Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Spiele der 13. Junioren-A-Weltmeisterschaft im Jahre 1989 fanden im Zeitraum vom 26. Dezember 1988 bis zum 4. Januar 1989 in Anchorage, Vereinigte Staaten, statt. Die B-Gruppe wurde in Canazei, Italien, ausgespielt und die C-Gruppe in Chamonix, Frankreich.

Insgesamt nahmen 21 Mannschaften teil. Im Vorfeld der B-WM gab es dabei noch einmal zwei Qualifikationsspiele. Bei dem C-Gruppensieger des Vorjahres, Dänemark, war ein Spieler nachträglich des Dopings überführt worden. Den Dänen wurde daraufhin der direkte Aufstieg verwehrt und sie mussten noch eine zusätzliche Qualifikation gegen den C-Gruppen-Zweiten Italien austragen. Neuer Weltmeister wurde zum achten Mal die UdSSR.

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft fand im US-amerikanischen Anchorage im Bundesstaat Alaska statt. Als Nebenspielort fungierte Fire Lake. Junioren-Weltmeister wurde das Team der UdSSR. Das Team aus Bundesrepublik Deutschland stieg ab und wurde durch Aufsteiger Polen ersetzt.

Modus[Bearbeiten]

Zugelassen waren Spieler unter 20 Jahren (U-20). Es nahmen acht Mannschaften teil, die in einer gemeinsamen Gruppe je einmal gegen jeden Gruppengegner antraten. Weltmeister wurde der Gruppensieger. Der Letzte stieg in die B-Weltmeisterschaft ab.

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. SowjetunionSowjetunion SchwedenSchweden TschechoslowakeiTschechoslowakei KanadaKanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten FinnlandFinnland NorwegenNorwegen Deutschland BRBR Deutschland Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion UdSSR 3:2 3:5 7:2 4:2 9:3 10:0 15:0 7 6 0 1 51:14 12:02
2. SchwedenSchweden Schweden 2:3 5:3 5:4 3:1 6:2 11:1 9:0 7 6 0 1 39:14 12:02
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5:3 3:5 2:2 1:5 7:2 7:1 11:1 7 4 1 2 36:19 09:05
4. KanadaKanada Kanada 2:7 4:5 2:2 5:1 4:3 7:1 7:4 7 4 1 2 31:23 09:05
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:4 1:3 5:1 1:5 5:5 12:4 15:3 7 3 1 3 41:25 07:07
6. FinnlandFinnland Finnland 3:9 2:6 2:7 3:4 5:5 9:3 5:3 7 2 1 5 29:37 05:09
5. NorwegenNorwegen Norwegen 0:10 1:9 1:7 1:7 4:12 3:9 4:2 7 1 0 6 14:56 02:12
8. DeutschlandDeutschland Deutschland 0:15 0:9 1:11 4:7 3:15 3:5 2:4 7 0 0 7 13:66 00:14

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Jeremy Roenick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 8 8 16 0
Mike Modano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 6 9 15 12
Pawel Bure SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 8 6 14 4
Josef Beránek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 4 9 13 6
Alexander Mogilny SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 7 5 12 4
Sergei Fjodorow SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 4 8 12 4
Robert Cimetta KanadaKanada Kanada 7 7 4 11 4
Petri Aaltonen FinnlandFinnland Finnland 7 6 4 10 4
John LeClair Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 6 4 10 12
Andrij Sydorow SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 5 5 10 8
Teemu Selänne FinnlandFinnland Finnland 7 5 5 10 10

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Weltmeister
SowjetunionSowjetunion
UdSSR
Pawel Bure, Boris Bykowski, Dmytro Chrystytsch, Sergei Fjodorow, Sergei Gomoljako, Wiktor Gordijuk, Olexander Hodynjuk, Igor Iwanow, Alexei Iwaschkin, Aljaksandr Judsin, Dmitri Juschkewitsch, Igor Malychin, Maxim Michailowski, Alexander Mogilny, Roman Oksjuta, Stanislaw Panfilenkow, Sergei Sorokin, Sergei Subow, Andrij Sydorow, Uladsimir Zyplakou
Trainerstab: Robert Tscherenkow, Walentin Gurejew
Silber
SchwedenSchweden
Schweden
Markus Åkerblom, Niklas Andersson, Jan Bergman, Stefan Claesson, Stefan Elvenes, Patrik Erickson, Niklas Eriksson, Peter Hammarström, Magnus Jansson, Pierre Johnsson, Jonas Karlsson, Patric Kjellberg, Petri Liimatainen, Torbjörn Lindberg, Stefan Örnskog, Ricard Persson, Ola Rosander, Daniel Rydmark, Tommy Söderström, Mathias Svedberg
Trainer: Claes-Göran Wallin
Bronze
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Martin Bakula, Josef Beránek, Vladimír Búřil, Zdeno Cíger, Jiří Cihlář, Radek Gardoň, Robert Holík, Petr Hrbek, Jaroslav Kameš, Roman Kontšek, Martin Maškarinec, Robert Reichel, Luboš Rob, Milan Tichý, Roman Turek, Ján Varholík, Roman Veber, Jiří Vykoukal, Pavol Zůbek, Peter Zůbek
Trainer: Josef Vimmer, Stanislav Berger
Absteiger: Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Aufsteiger: PolenPolen Polen

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Alexei Iwaschkin SowjetunionSowjetunion UdSSR
Bester Verteidiger Ricard Persson SchwedenSchweden Schweden
Bester Stürmer Pawel Bure SowjetunionSowjetunion UdSSR
All-Star-Team
Angriff: SchwedenSchweden Niklas ErikssonVereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy RoenickSowjetunionSowjetunion Pawel Bure
Verteidigung: TschechoslowakeiTschechoslowakei Milan TichýSchwedenSchweden Ricard Persson
Tor: SowjetunionSowjetunion Alexei Iwaschkin

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Die B-Gruppe der Weltmeisterschaft wurde in Chamonix, Frankreich, ausgetragen.

Qualifikation zur B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Zuvor wurde im italienischen Canazei ein Qualifikationsturnier ausgespielt.

18. Dezember 1988 Canazei ItalienItalien Italien DanemarkDänemark Dänemark 3:4 (1:3,1:1,1:0)
20. Dezember 1988 Canazei ItalienItalien Italien DanemarkDänemark Dänemark 1:2 (1:1,0:1,0:0)
qualifiziert für die B-WM: DanemarkDänemark Dänemark
qualifiziert für die C-WM: ItalienItalien Italien

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Teams POL SUI ROM JPN YUG FRA DAN NED Tore Pkt.
1. Polen 9:1 13:4 7:2 6:5 5:3 4:2 5:3 49:20 14: 0
2. Schweiz 1:9 2:0 9:5 13:1 3:1 8:1 9:2 45:19 12: 2
3. Rumänien 4:13 0:2 5:1 2:5 6:3 9:5 6:2 32:31 8: 6
4. Japan 2:7 5:9 1:5 8:4 6:2 5:4 5:3 32:34 8: 6
5. Jugoslawien 5:6 1:13 5:2 4:8 6:2 5:4 5:3 32:34 8: 6
6. Frankreich 3:5 1:3 3:6 2:6 3:6 4:4 7:1 23:31 3:11
7. Dänemark 2:4 1:8 5:9 4:5 3:11 4:4 6:1 25:42 3:11
8. Niederlande 3:5 2:9 2:6 3:5 5:10 1:7 1:6 17:48 0:14

Auf- und Absteiger[Bearbeiten]

Junioren B-Weltmeister 1989: PolenPolen Polen
Aufsteiger in die A-Gruppe: PolenPolen Polen
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Absteiger in die C-Gruppe: NiederlandeNiederlande Niederlande
Aufsteiger aus der C-Gruppe: OsterreichÖsterreich Österreich

Topscorer[Bearbeiten]

Spieler Land Tore Assists Punkte
Zoran Kožić Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 11 7 18
Wojciech Tkacz PolenPolen Polen 7 8 15
Slawomir Wieloch PolenPolen Polen 7 7 14
Jacek Plachta PolenPolen Polen 10 3 13
Krzysztof Niedziółka PolenPolen Polen 10 3 13

All-Star-Team[Bearbeiten]

Angriff: SchweizSchweiz Patrick HowaldPolenPolen Wojciech TkaczPolenPolen Jacek Plachta
Verteidigung: SchweizSchweiz Sven LeuenbergerJugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Andrej Brodnik
Tor: Rumänien 1965Rumänien Ionel Corciova

C-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Das Turnier der C-Gruppe wurde in Basingstoke, Großbritannien, ausgetragen.

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Teams AUT ITA PRK GBR BUL Tore Pkt.
1. Österreich 2:2 7:5 5:2 7:5 21:14 7:1
2. Italien 2:2 7:4 6:6 7:2 22:14 6:2
3. Nordkorea 5:7 4:7 5:4 3:2 17:20 4:4
4. Großbritannien 2:5 6:6 4:5 3:3 15:19 2:6
5. Bulgarien 5:7 2:7 2:3 3:3 12:20 1:7

Auf- und Absteiger[Bearbeiten]

Junioren C-Weltmeister 1989: OsterreichÖsterreich Österreich
Aufsteiger in die B-Gruppe: OsterreichÖsterreich Österreich
Absteiger aus der B-Gruppe: NiederlandeNiederlande Niederlande

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Chong Song-Chol Korea NordNordkorea Nordkorea
Bester Verteidiger Wolfgang Strauss OsterreichÖsterreich Österreich
Bester Stürmer Gerald Ressmann OsterreichÖsterreich Österreich

Weblinks[Bearbeiten]