Europapokal der Landesmeister 1968/69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1968/69 war die 14. Auflage des Wettbewerbs. 32 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 31 Landesmeister der vorangehenden Saison und mit Manchester United der Titelverteidiger.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Gleichstand entschied die Auswärtstorregel. Führte auch die Anwendung dieser Regel zu keiner Entscheidung, gab es ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz. Eine Neuerung in dieser Saison war, dass erstmals alle Hin- und Rückspiele der ersten Runde am jeweils selben Tag ausgetragen wurden.

Angesichts der Ereignisse des Prager Frühlings weigerten sich die westeuropäischen Verbände, ihre Vertreter gegen die Mannschaften der an der Niederschlagung beteiligten Ostblockstaaten antreten zu lassen. Die UEFA beugte sich schließlich dem Druck und erklärte entgegen ihrer Statuten die Auslosung der ersten Runde für ungültig. Eine unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführte Neuansetzung sah ausschließlich Spiele der betreffenden Ostblockstaaten untereinander vor, woraufhin deren Verbände ihre Teilnahme am Wettbewerb aus Protest zurückzogen. Von dieser Maßnahme betroffen waren Dynamo Kiew (UdSSR), FC Carl Zeiss Jena (DDR), Ruch Chorzów (Polen), Ferencváros Budapest (Ungarn) und Lewski Sofia (Bulgarien). Vom reduzierten Teilnehmerfeld profitierten in der zweiten Runde der AC Mailand und Benfica Lissabon, die jeweils kampflos ins Viertelfinale einzogen.

Das Finale fand am 28. Mai 1969 im Estadio Santiago Bernabéu von Madrid vor 31.000 Zuschauern statt. Der AC Mailand gewann mit einem 4:1-Sieg über Ajax Amsterdam zum zweiten Mal nach 1963 den Pokal. Torschützenkönig wurde Denis Law von Manchester United mit neun Treffern.

1. Runde[Bearbeiten]

Ursprüngliche Auslosung[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Waterford FC  IrlandIrland - EnglandEngland Manchester United
RSC Anderlecht  BelgienBelgien - NordirlandNordirland Glentoran FC
Rosenborg Trondheim  NorwegenNorwegen - OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien
Real Madrid  Spanien 1945Spanien - Zypern RepublikRepublik Zypern AEL Limassol
1. FC Nürnberg  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland - NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam
Valur Reykjavík  IslandIsland - PortugalPortugal Benfica Lissabon
Manchester City  EnglandEngland - TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul
FC Floriana  MaltaMalta - FinnlandFinnland Lahden Reipas
AEK Athen  Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland - LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch
FC Carl Zeiss Jena  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR - Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad
Ferencváros Budapest  Ungarn 1957Ungarn (1)-(1) SchottlandSchottland Celtic Glasgow
Lewski Sofia  Bulgarien 1967Bulgarien (1)-(1) ItalienItalien AC Mailand
FC Zürich  SchweizSchweiz (1)-(1) Sowjetunion 1955Sowjetunion Dynamo Kiew
FC Spartak Trnava  TschechoslowakeiTschechoslowakei (1)-(1) SchwedenSchweden Malmö FF
Steaua Bukarest  Rumänien 1965Rumänien (1)-(1) DanemarkDänemark AB Kopenhagen
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich (1)-(1) PolenPolen Ruch Chorzów

(1) Die Partie wurde neu ausgelost.

Wiederholte Auslosung mit Einteilung in Ost und West[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 18. September, die Rückspiele am 26. September/2. Oktober 1968 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Waterford FC  IrlandIrland 02:10 EnglandEngland Manchester United 1:3 1:7
RSC Anderlecht  BelgienBelgien 5:2 NordirlandNordirland Glentoran FC 3:0 2:2
Rosenborg Trondheim  NorwegenNorwegen 4:6 OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 1:3 3:3
Real Madrid  Spanien 1945Spanien 12:00 Zypern RepublikRepublik Zypern AEL Limassol 6:0 6:0
1. FC Nürnberg  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1:5 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 1:1 0:4
Valur Reykjavík  IslandIsland 1:8 PortugalPortugal Benfica Lissabon 0:0 1:8
Manchester City  EnglandEngland 1:2 TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 0:0 1:2
FC Floriana  MaltaMalta 1:3 FinnlandFinnland Lahden Reipas 1:1 0:2
AEK Athen  Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 5:3 LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch 3:0 2:3
FC Carl Zeiss Jena(2)  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR - Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad
Malmö FF  SchwedenSchweden 3:5 ItalienItalien AC Mailand 2:1 1:4
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 2:4 SchottlandSchottland Celtic Glasgow 2:0 0:4
Steaua Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 3:5 TschechoslowakeiTschechoslowakei FC Spartak Trnava 3:1 0:4
FC Zürich  SchweizSchweiz 3:4 DanemarkDänemark AB Kopenhagen 1:3 2:1
Dynamo Kiew(2)  Sowjetunion 1955Sowjetunion - PolenPolen Ruch Chorzów(2)
Lewski Sofia(2)  Bulgarien 1967Bulgarien - Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest(2)

(2) Das Team zog seine Teilnahme aus Protest zurück.

2. Runde[Bearbeiten]

Ein Freilos erhielten:

Die Hinspiele fanden am 13./20. November, die Rückspiele am 27./28. November/4. Dezember 1968 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AEK Athen  Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 2:0 DanemarkDänemark AB Kopenhagen 0:0 2:0
Ajax Amsterdam  NiederlandeNiederlande 4:0 TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 2:0 2:0
Manchester United  EnglandEngland 4:3 BelgienBelgien RSC Anderlecht 3:0 1:3
Celtic Glasgow  SchottlandSchottland 6:2 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad 5:1 1:1
Lahden Reipas  FinnlandFinnland 02:16 TschechoslowakeiTschechoslowakei FC Spartak Trnava 1:9 1:7
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich (a)2:2(a) Spanien 1945Spanien Real Madrid 1:0 1:2

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 12./26. Februar, die Rückspiele vom 19. Februar bis zum 12. März 1969 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Ajax Amsterdam  NiederlandeNiederlande 4:4 PortugalPortugal Benfica Lissabon 1:3 3:1
AC Mailand  ItalienItalien 1:0 SchottlandSchottland Celtic Glasgow 0:0 1:0
Manchester United  EnglandEngland 3:0 OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 3:0 0:0
FC Spartak Trnava  TschechoslowakeiTschechoslowakei 3:2 Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland AEK Athen 2:1 1:1

Entscheidungsspiel[Bearbeiten]

Das Spiel fand am 5. März 1969 statt.

Ergebnis
Ajax Amsterdam NiederlandeNiederlande 3:0 n.V. PortugalPortugal Benfica Lissabon

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 13./23. April, die Rückspiele am 24. April/15. Mai 1969 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Ajax Amsterdam  NiederlandeNiederlande 3:2 TschechoslowakeiTschechoslowakei FC Spartak Trnava 3:0 0:2
AC Mailand  ItalienItalien 2:1 EnglandEngland Manchester United 2:0 0:1

Finale[Bearbeiten]

AC Mailand Ajax Amsterdam
AC Mailand
Finale
28. Mai 1969 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
Ergebnis: 4:1 (2:0)
Zuschauer: 31.782
Schiedsrichter: José María Ortiz de Mendíbil (Spanien 1945Spanien Spanien)
Ajax Amsterdam


Fabio Cudicini - Angelo Anquilletti, Karl-Heinz Schnellinger - Roberto Rosato, Saul Malatrasi, Giovanni Trapattoni - Kurt Hamrin, Giovanni Lodetti, Angelo Sormani, Gianni Rivera (C)Kapitän der Mannschaft, Pierino Prati
Trainer: Nereo Rocco
Gerrit Bals (C)Kapitän der Mannschaft - Wim Suurbier (46. Bennie Muller), Barry Hulshoff, Velibor Vasović, Theo van Duivenbode - Anton Pronk, Henk Groot (46. Klaas Nuninga) - Sjaak Swart, Inge Danielsson, Johan Cruyff, Piet Keizer
Trainer: Rinus Michels
Tor 1:0 Pierino Prati (7.)
Tor 2:0 Pierino Prati (39.)

Tor 3:1 Angelo Benedicto Sormani (66.)
Tor 4:1 Pierino Prati (75.)


Strafstoß 2:1 Velibor Vasović (60., Elfmeter)

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 SchottlandSchottland Denis Law Manchester United 9
2 NiederlandeNiederlande Johan Cruyff Ajax Amsterdam 6
ItalienItalien Pierino Prati AC Mailand
4 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jozef Adamec FC Spartak Trnava 5
TschechoslowakeiTschechoslowakei Valerián Švec FC Spartak Trnava
PortugalPortugal José Augusto Torres Benfica Lissabon
7 NiederlandeNiederlande Gerard Bergholtz RSC Anderlecht 4
SchwedenSchweden Inge Danielsson Ajax Amsterdam
NorwegenNorwegen Odd Iversen Rosenborg Trondheim
TschechoslowakeiTschechoslowakei Ladislav Kuna FC Spartak Trnava
Spanien 1945Spanien José Martínez Sánchez Real Madrid

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]