Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 36. Eishockey-Weltmeisterschaften der U20-Junioren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF waren die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 2012 in der Altersklasse der Unter-Zwanzigjährigen (U20). Insgesamt nahmen zwischen dem 10. Dezember 2011 und 22. Januar 2012 39 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil.

Der Weltmeister wurde zum zweiten Mal die Mannschaft Schwedens, die im Finale den Titelverteidiger aus Russland knapp mit 1:0 in der Verlängerung bezwingen konnte. Die deutsche Mannschaft schaffte durch den Sieg beim Turnier der Division IA den direkten Wiederaufstieg in die Top-Division, die Schweiz belegte den achten Platz in der Top-Division und konnte die beiden guten Platzierungen der Vorjahre nicht bestätigen. Österreich wurde Fünfter in der Gruppe A der Division I und konnte somit den Abstieg in die B-Gruppe gerade noch vermeiden.

Übersicht U20-Junioren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
KanadaKanada Top-Division Calgary
Edmonton
26. Dez. 2011 – 05. Jan. 2012 10 444.718 31 14.345
DeutschlandDeutschland Division I A Garmisch-Partenkirchen 11. Dez. 2011 – 17. Dez. 2011 6 7.379 15 491
PolenPolen Division I B Tychy 12. Dez. 2011 – 18. Dez. 2011 6 11.900 15 793
UkraineUkraine Division II A Donezk 12. Dez. 2011 – 18. Dez. 2011 6 22.265 15 1.484
EstlandEstland Division II B Tallinn 10. Dez. 2011 – 16. Dez. 2011 6 3.065 15 204
NeuseelandNeuseeland Division III Dunedin 17. Jan. 2012 – 22. Jan. 2012 5 2.037 10 203

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträume[Bearbeiten]

  • Division I
    • Gruppe A: 11. bis 17. Dezember 2011 in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland
      Teilnehmer: DeutschlandDeutschland Deutschland (Absteiger), Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien, NorwegenNorwegen Norwegen (Absteiger), OsterreichÖsterreich Österreich, SlowenienSlowenien Slowenien, WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
    • Gruppe B: 12. bis 18. Dezember 2011 in Tychy, Polen
      Teilnehmer: FrankreichFrankreich Frankreich (Aufsteiger), ItalienItalien Italien, JapanJapan Japan, KasachstanKasachstan Kasachstan, KroatienKroatien Kroatien, PolenPolen Polen (Aufsteiger)
  • Division II
    • Gruppe A: 12. bis 18. Dezember 2011 in Donezk, Ukraine
      Teilnehmer: LitauenLitauen Litauen (Absteiger), NiederlandeNiederlande Niederlande, SpanienSpanien Spanien, Korea SudSüdkorea Südkorea, UkraineUkraine Ukraine (Absteiger), UngarnUngarn Ungarn
    • Gruppe B: 10. bis 16. Dezember 2011 in Tallinn, Estland
      Teilnehmer: AustralienAustralien Australien, BelgienBelgien Belgien, EstlandEstland Estland, MexikoMexiko Mexiko (Aufsteiger), RumänienRumänien Rumänien, SerbienSerbien Serbien (Aufsteiger)
  • Division III: 17. bis 22. Januar 2012 in Dunedin, Neuseeland
    Teilnehmer: BulgarienBulgarien Bulgarien, China VolksrepublikChina Volksrepublik China (Absteiger), IslandIsland Island (Absteiger), NeuseelandNeuseeland Neuseeland, TurkeiTürkei Türkei

Korea NordNordkorea Nordkorea sagte seine Teilnahme an der Division III am 4. November 2011 aus nicht genauer spezifizierten Gründen ab.[1] Der letztjährige Teilnehmer Chinese TaipeiChinese Taipei Chinese Taipei meldete keine Mannschaft für die Division III.

Modusänderungen[Bearbeiten]

Vergleich des bisherigen Formats (links) mit der neuen Regelung (rechts) anhand der Turniere der Herren-Weltmeisterschaft

Erstmals seit den Herren-Weltmeisterschaften des Jahres 2001 wurden die Wettbewerbe einer weitreichenden Reform unterzogen. Zwar behalten die jeweiligen Divisionen ihre Teilnehmerstärke – die Top-Division spielt weiterhin mit zehn Mannschaften, die Divisionen I und II weiterhin mit zwölf und die Division III mit sechs –, jedoch ändern sich die Wettbewerbsformate grundlegend. Der Grund für die Reform, die auch im Bereich der U20- und U18-Junioren Einzug erhält, liegt darin, dass nach einer Studie der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF zwischen 49 und 68 Prozent aller Spiele der Saison 2010/11 mit fünf oder mehr Toren Unterschied endeten.[2]

In den Divisionen I und II werden die jeweils zwölf Mannschaften weiterhin in je zwei Gruppen zu sechs Teams aufgeteilt. Dies geschieht jedoch nicht mehr auf Grundlage der Weltrangliste, sodass beide Gruppen möglichst ausgeglichen aufgestellt sind, sondern einmalig auf Basis der Abschlussplatzierungen der Weltmeisterschaften des Jahres 2011. So spielen in der Gruppe A der Divisionen im ersten Jahr die sechs besser platzierten Teams, während sich in der Gruppe B die schlechter platzierten wiederfinden. In den folgenden Jahren erklärt sich die Gruppenzusammensetzung aufgrund der Auf- und Abstiegsregelungen von selbst.

Die Division III wird weiterhin in einer Gruppe mit sechs Mannschaften spielen, wobei je nach Anzahl der gemeldeten Teilnehmer eine optionale Qualifikation veranstaltet wird.

Durch die Modusänderungen betroffen sind auch die Auf- und Abstiegsregelungen der einzelnen Divisionen. Aus der Top-Division steigt nur noch der Letztplatzierte der Relegationsrunde in die Division I A ab. Aus selbiger steigt auch nur der Erstplatzierte zum nächsten Jahr in die Top-Division auf, während der Sechstplatzierte in die Division I B absteigt. Im Gegenzug steigt der Gewinner der Division I B in die Division I A auf. Aus der Division I B steigt ebenfalls der Letzte in die Division II A ab. Die Aufstiegsregelung der Division I B mit einem Auf- und Absteiger gilt genauso für die Division II A, ebenso steigt aus der Division II B eine Mannschaft auf. Hingegen steigen aus der Division II B zwei Mannschaften ab und somit auch zwei aus der Division III auf. Einen direkten Absteiger aus der Division III gibt es in diesem Sinne nicht. In Abhängigkeit von einer möglichen Qualifikation zur Division III müssen die zwei letztplatzierten Teams der Division III des Vorjahres mit den neu gemeldeten Nationalmannschaften in der Qualifikation antreten, um die dann zwei freien Plätze auszuspielen.

Top-Division[Bearbeiten]

WM 2012 der U20-Junioren
Logo der Weltmeisterschaft der U20-Junioren
Anzahl Nationen 10
Weltmeister SchwedenSchweden Schweden
Silber RusslandRussland Russland
Bronze KanadaKanada Kanada
Absteiger DanemarkDänemark Dänemark
 
Austragungsort(e) Calgary & Edmonton, Alberta, Kanada
Eröffnung 26. Dezember 2011
Endspiel 5. Januar 2012
Zuschauer 444.718 (14.345 pro Spiel)
Tore 230 (7,42 pro Spiel)
 
Bester Torhüter TschechienTschechien Petr Mrázek
Bester Verteidiger KanadaKanada Brandon Gormley
Bester Stürmer RusslandRussland Jewgeni Kusnezow
MVP RusslandRussland Jewgeni Kusnezow
Topscorer RusslandRussland Jewgeni Kusnezow (13 Punkte)

Die U20-Weltmeisterschaft wurde vom 26. Dezember 2011 bis zum 5. Januar 2012 in den kanadischen Städten Calgary und Edmonton ausgetragen. Gespielt wurde im Scotiabank Saddledome (19.289 Plätze) in Calgary sowie im Rexall Place in Edmonton mit 16.839 Plätzen. Insgesamt besuchten 444.718 Zuschauer die 31 Turnierspiele, was einem Schnitt von 14.345 pro Partie entspricht.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten. Dabei setzen sich die beiden Gruppen nach den Platzierungen der Nationalmannschaften bei der Weltmeisterschaft 2011 nach folgendem Schlüssel zusammen:

Gruppe A (Calgary) Gruppe B (Edmonton)
RusslandRussland Russland (1) KanadaKanada Kanada (2)
SchwedenSchweden Schweden (4) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (3)
SchweizSchweiz Schweiz (5) FinnlandFinnland Finnland (6)
SlowakeiSlowakei Slowakei (8) TschechienTschechien Tschechien (7)
LettlandLettland Lettland (11) DanemarkDänemark Dänemark (12)

Den Weltmeistertitel sicherte sich Schweden, das im Finale durch ein Tor in der Verlängerung mit 1:0 gegen Titelverteidiger Russland gewann. Es war erst der insgesamt zweite Titelgewinn für die Schweden und der erste seit 1981. Seit Einführung des Play-off-Formats im Jahr 1996 war es das erste rein europäische Aufeinandertreffen in einem Finalspiel. Den Siegtreffer für die erste Goldmedaille der Schweden seit 31 Jahren erzielte Mika Zibanejad in der elften Minute der Verlängerung. Die Bronzemedaille gewannen die gastgebenden Kanadier durch einen 4:0-Sieg über Finnland. In der Abstiegsrunde musste Aufsteiger Dänemark den Weg zurück in die Division IA antreten, da sie das entscheidende Spiel gegen Mitaufsteiger Lettland knapp verloren.

Bei den individuellen Auszeichnungen war der Russe Jewgeni Kusnezow der große Gewinner. Neben der Wahl ins All-Star-Team des Turniers wurde er zum wertvollsten Spieler und besten Stürmer ernannt und war zudem Topscorer des Turniers. Unter den Torhütern zeichnete sich der Tscheche Petr Mrázek aus.

Modus[Bearbeiten]

Nach den Gruppenspielen – jede Mannschaft bestritt vier davon – der Vorrunde qualifizierten sich die beiden Gruppenersten direkt für das Halbfinale. Die Gruppenzweiten und -dritten bestritten je ein Qualifikationsspiel zur Halbfinalteilnahme. Die Vierten und Fünften der Gruppenspiele bestritten – bei Mitnahme des Ergebnisses der direkten Begegnung aus der Vorrunde – die Abstiegsrunde und ermittelten dabei einen Absteiger in die Division IA.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Calgary, Alberta
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Edmonton, Alberta
Scotiabank Saddledome
Kapazität: 19.289
Rexall Place
Kapazität: 16.839
Scotiabank Saddledome Rexall Place

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

26. Dezember 2011
15:30 Uhr
(Ortszeit)
26. Dezember 2011
23:30 Uhr
(MEZ)
LettlandLettland Lettland
T. Andersons (5:34)
R. Lipsbergs (8:54)
R. Lipsbergs (32:29)
Z. Girgensons (58:50)
4:9
(2:3, 1:3, 1:3)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
M. Friberg (3:28)
M. Friberg (5:50)
M. Zibanejad (8:13)
S. Collberg (25:38)
E. Thorell (34:48)
M. Zibanejad (35:38)
J. Nordström (47:46)
M. Friberg (53:27)
M. Friberg (55:07)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 19.289
26. Dezember 2011
20:00 Uhr
27. Dezember 2011
4:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
0:3
(0:1, 0:2, 0:0)
Spielbericht
RusslandRussland Russland
A. Chochlatschow (8:22)
N. Gussew (25:37)
M. Grigorenko (35:04)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 19.289
27. Dezember 2011
20:00 Uhr
28. Dezember 2011
4:00 Uhr
SlowakeiSlowakei Slowakei
T. Jurčo (35:28)
M. Tvrdoň (42:02)
M. Toman (59:22)
3:1
(0:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
LettlandLettland Lettland
J. Ziemiņš (26:41)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 19.289
Nail Jakupow bereitete im Turnierverlauf neun Treffer vor
28. Dezember 2011
15:30 Uhr
28. Dezember 2011
23:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
M. Friberg (14:23)
J. Nordström (36:11)
L. Rensfeldt (41:56)
S. Collberg (PS)
4:3 n.P.
(1:0, 1:1, 1:2, 0:0, 1:0)
Spielbericht
SchweizSchweiz Schweiz
J. Vermin (25:14)
J. Vermin (52:51)
D. Kukan (57:56)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 14.782
28. Dezember 2011
20:00 Uhr
29. Dezember 2011
4:00 Uhr
RusslandRussland Russland
I. Oschiganow (24:11)
M. Namuenkow (41:45)
N. Kutscherow (54:31)
3:1
(0:1, 1:0, 2:0)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
M. Bubela (19:27)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 19.289
29. Dezember 2011
20:00 Uhr
30. Dezember 2011
4:00 Uhr
LettlandLettland Lettland
0:14
(0:1, 0:6, 0:7)
Spielbericht
RusslandRussland Russland
M. Grigorenko (10:29)
A. Sergejew (20:52)
J. Kusnezow (27:04)
J. Kusnezow (30:04)
G. Scheldakow (32:53)
N. Gussew (35:07)
N. Gussew (38:34)
P. Kulikow (40:40)
A. Chochlatschow (41:43)
J. Kusnezow (42:34)
I. Semtschenko (44:14)
J. Kossow (51:36)
A. Chochlatschow (53:29)
N. Nesterow (54:24)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 19.289
30. Dezember 2011
15:30 Uhr
30. Dezember 2011
23:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
E. Thorell (4:40)
M. Friberg (16:22)
S. Collberg (24:15)
J. Sundström (38:29)
M. Zibanejad (44:50)
R. Rakell (48:06)
J. Nordström (51:28)
S. Collberg (53:42)
E. Thorell (58:42)
9:1
(2:1, 2:0, 5:0)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
M. Tvrdoň (11:36)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 19.289
30. Dezember 2011
20:00 Uhr
31. Dezember 2011
4:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
C. Bertschy (8:45)
G. Haas (22:18)
C. Bertschy (38:28)
G. Haas (53:04)
C. Marti (54:03)
5:3
(1:0, 2:1, 2:2)
Spielbericht
LettlandLettland Lettland
T. Andersons (28:26)
Ņ. Jevpalovs (42:23)
V. Hvorostiņins (52:42)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 13.666
31. Dezember 2011
16:00 Uhr
1. Januar 2012
0:00 Uhr
SlowakeiSlowakei Slowakei
M. Chovan (8:20)
M. Chovan (32:46)
T. Matoušek (45:14)
M. Marinčin (46:05)
M. Chovan (48:15)
M. Gernát (49:43)
6:4
(1:2, 1:1, 4:1)
Spielbericht
SchweizSchweiz Schweiz
J. Vermin (6:09)
S. Andrighetto (7:16)
J. Vermin (28:40)
T. Richard (40:47)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 13.029
31. Dezember 2011
20:00 Uhr
1. Januar 2012
4:00 Uhr
RusslandRussland Russland
I. Semtschenko (2:09)
J. Kossow (2:16)
I. Telegin (13:33)
3:4 n.V.
(3:0, 0:0, 0:3, 0:1)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
O. Klefbom (43:17)
R. Rakell (52:19)
M. Friberg (59:20)
J. Nordström (62:44)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 16.643
Spielszene aus der Vorrundenpartie zwischen den Mannschaften der Schweiz und Slowakei
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Schweden 4 2 2 0 0 26:11 10
2. RusslandRussland Russland 4 3 0 1 0 23:05 10
3. SlowakeiSlowakei Slowakei 4 2 0 0 2 11:17 6
4. SchweizSchweiz Schweiz 4 1 0 1 2 12:16 4
5. LettlandLettland Lettland 4 0 0 0 4 08:31 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Halbfinalqualifikant,  Viertelfinalqualifikant,  Abstiegsrundenqualifikant

Gruppe B[Bearbeiten]

26. Dezember 2011
13:30 Uhr
26. Dezember 2011
21:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
A. Ruuttu (21:21)
1:8
(0:2, 1:3, 0:3)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
M. Stone (2:14)
B. Gallagher (4:25)
M. Stone (23:02)
J. Huberdeau (29:24)
D. Hamilton (32:54)
B. Connolly (40:52)
M. Stone (44:05)
R. Strome (47:18)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 15.296
J. T. Miller und die US-Amerikaner verpassten die Finalrunde
26. Dezember 2011
18:00 Uhr
27. Dezember 2011
2:00 Uhr
DanemarkDänemark Dänemark
M. Bau Hansen (3:12)
M. Bau Hansen (9:04)
T. Spelling (44:20)
3:11
(2:3, 0:6, 1:2)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
C. Coyle (0:24)
J. Zucker (4:41)
J. Tinordi (8:26)
N. Bjugstad (21:25)
C. Coyle (27:12)
K. Rau (29:07)
B. Arnold (30:21)
J. T. Miller (30:51)
K. Rau (36:01)
C. Coyle (51:04)
S. Johns (55:56)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 13.604
27. Dezember 2011
18:00 Uhr
28. Dezember 2011
2:00 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
T. Hertl (5:44)
T. Hertl (22:44)
R. Faksa (31:13)
P. Holík (41:50)
T. Filippi (42:10)
D. Jaškin (55:06)
J. Říha (56:42)
7:0
(1:0, 2:0, 4:0)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 12.967
28. Dezember 2011
13:30 Uhr
28. Dezember 2011
21:30 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
B. Saad (40:19)
1:4
(0:0, 0:1, 1:3)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
M. Salomäki (21:21)
J. Armia (50:53)
Mi. Granlund (51:22)
J. Armia (56:27)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 14.000
28. Dezember 2011
18:00 Uhr
29. Dezember 2011
2:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
M. Stone (5:37)
R. Strome (36:16)
B. Connolly (38:11)
M. Scheifele (49:00)
M. Scheifele (54:40)
5:0
(1:0, 2:0, 2:0)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 16.417
Der Kanadier Mark Stone war mit neun Punkten und sieben Toren der Topscorer und beste Torschütze der Vorrunde
29. Dezember 2011
18:00 Uhr
30. Dezember 2011
2:00 Uhr
DanemarkDänemark Dänemark
N. Meyer (43:05)
E. Kristensen (48:48)
2:10
(0:4, 0:3, 2:3)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
Q. Howden (2:34)
B. Connolly (6:17)
M. Stone (16:05)
R. Strome (18:35)
S. Harrington (20:25)
M. Stone (24:56)
F. Hamilton (35:31)
B. Gormley (51:32)
B. Gormley (55:27)
B. Gallagher (56:59)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 16.275
30. Dezember 2011
13:30 Uhr
30. Dezember 2011
21:30 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
T. J. Tynan (5:14)
B. Arnold (31:50)
2:5
(1:1, 1:1, 0:3)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
T. Filippi (12:05)
T. Hertl (34:51)
P. Holík (52:26)
T. Filippi (57:19)
P. Holík (58:34)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 14.733
30. Dezember 2011
18:00 Uhr
31. Dezember 2011
2:00 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
M. Salomäki (8:36)
J. Hakanpää (10:25)
V. Pokka (11:41)
M. Kuronen (24:09)
M. Salomäki (34:49)
J. Armia (41:37)
T. Pulkkinen (44:14)
T. Pulkkinen (48:26)
T. Pulkkinen (57:48)
T. Pulkkinen (59:56)
10:1
(3:0, 2:1, 5:0)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
P. Bjorkstrand (33:39)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 13.144
31. Dezember 2011
14:00 Uhr
31. Dezember 2011
22:00 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
0:4
(0:2, 0:1, 0:1)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
A. Ruuttu (11:42)
M. Aaltonen (16:19)
J. Donskoi (34:17)
T. Pulkkinen (43:37)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 14.429
31. Dezember 2011
18:00 Uhr
1. Januar 2012
2:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
M. Stone (5:39)
J. Schwartz (10:12)
B. Connolly (15:59)
3:2
(3:0, 0:0, 0:2)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
C. Coyle (49:49)
J. Zucker (53:12)
Rexall Place, Edmonton
Zuschauer: 16.647
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. KanadaKanada Kanada 4 4 0 0 0 26:05 12
2. FinnlandFinnland Finnland 4 3 0 0 1 19:10 9
3. TschechienTschechien Tschechien 4 2 0 0 2 12:11 6
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4 1 0 0 3 16:15 3
5. DanemarkDänemark Dänemark 4 0 0 0 4 06:38 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Halbfinalqualifikant,  Viertelfinalqualifikant,  Abstiegsrundenqualifikant

Abstiegsrunde[Bearbeiten]

Die zwei Tore von Dänemarks Nicklas Jensen gegen die Schweiz reichten nicht zum Verbleib in der Top-Division aus
2. Januar 2012
11:00 Uhr
2. Januar 2012
19:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
C. Schneuwly (1:45)
A. Bertaggia (3:29)
G. Hofmann (22:17)
T. Richard (63:27)
4:3 n.V.
(2:2, 1:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
O. Bjorkstrand (1:10)
N. Jensen (16:56)
N. Jensen (27:26)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 9.328
3. Januar 2012
11:00 Uhr
3. Januar 2012
19:00 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
A. Watson (5:40)
A. Watson (11:53)
A. Watson (16:17)
J. Zucker (18:47)
J. T. Miller (20:46)
N. Bjugstad (20:56)
B. Arnold (25:38)
A. Clendening (32:08)
K. Rau (33:05)
N. Bjugstad (35:30)
N. Bjugstad (36:41)
A. Czarnik (42:16)
12:2
(4:0, 7:1, 1:1)
Spielbericht
LettlandLettland Lettland
Z. Girgensons (22:03)
T. Bļugers (53:25)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 9.146
4. Januar 2012
11:00 Uhr
4. Januar 2012
19:00 Uhr
LettlandLettland Lettland
K. Pelšs (31:34)
Ņ. Jevpalovs (61:43)
2:1 n.V.
(0:1, 1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
O. Bjorkstrand (3:21)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 6.983
4. Januar 2012
15:00 Uhr
4. Januar 2012
23:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
G. Haas (14:49)
1:2
(1:2, 0:0, 0:0)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
A. Czarnik (11:28)
K. Gravel (16:15)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 10.624
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3 3 0 0 0 25:06 9
2. SchweizSchweiz Schweiz 3 1 1 0 1 10:08 5
3. LettlandLettland Lettland 3 0 1 0 2 07:18 2
4. DanemarkDänemark Dänemark 3 0 0 2 1 07:17 2

Anmerkung: Die Vorrundenspiele SchweizSchweiz Schweiz – LettlandLettland Lettland (5:3) und DanemarkDänemark Dänemark – Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (3:11) sind in die Tabelle eingerechnet.
Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Absteiger in die Division IA

Finalrunde[Bearbeiten]

Schwedens Mannschaftskapitän Johan Larsson mit dem WM-Pokal
  Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                           
      A1  SchwedenSchweden Schweden 3  
  B2  FinnlandFinnland Finnland 8     B2  FinnlandFinnland Finnland 2    
  A3  SlowakeiSlowakei Slowakei 5         A1  SchwedenSchweden Schweden 1
      A2  RusslandRussland Russland 0
      B1  KanadaKanada Kanada 5    
  A2  RusslandRussland Russland 2     A2  RusslandRussland Russland 6   Spiel um Platz 3
  B3  TschechienTschechien Tschechien 1   B1  KanadaKanada Kanada 4
  B2  FinnlandFinnland Finnland 0
 
  Spiel um Platz 5
  B3  TschechienTschechien Tschechien 5
  A3  SlowakeiSlowakei Slowakei 2

Viertelfinale[Bearbeiten]

2. Januar 2012
15:00 Uhr
2. Januar 2012
23:00 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
J. Armia (4:29)
R. Hämäläinen (14:32)
Mi. Granlund (25:32)
Ma. Granlund (26:46)
Ma. Granlund (29:53)
A. Barkov (31:45)
J. Donskoi (52:51)
T. Pulkkinen (53:38)
8:5
(2:2, 4:1, 2:2)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
M. Chovan (14:24)
M. Tvrdoň (19:30)
R. Mráz (33:36)
M. Ďaloga (44:59)
M. Daňo (59:30)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 14.558
2. Januar 2012
19:00 Uhr
3. Januar 2012
3:00 Uhr
RusslandRussland Russland
D. Apalkow (32:47)
G. Scheldakow (61:30)
2:1 n.V.
(0:0, 1:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
J. Culek (27:16)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 16.581

Spiel um Platz 5[Bearbeiten]

4. Januar 2012
19:00 Uhr
5. Januar 2012
3:00 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
R. Faksa (5:15)
P. Holík (13:37)
V. Mozík (16:46)
D. Uher (36:23)
T. Filippi (42:32)
5:2
(3:0, 1:1, 1:1)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
M. Bubela (34:17)
M. Chovan (46:24)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 12.923
Mika Zibanejad erzielte den einzigen Treffer des Finalspiels

Halbfinale[Bearbeiten]

3. Januar 2012
15:00 Uhr
3. Januar 2012
23:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
W. Karlsson (43:11)
M. Friberg (58:16)
M. Friberg (PS)
3:2 n.P.
(0:1, 0:1, 2:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
A. Ruuttu (18:29)
J. Armia (35:30)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 15.690
3. Januar 2012
19:00 Uhr
4. Januar 2012
3:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
B. Connolly (22:37)
D. Hamilton (49:20)
J. Schwartz (49:43)
B. Gallagher (51:59)
B. Gormley (54:17)
5:6
(0:2, 1:3, 4:1)
Spielbericht
RusslandRussland Russland
J. Kusnezow (7:26)
N. Nesterow (13:50)
J. Kusnezow (24:24)
J. Kusnezow (28:48)
A. Chochlatschow (30:30)
N. Kutscherow (47:54)
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 19.289

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

5. Januar 2012
13:30 Uhr
5. Januar 2012
21:30 Uhr
KanadaKanada Kanada
T. Pearson (9:08)
M. Scheifele (25:35)
Q. Howden (39:29)
Q. Howden (57:35)
4:0
(1:0, 2:0, 1:0)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 18.595

Finale[Bearbeiten]

5. Januar 2012
18:00 Uhr
6. Januar 2012
2:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
M. Zibanejad (70:09)
1:0 n.V.
(0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
RusslandRussland Russland
Scotiabank Saddledome, Calgary
Zuschauer: 18.722

Beste Scorer[Bearbeiten]

Max Friberg war der beste Torschütze der U20-Weltmeisterschaft

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Jewgeni Kusnezow RusslandRussland Russland 7 6 7 13 +6 4
Max Friberg SchwedenSchweden Schweden 6 9 2 11 +4 22
Mikael Granlund FinnlandFinnland Finnland 7 2 9 11 +4 0
Mark Stone KanadaKanada Kanada 6 7 3 10 +10 2
Teemu Pulkkinen FinnlandFinnland Finnland 7 6 4 10 +4 2
Ryan Strome KanadaKanada Kanada 6 3 6 9 +9 8
Austin Watson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6 3 6 9 +6 0
Nikita Gussew RusslandRussland Russland 7 3 6 9 +5 0
Jonathan Huberdeau KanadaKanada Kanada 6 1 8 9 +8 16
Nail Jakupow RusslandRussland Russland 7 0 9 9 +4 6

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Andrei Wassilewski RusslandRussland Russland 5 298:31 10 2 95,31 2,01
Mark Visentin KanadaKanada Kanada 4 210:08 5 1 94,38 1,43
Sami Aittokallio FinnlandFinnland Finnland 5 310:00 13 1 93,69 2,52
Petr Mrázek TschechienTschechien Tschechien 6 361:30 15 1 92,79 2,49
Scott Wedgewood KanadaKanada Kanada 3 148:48 6 1 91,55 2,42

Abschlussplatzierungen[Bearbeiten]

Das kanadische Team posiert nach dem Gewinn der Bronzemedaille
Pl. Team
1 SchwedenSchweden Schweden
2 RusslandRussland Russland
3 KanadaKanada Kanada
4 FinnlandFinnland Finnland
5 TschechienTschechien Tschechien
6 SlowakeiSlowakei Slowakei
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
8 SchweizSchweiz Schweiz
9 LettlandLettland Lettland
10 DanemarkDänemark Dänemark

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Schweden feiert den ersten Titelgewinn in der U20-Klasse seit 31 Jahren
Weltmeister
SchwedenSchweden
Schweden
Mattias Bäckman, Jeremy Boyce-Rotevall, Jonas Brodin, Fredrik Claesson, Sebastian Collberg, Anton Forsberg, Filip Forsberg, Max Friberg, Petter Granberg, Johan Gustafsson, William Karlsson, Oscar Klefbom, John Klingberg, Johan Larsson, Johan Mattsson, Patrik Nemeth, Joakim Nordström, Rickard Rakell, Victor Rask, Ludvig Rensfeldt, Johan Sundström, Erik Thorell, Mika Zibanejad
Trainer: Roger Rönnberg
Silber
RusslandRussland
Russland
Wiktor Antipin, Daniil Apalkow, Sachar Arsamaszew, Sergei Barbaschew, Alexander Chochlatschow, Michail Grigorenko, Nikita Gussew, Ildar Issangulow, Nail Jakupow, Jaroslaw Kossow, Sergei Kostenko, Pawel Kulikow, Jewgeni Kusnezow, Nikita Kutscherow, Andrei Makarow, Michail Naumenkow, Nikita Nesterow, Igor Oschiganow, Grigori Scheldakow, Ignat Semtschenko, Artjom Sergejew, Iwan Telegin, Andrei Wassilewski
Trainer: Waleri Bragin
Bronze
KanadaKanada
Kanada
Nathan Beaulieu, Michaël Bournival, Brett Connolly, Brendan Gallagher, Brandon Gormley, Dougie Hamilton, Freddie Hamilton, Scott Harrington, Quinton Howden, Jonathan Huberdeau, Boone Jenner, Ryan Murray, Jamie Oleksiak, Tanner Pearson, Mark Pysyk, Mark Scheifele, Jaden Schwartz, Devante Smith-Pelly, Mark Stone, Ryan Strome, Mark Visentin, Scott Wedgewood
Trainer: Don Hay
Der Russe Jewgeni Kusnezow erhielt zahlreiche Auszeichnungen und war zudem Topscorer des Turniers
Absteiger in die Division IA: DanemarkDänemark Dänemark
Aufsteiger in die Top-Division: DeutschlandDeutschland Deutschland

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Jewgeni Kusnezow RusslandRussland Russland
Bester Torhüter Petr Mrázek TschechienTschechien Tschechien
Bester Verteidiger Brandon Gormley KanadaKanada Kanada
Bester Stürmer Jewgeni Kusnezow RusslandRussland Russland
All-Star-Team
Angriff: SchwedenSchweden Max FribergFinnlandFinnland Mikael GranlundRusslandRussland Jewgeni Kusnezow
Verteidigung: SchwedenSchweden Oscar KlefbomKanadaKanada Brandon Gormley
Tor: TschechienTschechien Petr Mrázek

Division I[Bearbeiten]

Gruppe A in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland[Bearbeiten]

WM 2012 der U20-Junioren der Division I, Gruppe A
Logo der Weltmeisterschaft der Division I Gruppe A der U20-Junioren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger DeutschlandDeutschland Deutschland
Absteiger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
 
Austragungsort(e) Garmisch-Partenkirchen, Deutschland
Eröffnung 11. Dezember 2011
Schlusstag 17. Dezember 2011
Zuschauer 7.379 (491 pro Spiel)
Tore 107 (7,13 pro Spiel)
 
Bester Torhüter DeutschlandDeutschland Mathias Niederberger
Bester Verteidiger DeutschlandDeutschland Konrad Abeltshauser
Bester Stürmer NorwegenNorwegen Sondre Olden
Topscorer DeutschlandDeutschland Tobias Rieder (13 Punkte)

Das Turnier der Gruppe A wurde vom 11. bis 17. Dezember 2011 im deutschen Garmisch-Partenkirchen ausgetragen.[3] Die Spiele fanden im 6.926 Zuschauer fassenden Olympia-Eissport-Zentrum statt. Insgesamt besuchten 7.379 Zuschauer die 15 Turnierspiele, was einem Schnitt von 491 pro Partie entspricht.

Nach dem Abstieg im Vorjahr gelang der deutschen U20-Auswahl der direkte Wiederaufstieg in die Top-Division. In der Gruppe ließen die mit einigen Übersee-Legionären besetzten Deutschen die Mannschaften aus Weißrussland und Norwegen hinter sich. Gegen beide Mannschaften lieferte sich die Team von Trainer Ernst Höfner enge Spiele, siegte aber mit 2:1 gegen die Weißrussen und drehte die entscheidende Partie gegen Norwegen in der Schlussphase zu einem 5:3-Sieg. In die Division IB stiegen die Briten ab, die alle Spiele verloren, und auch im entscheidenden Duell gegen Österreich chancenlos waren.

Als Topscorer ging der deutsche Stürmer Tobias Rieder aus dem Turnier hervor. Er verbuchte 13 Scorerpunkte in fünf Partien und war mit acht Vorlagen zugleich bester Torvorbereiter. Den Titel des Torschützenkönigs teilte er sich mit dem Norweger Jonas Knutsen. Beide kamen auf fünf Treffer. Die Auszeichnung zum besten Stürmer erhielt der Norweger Sondre Olden; die des besten Verteidigers der Deutsche Konrad Abeltshauser. Auf der Torhüterposition wurde der deutsche Schlussmann Mathias Niederberger ausgezeichnet.

Austragungsort
Garmisch-Partenkirchen, Deutschland
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Olympia-Eissport-Zentrum
Kapazität: 6.926
Innenansicht des Olympia-Eissport-Zentrum
11. Dezember 2011
12:30 Uhr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
J. Lewis (5:17)
A. Connolly (9:03)
2:5
(2:2, 0:1, 0:2)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
O. D. Bruun Setsaas (14:10)
J. Knutsen (17:55)
M. Hoff (37:00)
S. Olden (40:30)
M. Hoff (40:38)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 150
11. Dezember 2011
16:00 Uhr
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
M. Parfejewez (49:19)
1:2
(0:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht
DeutschlandDeutschland Deutschland
B. Keil (33:43)
N. Krämmer (51:00)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 1.200
11. Dezember 2011
19:30 Uhr
OsterreichÖsterreich Österreich
K. Macierzynski (15:55)
D. Rassl (26:15)
2:3 n.P.
(1:0, 1:2, 0:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
SlowenienSlowenien Slowenien
G. Koblar (36:48)
G. Koren (39:29)
G. Kopitar (PS)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 200
12. Dezember 2011
15:30 Uhr
SlowenienSlowenien Slowenien
Ž. Pešut (1:34)
G. Koren (3:31)
Ž. Pešut (4:31)
M. Štebih (13:20)
G. Kopitar (16:22)
P. Bizalj (19:21)
Ž. Pešut (33:35)
P. Bizalj (44:52)
8:0
(6:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 96
12. Dezember 2011
19:00 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
R. Gelke (10:11)
L. Pföderl (17:38)
T. Rieder (19:55)
T. Rieder (20:51)
M. Noebels (21:40)
S. Uvira (22:24)
T. Rieder (23:21)
T. Rieder (29:17)
M. Renner (35:32)
R. Gelke (40:50)
M. Höfflin (53:50)
11:2
(3:0, 6:1, 2:1)
Spielbericht
OsterreichÖsterreich Österreich
C. Ofner (39:55)
P. Obrist (56:35)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 1.236
13. Dezember 2011
17:00 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
M. Hoff (39:18)
J. Knutsen (58:58)
2:3
(0:1, 1:0, 1:2)
Spielbericht
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
A. Abmetka (2:44)
J. Ljawonau (46:00)
J. Chuzejew (51:04)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 156
14. Dezember 2011
12:30 Uhr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
A. Melachrino (50:17)
J. Chilcott (56:42)
2:10
(0:2, 0:6, 2:2)
Spielbericht
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
A. Mochorew (2:43)
R. Hrabarenka (9:30)
J. Samochin (21:37)
A. Ljauko (27:17)
A. Skabelka (29:27)
A. Skabelka (30:07)
D. Dalidowitsch (32:15)
D. Dalidowitsch (37:36)
J. Ahejenka (43:03)
J. Serjakou (53:16)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 84
14. Dezember 2011
16:00 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
O. S. Johannessen (2:35)
M. Haga (8:24)
S. Olden (10:17)
M. Hoff (41:05)
S. Valde (58:45)
5:2
(3:0, 0:2, 2:0)
Spielbericht
OsterreichÖsterreich Österreich
M. Seidl (28:07)
P. Obrist (33:07)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 177
Aufstellung der Mannschaften aus Deutschland und Weißrussland vor dem Spiel
14. Dezember 2011
19:30 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
M. Noebels (15:30)
N. Latta (16:30)
R. Gelke (49:06)
B. Keil (58:38)
M. Noebels (59:53)
5:2
(2:2, 0:0, 3:0)
Spielbericht
SlowenienSlowenien Slowenien
G. Koren (1:55)
T. Čimžar (18:11)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 1.011
15. Dezember 2011
19:00 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
M. Noebels (3:42)
T. Rieder (12:24)
T. Merl (15:35)
M. Höfflin (16:04)
L. Pföderl (22:08)
N. Latta (29:22)
D. Elsner (30:06)
N. Krämmer (44:15)
K. Keller (48:20)
D. Elsner (55:13)
N. Latta (56:13)
11:1
(4:0, 3:0, 4:1)
Spielbericht
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
A. Connolly (59:06)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 815
Der Deutsche Konrad Abeltshauser wurde zum besten Verteidiger des Turniers gewählt
16. Dezember 2011
15:30 Uhr
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
J. Ljawonau (0:37)
R. Hrabarenka (5:30)
S. Lapatschuk (19:18)
A. Skabelka (26:24)
M. Parfejewez (55:41)
J. Chuzejew (56:12)
6:2
(3:1, 1:1, 2:0)
Spielbericht
OsterreichÖsterreich Österreich
K. Komarek (5:53)
K. Macierzynski (27:25)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 104
16. Dezember 2011
19:00 Uhr
SlowenienSlowenien Slowenien
R. Leber (13:24)
1:4
(1:1, 0:2, 0:1)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
J. Knutsen (9:16)
J. Knutsen (20:24)
A. Reichenberg (30:38)
A. Saxrud-Danielsen (41:36)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 149
17. Dezember 2011
12:30 Uhr
OsterreichÖsterreich Österreich
C. Sternat (36:59)
J. Bischofberger (48:06)
M. Göhringer (54:39)
3:1
(0:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
A. Melachrino (25:35)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 142
17. Dezember 2011
16:00 Uhr
SlowenienSlowenien Slowenien
G. Koren (18:49)
G. Kopitar (PS)
2:1 n.P.
(1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
J. Ljawonau (5:38)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 231
17. Dezember 2011
19:30 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
O. D. Bruun Setsaas (36:33)
J. Knutsen (45:03)
M. Trettenes (46:04)
3:5
(0:1, 1:1, 2:3)
Spielbericht
DeutschlandDeutschland Deutschland
L. Pföderl (16:12)
A. Pauli (20:29)
K. Abeltshauser (55:05)
D. Elsner (57:48)
D. Elsner (58:14)
Olympia-Eissport-Zentrum, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 1.628
Beste Scorer
Spieler Sp T V Pkt +/− SM
DeutschlandDeutschland Tobias Rieder 5 5 8 13 +6 4
DeutschlandDeutschland David Elsner 5 4 5 9 +6 8
DeutschlandDeutschland Marcel Noebels 5 4 5 9 +5 6
NorwegenNorwegen Sondre Olden 5 2 6 8 +4 2
NorwegenNorwegen Jonas Knutsen 5 5 2 7 +4 6
Beste Torhüter
Spieler Sp Min GT SO Sv% GTS
WeissrusslandWeißrussland Jan Schaljapnjou 5 284:21 8 0 92,73 1,69
DeutschlandDeutschland Mathias Niederberger 5 260:00 7 0 92,13 1,62
SlowenienSlowenien Luka Gračnar 5 269:45 11 0 91,47 2,45
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Deutschland 5 5 0 0 0 34:09 15
2. WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 5 3 0 1 1 21:10 10
3. NorwegenNorwegen Norwegen 5 3 0 0 2 19:13 9
4. SlowenienSlowenien Slowenien 5 1 2 0 2 16:12 7
5. OsterreichÖsterreich Österreich 5 1 0 1 3 11:26 4
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5 0 0 0 5 06:37 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Top-Division,  Absteiger in die Division IB

Division-IA-Siegermannschaft: Deutschland[Bearbeiten]

Division-IA-Aufsteiger
DeutschlandDeutschland
Deutschland
Konrad Abeltshauser, David Elsner, Richard Gelke, Henry Haase, Jimmy Hertel, Mirko Höfflin, Bernhard Keil, Kilian Keller, Nicolas Krämmer, Stephan Kronthaler, Nickolas Latta, Corey Mapes, Thomas Merl, Mathias Niederberger, Marcel Noebels, Andreas Pauli, Leo Pföderl, Maximilian Renner, Tobias Rieder, Lukas Steinhauer, Thomas Supis, Sebastian Uvira, Pascal Zerressen
Trainer: Ernst Höfner

Gruppe B in Tychy, Polen[Bearbeiten]

WM 2012 der U20-Junioren der Division I, Gruppe B
Logo der Weltmeisterschaft der Division I Gruppe B der U20-Junioren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger FrankreichFrankreich Frankreich
Absteiger JapanJapan Japan
 
Austragungsort(e) Tychy, Polen
Eröffnung 12. Dezember 2011
Schlusstag 18. Dezember 2011
Zuschauer 11.900 (793 pro Spiel)
Tore 79 (5,27 pro Spiel)
 
Bester Torhüter KasachstanKasachstan Pawel Poluetkow
Bester Verteidiger FrankreichFrankreich Aziz Baazzi
Bester Stürmer KroatienKroatien Borna Rendulić
Topscorer PolenPolen Damian Kapica (10 Punkte)

Das Turnier der Gruppe B wurde vom 12. bis 18. Dezember 2011 im polnischen Tychy ausgetragen.[3] Die Spiele fanden im 2.535 Zuschauer fassenden Stadion Zimowy statt. Insgesamt besuchten 11.900 Zuschauer die 15 Turnierspiele, was einem Schnitt von 793 pro Partie entspricht.

Bereits vor dem letzten Spieltag sicherten sich die Franzosen, die erst im Vorjahr den Aufstieg in die Division I geschafft hatten, den Aufstieg in die Division IA. Zwar siegten die Franzosen in den entscheidenden Partien gegen Kasachstan und Italien jeweils knapp mit 2:1, doch reichten diese Siege trotz einer abschließenden Niederlage gegen die gastgebenden Polen zum souveränen Aufstieg. Den Kampf um den Abstieg entschieden die Kroaten für sich, die Japan im abschließenden Spiel mit 4:3 schlugen.

Als Topscorer ging der polnische Stürmer Damian Kapica aus dem Turnier hervor. Er verbuchte zehn Scorerpunkte in fünf Partien und war mit sechs Toren zugleich bester Torschütze. Den Titel des besten Torvorbereiters errang sein Mannschaftskollege Mateusz Michalski. Er bereitete sieben Treffer vor. Die Auszeichnung zum besten Stürmer erhielt der Kroate Borna Rendulić; die des besten Verteidigers der Franzose Aziz Baazzi. Auf der Torhüterposition wurde der kasachische Schlussmann Pawel Poluetkow ausgezeichnet.

Austragungsort
Tychy, Polen
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Stadion Zimowy
Kapazität: 2.535
Außenansicht des Stadions Zimowy
12. Dezember 2011
13:00 Uhr
FrankreichFrankreich Frankreich
2:1
(1:0, 0:1, 1:0)
Spielbericht
ItalienItalien Italien
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 350
12. Dezember 2011
16:30 Uhr
JapanJapan Japan
1:2
(0:1, 1:0, 0:1)
Spielbericht
KasachstanKasachstan Kasachstan
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 150
12. Dezember 2011
20:00 Uhr
PolenPolen Polen
9:1
(3:0, 4:1, 2:0)
Spielbericht
KroatienKroatien Kroatien
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 1.800
13. Dezember 2011
13:00 Uhr
ItalienItalien Italien
7:2
(3:1, 4:0, 0:1)
Spielbericht
JapanJapan Japan
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 150
13. Dezember 2011
16:30 Uhr
KroatienKroatien Kroatien
1:8
(1:0, 0:4, 0:4)
Spielbericht
FrankreichFrankreich Frankreich
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 200
13. Dezember 2011
20:00 Uhr
KasachstanKasachstan Kasachstan
2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
PolenPolen Polen
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 1.800
15. Dezember 2011
13:00 Uhr
FrankreichFrankreich Frankreich
5:0
(1:0, 2:0, 2:0)
Spielbericht
JapanJapan Japan
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 450
15. Dezember 2011
16:30 Uhr
KasachstanKasachstan Kasachstan
4:3
(2:1, 1:2, 1:0)
Spielbericht
KroatienKroatien Kroatien
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 150
15. Dezember 2011
20:00 Uhr
ItalienItalien Italien
4:2
(2:0, 1:1, 1:1)
Spielbericht
PolenPolen Polen
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 2.000
16. Dezember 2011
13:00 Uhr
KasachstanKasachstan Kasachstan
1:2
(0:0, 1:1, 0:1)
Spielbericht
FrankreichFrankreich Frankreich
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 400
16. Dezember 2011
16:30 Uhr
KroatienKroatien Kroatien
3:1
(2:1, 1:0, 0:0)
Spielbericht
ItalienItalien Italien
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 350
16. Dezember 2011
20:00 Uhr
JapanJapan Japan
3:2 n.V.
(1:0, 1:1, 0:1, 1:0)
Spielbericht
PolenPolen Polen
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 1.600
18. Dezember 2011
13:00 Uhr
KroatienKroatien Kroatien
4:3
(0:0, 3:2, 1:1)
Spielbericht
JapanJapan Japan
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 200
18. Dezember 2011
16:30 Uhr
ItalienItalien Italien
1:0 n.P.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
KasachstanKasachstan Kasachstan
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 300
18. Dezember 2011
20:00 Uhr
PolenPolen Polen
3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
Spielbericht
FrankreichFrankreich Frankreich
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 2.000
Beste Scorer
Spieler Sp T V Pkt +/− SM
PolenPolen Damian Kapica 5 6 4 10 +10 0
PolenPolen Mateusz Michalski 5 2 7 9 +9 0
PolenPolen Kamil Kalinowski 5 3 4 7 +5 2
KroatienKroatien Borna Rendulić 5 3 4 7 −2 0
FrankreichFrankreich Norbert Abramov 5 4 2 6 +6 4
Beste Torhüter
Spieler Sp Min GT SO Sv% GTS
FrankreichFrankreich Juliàn Barrier-Heyligen 4 240:00 3 1 96,34 0,75
KasachstanKasachstan Pawel Poluetkow 5 304:49 7 1 94,66 1,38
ItalienItalien Massimo Quagliato 5 304:29 9 1 93,28 1,77
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. FrankreichFrankreich Frankreich 5 4 0 0 1 19:06 12
2. KasachstanKasachstan Kasachstan 5 3 0 1 1 09:07 10
3. ItalienItalien Italien 5 2 1 0 2 14:09 8
4. PolenPolen Polen 5 2 0 1 2 16:12 7
5. KroatienKroatien Kroatien 5 2 0 0 3 12:25 6
6. JapanJapan Japan 5 0 1 0 4 09:20 2

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IA,  Absteiger in die Division IIA

Division-IB-Siegermannschaft: Frankreich[Bearbeiten]

Division-IB-Aufsteiger
FrankreichFrankreich
Frankreich
Norbert Abramov, Jérémy Arès, Aziz Baazzi, Juliàn Barrier-Heyligen, Joris Bedin, Antoine Bonvalot, Mathieu Briand, Martin Charpentier, Florian Chakiachvili, Aurélien Dorey, Raphaël Faure, Romain Gutierrez, Maxime Joly, Nicolas Leclerc, Vincent Llorca, Yann Millet, Anthony Rech, Nicolas Ritz, Marius Serer, Dimitri Thillet, Nicolas Thos, Hugo Vinatier
Trainer: Lionel Charrier

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Absteiger in die Division IA: DanemarkDänemark Dänemark
Aufsteiger in die Top-Division: DeutschlandDeutschland Deutschland
Absteiger in die Division IB: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Aufsteiger in die Division IA: FrankreichFrankreich Frankreich
Absteiger in die Division IIA: JapanJapan Japan
Aufsteiger in die Division IB: UkraineUkraine Ukraine

Division II[Bearbeiten]

Gruppe A in Donezk, Ukraine[Bearbeiten]

WM 2012 der U20-Junioren der Division II, Gruppe A
Logo der Weltmeisterschaft der Division II Gruppe A der U20-Junioren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger UkraineUkraine Ukraine
Absteiger Korea SudSüdkorea Südkorea
 
Austragungsort(e) Donezk, Ukraine
Eröffnung 12. Dezember 2011
Schlusstag 18. Dezember 2011
Zuschauer 22.265 (1.484 pro Spiel)
Tore 99 (6,60 pro Spiel)
 
Bester Torhüter LitauenLitauen Mantas Armalis
Bester Verteidiger UkraineUkraine Walentyn Sirtschenko
Bester Stürmer UkraineUkraine Wiktor Sacharow
Topscorer UkraineUkraine Wiktor Sacharow (9 Punkte)

Das Turnier der Gruppe A wurde vom 12. bis 18. Dezember 2011 im ukrainischen Donezk ausgetragen.[3] Die Spiele fanden im 4.130 Zuschauer fassenden Eispalast Druschba statt. Insgesamt besuchten 22.265 Zuschauer die 15 Turnierspiele, was einem Schnitt von 1.484 pro Partie entspricht.

Trotz einiger Startprobleme in das Turnier mit knappen Siegen über den späteren Absteiger Südkorea und Ungarn schafften die gastgebenden Ukrainer den Aufstieg in die Gruppe B der Division I. Die erst im Vorjahr abgestiegenen Ukrainer setzten sich mit dem Heimvorteil im entscheidenden Duell gegen Litauen mit 3:2 in der Verlängerung durch. Selbige waren ebenfalls schwer ins Turnier gestartet und hatten sich gegen Ungarn ebenfalls eine Niederlage in Penaltyschießen eingehandelt. Im Abstiegsduell zwischen den Niederlanden und Südkorea behielten die Europäer knapp die Oberhand und verblieben in der Gruppe A.

Austragungsort
Donezk, Ukraine
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Eispalast Druschba
Kapazität: 4.130
12. Dezember 2011
12:00 Uhr
SpanienSpanien Spanien
5:0
(2:0, 1:0, 2:0)
Spielbericht
NiederlandeNiederlande Niederlande
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 666
12. Dezember 2011
15:30 Uhr
UngarnUngarn Ungarn
2:1 n.P.
(1:0, 0:0, 0:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
LitauenLitauen Litauen
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 498
12. Dezember 2011
19:00 Uhr
UkraineUkraine Ukraine
3:2 n.P.
(0:1, 0:0, 2:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Korea SudSüdkorea Südkorea
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 817
14. Dezember 2011
12:00 Uhr
LitauenLitauen Litauen
6:2
(2:1, 1:1, 3:0)
Spielbericht
NiederlandeNiederlande Niederlande
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 839
14. Dezember 2011
15:30 Uhr
Korea SudSüdkorea Südkorea
3:4
(3:1, 0:1, 0:2)
Spielbericht
SpanienSpanien Spanien
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 462
14. Dezember 2011
19:00 Uhr
UkraineUkraine Ukraine
7:6
(3:2, 1:3, 3:1)
Spielbericht
UngarnUngarn Ungarn
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 3.772
15. Dezember 2011
12:00 Uhr
LitauenLitauen Litauen
2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Korea SudSüdkorea Südkorea
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 1.100
15. Dezember 2011
15:30 Uhr
UngarnUngarn Ungarn
3:4
(0:0, 0:3, 3:1)
Spielbericht
NiederlandeNiederlande Niederlande
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 425
15. Dezember 2011
19:00 Uhr
UkraineUkraine Ukraine
4:0
(0:0, 2:0, 2:0)
Spielbericht
SpanienSpanien Spanien
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 3.850
17. Dezember 2011
12:00 Uhr
Korea SudSüdkorea Südkorea
2:6
(1:2, 0:2, 1:2)
Spielbericht
UngarnUngarn Ungarn
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 911
17. Dezember 2011
15:30 Uhr
SpanienSpanien Spanien
4:8
(1:0, 2:5, 1:3)
Spielbericht
LitauenLitauen Litauen
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 325
17. Dezember 2011
19:00 Uhr
NiederlandeNiederlande Niederlande
0:7
(0:1, 0:2, 0:4)
Spielbericht
UkraineUkraine Ukraine
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 3.510
18. Dezember 2011
11:00 Uhr
UngarnUngarn Ungarn
7:1
(3:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
SpanienSpanien Spanien
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 723
18. Dezember 2011
14:30 Uhr
NiederlandeNiederlande Niederlande
3:2 n.P.
(1:0, 1:2, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Korea SudSüdkorea Südkorea
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 448
18. Dezember 2011
18:00 Uhr
LitauenLitauen Litauen
2:3 n.V.
(0:1, 2:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
UkraineUkraine Ukraine
Eispalast Druschba, Donezk
Zuschauer: 3.919
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. UkraineUkraine Ukraine 5 3 2 0 0 24:10 13
2. LitauenLitauen Litauen 5 3 0 2 0 19:11 11
3. UngarnUngarn Ungarn 5 2 1 0 2 24:15 8
4. SpanienSpanien Spanien 5 2 0 0 3 14:22 6
5. NiederlandeNiederlande Niederlande 5 1 1 0 3 09:23 5
6. Korea SudSüdkorea Südkorea 5 0 0 2 3 09:18 2

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IB,  Absteiger in die Division IIB

Gruppe B in Tallinn, Estland[Bearbeiten]

WM 2012 der U20-Junioren der Division II, Gruppe B
Logo der Weltmeisterschaft der Division II Gruppe B der U20-Junioren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger RumänienRumänien Rumänien
Absteiger MexikoMexiko Mexiko
 
Austragungsort(e) Tallinn, Estland
Eröffnung 10. Dezember 2011
Schlusstag 16. Dezember 2011
Zuschauer 3.065 (204 pro Spiel)
Tore 147 (9,80 pro Spiel)
 
Topscorer EstlandEstland Robert Rooba (19 Punkte)

Das Turnier der Gruppe B wurde vom 10. bis 16. Dezember 2011 im estnischen Tallinn ausgetragen.[3] Die Spiele fanden in der 500 Zuschauer fassenden Arena Premia statt. Insgesamt besuchten 3.065 Zuschauer die 15 Turnierspiele, was einem Schnitt von 204 pro Partie entspricht.

Den Aufstieg in die Division IIA sicherte sich souverän das Team aus Rumänien, das sämtliche Spiele mit mindestens vier Toren Vorsprung gewann. Bereits vor dem letzten Gruppenspieltag standen die Südosteuropäer als Aufsteiger fest, nachdem sie die direkten Konkurrenten aus Estland und die erst im letzten Jahr aus der Division III aufgestiegenen Serben deutlich geschlagen hatten. Als Absteiger ging der zweite Division-III-Aufsteiger Mexiko aus den fünf Spieltagen hervor. Trotz eines Achtungserfolgs im ersten Spiel gegen Belgien, das die Mittelamerikaner nur knapp mit 2:3 im Penaltyschießen verloren, unterlagen sie im entscheidenden Spiel gegen Australien mit 1:4.

Austragungsort
Tallinn, Estland
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Arena Premia
Kapazität: 500
10. Dezember 2011
12:00 Uhr
BelgienBelgien Belgien
3:2 n.P.
(1:1, 0:1, 1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
MexikoMexiko Mexiko
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
10. Dezember 2011
15:30 Uhr
SerbienSerbien Serbien
4:2
(2:0, 2:0, 0:2)
Spielbericht
AustralienAustralien Australien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
10. Dezember 2011
19:00 Uhr
EstlandEstland Estland
2:8
(1:1, 1:2, 0:5)
Spielbericht
RumänienRumänien Rumänien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 400
11. Dezember 2011
12:00 Uhr
MexikoMexiko Mexiko
1:4
(0:0, 1:2, 0:2)
Spielbericht
SerbienSerbien Serbien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
11. Dezember 2011
15:30 Uhr
RumänienRumänien Rumänien
11:1
(2:1, 4:0, 5:0)
Spielbericht
AustralienAustralien Australien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 165
11. Dezember 2011
19:00 Uhr
BelgienBelgien Belgien
2:7
(1:3, 0:3, 1:1)
Spielbericht
EstlandEstland Estland
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 500
13. Dezember 2011
12:00 Uhr
RumänienRumänien Rumänien
10:1
(3:0, 6:0, 1:1)
Spielbericht
MexikoMexiko Mexiko
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 50
13. Dezember 2011
15:30 Uhr
BelgienBelgien Belgien
2:4
(1:2, 1:2, 0:0)
Spielbericht
SerbienSerbien Serbien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
13. Dezember 2011
19:00 Uhr
EstlandEstland Estland
12:1
(4:0, 5:0, 3:1)
Spielbericht
AustralienAustralien Australien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 350
14. Dezember 2011
12:00 Uhr
SerbienSerbien Serbien
3:9
(1:2, 1:3, 1:4)
Spielbericht
RumänienRumänien Rumänien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
14. Dezember 2011
15:30 Uhr
AustralienAustralien Australien
4:8
(1:1, 1:3, 2:4)
Spielbericht
BelgienBelgien Belgien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
14. Dezember 2011
19:00 Uhr
MexikoMexiko Mexiko
0:18
(0:6, 0:4, 0:8)
Spielbericht
EstlandEstland Estland
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 350
16. Dezember 2011
12:00 Uhr
AustralienAustralien Australien
4:1
(0:1, 1:0, 3:0)
Spielbericht
MexikoMexiko Mexiko
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
16. Dezember 2011
15:30 Uhr
RumänienRumänien Rumänien
6:2
(2:1, 2:1, 2:0)
Spielbericht
BelgienBelgien Belgien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 100
16. Dezember 2011
19:00 Uhr
EstlandEstland Estland
12:3
(4:0, 6:1, 2:2)
Spielbericht
SerbienSerbien Serbien
Arena Premia, Tallinn
Zuschauer: 450
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. RumänienRumänien Rumänien 5 5 0 0 0 44:09 15
2. EstlandEstland Estland 5 4 0 0 1 51:14 12
3. SerbienSerbien Serbien 5 3 0 0 2 18:26 9
4. BelgienBelgien Belgien 5 1 1 0 3 17:23 5
5. AustralienAustralien Australien 5 1 0 0 4 12:36 3
6. MexikoMexiko Mexiko 5 0 0 1 4 05:39 1

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IIA,  Absteiger in die Division III

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Absteiger in die Division IIA: JapanJapan Japan
Aufsteiger in die Division IB: UkraineUkraine Ukraine
Absteiger in die Division IIB: Korea SudSüdkorea Südkorea
Aufsteiger in die Division IIA: RumänienRumänien Rumänien
Absteiger in die Division III: MexikoMexiko Mexiko
Aufsteiger in die Division IIB: IslandIsland Island

Division III in Dunedin, Neuseeland[Bearbeiten]

WM 2012 der U20-Junioren der Division III
Logo der Weltmeisterschaft der Division III der U20-Junioren
Anzahl Nationen 5
Aufsteiger IslandIsland Island
 
Austragungsort(e) Dunedin, Neuseeland
Eröffnung 17. Januar 2012
Schlusstag 22. Januar 2012
Zuschauer 2.037 (203 pro Spiel)
Tore 83 (8,30 pro Spiel)
 
Topscorer NeuseelandNeuseeland Remy Sandoy (10 Punkte)

Das Turnier der Division III wurde vom 17. bis 22. Januar 2012 im neuseeländischen Dunedin ausgetragen.[3] Die Spiele fanden im 1.850 Zuschauer fassenden Ice Stadium statt. Insgesamt besuchten 2.037 Zuschauer die zehn Turnierspiele, was einem Schnitt von 203 pro Partie entspricht.

Der nordkoreanische Verband sagte die Teilnahme seiner U20-Auswahl am 4. November 2011 ab, woraufhin das Turnier nur noch mit fünf statt der geplanten sechs Nationen stattfand.[1]

Den Aufstieg in die Division IIB sicherte sich souverän das Team aus Island, das sämtliche Spiele mit mindestens vier Toren Vorsprung gewann. Dennoch sicherten sich die Isländer erst am letzten Spieltag den Wiederaufstieg im direkten Duell gegen die Volksrepublik China, die im vergangenen Jahr mit den Nordwesteuropäern abgestiegen war.

Austragungsort
Dunedin, Neuseeland
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Ice Stadium
Kapazität: 1.850
Innenansicht des Ice Stadium
17. Januar 2012
15:30 Uhr
(Ortszeit)
17. Januar 2012
3:30 Uhr
(MEZ)
BulgarienBulgarien Bulgarien
2:6
(1:1, 0:3, 1:2)
Spielbericht
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 85
17. Januar 2012
19:00 Uhr
17. Januar 2012
7:00 Uhr
TurkeiTürkei Türkei
0:8
(0:3, 0:1, 0:4)
Spielbericht
IslandIsland Island
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 150
18. Januar 2012
19:00 Uhr
18. Januar 2012
7:00 Uhr
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
3:1
(1:0, 1:0, 1:1)
Spielbericht
BulgarienBulgarien Bulgarien
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 300
19. Januar 2012
15:30 Uhr
19. Januar 2012
3:30 Uhr
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
14:0
(1:0, 6:0, 7:0)
Spielbericht
TurkeiTürkei Türkei
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 75
19. Januar 2012
19:00 Uhr
19. Januar 2012
7:00 Uhr
IslandIsland Island
7:1
(3:0, 4:0, 0:1)
Spielbericht
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 370
20. Januar 2012
19:00 Uhr
20. Januar 2012
7:00 Uhr
BulgarienBulgarien Bulgarien
0:10
(0:4, 0:2, 0:4)
Spielbericht
IslandIsland Island
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 140
21. Januar 2012
15:30 Uhr
21. Januar 2012
3:30 Uhr
TurkeiTürkei Türkei
0:4
(0:1, 0:2, 0:1)
Spielbericht
BulgarienBulgarien Bulgarien
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 70
21. Januar 2012
19:00 Uhr
21. Januar 2012
7:00 Uhr
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
5:3
(1:3, 3:0, 1:0)
Spielbericht
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 375
22. Januar 2012
15:30 Uhr
22. Januar 2012
3:30 Uhr
IslandIsland Island
5:1
(2:1, 1:0, 2:0)
Spielbericht
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 212
22. Januar 2012
19:00 Uhr
22. Januar 2012
7:00 Uhr
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
12:1
(3:1, 8:0, 1:0)
Spielbericht
TurkeiTürkei Türkei
Ice Stadium, Dunedin
Zuschauer: 260
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. IslandIsland Island 4 4 0 0 0 30:02 12
2. China VolksrepublikChina Volksrepublik China 4 3 0 0 1 26:10 9
3. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4 2 0 0 2 19:14 6
4. BulgarienBulgarien Bulgarien 4 1 0 0 3 07:19 3
5. TurkeiTürkei Türkei 4 0 0 0 4 01:38 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IIB

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Absteiger in die Division III: MexikoMexiko Mexiko
Aufsteiger in die Division IIB: IslandIsland Island

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b iihf.com, DPR Korea doesn’t travel
  2. iihf.com, Changes in Worlds structure
  3. a b c d e iihf.com, 27 events in IIHF program

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien