Europapokal der Landesmeister 1963/64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1963/64 war die 9. Auflage des Wettbewerbs. 31 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 30 Landesmeister der vorangehenden Saison und mit dem AC Mailand der Titelverteidiger.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Gleichstand gab es ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz. Bis auf den AC Mailand starteten alle Vereine in der Vorrunde.

Das Finale fand am 27. Mai 1964 im Praterstadion von Wien vor 72.000 Zuschauern statt. Inter Mailand gewann mit 3:1 gegen Real Madrid zum ersten Mal den Pokal. Gemeinsame Torschützenkönige wurden Vladimir (Vladica) Kovačević (FK Partizan Belgrad), Sandro Mazzola (Inter Mailand) und Ferenc Puskás (Real Madrid) mit je sieben Treffern.

Mit Borussia Dortmund, die das Halbfinale erreichte, nahm zum letzten Mal ein im Oberliga-Modus ermittelter Deutscher Meister teil; bis 1974 (Sieg durch den FC Bayern München) kam keine deutsche Mannschaft mehr so weit.

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 10. bis zum 25. September, die Rückspiele vom 25. September bis zum 9. Oktober 1963 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dundalk FC  IrlandIrland 2:4 SchweizSchweiz FC Zürich 0:3 2:1
FK Partizan Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 6:1 Zypern RepublikRepublik Zypern Anorthosis Famagusta 3:0 3:1
Lyn Oslo  NorwegenNorwegen 3:7 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Dortmund 2:4 1:3
FK Partizani Tirana  Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien 2:3 Bulgarien 1946Bulgarien Spartak Plowdiw 1:0 1:3
Galatasaray Istanbul  TurkeiTürkei 4:2 Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 4:0 0:2
FK Dukla Prag  TschechoslowakeiTschechoslowakei 8:0 Malta 1943Malta FC Valletta 6:0 2:0
Dinamo Bukarest  Rumänien 1952Rumänien 3:0 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Motor Jena 2:0 1:0
FC Everton  EnglandEngland 0:1 ItalienItalien Inter Mailand 0:0 0:1
Górnik Zabrze  PolenPolen 1:1 OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 1:0 0:1
AS Monaco  FrankreichFrankreich 8:3 Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland AEK Athen 7:2 1:1
Lisburn Distillery  NordirlandNordirland 3:8 PortugalPortugal Benfica Lissabon 3:3 0:5
Standard Lüttich  BelgienBelgien 1:2 SchwedenSchweden IFK Norrköping 1:0 0:2
Esbjerg fB  DanemarkDänemark 04:11 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 3:4 1:7
Glasgow Rangers  SchottlandSchottland 0:7 Spanien 1945Spanien Real Madrid 0:1 0:6
Haka Valkeakoski  FinnlandFinnland 4:5 LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch 4:1 0:4

Entscheidungsspiel[Bearbeiten]

Das Spiel fand am 9. Oktober 1963 statt.

Ergebnis
FK Austria Wien OsterreichÖsterreich 1:2 PolenPolen Górnik Zabrze

1. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 6. bis zum 27. November, die Rückspiele vom 18. November bis zum 4. Dezember 1963 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Benfica Lissabon  PortugalPortugal 2:6 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Dortmund 2:1 0:5
Dinamo Bukarest  Rumänien 1952Rumänien 4:8 Spanien 1945Spanien Real Madrid 1:3 3:5
Górnik Zabrze  PolenPolen 3:4 TschechoslowakeiTschechoslowakei FK Dukla Prag 2:0 1:4
Spartak Plowdiw  Bulgarien 1946Bulgarien 0:1 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 0:1 0:0
FC Zürich  SchweizSchweiz 2:2 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 2:0 0:2
Jeunesse Esch  LuxemburgLuxemburg 4:7 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Partizan Belgrad 2:1 2:6
Inter Mailand  ItalienItalien 4:1 FrankreichFrankreich AS Monaco 1:0 3:1
IFK Norrköping  SchwedenSchweden 3:6 ItalienItalien AC Mailand 1:1 2:5

Entscheidungsspiel[Bearbeiten]

Das Spiel fand am 11. Dezember 1963 statt.

Ergebnis
FC Zürich SchweizSchweiz (M)2:2 n.V. TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 29. Januar bis zum 4. März, die Rückspiele vom 13. Februar bis zum 18. März 1964 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid  Spanien 1945Spanien 4:3 ItalienItalien AC Mailand 4:1 0:2
FK Partizan Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 1:4 ItalienItalien Inter Mailand 0:2 1:2
PSV Eindhoven  NiederlandeNiederlande 2:3 SchweizSchweiz FC Zürich 1:0 1:3
FK Dukla Prag  TschechoslowakeiTschechoslowakei 3:5 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Dortmund 0:4 3:1

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 15. bis zum 22. April, die Rückspiele vom 29. April bis zum 7. Mai 1964 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Borussia Dortmund  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 2:4 ItalienItalien Inter Mailand 2:2 0:2
FC Zürich  SchweizSchweiz 1:8 Spanien 1945Spanien Real Madrid 1:2 0:6

Finale[Bearbeiten]

Inter Mailand Real Madrid
Inter Mailand
Finale
27. Mai 1964 in Wien (Praterstadion)
Ergebnis: 3:1 (1:0)
Zuschauer: 72.000
Schiedsrichter: Josef Stoll (OsterreichÖsterreich Österreich)
Real Madrid


Giuliano Sarti - Tarcisio Burgnich, Aristide Guarneri, Giacinto Facchetti - Carlo Tagnin, Armando Picchi (C)Kapitän der Mannschaft - Jair da Costa, Sandro Mazzola, Aurelio Milani, Luis Suárez, Mario Corso
Trainer: Helenio Herrera (ArgentinienArgentinien Argentinien)
Vicente Train - Isidro Sánchez, José Emilio Santamaría, Pachín - Ignacio Zoco, Lucien Muller - Amancio Amaro, Felo, Alfredo Di Stéfano, Ferenc Puskás, Francisco Gento
Trainer: Miguel Muñoz
Tor 1:0 Sandro Mazzola (43.)
Tor 2:0 Aurelio Milani (62.)

Tor 3:1 Sandro Mazzola (76.)


Tor 2:1 Felo (69.)

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vladimir Kovačević Partizan Belgrad 7
ItalienItalien Sandro Mazzola Inter Mailand
Ungarn 1957Ungarn Ferenc Puskás Real Madrid
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Franz Brungs Borussia Dortmund 6
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Reinhold Wosab Borussia Dortmund
6 Spanien 1945Spanien Alfredo Di Stéfano Real Madrid 5
TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Jelinek Dukla Prag
TschechoslowakeiTschechoslowakei Rudolf Kučera Dukla Prag
NiederlandeNiederlande Pierre Kerkhoffs PSV Eindhoven
TurkeiTürkei Metin Oktay Galatasaray Istanbul
11 Brasilien 1960Brasilien José Altafini AC Mailand 4
FrankreichFrankreich Lucien Cossou AS Monaco
PortugalPortugal Eusébio Benfica Lissabon
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Milan Galić Partizan Belgrad
Brasilien 1960Brasilien Jair da Costa Inter Mailand
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Timo Konietzka Borussia Dortmund
LuxemburgLuxemburg Marcel Theis Jeunesse Esch
NiederlandeNiederlande Bert Theunissen PSV Eindhoven

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]