Edelsbach bei Feldbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edelsbach bei Feldbach
Wappen von Edelsbach bei Feldbach
Edelsbach bei Feldbach (Österreich)
Edelsbach bei Feldbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt FB)
Fläche: 16,13 km²
Koordinaten: 46° 59′ N, 15° 50′ O46.98916666666715.836111111111328Koordinaten: 46° 59′ 21″ N, 15° 50′ 10″ O
Höhe: 328 m ü. A.
Einwohner: 1.338 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 83 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8332
Vorwahl: +43 3152
Gemeindekennziffer: 6 23 11
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Edelsbach 3
8332 Edelsbach bei Feldbach
Website: www.edelsbach.at
Politik
Bürgermeister: Alfred Buchgraber (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11
4
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Edelsbach bei Feldbach im Bezirk Südoststeiermark
Bad Radkersburg Bierbaum am Auersbach Deutsch Goritz Dietersdorf am Gnasbach Eichfeld Gosdorf Halbenrain Hof bei Straden Klöch Mettersdorf am Saßbach Mureck Murfeld Radkersburg Umgebung Ratschendorf Sankt Peter am Ottersbach Straden Tieschen Trössing Weinburg am Saßbach Auersbach Aug-Radisch Bad Gleichenberg Bairisch Kölldorf Baumgarten bei Gnas Breitenfeld an der Rittschein Edelsbach bei Feldbach Edelstauden Eichkögl Fehring Feldbach Fladnitz im Raabtal Frannach Frutten-Gießelsdorf Glojach Gnas Gniebing-Weißenbach Gossendorf Grabersdorf Hatzendorf Hohenbrugg-Weinberg Jagerberg Johnsdorf-Brunn Kapfenstein Kirchbach in Steiermark Kirchberg an der Raab Kohlberg Kornberg bei Riegersburg Krusdorf Leitersdorf im Raabtal Lödersdorf Maierdorf Merkendorf Mitterlabill Mühldorf bei Feldbach Oberdorf am Hochegg Oberstorcha Paldau Perlsdorf Pertlstein Petersdorf II Pirching am Traubenberg Poppendorf Raabau Raning Riegersburg Sankt Anna am Aigen Sankt Stefan im Rosental Schwarzau im Schwarzautal Stainz bei Straden Studenzen Trautmannsdorf in Oststeiermark Unterauersbach Unterlamm Zerlach SteiermarkLage der Gemeinde Edelsbach bei Feldbach im Bezirk Südoststeiermark (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Edelsbach bei Feldbach von Westen
Edelsbach bei Feldbach von Westen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Edelsbach bei Feldbach ist eine Gemeinde mit 1338 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Süd-Osten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Edelsbach bei Feldbach liegt ca. 32 km östlich von Graz und ca. 5 km nordwestlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Edelsbach bei Feldbach (736)
  • Kaag (207)
  • Rohr an der Raab (455)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Edelsbach, Kaag und Rohr.


Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 11 ÖVP - stellt den Bürgermeister und den Vizebürgermeister
  • 4 SPÖ

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Mai 1988.
Wappenbeschreibung: In Rot ein goldener Fluß, oben schräg gekreuzt zwei befruchtete goldene Erlenzweige, unten schräg gekreuzt zwei beblätterte goldene Rohrkolben.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche Edelsbach

Siehe Liste der denkmalgeschützten Objekte in Edelsbach bei Feldbach

Museen[Bearbeiten]

In Steinbühel befindet sich die sehr bekannte "Weltmaschine" - erfunden von Franz Gsellmann.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Mit Edelsbach verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edelsbach bei Feldbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 39, 1989, S. 29