Europapokal der Landesmeister 1975/76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1975/76 war die 21. Auflage des Wettbewerbs. 32 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 31 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit dem FC Bayern München der Titelverteidiger, der in der Bundesliga nur den 10. Platz belegt hatte. Als Endspielort wählte die UEFA den Hampden Park in Glasgow für den 12. Mai 1976 aus.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Torgleichstand zählte zunächst die größere Zahl der auswärts erzielten Tore; gab es auch hierbei einen Gleichstand, wurde das Rückspiel verlängert und ggf. sofort anschließend ein Elfmeterschießen zur Entscheidung ausgetragen.

1. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 16./17. und 21. (Nikosia vs. Akranes) September, die Rückspiele am 28. September (Akranes vs. Nikosia) und 1. Oktober 1975 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ZSKA Sofia  Bulgarien 1971Bulgarien 2:3 ItalienItalien Juventus Turin 2:1 0:2
Újpesti Dózsa SC  Ungarn 1957Ungarn (a)5:5(a) SchweizSchweiz FC Zürich 4:0 1:5
Real Madrid  Spanien 1945Spanien 4:2 Rumänien 1965Rumänien Dinamo Bukarest 4:1 0:1
Kjøbenhavns Boldklub  DanemarkDänemark 1:5 FrankreichFrankreich AS Saint-Étienne 0:2 1:3
Glasgow Rangers  SchottlandSchottland 5:2 IrlandIrland Bohemians Dublin 4:1 1:1
Olympiakos Piräus  Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 2:3 Sowjetunion 1955Sowjetunion Dynamo Kiew (1)2:2(1) 0:1
Slovan Bratislava  TschechoslowakeiTschechoslowakei 1:3 EnglandEngland Derby County 1:0 0:3
Ruch Chorzów  PolenPolen 7:2 FinnlandFinnland Kuopio PS 5:0 (2)2:2(2)
Benfica Lissabon  PortugalPortugal 7:1 TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 7:0 (3)0:1(3)
Linfield FC  NordirlandNordirland 01:10 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:2 0:8
Jeunesse Esch  LuxemburgLuxemburg 1:8 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 0:5 1:3
RWD Molenbeek  BelgienBelgien 4:2 NorwegenNorwegen Viking Stavanger 3:2 1:0
Borussia Mönchengladbach  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 7:2 OsterreichÖsterreich SSW Innsbruck 1:1 6:1
FC Floriana  MaltaMalta 0:8 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Hajduk Split 0:5 0:3
Malmö FF  SchwedenSchweden 3:3
(2:1 i.E.)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 1. FC Magdeburg 2:1 1:2 n.V.
Omonia Nikosia  Zypern RepublikRepublik Zypern 2:5 IslandIsland ÍA Akranes 2:1 0:4
1 Das Hinspiel fand in Thessaloniki statt.
2 Das Rückspiel fand in Mikkeli statt.
3 Das Rückspiel fand in İzmir statt.

2. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 22. Oktober, die Rückspiele am 5. November 1975 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Derby County  EnglandEngland 5:6 Spanien 1945Spanien Real Madrid 4:1 1:5 n.V.
Malmö FF  SchwedenSchweden 1:2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 1:0 0:2
Hajduk Split  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 7:2 BelgienBelgien RWD Molenbeek 4:0 3:2
Dynamo Kiew  Sowjetunion 1955Sowjetunion 5:0 IslandIsland ÍA Akranes 3:0 2:0
Borussia Mönchengladbach  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 4:2 ItalienItalien Juventus Turin 2:0 2:2
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 4:1 SchottlandSchottland Glasgow Rangers 2:0 2:1
Benfica Lissabon  PortugalPortugal 6:5 Ungarn 1957Ungarn Újpesti Dózsa SC 5:2 1:3
Ruch Chorzów  PolenPolen 1:7 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:3 0:4

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 5. März, die Rückspiele am 17. März 1976 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dynamo Kiew  Sowjetunion 1955Sowjetunion 2:3 FrankreichFrankreich AS Saint-Étienne (4)2:0(4) 0:3 n.V.
Borussia Mönchengladbach  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland (a)3:3(a) Spanien 1945Spanien Real Madrid (5)2:2(5) 1:1
Hajduk Split  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 2:3 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 2:0 0:3 n.V.
Benfica Lissabon  PortugalPortugal 1:5 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 0:0 1:5
4 Das Hinspiel fand in Simferopol statt.
5 Das Hinspiel fand in Düsseldorf statt.

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 31. März, die Rückspiele am 14. April 1976 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid  Spanien 1945Spanien 1:3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 1:1 0:2
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 1:0 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:0 0:0

Finale[Bearbeiten]

FC Bayern München AS Saint-Étienne
FC Bayern München
12. Mai 1976 in Glasgow (Hampden Park)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 54.684
Schiedsrichter: Károly Palotai (Ungarn 1957Ungarn Ungarn)
AS Saint-Étienne


Sepp Maier - Johnny Hansen, Georg Schwarzenbeck, Franz Beckenbauer (C)Kapitän der Mannschaft, Udo Horsmann - Bernd Dürnberger, Franz Roth, Hans-Josef Kapellmann - Karl-Heinz Rummenigge, Gerd Müller, Uli Hoeneß
Trainer: Dettmar Cramer
Ivan Ćurković - Gérard Janvion, Oswaldo Piazza, Christian Lopez, Pierre Repellini - Dominique Bathenay, Jean-Michel Larqué (C)Kapitän der Mannschaft, Jacques Santini, Hervé Revelli, Patrick Revelli, Christian Sarramagna (82. Dominique Rocheteau)
Trainer: Robert Herbin
Tor 1:0 Franz Roth (57.)

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jupp Heynckes Borussia Mönchengladbach 6
2 NiederlandeNiederlande Harry Lubse PSV Eindhoven 5
Spanien 1945Spanien Juan Roberto Martinez Real Madrid
Spanien 1945Spanien Santillana Real Madrid
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München
PortugalPortugal Nené Benfica Lissabon
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Slaviša Žungul Hajduk Split
8 EnglandEngland Charlie George Derby County 4
FrankreichFrankreich Jean-Michel Larqué AS Saint-Étienne
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Ludwig Schuster FC Bayern München
DanemarkDänemark Allan Simonsen Borussia Mönchengladbach
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Ivica Šurjak Hajduk Split
NiederlandeNiederlande Willy Van der Kuylen PSV Eindhoven

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]