Gnas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gnas (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gnas
Wappen von Gnas
Gnas (Österreich)
Gnas
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt FB)
Fläche: 15,93 km²
Koordinaten: 46° 52′ N, 15° 50′ O46.86666666666715.833333333333279Koordinaten: 46° 52′ 0″ N, 15° 50′ 0″ O
Höhe: 279 m ü. A.
Einwohner: 1.920 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 121 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8342
Vorwahl: +43 3151
Gemeindekennziffer: 6 23 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gnas 72
8342 Gnas
Website: www.gnas.at
Politik
Bürgermeister: Gerhard Meixner (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11
2
2
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Vinzenz Hartl, Ansicht von Gnas, Feldbach, um 1830

Gnas ist eine Marktgemeinde mit 1920 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Süd-Osten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist die Gemeinde ab 2015 mit den Gemeinden Aug-Radisch, Baumgarten bei Gnas, Grabersdorf, Maierdorf, Poppendorf, Raning, Trössing und Unterauersbach zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde wird den Namen Marktgemeinde Gnas weiterführen. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Gnas liegt ca. 38 km südöstlich von Graz und ca. 10 km südlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Burgfried (536)
  • Fischa (107)
  • Gnas (749)
  • Höf (77)
  • Obergnas (335)
  • Pernreith (127)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Fischa, Gnas und Obergnas.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Ortschaft Obergnas von Süden
Blick auf den Ort Gnas vom Raningberg (Westansicht)

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 11 ÖVP - stellt den Bürgermeister und den Vizebürgermeister
  • 2 SPÖ
  • 2 Niederl Hubert

Wappen[Bearbeiten]

Die Erstgestaltung des Wappens ist unbekannt, da die Unterlagen durch einen Brand vernichtet wurden. Der römisch-deutsche König und spätere Kaiser Ferdinand I. verlieh dem landesfürstlichen Markt am 19. Januar 1552 ein neues Wappen. Da Gnas in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts im Besitz der männlichen Linie des ausgestorbenen Geschlechts der Reichenburger war und diese einen blauen Wolf im Schild führten, wurde auch das Gnasener Wappen so gestaltet. Die Blasonierung in der Urkunde lautete :""...einen weyßen oder Silberfarben Schillt darinn gegen den vorderen obern Egg ain vorderthaill aines Plawen Wolffs gestallt, auf seinenm Kopff habent ain Gelbe oder Goldtfarbe Cron mit offnem Maul, Rotter ausgeslagner zungen und seinen fürgeschossenen Fuessen...""[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Gnas

Siehe Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gnas

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Gnas ist Handels- und Gewerbestandort mit Unternehmen in verschiedenen Branchen.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch den Ort führt die Strecke der Landesbahn Feldbach–Bad Gleichenberg von Feldbach nach Bad Gleichenberg. Die Züge der Landesbahn Steiermark verkehren von Feldbach nach Gleichenberg und zurück und legen in Gnas einen Aufenthalt ein.

Vereine[Bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Gnas
  • Freiwillige Feuerwehr Obergnas
  • Rotes Kreuz Gnas
  • Katholische Jugend Gnas
  • Kinder- und Jugendvolkstanzgruppe Obergnas
  • Volkstanzgruppe Gnas
  • Marktmusikkapelle Gnas
  • Oldtimer-Club Gnas
  • Fotoclub Gnas
  • USV Gnas

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gnas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 3 Abs. 9 Z 3 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 4.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  4. http://www.gnas.steiermark.at/system/web/sonderseite.aspx?menuonr=218973902&detailonr=218973902