmter Kotten, Baudenkmal
  • Schulkindergarten an der Erich Kästner-Schule
  • Erich Kästner-Schule (Grundschule für Schüler aller Bekenntnisse)
  • Christophorus-Schule (Grundschule für Schüler des kath. Bekenntnisses)
  • Grundschule Herringhausen
  • Haupt- und Realschule Bohmte
  • Wilhelm-Busch-Schule, Hunteburg (Grundschule und Hauptschule)
  • Astrid-Lindgren-Schule

Der "Bohmter Kotten" - ein ehemals landwirtschaftlich genutztes Gebäude - wurde 1989 durch die Gemeinde renoviert und wird seither für kulturelle, künstlerische und gemeinnützige Veranstaltungen sowie für die Arbeit des Gemeinderates genutzt. Im Dachgeschoss des "Bohmter Kotten" ist die Gemeindebücherei Bohmte untergebracht[9].

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahnverkehr[Bearbeiten]

Bohmter Bahnhof
Museumseisenbahn Preußisch-Oldendorf–Bohmte
Bohmte Kreuzungsbereich Bremer Str./Leverner Str.

Der Bahnhof Bohmte liegt an der Bahnstrecke Osnabrück–Bremen und wird von RE-Zügen der DB Regio bedient. Ein Güterbahnhof befindet sich auf gesonderter Strecke der Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück (VLO, ehemals Wittlager Kreisbahn) im nördlichen Ortsteil Hunteburg (Hunteburg hat etwa 4000 Einwohner). Diese Wittlager Kreisbahn verkehrte von 1900 bis in die 1960er Jahre zwischen Preußisch Oldendorf und Hunteburg. Ihr Bahnhof Bohmte Ost, der heute noch gelegentlich von der Museumseisenbahn Minden genutzt wird, grenzt nordöstlich an den Bahnhof der Deutschen Bahn AG.

Busverkehr[Bearbeiten]

Die VLO Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück mbH betreibt Linienverkehr mit Omnibussen im Raum Bohmte. Es gibt vom Bahnhofsvorplatz in Bohmte einige Busverbindungen der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück zum Beispiel nach Hunteburg, Bad Essen, Leckermühle. Eine wichtige Bushaltestelle als Knotenpunkt im Busverkehr ist die Haltestelle Herringhausen-Leckermühle, wo es stündlich eine Busverbindung nach Osnabrück, Venne, Pr. Oldendorf und Bohmte gibt.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Nahe der südwestlichen Gemeindegrenze, im Kreisverkehr Leckermühle, treffen sich die Bundesstraßen 51, 65 und die dort endende 218. Die B 51 und B 65 erreichen die Kreuzung auf einer gemeinsamen Strecke aus südwestlicher Richtung von Osnabrück kommend und führen von dort getrennt Richtung Bremen bzw. Hannover weiter.

Wegen des sich auf der historischen Dorfstraße konzentrierenden Durchgangs-Schwerlastverkehrs wird der Ortskern im Rahmen des Konzepts „Shared Space“ zur Verkehrsberuhigung umgestaltet. Das Grundprinzip „mehr Sicherheit durch weniger Regeln“ wurde seit Sommer 2006 zunächst an zwei Kreuzungen durch Demontage von 60 % der Verkehrsschilder, teilweise farbigen Straßenbelag und Kreisverkehr umgesetzt[10][11], seit dem 19. Mai 2008 wird im etwa 450 Meter langen Abschnitt auf sämtliche Verkehrsschilder verzichtet[12], und die strikte Trennung von Fahrbahn und Gehweg ist aufgehoben.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Bohmte besitzt einen kleinen Flugplatz. Der nächste internationale Flughafen ist der Flughafen Münster-Osnabrück in Greven.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Mit Bohmte verbunden[Bearbeiten]

  • Johann Ludwig Bramsch (* 3. April 1811; † 26. Juli 1877 in Kiel), Unternehmer, wurde 1811 in Bohmte getauft.
  • Karl Janisch (* 1870 in Berlin; † 1946 in Schwegermoor) Baumeister und Architekt
  • Reinhold Tiling (* 13. Juni 1893 in Absberg/Franken; † 11. Oktober 1933 in Osnabrück) war ein deutscher Ingenieur, Pilot und Raketenpionier.
  • Rudolf Seiters (* 13. Oktober 1937 in Osnabrück) (CDU); Gründer der Jungen Union Bohmte (1958); war deutscher Innenminister (1991–1993) unter Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU); derzeit Präsident des Deutschen Roten Kreuzes
  • Manfred Hugo (* 1942 in Bad Essen), Jurist und Landrat des Landkreises Osnabrück, war von 1972 bis 1994 Bürgermeister der Gemeinde

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Bohmter Nikolausmarkt 2008

Feste:

  • „Spaß auf der Straß“ – letztes Aprilwochenende
  • Schützenfest in der Bohmterheide – Pfingsten
  • Schützenfest in Bohmte – 1. Wochenende im Juli
  • Schützenfest in Stirpe-Oelingen – 2. Wochenende im Juli
  • Schützenfest in Hunteburg – 4. Wochenende im Juli

Märkte:

  • Tag der offenen Tür am örtlichen Sportflugplatz Bohmte/Bad Essen mit Auto- und Gewerbeschau – 1. Mai
  • Erntefest Herringhausen-Stirpe-Oelingen mit Erntemarkt – 1. Wochenende im September
  • Bohmter Markt mit Gewerbeschau – 4. Wochenende im September
  • Norddeutscher Ponymarkt in Hunteburg – 2. Wochenende im Oktober

Weihnachtsmärkte:

  • Nikolausmarkt in Bohmte – 2. Advent
  • Weihnachtsmarkt in Hunteburg – 3. Advent

Bekannte Straßen/Gebäude[Bearbeiten]

Mühle in Bohmte

siehe auch: Liste der Baudenkmale in Bohmte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bohmte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. §1, Satz (2) der Hauptsatzung für die Gemeinde Bohmte in der Fassung der Änderungssatzung vom 22. März 2004
  3. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 260.
  4. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Bevölkerungsfortschreibung
  5. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph
  6. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Tabelle 5000311
  7. Landkreis Osnabrück, Amtliche Endergebnisse der Kreiswahl am 9. September 2001 (PDF; 528 kB)
  8. Landkreis Osnabrück, Die Kommunalwahl Osnabrücker Land vom 10. September 2006; Amtliche Endergebnisse (PDF; 3,4 MB)
  9. http://www.bohmte.de/staticsite/staticsite.php?menuid=71&topmenu=61&keepmenu=inactive
  10. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,389289,00.html
  11. http://www.taz.de/pt/2006/05/30/a0328.1/text
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBohmte hat Deutschlands erstes Zentrum ohne Schilder. In: Spiegel Online. 21. Juni 2008, abgerufen am 2. Dezember 2014.