Koblenz Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koblenz Hbf
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 2
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 10
Abkürzung KKO
IBNR 8000206
Eröffnung 1. Mai 1902
Architektonische Daten
Baustil Neobarock
Architekt Fritz Klingholz
Lage
Stadt Koblenz
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 21′ 2″ N, 7° 35′ 21″ O50.3505555555567.5891666666667Koordinaten: 50° 21′ 2″ N, 7° 35′ 21″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz
i7i12i13i15i16i16i18i20

Koblenz Hauptbahnhof ist ein Kreuzungsbahnhof in Koblenz und die Drehscheibe des Bahnverkehrs im Rhein-Mosel-Lahn-Gebiet. Der Hauptbahnhof mit ICE-Halt befindet sich in der Südlichen Vorstadt unterhalb des Forts Konstantin und wurde im Rahmen der südlichen Stadterweiterung 1902 in Betrieb genommen.

Der wichtigste Personenbahnhof der Stadt liegt direkt an der linken Rheinstrecke, unmittelbar an der Einmündung der Moselstrecke und der Lahntalbahn, die jenseits der Horchheimer Eisenbahnbrücke mit der rechten Rheinstrecke verknüpft ist. Er wird täglich von etwa 40.000 Reisenden und Besuchern frequentiert. Auf dem Bahnhofplatz davor befinden sich ein Busbahnhof und ein Pavillon mit Geschäften.

Geschichte[Bearbeiten]

Rheinbahnhof[Bearbeiten]

Ankunft von Kaiser Wilhelm II. auf dem Rheinbahnhof 1893

Nachdem bereits seit 1844 eine Eisenbahnverbindung zwischen Köln und Bonn fertiggestellt worden war und seit 1856 eine Verlängerung nach Rolandseck bestand, wurde die Bahnstrecke nun weiter nach Koblenz ausgebaut. Der erste Zug der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft fuhr am 11. November 1858 über die neu erbaute Moseleisenbahnbrücke auf der linken Rheinstrecke in Koblenz ein. Mit dem Bau der Brücke und der Rheineisenbahn wurde erstmals die preußische Stadtbefestigung durchbrochen. Unter dem Jubel der Bevölkerung lief der Zug mit der girlandengeschmückten Lokomotive „Windsbraut“ im provisorischen, in Fachwerkbauweise errichteten Rheinbahnhof (50° 21′ 37″ N, 7° 35′ 24″ O50.3602777777787.5901111111111) in der Eisenbahnstraße ein, von der heute noch ein nördliches Teilstück als Fischelstraße erhalten ist.[1]

Die Strecke von Koblenz nach Bingerbrück wurde 1859 verlängert und der alte Rheinbahnhof durch einen Massivbau ersetzt. Ab 1864 wurde das Eisenbahnnetz weiter ausgebaut und die Pfaffendorfer Brücke über den Rhein eingeweiht. Sie war zunächst eine reine Eisenbahnbrücke und verband die linke mit der rechten Rheinstrecke. Während der Bauzeit der Pfaffendorfer Brücke wurde als Zwischenlösung zur vorzeitigen Verbindung der linken mit der rechten Rheinstrecke das Trajekt Stolzenfels–Oberlahnstein eingesetzt. Die letzten Eisenbahnzüge überquerten die Pfaffendorfer Brücke am Anfang des Ersten Weltkrieges im August 1914.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofes wurde der Rheinbahnhof 1902 außer Dienst gestellt. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wurde das Gebäude zu Beginn der 1960er Jahre beseitigt. Heute befinden sich etwa an dieser Stelle die Straße Am Wöllershof und die Rampe zu den Parkdecks des Löhr-Centers.

Moselbahnhof[Bearbeiten]

Der Moselbahnhof mit dem Fort Konstantin (Hintergrund) um 1890

Im Oktober 1878 wurde die Gülser Moseleisenbahnbrücke eingeweiht, im Jahr darauf folgte die Vollendung der Horchheimer Eisenbahnbrücke über den Rhein. Im Jahre 1879 wurde die Moselstrecke in Betrieb genommen und gleichzeitig der Moselbahnhof (50° 21′ 7″ N, 7° 35′ 18″ O50.3519444444447.5883333333333) fertiggestellt. Aufgrund der Rayonbestimmungen war das Gebäude als Fachwerkbau errichtet worden. Es lag rechts unterhalb des Forts Konstantin zwischen Karthäuserstraße und Löhrstraße in Höhe des heutigen Parkdecks 3 unter der B 9. Damit wurde der Ausbau des Koblenzer Eisenbahnnetzes abgeschlossen sowie auch ein Teilstück der strategischen Eisenbahnstrecke zwischen Berlin und Metz, der sogenannten Kanonenbahn, in Betrieb genommen. Der Moselbahnhof wurde 1902 durch den in Massivbauweise errichteten, jetzt direkt unterhalb von Fort Konstantin gelegenen Hauptbahnhof ersetzt.

Bau des Hauptbahnhofs[Bearbeiten]

Der Koblenzer Hauptbahnhof im Jahre 1905
Alte Dampflok der Ulmer Eisenbahnfreunde im Koblenzer Hauptbahnhof 2005

Die preußische Stadtbefestigung von Koblenz wurde ab 1890 aufgegeben und vollständig abgerissen. Das Siedlungsgebiet der Stadt konnte nun erstmals aus den engen Stadtgrenzen ausbrechen. Südlich des Walls entstand ein neues und schnell wachsendes Siedlungsgebiet, die Südliche Vorstadt. Das Unterhalten von zwei Bahnhöfen erwies sich als sehr umständlich, da durchgehende Züge innerhalb von 900 m zweimal hielten und Zugreisende, die von Trier kamen und rechtsrheinisch nach Norden weiter wollten, sich umständlich zu Fuß oder mit einer Droschke vom Mosel- zum Rheinbahnhof begeben mussten. So wurden die Forderungen nach einem zentralen Bahnhof immer lauter und es begannen die Planungen für den Bau eines neuen und größeren Personenbahnhofs. Der bedeutende preußische Städteplaner Josef Stübben sah in seinem ersten Plan zur südlichen Stadterweiterung von 1889 einen Hauptbahnhof vor, der dem neuen Stadtteil zur besonderen Attraktivität verhelfen sollte.

Mit dem preußischen Eisenbahnministerium wurde 1894 eine einvernehmliche Regelung getroffen. Danach wurde der kleine Rheinbahnhof in der Eisenbahnstraße und der Moselbahnhof aufgegeben. In der neuen Südlichen Vorstadt entstand auf dem Gebiet des Moselbahnhofs von 1899 bis 1902 nach Entwurfsskizzen des Regierungsbaumeisters Karl Biecker, die der Landbauinspektor Fritz Klingholz umarbeitete, ein prächtiger Hauptbahnhof.[2] Der Centralbahnhof, wie seine offizielle Bezeichnung damals war, wurde am 1. Mai 1902 feierlich eingeweiht. Durch das Hochlegen der Eisenbahntrasse durch die Innenstadt zur Mosel wurde die Stadt zweigeteilt.

Der Hauptbahnhof wurde im Stile eines Palasts mit Mittel- und Seitenpavillions, aus funktionellen Überlegungen jedoch unter Weglassung der strengen Symmetrie, erbaut. Die Fassaden bestanden aus Tuff und gelbem Sandstein in einer neubarocken Form. Das Bahnhofsgebäude hat eine Länge von 96 m. Die Bahnsteige überspannte eine Hallenkonstruktion. Im Nordflügel befand sich ein reich verziertes Fürstenzimmer mit direktem Zugang über eine heute noch erhaltene Freitreppe (Kaisertreppe) zu Bahnsteig 1, auf dem erstmals 1905 der Kaiser in Koblenz ankam.

Das Bahnbetriebswerk am Koblenzer Hauptbahnhof wurde 1935 aufgegeben. Die Leistungen wurden danach von den Bahnbetriebswerken Koblenz-Lützel und Koblenz-Mosel übernommen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Gleisanlagen und Blick von Süden auf den Hauptbahnhof 2007
Der Mittelteil mit der Empfangshalle des Hauptbahnhofs

Im Zweiten Weltkrieg wurden bei den Luftangriffen auf Koblenz das Bahnhofsgebäude und die Gleisanlagen schwer beschädigt. Der Wiederaufbau begann ab 1949 in vereinfachter Form. Der Hauptbahnhof verlor die Hallenkonstruktion über den Bahnsteigen sowie das Turmgebäude. Die Nachbauten wurden, anders als das historische Original, nur vereinfacht und ohne die Verzierungen errichtet. Über den Bahnsteigen wurden 1953 funktionale Dächer angebracht. Die Rheinstrecke wurde 1957 elektrifiziert. Weitere Veränderungen erfuhr der Hauptbahnhof 1967 mit Inbetriebnahme eines neuen Stellwerks sowie 1977 mit Renovierung der Empfangshalle. Das Innere wurde 1982–1983 weitgehend umgestaltet, danach wurde 1984 ein Reisezentrum eröffnet.

Im Jahr 1998 begann die Umgestaltung des Bahnhofplatzes, die auch schon das Bahnhofsgebäude selbst mit einbeziehen und bis zur 100-Jahr-Feier im Jahre 2002 abgeschlossen sein sollte. Bedingt durch die Holzmann-Pleite verschob sich aber der Umbautermin. Die Einweihung des umgebauten Hauptbahnhofs erfolgte im Mai 2005, der sich nun den Reisenden mit einer modernen Bahnhofshalle sowie DB-Reisezentrum, Geschäften, Restaurants und Bars präsentiert.

Am 1. August 2006, einen Tag nach einem Sprengstofffund im Hauptbahnhof Dortmund, wurde am Koblenzer Hauptbahnhof ebenfalls in einem herrenlosen Koffer eine Propangasflasche mit Sprengsatz entdeckt.[3] Die beiden Regionalzüge, in denen der Sprengsatz aufgefunden wurde, hatten ihren Ursprung in Köln. Nach Ermittlungen des Bundeskriminalamtes muss von einem versuchten Terroranschlag durch libanesische Terroristen ausgegangen werden, der nur durch handwerkliche Fehler sein Ziel verfehlte. Eine Explosion der Sprengsätze hätte vermutlich, wie bereits 2005 in London, viele Opfer gekostet. Danach gab es für den Koblenzer Hauptbahnhof mehrfach Bombendrohungen, die sich allerdings als gegenstandslos erwiesen.

Am 22. September 2008 wurde begonnen die Station barrierefrei umzubauen. Alle Lastenaufzüge im Nordbereich der Bahnsteige wurden abgebrochen, auch der Verladeaufzug an der “Zentralniederlassung der DB Regio”. Der ehemalige Gepäcktunnel wurde saniert und anstelle der Lastenaufzüge wurden dort gläserne Aufzüge installiert, welche seit Juni 2010 öffentlich benutzbar sind. Bahnsteig 1 wurde neu gebaut und erhielt eine neue Überdachung. Dies gestaltete sich etwas aufwändig, da die alte Überdachung asbesthaltige Eternitplatten enthielt. Aus diesem Grund wurde der Bahnsteig einige Monate bis Mai 2010 gesperrt und die normal dort ein- und ausfahrenden Züge wurden an andere Bahnsteige verlegt. Ebenfalls neu ist die Bahnhofsmission, die sich nun neben dem Nordeingang befindet, die Baracke auf Gleis 4/5 wurde abgebrochen. Nach Bahnsteig 1 wurden auch die weiteren Bahnsteige nacheinander modernisiert, zuletzt wurden die Bahnsteige 8 Süd und 109 von Juni bis August 2013 erneuert.[4] Alle Bahnsteige wurden mit neuem Mobiliar im Corporate Design und mit einem taktilen Blindenleitsystem ausgestattet.

Blick vom Fort Konstantin auf den Hauptbahnhof von Koblenz 2003, im Hintergrund die Südliche Vorstadt

Bau[Bearbeiten]

Der nördliche Eckpavillon des Hauptbahnhofs

Der Koblenzer Hauptbahnhof steht auf der Westseite des Bahnhofplatzes und besitzt ein repräsentatives Empfangsgebäude, das trotz Kriegseinwirkung in seiner Größe erhalten geblieben ist. Das längs ausgedehnte, zweigeschossige Empfangsgebäude ist als dreiteilig gegliederter Quaderbau angelegt und ist in seiner Ausführung, in der Mode der Erbauungszeit, an barocken Schlossbauten orientiert. Das große, überhöhte Mittelteil mit der Eingangshalle besaß ursprünglich einen Laternenaufbau. An beiden Seiten schließen sich niedrige Galeriebauten an, die von Eckpavillons abgeschossen werden. Im nördlichen Eckpavillon befand sich die Halle für Allerhöchste Herrschaften und Fürstenzimmer mit der 2002 freigelegten Kaisertreppe zum Bahnsteig 1. Außen ist das Monogramm Kaiser Wilhelms II. angebracht. Im südlichen Eckpavillon war ursprünglich die Direktion untergebracht. Am Haupt- und am Kaisereingang (nördlicher Eckpavillon) sind die schmiedeeisernen Vordächer erhalten geblieben. Der gesamte Bau besitzt unterschiedlich hohe Mansardwalmdächer.

Im Inneren ist von der verschwenderischen Ausstattung der Erbauungszeit nur noch der Stuck an den Gewölben des Flures vor dem ehemaligen Wartesaal der 3. und 4. Klasse im nördlichen Eckpavillon erhalten. Am Anfang der Böschungsmauer aus rotem Sandstein entlang der Löhrstraße im Bereich der nördlichen Bahnhofsanlage steht ein Obelisk aus hellem Sandstein.

Bahnhofplatz[Bearbeiten]

Der Bahnhofplatz wurde zusammen mit dem Hauptbahnhof im Jahr 1900 im Rahmen der südlichen Stadterweiterung angelegt. Ihren Namen trägt die große Platzanlage seit 1902. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg ist von der ursprünglichen Platzbebauung nur noch die Empfangshalle des Hauptbahnhofs erhalten geblieben. Beim Wiederaufbau in den 1950er Jahren wurde der Platz vergrößert und uneinheitlich neu bebaut.

In den Jahren 1998 bis 2000 wurde der Bahnhofplatz neu gestaltet. Neben einem Busbahnhof mit allen wichtigen Busverbindungen der Stadt Koblenz und der Region befindet sich hier ein Pavillon mit Geschäften und einem Informationspunkt für Touristen. Des Weiteren befinden sich dort ein Taxistand, die Hauptpostfiliale Koblenz, zwei Banken, die Station der Bundespolizei, die Rheinische Landesbibliothek Koblenz sowie unter dem Gelände eine große Tiefgarage. Am 28. September 2009 wurde auf der Südostseite der Neubau des Therapiezentrums Koblenz eingeweiht. Auch das weitere Umfeld erfuhr eine Modernisierung. So wurde das 1954–1956 erbaute und denkmalgeschützte ehemalige Toto-Lotto-Hochhaus von 1998 bis 1999 vollständig modernisiert. Die Fernbushaltestelle liegt nahe dem Bahnhofplatz in der Neversstraße.[5]

Der Bahnhofplatz mit dem Busbahnhof und dem Pavillon vor dem Hauptbahnhof

Verkehr[Bearbeiten]

Karte der Bahnanlagen im Großraum Koblenz

Der Hauptbahnhof von Koblenz hat insgesamt zehn Bahnsteiggleise an vier Bahnsteigen, davon sind sieben Durchgangsgleise (1 bis 5, 8 und 9) und drei Kopfgleise (104, 105 und 109).

Von der nördlichen linken Rheinstrecke können fast alle Gleise (1 bis 5, 8 und 104) angefahren werden, von der Moselstrecke nur die drei westlichen (5, 8 und 9). Von Süden können von der linken Rheinstrecke her nur die östlichen Gleise (1 bis 5 und 105) genutzt werden, während von der Lahntalbahn bzw. der rechten Rheinstrecke her alle Gleise erreicht werden können (abgesehen vom nördlichen Kopfgleis 104).

Im Fernverkehr ist Koblenz an das Netz von ICE-, IC- und EC-Zügen angeschlossen. Im Regionalverkehr bedienen Regional-Express- und Regionalbahn-Linien die Städte im Umkreis von 200 Kilometern Richtung Saarbrücken, Bonn, Köln (Ruhrgebiet), Emmerich, Wesel, Limburg (Lahn), Weilburg, Wetzlar, Gießen, Boppard, Bingen am Rhein, Mainz, Rüdesheim, Wiesbaden und Frankfurt am Main.

Die vectus Verkehrsgesellschaft verkehrt auf der Lahntalstrecke von Koblenz nach Limburg. Die trans regio verkehrt auf der linken Rheinstrecke von Köln nach Koblenz (MRB 26) sowie von Koblenz nach Mainz (MRB 32). Auf der rechten Rheinstrecke verkehrt, rückverlängert nach Neuwied, die von VIAS betriebene RheingauLinie (SE 10) über Lahnstein, Rüdesheim und Wiesbaden nach Frankfurt am Main.

Fernverkehr[Bearbeiten]

Linie Linienverlauf Takt
ICE 10 Berlin Ostbahnhof Berlin Hbf – Berlin-Spandau – (Wolfsburg –) Hannover – Bielefeld – Hamm (Westf) – Hagen – Wuppertal – Köln – Bonn – Koblenz einzelne Züge
ICE 31 (Kiel –) Hamburg – Bremen – Osnabrück – Münster (Westf) – Dortmund – Duisburg – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt (Main) – Würzburg – Nürnberg – München einzelne Züge
ICE 91 Dortmund – Duisburg – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt (Main) – Würzburg – Nürnberg – Passau – Linz – Wien Westbf einzelne Züge
IC/EC 30 Hamburg-Altona – (einzelne Züge Westerland –) Hamburg Hbf – Bremen – Münster (Westf) – Dortmund – Duisburg – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart (einzelne Züge Mannheim – Karlsruhe – Freiburg (Brsg) – Basel SBBSchweiz) Zwei-Stunden-Takt
IC/EC 31 (Fehmarn-Burg oder Kiel –) Hamburg – Bremen – Münster (Westf) – Dortmund – Hagen – Wuppertal – Köln  –Bonn  – Koblenz – Mainz – Frankfurt (Main) – Würzburg – Nürnberg (ein Zugpaar München – Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald / München – Freilassing – Berchtesgaden)  – Passau – Linz – Wien (ein Zugpaar Budapest) Zwei-Stunden-Takt
IC/EC 32 (Fr/So: Berlin – Hannover – Bielefeld – Hamm (Westf) –) Dortmund – Duisburg – Köln – Bonn - Remagen – Andernach – Koblenz – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart (ein Zugpaar Ulm – Augsburg – München – Salzburg – Klagenfurt, ein Zugpaar Ulm – Lindau – Innsbruck) Zwei-Stunden-Takt
IC 35 Norddeich Mole – EmdenLingen – Rheine – Münster (Westf) – Duisburg – Köln – Bonn – Remagen – Andernach – Koblenz – Trier – Luxemburg (einzelne Züge Koblenz – Mainz – Mannheim – Stuttgart / Karlsruhe  – Konstanz) einzelne Züge
IC 55 Leipzig – Halle (Saale) – Magdeburg – Braunschweig – Hannover – Bielefeld – Hamm (Westf) – Dortmund – Duisburg oder Wuppertal – Köln – Bonn – Remagen – Koblenz – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart – Ulm – Oberstdorf ein Zugpaar

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Hier eine Übersicht aller Schienenpersonennahverkehrs-Linien, die im Hauptbahnhof Koblenz halten. Außer der von VIAS betriebenen "RheingauLinie" fährt keine der 11 Linien durch den Hauptbahnhof, sondern alle enden beziehungsweise beginnen dort.

Linie Linienname Zuglauf Takt Bemerkung
RE 1 Mosel-Saar-Express KoblenzBullayWittlichTrierSaarburgSaarbrücken zweistündlich ab Dez. 2014 stündlich nach Luxemburg/Kaiserslautern
RE 2 Mittelrhein-Main-Express KoblenzBoppardBingen (Rhein)MainzFrankfurt Flughafen RegionalbfFrankfurt (Main) Hbf zweistündlich Ausschreibung zum Dez. 2014
RE 5 Rhein-Express KoblenzAndernachRemagenBonnKölnKöln Messe/DeutzDüsseldorfDuisburgEmmerich stündlich ab 2016 Rhein-Ruhr-Express (RRX) (Planung)
RE 8 Rhein-Erft-Express KoblenzNeuwiedKöln/Bonn Flughafen – Köln Messe/Deutz – Köln – GrevenbroichMönchengladbach stündlich
SE 10 RheingauLinie Neuwied – KoblenzRüdesheim (Rhein)Wiesbaden – Frankfurt (Main) stündlich VIAS mit FLIRT
RE 25 Lahntal-Express KoblenzLimburg (Lahn)WeilburgWetzlarGießen zweistündlich Ausschreibung zum Dez. 2014
RB 25 Lahntalbahn KoblenzBad EmsDiez - Limburg(Lahn) stündlich Ausschreibung zum Dez. 2014
MRB 26 Mittelrheinbahn Koblenz – Andernach – Remagen – Bonn – Köln – Köln Messe/Deutz stündlich seit Dez. 2008 TransRegio mit DESIRO ML
RB 27 Rhein-Erft Bahn Koblenz – Neuwied – Bonn-Beuel – Köln Messe/Deutz – Köln – Grevenbroich – Mönchengladbach stündlich Ausschreibung zum Dez. 2014
MRB 32 Mittelrheinbahn Koblenz – Boppard – Oberwesel – Bingen (Rhein) – Ingelheim – Mainz stündlich seit Dez. 2008 TransRegio mit DESIRO ML
RB 81 Moselbahn KoblenzCochem (Mosel) – Bullay – Wittlich – Trier stündlich seit Dez. 2009 DB Regio

Denkmalschutz[Bearbeiten]

Der Koblenzer Hauptbahnhof ist ein geschütztes Kulturdenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz (DSchG) und in der Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz eingetragen. Er liegt in Koblenz-Südliche Vorstadt am Bahnhofplatz 2.[6]

Seit 2002 ist der Koblenzer Hauptbahnhof Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Literatur[Bearbeiten]

  • Energieversorgung Mittelrhein GmbH (Hrsg.): Geschichte der Stadt Koblenz. Gesamtredaktion: Ingrid Bátori in Verbindung mit Dieter Kerber und Hans Josef Schmidt
    • Bd. 1: Von den Anfängen bis zum Ende der kurfürstlichen Zeit. Theiss, Stuttgart 1992, ISBN 3-8062-0876-X.
    • Bd. 2: Von der französischen Stadt bis zur Gegenwart. Theiss, Stuttgart 1993, ISBN 3-8062-1036-5.
  • Max Bär: Aus der Geschichte der Stadt Koblenz. 1814–1914. Krabben, Koblenz 1922 (Digitalisat)
  • Reinhard Kallenbach: Koblenzer Geschichte neu erzählt. Mittelrhein Verlag, Koblenz, 2012, ISBN 978-3-925180-03-3
  • Herbert Dellwing (Bearbeiter): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.1: Stadt Koblenz. Südliche Vorstadt und Oberwerth. Schwann, Düsseldorf 1986. ISBN 3-590-31033-2
  • Ulrike Weber (Bearb.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.3: Stadt Koblenz. Stadtteile. Werner, Worms 2013, ISBN 978-3-88462-345-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Koblenz Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der 26. Februar 1850. Eisenbahnbau am Mittelrhein. in: Landeshauptarchiv Koblenz
  2. Zentralblatt der Bauverwaltung, 23. Jahrgang 1903, Nr. 47 (vom 13. Juni 1903), S. 289-293.
  3. Bombenfunde in Koblenz und Dortmund. In: Spiegel Online. 1. August 2006.
  4. Bahnsteigsanierung Koblenz Hbf - Sperrung der Bahnsteige im Gleis 8 Süd und Gleis 109 im Zeitraum vom 17.06.2013 – 31.08.2013. Abgerufen am 28. August 2013.
  5. Koblenz Zentraler Omnibusbahnhof – ZOB Koblenz und Bushaltestelle, abgerufen am 8. Juni 2014
  6. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler - Kreisfreie Stadt Koblenz (PDF; 1,5 MB), Koblenz 2013