Europapokal der Landesmeister 1987/88

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1987/88 war die 33. Auflage des Wettbewerbs. 32 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 31 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit dem FC Porto der Titelverteidiger. Mit dem Finale im Neckarstadion in Stuttgart endete der Wettbewerb am 25. Mai 1988.

Der PSV Eindhoven hält mit diesem Titelgewinn die schlechteste Bilanz aller Gewinner, da sie vom Viertelfinale an kein einziges Spiel mehr gewinnen konnten und Viertel- und Halbfinale lediglich durch die Auswärtstorregel überstanden.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Torgleichstand zählte zunächst die größere Zahl der auswärts erzielten Tore; gab es auch hierbei einen Gleichstand, wurde das Rückspiel verlängert und ggf. anschließend ein Elfmeterschießen zur Entscheidung ausgetragen.

1. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 16., die Rückspiele am 30. September 1987 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 7:0 MaltaMalta Ħamrun Spartans 6:0 1:0
FC Porto  PortugalPortugal 6:0 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vardar Skopje 3:0 3:0
Dynamo Kiew  SowjetunionSowjetunion 1:2 SchottlandSchottland Glasgow Rangers 1:0 0:2
Girondins Bordeaux  FrankreichFrankreich 4:0 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR BFC Dynamo 2:0 2:0
Benfica Lissabon  PortugalPortugal 7:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien FK Partizani Tirana 4:0 (1)3:0(1)
FC Bayern München  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 5:0 Bulgarien 1971Bulgarien ZFKA Sredez Sofia 4:0 1:0
Steaua Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 4:2 Ungarn 1957Ungarn MTK-Vörös Meteor Sport Klub 4:0 0:2
Malmö FF  SchwedenSchweden 1:2 BelgienBelgien RSC Anderlecht 0:1 1:1
Real Madrid  SpanienSpanien 3:1 ItalienItalien SSC Neapel 2:0 1:1
Neuchâtel Xamax  SchweizSchweiz 6:2 FinnlandFinnland Kuusysi Lahti 5:0 1:2
PSV Eindhoven  NiederlandeNiederlande 3:2 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 3:0 0:2
Fram Reykjavík  IslandIsland 00:10 TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag 0:2 0:8
Olympiakos Piräus  GriechenlandGriechenland 2:3 PolenPolen Górnik Zabrze 1:1 1:2
Shamrock Rovers  IrlandIrland 0:1 Zypern RepublikRepublik Zypern Omonia Nikosia 0:1 0:0
Aarhus GF  DanemarkDänemark 4:2 LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch 4:1 0:1
Lillestrøm SK  NorwegenNorwegen 5:3 NordirlandNordirland Linfield FC 1:1 4:2
1 Wertung durch die UEFA, da der FK Partizani Tirana wegen tätlicher Angriffe auf den Schiedsrichter disqualifiziert wurde.[1]

2. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 21. Oktober, die Rückspiele am 4. November 1987 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Neuchâtel Xamax  SchweizSchweiz 2:3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 2:1 0:2
Real Madrid  SpanienSpanien 4:2 PortugalPortugal FC Porto 2:1 2:1
Lillestrøm SK  NorwegenNorwegen 0:1 FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 0:0 0:1
Aarhus GF  DanemarkDänemark 0:1 PortugalPortugal Benfica Lissabon 0:0 0:1
Glasgow Rangers  SchottlandSchottland 4:2 PolenPolen Górnik Zabrze 3:1 1:1
Sparta Prag  TschechoslowakeiTschechoslowakei 1:3 BelgienBelgien RSC Anderlecht 1:2 0:1
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 1:4 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:2 0:2
Steaua Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 5:1 Zypern RepublikRepublik Zypern Omonia Nikosia 3:1 2:0

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 2., die Rückspiele am 16. März 1988 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Girondins Bordeaux  FrankreichFrankreich (a)1:1(a) NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:1 0:0
Steaua Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 3:2 SchottlandSchottland Glasgow Rangers 2:0 1:2
FC Bayern München  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 3:4 SpanienSpanien Real Madrid 3:2 0:2
Benfica Lissabon  PortugalPortugal 2:1 BelgienBelgien RSC Anderlecht 2:0 0:1

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 6., die Rückspiele am 20. April 1988 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid  SpanienSpanien (a)1:1(a) NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:1 0:0
Steaua Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 0:2 PortugalPortugal Benfica Lissabon 0:0 0:2

Finale[Bearbeiten]

PSV Eindhoven Benfica Lissabon
PSV Eindhoven
25. Mai 1988 in Stuttgart (Neckarstadion)
Ergebnis: 0:0 n.V., 6:5 i.E.
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Luigi Agnolin (ItalienItalien Italien)
Benfica Lissabon


Hans van Breukelen - Eric Gerets (C)Kapitän der Mannschaft, Ivan Nielsen, Ronald Koeman, Jan Heintze - Søren Lerby, Berry van Aerle, Gerald Vanenburg, Edward Linskens - Wim Kieft, Hans Gillhaus (105.+2 Anton Janssen)
Trainer: Guus Hiddink
Silvino Louro - António Veloso, Carlos Mozer, Dito, Álvaro Magalhães - Elzo Coelho, António Pacheco, Shéu (C)Kapitän der Mannschaft, Chiquinho Carlos - Mats Magnusson (111. Radouane Hajry), Rui Águas (57. Wando)
Trainer: Toni
Elfmeterschießen
Tor 1:0 Ronald Koeman

Tor 2:1 Wim Kieft

Tor 3:2 Ivan Nielsen

Tor 4:3 Gerald Vanenburg

Tor 5:4 Søren Lerby

Tor 6:5 Anton Janssen

Tor 1:1 Elzo Coelho

Tor 2:2 Dito

Tor 3:3 Radouane Hajry

Tor 4:4 António Pacheco

Tor 5:5 Carlos Mozer

Elfmeter verschossen van Breukelen hält gegen Veloso

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 FranzoseFranzose Jean-Marc Ferreri Girondins Bordeaux 4
RumäneRumäne Gheorghe Hagi Steaua Bukarest
SpanierSpanier Michel Real Madrid
AlgerierAlgerier Rabah Madjer FC Porto
SchotteSchotte Ally McCoist Glasgow Rangers
PortugiesePortugiese Rui Águas Benfica Lissabon

* Nach Recherchen der RSSSF hat auch der Tschechoslowake Petar Novak 4 Treffer erzielt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.fussballdaten.de mit Hinweis zur Disqualifikation von Partizani Tirana

Weblinks[Bearbeiten]