Casino (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Casino
Originaltitel Casino
Produktionsland USA, Frankreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 178 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Martin Scorsese
Drehbuch Nicholas Pileggi,
Martin Scorsese
Produktion Barbara De Fina
Kamera Robert Richardson
Schnitt Thelma Schoonmaker
Besetzung

Casino ist ein Kriminalfilm-Drama aus dem Jahr 1995 des Regisseurs Martin Scorsese, der das Drehbuch zusammen mit Nicholas Pileggi schrieb. Dessen gleichnamiges Buch diente als Vorlage.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt im Jahr 1983, als Sam Rothstein – genannt „Ace“ – gerade in seinen Wagen einsteigt und Opfer einer Autobombe wird, da beim Drehen des Zündschlüssels ein Sprengsatz explodiert.

Nun wird zehn Jahre zurückgeblendet, in das Las Vegas der 1970er Jahre: Wegen seiner einzigartigen Erfolge als Berufsspieler und seiner guten Beziehung zum Boss des Chicago Outfit, Remo Gaggi, wird Ace damit beauftragt, das neue Kasino Tangiers in der Metropole des Glücksspiels zu leiten – und das, obwohl er kein Italoamerikaner, sondern jüdischer Herkunft ist. Um Schwierigkeiten mit den Behörden wegen seiner Vorstrafen aus dem Weg zu gehen, soll er nur eine Lizenz als Restaurantmanager beantragen. Um zu verschleiern, wer tatsächlich das Kommando hat, wird als Strohmann der behördlicherseits nicht vorbelastete Kleinkriminelle Philip Green als offizieller Kasinomanager eingesetzt, der alles abzeichnet, was ihm vorgelegt wird. Außerdem werden Polizei und Behörden ohnehin „geschmiert“ und unternehmen von sich aus nichts, derartige Geschäftspraktiken zu hinterfragen.

Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Glücksspieler und Buchmacher und durch seinen perfektionistischen Führungsstil gelingt es Ace, den Umsatz des Tangiers zu verdoppeln, und das Haus erlebt seine Blütezeit. Die Bosse lassen sich ihren Anteil regelmäßig auszahlen, indem sie sich noch nicht verbuchte und registrierte Einnahmen direkt aus dem Zählraum bzw. dem Safe des Kasinos durch einen Geldboten bringen lassen.

Damit die Gelder auch störungsfrei fließen können, wird Ace’ Jugendfreund Nicky Santoro, ein skrupelloser „enforcer“ (Durchsetzer) – offenbar im Range eines Caporegime der US-amerikanischen Cosa Nostra –, zur Unterstützung und Kontrolle nach Las Vegas entsendet. Nicky hat aber nicht vor, nur den Beschützer für Ace zu spielen, zumal er an den Einnahmen aus der Abschöpfung der Kasinos nicht beteiligt wird. Er beginnt, in großem Stil auf eigene Rechnung kriminelle Aktivitäten zu entfalten. Da sich seine Bande an keine Regeln hält – er selbst spielt ganz offen falsch in den Kasinos –, wird Nicky bald im Black Book eingetragen und damit mit einem generellen Zutrittsverbot für alle Kasinos in Las Vegas belegt.

Die einzige Schwäche von Ace ist Ginger, eine erfolgreiche Edelprostituierte, die er nach der Geburt eines gemeinsamen Kindes sogar heiratet, obwohl er weiß, dass sie ihn nicht liebt und weiterhin eine geradezu hörige Beziehung zu ihrem Jugendfreund und ehemaligen Zuhälter Lester Diamond unterhält. Der heruntergekommene Junkie wendet sich stets mit seinen ständigen Geldnöten an Ginger.

Ace will Ginger mit einem Akt des Vertrauens seine Liebe demonstrieren, indem er ihr die Verfügungsgewalt über sein Bankschließfach mit zwei Millionen US-Dollar einräumt, das er für Notfälle angelegt hatte; falls z. B. die gemeinsame Tochter entführt würde, etc.

Vom Leben in Reichtum, Untätigkeit und Luxus gelangweilt, wird Ginger immer unzufriedener und unglücklicher, verfällt Alkohol und Drogen, vernachlässigt die gemeinsame Tochter und geht sogar mit Nicky eine Affäre ein.

Nicky willigt sogar ein ihr neuer Beschützer zu werden; als sie jedoch sogar den Tod ihres Mannes fordert, lehnt er ab, da das seine Reputation bei den Bossen gefährdet. Nicky – ohnehin selbst vom eigenen „Lotterleben“ angeschlagen – müsste um sein Leben fürchten. Nicht etwa, weil die kriminellen Aktivitäten seiner Bande immer schlechter laufen; allein die Offenlegung seines Verhältnis zu Ginger wäre ein Verstoß gegen den stillschweigenden Ehrenkodex der „Familie“.

Aber auch das Tangiers und Ace geraten unter Druck, weil Ace sich mit den Behörden anlegt, als er einem offensichtlich unfähigen Mitarbeiter fristlos kündigt, der seinen Job nur bekommen hatte, weil er der Schwager des Lokalpolitikers Pat Webb – county commissioner von Clark County – ist. Dieser sucht Ace persönlich auf, um ihn zu überreden, seinem gekündigten Schwager wieder einzustellen. Aber Ace lehnt kategorisch ab, weshalb Webb den Raum mit der Drohung „Ace sei hier nicht zu Hause“ verlässt. Der Lokalpolitiker drängt nun die Behörden dazu, die Kasino-Lizenz von Ace zu überprüfen. In einem Interview mit einer Journalistin lässt Ace sich zu der Aussage hinreißen, dass er im Kasino tatsächlich der Boss sei, und entlarvt damit „Manager“ Philip Green öffentlich als Strohmann. Als nun herauskommt, dass Ace bislang lediglich einen Antrag auf eine Lizenz gestellt hatte, über den noch nicht entschieden wurde, drängt Webb auf eine schnelle Anhörung, bei welcher der Antrag von Ace abgelehnt wird, ohne dass Ace selbst angehört wird.

Mittlerweile hat sich auch der allgemeine Verfolgungsdruck der Behörden auf das Umfeld der leitenden Mafiafamilie erhöht und das FBI hat mit umfangreichen Abhöraktionen begonnen. Als ein etwas beschränktes „Familienmitglied“ seinem Ärger in seinem verwanzten Laden allzu deutlich Luft macht, wird eine Reihe von „Ehrenmännern“ verhaftet und angeklagt. Aus der Untersuchungshaft heraus ordnen sie Auftragsmorde an. Bei einer ganzen Serie von Morden werden reihenweise Zeugen, Mitwisser und am Rande Involvierte beseitigt.

Zu diesem Zeitpunkt findet auch das den Film einleitende Bombenattentat auf Ace statt, der jedoch – nur leicht verletzt – überlebt, da bei seinem 1981er Cadillac Eldorado – angeblich wegen Problemen mit der Ausbalancierung – unter dem Fahrersitz eine schwere Metallplatte montiert worden war, die den größten Teil der Sprengkraft der unter dem Beifahrersitz platzierten Bombe abwehrt.

Das Attentat war aber offenbar kein Auftrag der Bosse, sondern eine eigene Initiative von Nicky. Die Bosse haben ohnehin nun von dessen Eskapaden genug und lassen ihn und seinen Bruder mit Baseballschlägern in einem Maisfeld brutal zusammenschlagen und bei lebendigem Leibe begraben. Ginger trennt sich endgültig von Ace und räumt das Bankschließfach leer, allerdings wird sie dabei von Ermittlern des FBI beobachtet und nach dem Verlassen der Bank vorübergehend festgenommen.

Wieder freigelassen, verliert sie wegen ihrer Drogensucht innerhalb kurzer Zeit das gesamte Geld und stirbt schließlich in Los Angeles an einer Überdosis. Das Tangiers wird – wie viele andere Kasinos – abgerissen. An deren Stelle entstehen neue Spielkasinos, die von großen Konzernen geleitet werden und deren Bau über Junk-Bonds finanziert wird. Ace verlässt Las Vegas und verbringt sein restliches Leben zurückgezogen mit seiner Tochter als erfolgreicher Buchmacher.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Die Hauptcharaktere Sam Rothstein (Robert De Niro) und Nicky Santoro (Joe Pesci) erzählen und erläutern aus der Retrospektive entweder als Voice-over oder Off camera das Geschehen im Film. Lediglich in einer Szene hört man auch ein Voice-over der Nebenfigur Frank Marino (Frank Vincent).
  • Die Produktionskosten wurden auf rund 52 Millionen US-Dollar geschätzt. Der Film spielte in den Kinos weltweit rund 116 Millionen US-Dollar ein, davon rund 42 Millionen US-Dollar in den USA.
  • Kinostart in den USA war am 22. November 1995, in Deutschland am 14. März 1996.
  • Obwohl es sich um einen fiktiven Spielfilm handelt, basiert die Geschichte in vielen Bereichen auf tatsächlichen Begebenheiten und Charakteren. Das dargestellte Tangiers-Kasino entspricht dem ehemaligen Stardust-Kasino. Die zeitliche Einordnung der Geschehnisse stimmt im Groben überein: Das Attentat auf Frank Rosenthal fand tatsächlich am 4. Oktober 1982 statt, der Film datiert es auf 1983. Trotz der zahlreichen Parallelen zur Realität nahm man sich auch einige künstlerische Freiheiten: So hatte z. B. Geraldine McGee (im Film als Ginger dargestellt) insgesamt drei Kinder, zwei mit Frank Rosenthal und eines mit ihrem langjährigen Freund Lenny Marmor.
Schauspieler Rolle basiert auf
Robert De Niro Sam „Ace“ Rothstein Frank „Lefty“ Rosenthal
Joe Pesci Nicholas "Nicky" Santoro Tony „The Ant“ Spilotro
Sharon Stone Ginger McKenna Rothstein Geraldine McGee Rosenthal
Frank Vincent Frankie Marino Frank Cullotta
Don Rickles Billy Sherbert Murray Ehrenberg
Pasquale Cajano Remo Gaggi Joseph Aiuppa
James Woods Lester Diamond Leonard "Lenny" Marmor
Kevin Pollak Philip Green Allen Glick
Alan King Andy Stone Allen Dorfman
Bill Allison John Nance George Vandermark
Philip Suriano Dominick Santoro Michael Spilotro
Vinny Vella Artie Piscano Carl „Tuffy“ DeLuna
Nobu Matsuhisa K. K. Ichikawa Akio Kashiwagi
Richard Riehle Charlie „Clean Face“ Clark Morris Shenker
Dick Smothers Nevada State Senator Harrison Roberts US Senator Harry Reid
Oscar Goodman Oscar Goodman Oscar Goodman
Ffolliott „Fluff“ Le Coque Anna Scott Tamara Rand

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Film wurde fast zur Gänze in Las Vegas und Umgebung gedreht. Die Kasino- und Büroszenen entstanden im Riviera Las Vegas.
  • Im Vorspann des Films wird angegeben, dass er auf dem gleichnamigen Buch von Nicholas Pileggi basiert. Dieser erklärte im Audio-Kommentar zum Film, dass er gleichzeitig am Buch und am Drehbuch arbeitete, und dass das Drehbuch zum Film früher abgeschlossen war.
  • Laut einer Zählung von Family Media Guide wurde im Film das Wort „fuck“ (Abwandlungen wie „fucking“, „fucked“, etc. mitgerechnet) 398 Mal verwendet, womit im Jahr der Veröffentlichung dieser Spielfilm die höchste Anzahl solcher Ausdrücke vorweisen konnte.[2] Dies gilt nur für die englische Originalversion, in der deutschen Synchronisation wurden immer wieder andere Ausdrücke verwendet.
  • Die Mutter von Artie Piscano wird im Film von Catherine Scorsese gespielt, der Mutter des Regisseurs, deren gleichnamige Enkelin und Tochter des Regisseurs wiederum als Tochter von Piscano auftritt.
  • Joe Pesci brach sich bei einer Aufnahme seiner Tötungsszene beim Sturz in das ausgehobene Grab dieselbe Rippe, die er sich fünfzehn Jahre zuvor beim Dreh von Scorseses Film Wie ein wilder Stier schon einmal gebrochen hatte.
  • Die Musik während des Vorspanns wie auch während der Kasinosprengungen gegen Ende des Films ist der Schlusschor der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach („Wir setzen uns mit Tränen nieder“). Der Vorspann wurde gestaltet von Saul Bass und seiner Frau Elaine. Der Abspann wurde mit dem „Thème de Camille“ des französischen Filmkomponisten Georges Delerue musikalisch unterlegt, das auch in einigen Szenen des Films zu hören war. Dieses Stück stammt ursprünglich aus dem Film „Die Verachtung (Le Mépris)“ aus dem Jahr 1963.
  • Das Trio De Niro, Woods und Pesci spielte ebenfalls im Sergio-Leone-Film Es war einmal in Amerika, der vom Aufstieg einiger Mobster der Kosher Nostra in New York handelt.
  • Der Film ist die achte Zusammenarbeit zwischen Robert De Niro und Martin Scorsese und zugleich der dritte von bislang vier Mafiafilmen von Scorsese.
  • Regisseur Martin Scorsese erklärte in einem Interview, dass er für den Film einen ehemaligen Berufskiller als Berater engagiert hatte.[3]
  • Auf der Hülle der Special-Edition-DVD sind zwei falsche Würfel abgebildet. Normalerweise ergibt die Summe der zwei gegenüberliegenden Seiten sieben. Auf der Hülle ist dies nicht der Fall – eine Metapher für den im Film dargestellten Betrug.
  • Der Blackjack-Dealer, der im Film von Joe Pesci als „hübsches Kerlchen“ bezeichnet wird und einige Beleidigungen von ihm zu ertragen hat, wird von Nick Mazzola dargestellt, der tatsächlich als Kartengeber in den Kasinos von Las Vegas sein Geld verdiente. Er hatte bereits in Rain Man (1988) die Karten für Dustin Hoffman und Tom Cruise gegeben.

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine ebenso minutiöse Analyse der Spielerstadt wie eine Beschreibung von Macht, Geld und Stolz versuchter Menschen. Die hinter virtuosen filmischen Einfällen verborgene unmelodramatische Genauigkeit dieses Porträts verweigert sich rein emotionalem Zugang und macht den Film für das Publikum schwerer konsumierbar. Ein komplexer und in einigen schwer erträglichen Gewaltszenen sicher auch kontroverser Abschluß der mit „Hexenkessel“ und „Good Fellas“ begonnenen moralischen Gangstergeschichten Martin Scorseses.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

„Wenn es die Mafia nicht gäbe, dann müßte man sie erfinden. Kaum eine zweite Institution zeigt die Schattenseiten des Kapitalismus in ähnlicher Deutlichkeit. Die Mafia hat das freie Unternehmertum auf seine Ursprünge zurückgestoßen: unter der romantischen Oberfläche des Händlers als Helden verbergen sich Macht und Gewaltverhältnisse. Kein Wunder, daß dieser Wirtschaftszweig eine Filmindustrie immer schon interessiert hat. […] Und kaum ein Regisseur hat den schönen Schein der Mafia ähnlich entmythologisiert wie Martin Scorsese. […] Und in keinem Film gelingt ihm das besser, als in Casino, das in den Filmhelden die spießigen Händler entlarvt. Fast wie in einem Dokumentarfilm zeigt Scorsese, wie die Spielhöllen von Las Vegas funktionieren, und wie die Mafia ihre Gewinne sichert.“

Rüdiger Suchsland: artechock.de[5]

„Scorseses Las-Vegas-Entwurf ist zweifellos der kühnste, der größte. Dabei scheut der Altmeister des italo-amerikanischen Kinos […] keineswegs die hymnische Vergrößerung und Verklärung, wie sie das Hollywood-Kino der amerikanischen Geschichte angedeihen ließ und läßt. Aber, und das ist das Wunder, Scorsese kann die Vergangenheit vergrößern und verklären, ohne seinen erbarmungslos genauen Realismus aufgeben, ohne die (meist brutale) Wahrheit der Glücksspielstadt verschweigen zu müssen. Und hier sind wir bei der Gewalt. Die Geschichte von Las Vegas ist die Geschichte vom ganz großen Geld, das rund um die Uhr mit enormem Geschick und kühler Routine aus den Besuchern gemolken wurde. […] Also erzählt der Film, der auf einer authentischen Reportage beruht, vom Schmieren der Politiker mit Geld, Komfort und Sex, vom Kaufen der Gewerkschaften – und vom Abschrecken der Konkurrenten, vom Bestrafen der Verräter und Betrügen der Betrüger. Scorsese weiß, wie es da zugeht; er zeigt, wie Killer Killer mit dem Baseballschläger totschlagen, wie Trickfalschspielern die Hände mit dem Hammer zertrümmert werden, wie Gegnern Geständnisse buchstäblich aus dem Kopf gepreßt werden. Und er zeigt, ähnlich wie in seinem anderen Mafia-Film, ‚GoodFellas‘, daß notwendige Gewalt, Gewalt zum Erhalt des Mafia-Geschäfts, zwangsläufig von jähzornig überschüssiger Gewalt begleitet ist, daß die scheinbar ‚vernünftige‘ Mordlust zur Selbsterhaltung in die ‚unvernünftige‘ Mordlust der Selbstzerstörung mündet. […] ‚Las Vegas, das war für Spieler das, was Lourdes für Gebrechliche und Verkrüppelte war‘, sagt De Niro einmal. Genauso hat der Katholik Scorsese die Stadt mit inbrünstiger Wahrheit dargestellt.“

Hellmuth Karasek: Der Spiegel 11/1996[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscarverleihung 1996[Bearbeiten]

Golden Globe Awards 1996[Bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten]

American Cinema Editors 1996

Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani 1996

MTV Movie Awards 1996 – nominiert in den Kategorien

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 73 kB) der FSK (für die DVD)
  2. http://web.archive.org/web/20070506055732/http://www.familymediaguide.com/media/onDVD/media-396959.html
  3. http://www.sueddeutsche.de/kultur/martin-scorsese-und-der-profi-killer-moerderisch-gut-beraten-1.296687
  4. http://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?sucheNach=titel&wert=67365
  5. http://www.artechock.de/film/text/kritik/c/casino.htm
  6. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8892699.html