Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Spiele der 5. Junioren-A-Weltmeisterschaft im Jahre 1981 fanden im Zeitraum vom 27. Dezember 1980 bis zum 2. Januar 1981 im Allgäu, Deutschland statt. Die B-Gruppe wurde in Straßburg, Frankreich, ausgespielt. Junioren-Weltmeister wurde zum ersten Mal das Team Schwedens. Das Team aus Österreich stieg ab und wurde durch Aufsteiger Schweiz ersetzt.

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Die A-Gruppe der Junioren-Weltmeisterschaft wurde in Kaufbeuren, Augsburg, Füssen, Landsberg, Kempten und Oberstdorf ausgetragen.

Modus[Bearbeiten]

Zugelassen waren Spieler unter 20 Jahren (U-20). Es nahmen acht Mannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften antraten. Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizierten sich für die Meister-Runde. Die vier übrigen Teams spielten in der Abstiegsrunde den einzigen Absteiger aus. In der Meister- und Abstiegsrunde wurden die Spiele der Mannschaften gegen ihre Gegner aus der Vorrunde übernommen.

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A
Pl. SowjetunionSowjetunion TschechoslowakeiTschechoslowakei KanadaKanada OsterreichÖsterreich Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion UdSSR 5:1 7:3 19:1 3 3 0 0 31:05 6:0
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:5 3:3 21:4 3 1 1 1 25:12 3:3
3. KanadaKanada Kanada 3:7 3:3 11:1 3 1 1 1 17:11 3:3
4. OsterreichÖsterreich Österreich 1:19 4:21 1:11 3 0 0 3 06:51 0:6
Gruppe B
Pl. SchwedenSchweden FinnlandFinnland Deutschland BRBR Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Schweden 2:1 7:3 10:2 3 3 0 0 19:05 6:0
2. FinnlandFinnland Finnland 1:2 8:6 8:1 3 2 0 1 17:09 4:2
3. DeutschlandDeutschland Deutschland 3:7 6:8 4:2 3 1 0 2 13:17 2:4
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:10 1:8 2:4 3 0 0 3 05:22 0:6

Medaillen- und Abstiegsrunde[Bearbeiten]

Medaillenrunde
Pl. SchwedenSchweden FinnlandFinnland SowjetunionSowjetunion TschechoslowakeiTschechoslowakei Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Schweden (2:1) 3:2 3:3 3 2 1 0 08:06 5:1
2. FinnlandFinnland Finnland (1:2) 6:3 6:6 3 1 1 1 13:11 3:3
3. SowjetunionSowjetunion UdSSR 2:3 3:6 (5:1) 3 1 0 2 10:10 2:4
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3:3 6:6 (1:5) 3 0 2 1 10:14 2:4
Abstiegsrunde
Pl. Deutschland BRBR Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KanadaKanada OsterreichÖsterreich Sp S U N Tore Punkte
5. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland (4:2) 7:6 9:1 3 3 0 0 20:09 6:0
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (2:4) 7:3 7:2 3 2 0 1 16:09 4:2
7. KanadaKanada Kanada 6:7 3:7 (11:1) 3 1 0 2 20:15 2:4
8. OsterreichÖsterreich Österreich 1:9 2:7 (1:11) 3 0 0 3 04:27 0:6

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Dieter Hegen Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 5 8 1 9 12
Dale Hawerchuk KanadaKanada Kanada 5 5 4 9 2
Ari Lätheenmäki FinnlandFinnland Finnland 5 5 4 9 6
Vladimír Svitek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 5 4 9 2
Bobby Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 5 4 9 6
Håkan Nordin SchwedenSchweden Schweden 5 2 7 9 0
Ján Vodila TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 5 3 8
Roger Hägglund SchwedenSchweden Schweden 5 3 5 8 6
Patrik Sundström SchwedenSchweden Schweden 5 7 0 7 8
Pekka Järvelä FinnlandFinnland Finnland 5 5 2 7 0

Abschlussplatzierungen[Bearbeiten]

Pl. Team
1 SchwedenSchweden Schweden
2 FinnlandFinnland Finnland
3 SowjetunionSowjetunion UdSSR
4 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
5 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
7 KanadaKanada Kanada
8 OsterreichÖsterreich Österreich

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Weltmeister
SchwedenSchweden
Schweden
Peter Andersson, Peter Åslin, Anders Björklund, Lars Eriksson, Jan Erixon, Michael Granstedt, Roger Hägglund, Jan Ingman, Anders Johnson, Peter Madach, Dan Niklasson, Peter Nilsson, Håkan Nordin, Jens Öhling, Martin Pettersson, Ove Pettersson, Patrik Sundström, Peter Sundström, Michael Thelvén
Trainer:
Silber
FinnlandFinnland
Finnland
Tony Arima, Timo Blomqvist, Risto Jalo, Pekka Järvelä, Timo Jutila, Veli-Pekka Kinnunen, Jouni Koutuaniemi, Jarmo Kuusisto, Ari Lähteenmäki, Heikki Leime, Anssi Melametsä, Jari Munck, Sakari Petäjäaho, Arto Ruotanen, Juha Saarenoja, Jyrki Seppä, Arto Sirviö, Petri Skriko, Kari Takko, Ilmo Uotila
Trainer: Olli Hietanen
Bronze
SowjetunionSowjetunion
UdSSR
Andrei Chomutow, Sergei Jaschin, Ramil Juldaschew, Sergei Kostjuchin, Sergei Kudrjaschow, Oleg Kudrjawzew, Konstantin Kuraschow, Alexander Ledowskich, Juri Nikitin, Sergei Odinzow, Andrei Owtschinnikow, Michail Panin, Michail Sacharau, Juri Schipizyn, Anatoli Semjonow, Andrei Semko, Sergei Semtschenko, Igor Stelnow, Sergei Swetlow, Wladimir Tjurikow
Trainerstab: Juri Morosow, Wladimir Bogomolow
Absteiger: OsterreichÖsterreich Österreich
Aufsteiger: SchweizSchweiz Schweiz

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Lars Eriksson SchwedenSchweden Schweden
Bester Verteidiger Miloslav Hořava TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Bester Stürmer Patrik Sundström SchwedenSchweden Schweden
All-Star-Team
Angriff: SchwedenSchweden Jan ErixonSchwedenSchweden Patrik SundströmFinnlandFinnland Ari Lätheenmäki
Verteidigung: SchwedenSchweden Håkan NordinTschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Hořava
Tor: SchwedenSchweden Lars Eriksson

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

in Straßburg, Frankreich

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A
Teams SUI NED DAN YUG Tore Pkt.
1. Schweiz 10:0 8:1 7:3 25:4 6:0
2. Niederlande 0:10 3:2 6:1 9:13 4:2
3. Dänemark 1:8 2:3 7:4 10:15 2:4
4. Jugoslawien 3:7 1:6 4:7 8:20 0:6
Gruppe B
Teams NOR POL ITA FRA Tore Pkt.
1. Norwegen 6:5 5:5 9:3 20:13 5:1
2. Polen 5:6 12:1 8:4 25:11 4:2
3. Italien 5:5 1:12 7:3 13:20 3:3
4. Frankreich 3:9 4:8 3:7 10:24 0:6

Aufstiegs- und Platzierungsrunde[Bearbeiten]

Aufstiegsrunde um Platz 1-4
Teams SUI NOR POL NED Tore Pkt.
1. Schweiz 4:4 5:2 (10:0) 19:6 5:1
2. Norwegen 4:4 (6:5) 8:1 18:10 5:1
3. Polen 2:5 (5:6) 7:0 14:11 2:4
4. Niederlande (0:10) 1:8 0:7 1:25 0:6
Platzierungsrunde um Platz 5-8
Teams DAN YUG ITA FRA Tore Pkt.
1. Dänemark (7:4) 5:1 7:6 19:11 6:0
2. Jugoslawien (4:7) 8:3 4:4 18:14 3:3
3. Italien 1:5 3:8 (7:3) 11:16 2:4
4. Frankreich 6:7 4:4 (3:7) 13:18 1:5

Abschlussplatzierung der B-WM[Bearbeiten]

RF Team
1 SchweizSchweiz Schweiz
2 NorwegenNorwegen Norwegen
3 PolenPolen Polen
4 NiederlandeNiederlande Niederlande
5 DanemarkDänemark Dänemark
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
7 ItalienItalien Italien
8 FrankreichFrankreich Frankreich
Junioren B-Weltmeister 1981: SchweizSchweiz Schweiz
Aufsteiger in die A-Gruppe: SchweizSchweiz Schweiz
Absteiger aus der A-Gruppe: OsterreichÖsterreich Österreich

Topscorer[Bearbeiten]

Spieler Land Tore Assists Punkte
Murajica Pajić Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 10 1 11
Alfred Lüthi SchweizSchweiz Schweiz 7 4 11
Martin Pavlu ItalienItalien Italien 5 6 11
Stanisław Szpręglewski PolenPolen Polen 9 0 9
Beat Eggimann SchweizSchweiz Schweiz 5 4 9
Guy Ireland FrankreichFrankreich Frankreich 5 3 8

Literatur[Bearbeiten]

  • Müller, Stephan: International Ice Hockey Encyclopedia 1904–2005 / BoD GmbH Norderstedt, 2005 ISBN 3-8334-4189-5, S. 248

Weblinks[Bearbeiten]