Ertingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ertingen
Ertingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ertingen hervorgehoben
48.19.4666666666667569Koordinaten: 48° 6′ N, 9° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 569 m ü. NHN
Fläche: 37,74 km²
Einwohner: 5352 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 142 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88521
Vorwahl: 07371
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 045
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dürmentinger Straße 14
88521 Ertingen
Webpräsenz: www.ertingen.de
Bürgermeister: Jürgen Köhler
Lage der Gemeinde Ertingen im Landkreis Biberach
Bayern Alb-Donau-Kreis Landkreis Ravensburg Landkreis Reutlingen Landkreis Sigmaringen Ulm Achstetten Alleshausen Allmannsweiler Altheim (bei Riedlingen) Attenweiler Bad Buchau Bad Schussenried Berkheim Betzenweiler Ummendorf (bei Biberach) Biberach an der Riß Burgrieden Dettingen an der Iller Dürmentingen Dürnau (Landkreis Biberach) Eberhardzell Erlenmoos Erolzheim Riedlingen Ertingen Gutenzell-Hürbel Hochdorf (Riß) Ingoldingen Kanzach Kirchberg an der Iller Kirchdorf an der Iller Kirchdorf an der Iller Langenenslingen Laupheim Laupheim Maselheim Mietingen Mittelbiberach Moosburg (Federsee) Ochsenhausen Oggelshausen Riedlingen Riedlingen Riedlingen Rot an der Rot Schemmerhofen Schwendi Seekirch Steinhausen an der Rottum Tannheim (Württemberg) Tiefenbach (Federsee) Ummendorf (bei Biberach) Unlingen Unlingen Uttenweiler Wain WarthausenKarte
Über dieses Bild

Ertingen ist eine Landgemeinde im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg mit rund 5.400 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten]

Ertingen

Geografische Lage[Bearbeiten]

Ertingen liegt im westlichen Teil des Landkreises Biberach in Oberschwaben in 550 bis 580 Meter Höhe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus dem namensgebenden Hauptort Ertingen sowie den Ortschaften Binzwangen und Erisdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor- und Frühzeit[Bearbeiten]

Römische Gebäudereste, die auf einen römischen Gutshof (villa rustica) schließen lassen, fanden sich in den Jahren 1984/85 auf Luftbildaufnahmen bei Erisdorf.[2]

Mittelalter und Frühe Neuzeit in Ertingen[Bearbeiten]

1265–1321 war Ertingen im Besitz der Grafen von Grüningen-Landau. 1273 lagen die Ritter von Ertingen mit dem Kloster Salem in Streit; Ursache war ein „Grund zu Owingen“. 1291 verkaufte Graf Eberhard von Grüningen-Landau Höfe in Ertingen an Rudolf von Habsburg. Im 14. Jahrhundert wurde der Ort als Teil eines Lehens häufig verpfändet, so 1321–1323 an die Reichsritter von Hornstein, 1332–1330 an Burkhard von Ellerbach, 1330–1356 an die Grafen von Montford-Scheer. In dieser Zeit wechselte Ertingen auch den Eigentümer, denn 1330 kaufte Graf Wilhelm, der Herr zu Tettnang und Scheer, den Ort. Im Jahr darauf, 1331, verlieh Kaiser Ludwig der Bayer Ertingen die Stadtrechte und damit eine Stadtordnung wie die der Stadt Lindau. Aus dem Brief an den Grafen Wilhelm: „dass er seinen Flecken […] vesten machen und soll, mit Mauren und Gräben, wie er will, als sein Statt“. Um 1332 wurde die Ertinger Burg Ende urkundlich erwähnt. Sie soll auf dem Überried gelegen haben und war wohl auf den Grundmauern römischer Bauwerke errichtet. Jedenfalls hatte sie keinen großen Umfang, vielleicht einen Turm und ein Festes Haus.

Ab 1348 erreichte die europäische Pest-Pandemie auch Oberschwaben, der Schwarze Tod wütete so heftig in Ertingen, dass Leprosen- und Siechenhäuser außerhalb der Ortschaft errichtet werden mussten. Einer Sage nach starben alle Ertinger bis auf einen alten Mann, der ein Mädchen aus Hundersingen heiratete und alle „Eingeborenen“ deshalb die Nachfahren jenes Paares seien. Aber es ist erwiesen, dass bei weitem nicht alle Ertinger gestorben waren, denn um 1353 zählte die Stadt etwa 130 Haushalte. Zwischen 1350 und 1370 wurde Burg Ende zerstört und Ertingen verlor das Stadtrecht. Die freien Bauern wurden Leibeigene und Ertingen wurde unter Klöstern aufgeteilt. 1387–1389 wurde der Ort durch die Reichsstädtischen Truppen im Städtekrieg zerstört. Zwischen 1356 und 1358 verkaufte Graf Eberhard von Landau den Ort an Albrecht von Aichelberg, machte den Verkauf 1358 aber teilweise rückgängig.

Dürers Zeichnung der Siamesischen Zwillinge, 1512

Das Ertinger Wappen – 1358 erstmals erwähnt – stellt die Büste eines Mannes mit zwei roten Bockshörnern dar. Noch heute findet man ihn in der Fastnacht als „Heini“ und im Wappen des örtlichen Musikvereins. Von 1366 bis 1398 war Ertingen Pfandschaft von Stein zu Marchtal. Die Kirche wurde 1388 dem Heiligen Georg geweiht und 1431 als große Kirche erwähnt.

Schließlich gelangte Ertingen 1398 wieder voll in den Besitz derer zu Landau, bis es 1436 neben der Burg, einem Drittel des Gerichts zu Binzwangen und weiteren Gütern an den Truchsess Eberhard von Waldburg verkauft wurde. Ebenfalls nur kurzzeitige Besitzer waren die von Waldburg-Scheer 1437–1443. Ab 1443 bis zu Säkularisation in Bayern im Jahr 1803 zählte Ertingen zu den Gütern des Zisterzienserinnenklosters Heiligkreuztal. In dieser Zeit wurden folgende Hofbesitzer erwähnt (1465): Diesch, Claus und Michel Beck, Holl, Höpp, Fögelin, Ströb(e)lin, App, Eberli (auch Eberhard), Figel, Fryhart, Bugg und Klob. 1484 erhielt Ertingen eine Dorfordnung. 1512 zeichnete Albrecht Dürer siamesische Zwillinge aus dem Ort, die Tuschezeichnung befindet sich heute u.a. in den Beständen des Ashmolean Museum in Oxford. 1513 konnte der erste Bau der Marienkapelle geweiht werden.

In den Wirren des Bauernkrieges und der Reformation 1525–1532 blieben die Einwohner des Ortes römisch-katholisch und bauten 1531 eine neue Kirche. Auch Wetterextreme trafen Ertingen; 1560 herrschte so strenge Kälte und Hunger, dass an Pfingsten die Vögel tot vom Himmel fielen; 1572 und 1588 hingegen seien die Bäume schon im Frühling grün gewesen. 1608 wurde für die Ertinger Kirche eine neue Glocke gegossen.

Der Dreißigjährige Krieg brachte der Ertinger Bevölkerung Plünderungen, Verwüstungen und Armut.

Siehe auch: Burg Ertingen

Der Zweite Weltkrieg in Ertingen[Bearbeiten]

Am 12. Juli 1944 fiel eine US-Sprengbombe beim Überflug in die Nähe der Firma Walker. Der Schaden hielt sich aber in Grenzen.

Am 18. Januar 1944 stürzte ein US-Jagdbomber vom Typ Mustang P-51 im Schachen (Wohngebiet in Ertingen) ab. Er wurde von der Flugabwehr am Mengener Flughafen getroffen. Der Pilot, der sofort tot war, wurde auf dem Ertinger Friedhof begraben. Der Leichnam des Oberstleutnants wurde nach dem Kriegsende exhumiert und in die USA überführt.

Zu einem Angriff von fünf Jagdbombern kam es am 25. Februar 1945. Der Angriff erfolgte auf einen Zug, der zwischen Ertingen und Herbertingen unterwegs war. Ein mitreisender Soldat wurde getötet, acht zivile Reisende verletzt.

Erneut Ziel von Angriffen wurde die Bahnlinie bei Ertingen am 8. April 1945, als ein im Bahnhof von Ertingen stehender Zug angegriffen wurde. Einschüsse in den Häusern der Binzwanger und der Herbertinger Straße zeugten noch lange von diesem Angriff. Menschen wurden nicht verletzt. Die einzigen Todesopfer waren drei Pferde beim Gasthaus „Löwen“.

Im Herbst 1944 wurde in Ertingen der Volkssturm gegründet. Er wurde an der Waffe ausgebildet, musste Deckungslöcher ausheben, Wache stehen und im Überried eine Panzersperre aus Baumstämmen errichten.

In den letzten Kriegsmonaten war im Ertinger Rathaus eine Nachrichteneinheit der Luftwaffe stationiert, die dann etwa eine Woche vor dem Einmarsch der französischen Armee wieder abzog.

Als am Sonntagnachmittag des 22. April 1945 die Sprengung des Flughafens Mengen den Boden erzittern ließ, wurde von den Wehrmacht- und Volkssturmvertretern die Panzersperre geschlossen. Diese wurde in der darauf folgenden Nacht von Ertinger Männern unter Lebensgefahr wieder geöffnet. Sie wollten verhindern, dass das Dorf beschossen wird, denn die Einheiten der französischen Armee waren bereits im 15 km entfernten Mengen.

Die ersten französischen Soldaten erreichten Ertingen am 23. April 1945. Zu großen Gefechten kam es nicht, die einzigen Vorkommnisse gab es bei der Raiffeisenbank. Dort stand ein Pkw der Wehrmacht, der mit zwei Soldaten besetzt war, die mit ihrer Panzerfaust versuchen sollten, den Einmarsch zu verhindern. Einer der Soldaten wurde bei dem kurzen Gefecht tödlich verwundet. Die Truppen des französischen Groupements Doré durchfuhren den Ort und zogen in Richtung Riedlingen weiter mit dem Ziel Ulm. Ein kleines détachement wurde bis zum folgenden Tag in Ertingen zur Sicherung stationiert.

Nach 1945[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1975 wurde die Gemeinde Ertingen durch Vereinigung der Gemeinden Binzwangen, Erisdorf und Ertingen neu gebildet.

Religionen[Bearbeiten]

Kirche in Ertingen

Die Bevölkerung der Gemeinde Ertingen ist überwiegend römisch-katholisch. Die Kirchengemeinde St. Georg besteht bereits seit dem Mittelalter. Im Jahr 1531 wurde die heutige Kirche St. Georg gebaut. Mitte der 1980er wurde ein neues Kirchengemeindehaus gebaut. Das Abt-Bischof-Spies-Haus steht in unmittelbarer Nähe zur Kirche. Die evangelische Kirchengemeinde ist durch vermehrte Zuwanderung von Spätaussiedlern in den letzten Jahren stark gewachsen. Aus diesem Grunde wurde 2001 ein evangelisches Gemeindehaus errichtet.

Im Jahr 2004 gehörten:

  • 4178 (2003: 4170) Einwohner und somit 74,97 % dem römisch-katholischen Glauben an
  • 1037 (2003: 973) Einwohner und somit 18,61 % dem evangelischen Glauben an
  • 358 (2003: 396) Einwohner und somit 6,42 % anderen Glaubensgruppen an oder sie sind ohne Bekenntnis

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Am 22. Januar 2006 wurde Alexander Leitz mit 58,8 Prozent (1.612 Wähler) der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 66,3 Prozent (4.154 Wahlberechtigte) in seinem Amt als Bürgermeister der Gemeinde Ertingen bestätigt.[3] 1998 trat er das Amt als Nachfolger von Hans Petermann an, da dieser zum Bürgermeister von Riedlingen gewählt wurde.[4]

  • 1975–1998: Hans Petermann
  • seit 1998: Alexander Leitz

Gemeinderat[Bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 13. Juni 2004 ergab sich folgende Sitzverteilung:

  • CDU – 55,3 % (+15,9) – 9 Sitze (+3)
  • FWG – 44,7 % (-15,9) – 8 Sitze (-2)

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Eine Städtepartnerschaft besteht mit der Stadt Granges-sur-Vologne in Frankreich.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Tunnel «Ertingen», 409 m, erbaut 1999

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Donautalbahn von Ulm nach Donaueschingen. Derzeit halten aber keine Züge mehr in Ertingen.

Außerdem passiert die Bundesstraße 311 Ulm-Geisingen zwischen Mengen und Riedlingen Ertingen. Sie führte lange Zeit durch den Ortskern, bis in den 1990er Jahren am Westrand des Ortes zur Entlastung eine Umgehungsstraße mit einem 400 m langen Tunnel gebaut wurde. Im Anschluss verläuft die Straße nach der südlichen Ortsausfahrt parallel zur Bahnlinie dreispurig bis zur Nachbarstadt.

Behörden[Bearbeiten]

Ertingen hat neben dem Rathaus keine weiteren Ämter. Das Rathaus in der Dürmentinger Straße ist für alle Belange der Gemeinde zuständig.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Die Michel-Buck-Gemeinschaftsschule ist eine staatliche Schule unter der Trägerschaft der Gemeinde Ertingen. Unterrichtet werden an der Schule die Klassenstufen 1 bis 10 nach den Bildungsplänen der Realschule, Werkrealschule und des Gymnasiums. Im Jahre 2011 wurde die Schule Landessieger im Wettbewerb "Starke Schule. Deutschlands beste Schulen die zur Ausbildungsreife führen". Außerdem ist die Gemeinde Mitglied der VHS Donau/Bussen.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten]

Bis in die frühen 1970er Jahre hinein wurde im Schwarzachtal Kies abgebaut. Dies führte dazu, dass insgesamt fünf große Grundwasserseen entstanden sind, von denen zwei, der heutige Bade- und der Wassersportsee, vollständig renaturiert wurden. Heute bilden die beiden Seen das Erholungs- und Freizeitzentrum Schwarzachtalseen, ein Zweckverband der Gemeinden Herbertingen und Ertingen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ertingen liegt an der Westroute der Oberschwäbischen Barockstraße.

Vereine[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ertingen hat, wie in der Region Oberschwaben üblich, eine große Vielfalt an Vereinen, insgesamt sind es 56 Vereine.

Vereine in Ertingen[Bearbeiten]

In Ertingen bieten 40 Vereine ihren Mitgliedern ein breites Spektrum an Freizeitmöglichkeiten.

Sport[Bearbeiten]
  • Der größte Verein der Gemeinde ist der Turn- und Sportverein Ertingen. In den Abteilungen des Vereins werden Breitensport wie Fußball, Turnen, Tischtennis, Skifahren, Volleyball, Basketball, Judo und Faustball. Aktuell sind zirka 500 Jugendliche und 600 Erwachsene wöchentlich im TSV sportlich aktiv. Die Fußballabteilung des TSV spielt derzeit in der Kreisliga A in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Binzwangen. Im letzten Jahr verpasste die SG nach zwei gewonnenen Relegationsspielen im Finale der Relegation den Aufstieg in die Bezirksliga Donau knapp. Außerdem besteht in allen Jugendgruppen eine Spielgemeinschaft zwischen den beiden Vereinen. Die Tischtennisabteilung spielt mit ihrer 1. Herrenmannschaft in der Kreisliga. Die Volleyballabteilung ist aktuell mit einer Damenmannschaft in der B-Klasse Süd vertreten.
  • Weiter Vereine zum Thema Sport sind der Tennisclub Ertingen, der Kegelsportclub, die Schachfreunde Ertingen, die Schützengilde, die Skatfreunde „4 Buben“ und die Windsurfer Ertingen.
Musik[Bearbeiten]
Wappen des Musikverein Ertingen 1828 e.V.
  • Der Landkreis Biberach mit dem Blasmusikkreisverband Biberach ist auf seine Bevölkerung bezogen der Landkreis mit der höchsten Dichte an Musikern. Selbst die kleinsten Gemeinden im Kreis haben einen eigenen Musikverein. Daher gibt es natürlich auch in Ertingen eine Kapelle. Der Musikverein Ertingen wurde im Jahr 1828 gegründet. Derzeit musizieren 80 aktive Musiker in dem Verein. Weitere 55 Jugendliche spielen in der Ertinger Jugendkapelle. Da bei der Jugendkapelle eine Kooperation der Musikvereine der Gemeinde besteht, sind 10 Musiker der Jugendkapelle aus den Teilorten Erisdorf und Binzwangen. Die 22 Jungmusiker des Vororchesters kommen ebenfalls aus den 3 Gemeindeteilen. Die Grundlage für die Anzahl an Musikern, die aktiv bei der Musikkapelle unter der Leitung von Musikdirektor Merkle musizieren, liegt in der vereinseigenen Ausbildung. 2009 sind 82 Kinder und Jugendliche in Ausbildung. Diese beginnt bereits mit der rhythmischen Früherziehung und der Blockflötenausbildung. Der Musikverein spielt 2009 zwischen Ober- und Höchststufe. Die letzten Marschmusikwertungen und Wertungsspiele wurden „mit hervorragendem Erfolg“ abgeschlossen. Der jährliche Höhepunkt ist das Jahreskonzert im März. Der Musikverein hat partnerschaftliche Beziehungen zur Musikgesellschaft Unterentfelden (Schweiz) und der Musikkapelle Naturns (Südtirol).
  • In Ertingen gibt es einen Fanfarenzug. Die vor wenigen Jahren neu gegründeten Schwarzachfanfaren sind derzeit hauptsächlich in der Fasnacht tätig. Die in intensiver Probenarbeit geübten Lieder werden zudem bei der Ertinger Dorfhockete und beim Kreismusikfest präsentiert. Der Ertinger Fanfarenzug hat sich aufgelöst, was die Behandlung der Frage vermeidet, ob der Fanfarenmusik tatsächlich Musik macht oder nur eine Form des organisierten Krawalls darstellt.
  • Der Gesangverein "Eintracht" Ertingen ist mit seinem gemischten Chor bereits seit 1860 aktiv. Es gibt einen Jugendchor „Happy Voices“, einen Kinderchor „Si-Sa-Singmäuse“ und einen Bambinichor für sehr junge Kinder.
  • Die 1999 gegründete Gruppe „Dream&Harmony“ hat einen Jugend- und Kinderchor „Little Dreams“.
Kirchliche Vereine[Bearbeiten]
  • Katholische Ertinger können sich in der Kolpingsfamilie Ertingen mit Gleichgesinnten treffen. Für die katholische Jugend gibt es die Möglichkeit, ihre Freizeit mit dem Jungkolping oder der KjG Ertingen gestalten.
Automobil-/Motorsport[Bearbeiten]
  • BMW-Freunde haben in Ertingen die Möglichkeit, einem der bundesweit insgesamt 100 offiziellen BMW-Clubs beizutreten. Der BMW-Club-Ertingen e. V. ist an den BMW-Club-Deutschland e. V., als nationale Dachorganisation, angeschlossen. Es handelt sich um den einzigen offiziellen BMW-Club im Landkreis Biberach. Zweck des Vereines ist es, allen am Kraftfahrzeug Interessierten die Möglichkeit zu geben, in allen technischen, juristischen, touristischen und kraftfahrzeug- wirtschaftlichen Fragen Beratung einzuholen, Erfahrungen auszutauschen und Freizeitgestaltung zu pflegen. Vor allem wird eine Zusammenarbeit mit allen BMW-Gemeinschaften im In- und Ausland, mit der Bayerische Motorenwerke AG München, mit autorisierten Vertragshändlern, mit Firmen der Zubehörindustrie und mit den für den Straßenverkehr bzw. für Motorisierung zuständigen Behörden angestrebt.
Weitere Vereine[Bearbeiten]
  • Narrenzunft Ertingen

Vereine in Binzwangen[Bearbeiten]

  • Musikverein Binzwangen e. V.
  • Sportverein Binzwangen e. V.
  • Katholische Landjugend Bewegung (KLJB) Binzwangen e.V.
  • Theaterfreunde Binzwangen e.V.
  • Narrenzunft Gai-Hexen Binzwangen e.V.

Vereine in Erisdorf[Bearbeiten]

  • Deutscher Amateur Radio Club Ortsverband Ertingen P57
  • Musikverein Erisdorf
  • Frauenturnen
  • Männerturnen
  • KLJB
  • Narrenverein „Röthenbächler“

Traditions-, Kultur-, und Festleben[Bearbeiten]

Drei Wochen vor Ostern findet in der Festhalle in Ertingen das Jahreskonzert des Musikvereins Ertingen statt. Das musikalisch hochwertige Konzert ist einer der Höhepunkte des kulturellen Lebens in Ertingen.

Am 28. Mai 2011 findet in Ertingen zum ersten Mal die Dschungelparty statt. In der, vom Musikverein Ertingen als Festplatz hergerichteten, Oberdorfer Kiesgrube findet das Spektakel statt, dass durch die Dschungelatmosphäre in der ehemaligen Kiesgrube zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Am Vorabend des Kiesgrubenkocks haben Jung und Alt die Möglichkeit das neue Festgelände bei einer gemütlichen Hockete einzuweihen.

Den Beginn des Neuen Schuljahres feiern die Ertinger Jugendlichen mit Besuchern aus der näheren und weiteren Umgebung auf der Schlumpfparty, die jedes Jahr am letzten Freitag im September stattfindet. Berüchtigt ist der nach einem Geheimrezept gebraute und nur auf der Schlumpfparty ausgeschenkte „Schlumpfbomber“.

Das traditionsreiche Weinfest findet seit 1971 jedes Jahr in Ertingen statt und umfasst schon seit einigen Jahren eine unterhaltsame Abendveranstaltung am letzten Samstag im Oktober und einen mit Blasmusik umrahmten Frühschoppen mit Mittagessen am letzten Sonntag im Oktober.

Museen[Bearbeiten]

Das Michel Buck-Museum befindet sich in der Dürmentinger Straße.

Bauwerke[Bearbeiten]

Marienkapelle

Die Marienkapelle in Ertingen, ein Kleinod des Barock, stammt aus dem Jahr 1755. Sie enthält ein Vielwunderkreuz aus Holz von Johann Joseph Christian.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Krokodiljagd[Bearbeiten]

Erster Schwarzachtalsee.

In der Nacht vom 28. auf den 29. Mai 2005 sahen zwei Fischer in den Schwarzachtalseen ein längliches an der Oberfläche schwimmendes Tier. In der Vermutung, dass es sich um ein Krokodil handelt, wurden am Morgen des 29. Mai die Seen für den Badebetrieb gesperrt. Die Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung suchten das Gebiet nach dem Tier ab. In der Zwischenzeit wurden die Fischer von Polizeipsychologen befragt und ihre Glaubwürdigkeit sichergestellt. Gegen Mittag wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren durch THW, ASB-Rettungshundestaffeln, DRK-Rettungshundestaffeln und der Polizei mit Hubschraubern verstärkt. Auch wurden DLRG-Boote mit Sonargeräten benutzt, um das Reptil aufzuspüren. Durch diese Suchaktion wurde das Interesse der Medien erweckt. Den ganzen Tag über berichteten Radiosender über „Das Krokodil im Badesee“. Am Abend des 29. Mai 2005 (zudem war an diesem Wochenende die 900-Jahr-Feier der Gemeinde) berichtete Bürgermeister Leitz der Bevölkerung und den Festgästen über die Vorgänge an den Schwarzachtalseen. Am Abend wurde die Suchaktion außerdem über das SWR-Fernsehen Baden-Württemberg weiter bekannt gemacht. Die Suchaktionen wurden über die Nacht fortgesetzt. Am Montag, dem 30. Mai 2005 wurde in regionalen und überregionalen Zeitungen über die Ereignisse berichtet. Außerdem wurde das Thema im ZDF-Magazin „hallo deutschland“ behandelt.

Im Laufe der Suche kamen Zweifel auf, ob es sich bei dem von den Anglern gesehenen Tier wirklich um ein Krokodil handelt. Nach ergebnisloser Suche wurde am Mittwoch die Suche abgebrochen, da man vermutete, dass es sich um einen Wels gehandelt hatte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Daniel Georg v. Memminger: Gemeinde Ertingen. In: Beschreibung des Oberamts Riedlingen. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1827 (Volltext bei Wikisource)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ertingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Rolf Gensheimer: Luftbildarchäologie in Baden-Württemberg in den Jahren 1984/85. In: Dieter Planck (Hrsg.): Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1985. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1986, S. 14ff., ISBN 3-8062-0465-9
  3. mbu: Leitz setzt sich durch. In: Schwäbische Zeitung vom 5. Januar 2007
  4. Petermann feiert 40-jähriges Dienstjubiläum. In: Schwäbische Zeitung vom 15. Februar 2008