Internationales Olympisches Komitee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von IOC)
Wechseln zu: Navigation, Suche
IOC ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter IOC (Begriffsklärung) aufgeführt.
Internationales Olympisches Komitee
Comité International Olympique (französisch)
International Olympic Committee (englisch)

(IOC)
Logo des Internationalen Olympischen Komitees
Zweck: Organisation und Betreuung der Olympischen Spiele
Vorsitz: Thomas Bach, Präsident
Gründungsdatum: 23. Juni 1894
Mitgliederzahl: 107 Personen (Stand: Februar 2014, ohne Ehrenmitgliedschaften)
Sitz: Lausanne, Schweiz
Website: www.olympic.org

Das Internationale Olympische Komitee (kurz IOK; französisch Comité International Olympique, CIO; englisch International Olympic Committee, IOC; auch im Deutschen meist Verwendung der englischen Abkürzung IOC) ist eine nichtstaatliche Organisation mit Sitz in Lausanne in der Schweiz. Zweck des Komitees, das aus bis zu 115 regulären Mitgliedern besteht, ist die Organisation und Betreuung der Olympischen Spiele. Rechtlich handelt es sich um einen im Handelsregister eingetragenen Verein im Sinne von Art. 60Vorlage:Art./Wartung/ch-Suche ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Es hält die Schirmherrschaft über die olympische Bewegung und beansprucht alle Rechte an den olympischen Symbolen, wie Fahne, Mottos und Hymne, sowie an den Spielen selbst. Seine Hauptverantwortung liegt in der Betreuung und Organisation der Sommer- und Winterspiele. Verkehrssprachen sind Französisch und Englisch.

Gründung[Bearbeiten]

Pariser Kongress[Bearbeiten]

Der durch seine Studien von der erzieherischen und sozialisierenden Wirkung des Sports überzeugte Pädagoge Baron Pierre de Coubertin sah in der Wiederbelebung der Olympischen Spiele der Antike eine Chance, die Völker und Nationen der Welt einander näherzubringen, um nationale Egoismen zu überwinden und zum Frieden und zur internationalen Verständigung beizutragen. Die mit zunehmender Technik immer stärkere Internationalisierung der Gesellschaft jener Zeit bekräftigte sein Vorhaben.

Auf dem internationalen Sportkongress vom 16. bis 23. Juni 1894 an der Sorbonne in Paris, der später als erster Olympischer Kongress bezeichnet wurde, beschäftigte sich eine von Coubertin gebildete Kommission mit der Wiederaufnahme der Olympischen Spiele. Am letzten Kongresstag wurde beschlossen, im Jahr 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit in Athen zu veranstalten. Zur Umsetzung und Verbreitung der Beschlüsse sollte ein Comité International Olympique (CIO) gegründet werden. Der 23. Juni 1894 wird deshalb offiziell als Gründungsdatum des Internationalen Olympischen Komitees angesehen. In der Zusammensetzung des CIO orientierte sich Coubertin am Jockey Club in England (Newmarket), da dieser Verein alle Krisen überstanden hatte, immer wichtiger geworden war und an den Schichten orientiert war, die Coubertin bevorzugte. Etwa die Hälfte der Mitglieder sollten aus der Sportbewegung kommen, die andere Hälfte herausragende Persönlichkeiten mit Sportinteresse. Der Kongress fand daher auch in der Woche des Derby von Frankreich statt, da zu diesem Termin ohnehin viele Sportfans von Adel in Paris weilten.[1]

Gründungsmitglieder[Bearbeiten]

Es blieb Coubertin überlassen, den auf dem Pariser Kongress gefassten Beschluss zur Gründung eines Komitees umzusetzen. Coubertin war daran gelegen, ein hohes Interesse für die Olympischen Spiele zu wecken, um ihnen den Nimbus von Größe und Ruhm verleihen zu können, wie Coubertin es selbst formulierte. Die ersten Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees, die einen Monat nach dem Kongress von Coubertin persönlich berufen wurden, sollten deshalb möglichst aus allen Teilen der Welt kommen und dort aufgrund ihres Ansehens und ihrer Beziehungen die olympische Idee verbreiten.

Die 13 Gründungsmitglieder des IOC, die überwiegend im persönlichen Kontakt zu Coubertin standen, waren:

Name Staat Aufgabe Mitglied bis
Demetrius Vikelas Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland Präsident 1897
Pierre de Coubertin FrankreichFrankreich Frankreich Generalsekretär 1925
Ernest Callot FrankreichFrankreich Frankreich Schatzmeister 1912
Viktor Balck SchwedenSchweden Schweden 1921
Alexei Butowski Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Russland 1900
Leonard Cuff NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1905
Jiří Guth Flag of Bohemia.svg Böhmen 1943
Charles Herbert EnglandEngland England 1906
Ferenc Kemény Ungarn 1867Ungarn Ungarn 1907
Mario Lucchesi-Palli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 1894
Arthur Russell, 2. Baron Ampthill EnglandEngland England 1906
William Milligan Sloane Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1925
José Benjamin Zubiaur ArgentinienArgentinien Argentinien 1907
Sieben Mitglieder 1896 in Athen, v. l. n. r.
oben: Gebhardt, Guth-Jarkovsky, Kemeny, Balck
am Tisch: Coubertin, Vikelas, Butowsky

Auffällig war, dass Coubertin keinen Vertreter aus Deutschland in das Komitee berufen hatte. Schon hier stieß Coubertin, ein Franzose und Kind seiner Zeit, an seine Grenzen. So konnte er sich der feindlichen Einstellung seiner Landsleute gegenüber den Deutschen, vertieft durch den Deutsch-Französischen Krieg (1870–71), kaum entziehen. Erst im Rahmen der Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 1896 in Athen, als sich in Deutschland auf Betreiben des Chemikers und Unternehmers Willibald Gebhardt ein Nationales Olympisches Komitee gegründet hatte, war die Ernennung eines Deutschen in das IOC nicht mehr zu umgehen. Es war jedoch IOC-Präsident Vikelas, der im Januar 1896 Willibald Gebhardt zum IOC-Mitglied ernannte. Coubertin, dessen Privileg es war, die IOC-Mitglieder zu benennen, erteilte seine Zustimmung erst zwei Monate später.

Schon bevor Gebhardt in das IOC aufgenommen wurde, gab es bereits zwei Änderungen. Der italienische Graf Lucchesi-Palli, der nur vorübergehend sein Land im IOC vertreten wollte, schied bereits drei Monate nach dem Pariser Kongress aus dem IOC wieder aus und wurde durch den italienischen Herzog Ricardo d’Andria Carafa ersetzt. Außerdem berief Coubertin den Belgier Graf Maxime de Bousies ins IOC.

Zum Zeitpunkt der Olympischen Spiele 1896 in Athen bestand das Internationale Olympische Komitee damit aus 15 Mitgliedern. Hiervon waren sieben bei den Spielen zugegen.

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die Leitung, sämtliche Beschlüsse und alle Entscheidungen des IOC sind auf drei Organe verteilt.

  • Präsident
  • IOC Executive Board (Vorstand)
  • IOC Session (Hauptversammlung)

Präsident[Bearbeiten]

Pierre de Coubertin, Ehrenpräsident auf Lebenszeit

In den anfänglichen Statuten des IOC war vorgesehen, dass der Präsident aus dem Land kommen solle, in dem die folgenden Olympischen Spiele ausgetragen würden. Schon zuvor war Dimitrios Vikelas aus Griechenland amtierender Präsident, so dass diese Regel erst einen Tag nach den Olympischen Spielen 1896 in Athen in Kraft trat, als Pierre de Coubertin das Präsidentenamt übernahm, da die folgenden Spiele in Paris stattfinden sollten.

Nachdem die Spiele in Paris 1900 eine Enttäuschung für Coubertin darstellten und über den Austragungsort für die Spiele 1904 in den Vereinigten Staaten Uneinigkeit herrschte (New York, Chicago oder St. Louis), musste Coubertin zwangsläufig die Präsidentschaft fortführen.

Daraufhin geriet das IOC 1904 in eine Krise. Da bisher nur die Spiele in Athen ein Erfolg gewesen waren, schlug Griechenland vor die Spiele permanent in dem Land zu etablieren, 1906 wurden die Olympische Zwischenspiele in Athen ausgetragen. Der für 1908 vorgesehene Veranstaltungsort Rom war nicht im Stande, die Spiele zu veranstalten. Wieder war Coubertins Entschlossenheit gefragt, womit man faktisch das Präsidentenamt an ihn gebunden hatte. Auch sahen die Statuten bislang keine Wahl für das Präsidentenamt vor.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 bot Coubertin seinem Heimatland seine Unterstützung an, indem er Propagandavorträge für die Armee in Schulen hielt. Die drohenden Kriegsfolgen in Frankreich veranlassten ihn, 1915 den Sitz des IOC von Paris nach Lausanne zu verlegen. Außerdem konnte er es mit seiner Würde als IOC-Präsident nicht vereinbaren, eine französische Armeeuniform zu tragen. Kommissarisch übertrug er deshalb die Präsidentschaft auf seinen Vizepräsidenten, den Schweizer Godefroy de Blonay.

1925 legte Coubertin sein Amt nieder und wurde zum Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit ernannt.

Liste der Präsidenten seit der Gründung des IOC
Name Staat Zeit
Dimitrios Vikelas Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 1894–1896
Pierre de Coubertin FrankreichFrankreich Frankreich 1896–1916
Godefroy de Blonay (kommissarisch) SchweizSchweiz Schweiz 1916–1919
Pierre de Coubertin FrankreichFrankreich Frankreich 1919–1925
Henri de Baillet-Latour BelgienBelgien Belgien 1925–1942
Sigfrid Edström SchwedenSchweden Schweden 1946–1952
Avery Brundage Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1952–1972
Michael Morris, 3. Baron Killanin
„Lord Killanin“
IrlandIrland Irland 1972–1980
Juan Antonio Samaranch SpanienSpanien Spanien 1980–2001
Jacques Rogge BelgienBelgien Belgien 2001–2013
Thomas Bach DeutschlandDeutschland Deutschland seit 2013

Inzwischen ist die Wahl des Präsidenten in den Statuten klar geregelt. Die Wahl erfolgt auf einer IOC-Session von den IOC-Mitgliedern durch geheime Wahl. Die erste Amtsperiode dauert acht Jahre. Die Wiederwahl für eine zweite Amtsperiode ist für vier Jahre möglich. Eine dritte Amtsperiode ist im Regelfall nicht vorgesehen.

Der Präsident hat den Vorsitz über alle Aktivitäten des IOC. Als Person repräsentiert er das IOC bei allen offiziellen Anlässen.

IOC Executive Board[Bearbeiten]

Das Executive Board besteht aus dem Präsidenten, vier Vizepräsidenten und zehn weiteren IOC-Mitgliedern. Die Mitglieder des Executive Board werden auf einer IOC-Session von allen IOC-Mitgliedern durch geheime Wahl bestimmt. Die Mehrheit der abgegebenen Stimmen entscheidet über die Besetzung. Die Mitglieder des Executive Board werden für vier Jahre gewählt und können bei der nächsten IOC-Session für vier weitere Jahre gewählt werden.

Das Executive Board besteht seit 1921. Es hat die übergeordnete Verantwortung für alle Verwaltungsaufgaben, die Finanzen, die internen Regularien und insbesondere für die Handlungsweisen des IOC. Es besitzt das Vorschlagsrecht für neue Mitglieder, die von der IOC-Session ins IOC gewählt werden können. Die Auswahl der Städte, die für die Olympischen Spiele kandidieren können, erfolgt ebenfalls durch das Executive Board.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Executive Boards ist es, die Aufsicht über die Einhaltung der Olympischen Charta wahrzunehmen.

IOC-Session[Bearbeiten]

Die IOC-Session ist die jährlich abgehaltene ordentliche Versammlung aller Mitglieder des IOC. Rechtlich betrachtet ist es das oberste Organ des IOC, denn hier wird nicht nur der Präsident und das Executive Board gewählt, sondern grundsätzlich alle Mitglieder des IOC, seine Ehrenmitglieder und Ehrenpräsidenten. Auch Beschlüsse über Änderungen oder Ergänzungen der Olympischen Charta werden von der IOC-Session gefasst.

Die in der Öffentlichkeit am meisten beachtete Aufgabe der IOC-Session ist jedoch die Wahl der Gastgeberstädte für die Olympischen Spiele. Jedes IOC-Mitglied hat eine Stimme. Die Mitglieder aus den Ländern, aus denen sich Kandidatenstädte für die Olympischen Spiele zur Wahl gestellt haben, dürfen an der Wahl solange nicht teilnehmen, bis die Städte aus den jeweiligen Wahlgängen ausgeschieden sind.

Neben der ordentlichen Versammlung kann eine außerordentliche Versammlung durch den Präsidenten einberufen werden, oder auf schriftlichen Antrag von einem Drittel der Mitglieder.

Die IOC-Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Verwaltungsgebäude des IOC in Lausanne, Schweiz

In den Anfangsjahren des IOC war es allein Pierre de Coubertin vorbehalten, die Mitglieder zu benennen. Hauptsächlich wählte er Persönlichkeiten, zu denen er private Kontakte hatte und die in ihren Heimatländern einen geachteten Stand besaßen. Sie allein seien in der Lage, die olympische Idee in ihren Ländern voranzutreiben, wobei nach Coubertins Vorstellung ohnehin alle Sportler nur Ehrenmänner sein konnten. Bei den Sportlern, die nur des Geldes wegen an Wettkämpfen teilnahmen, handelte es sich nach Coubertins Meinung um einen Missbrauch der für ihn lediglich pädagogisch und sozial ausgerichteten Prinzipien des Sports.

Später wurden neue Mitglieder von den bestehenden Mitgliedern gewählt (kooptiert), dieses Verfahren gilt noch heute. Coubertin sprach von einer Selbstrekrutierung, die einzig in der Lage sei, die Unabhängigkeit des IOC zu wahren. Die Mitglieder galten nicht als Vertreter ihres Landes im IOC, sondern sie sollten als IOC-Vertreter in ihren Heimatländern handeln.

Die überwiegende Wahl von Aristokraten, Honoratioren und Akademikern führte zu einer starken Erhöhung des Durchschnittsalters der Mitglieder, das von 38,1 Jahren im Gründungsjahr 1894 auf 67,1 Jahre im Jahr 1980 stieg. Dies brachte dem IOC bald den Beinamen Altherrenclub mit veralteten Ansichten ein. 1999 hat das IOC eine Altersbeschränkung auf 70 Jahre eingeführt. Am Ende des Kalenderjahres, in dem ein Mitglied 70 wird, muss es seine Mitgliedschaft beenden. Ausnahmen gibt es für Mitglieder, die vor dem 11. Dezember 1999 gewählt wurden und ein Alterslimit von 80 Jahren haben.[2] Für Mitglieder, die vor 1966 gewählt wurden, gibt es kein Alterslimit, allerdings ist diese Regelung seit dem Rücktritt von João Havelange, dem letzten auf Lebenszeit gewählten IOC-Mitglied, im Dezember 2011 bedeutungslos.

Heute ist die Anzahl der IOC-Mitglieder auf 115 begrenzt (Regel 16.1.1 der Olympischen Charta). Die Zusammensetzung des Komitees ist in verschiedener Weise reglementiert. So ist z. B. die Anzahl der aktiven Sportler oder die Anzahl der Personen, die ein leitendes Amt in einer anderen internationalen Sportorganisation bekleiden, jeweils auf 15 beschränkt (Regel 16.1.1.1–16.1.1.4). Das Vorschlagsrecht für Kandidaturen liegt ausschließlich beim Executive Board, das sich von einer Nominierungskommission beraten lässt (By-Law zu Regel 16: BLR 16.2.3–16.2.5). Die reguläre Amtszeit beträgt 8 Jahre, mehrfache Wiederwahl ist möglich. Die Wahl erfolgt in geheimer Abstimmung mit einfacher Mehrheit durch die Hauptversammlung (Session), stimmberechtigt sind alle ordentlichen IOC-Mitglieder (BLR 16.2.6). Ehemalige IOC-Mitglieder können zum Honorary President (Ehrenpräsident) oder Honorary Member (Ehrenmitglied) gewählt werden. Für verdiente Persönlichkeiten außerhalb des IOC gibt es darüber hinaus eine besondere Ehrenmitgliedschaft als Honour Member. Einziges Honour Member ist zurzeit der im Jahr 2000 gewählte Henry Kissinger. Ehrenmitglieder und -präsident haben kein Stimmrecht (BLR 16.4).[3]

Alle Mitglieder leisten bei ihrer Aufnahme einen Eid, in dem sie sich den Inhalten der Olympischen Charta verpflichten und ihre Unterstützung für die olympische Bewegung zusichern.

Grundsätze, Aufgaben und Rolle des IOC[Bearbeiten]

Die Öffentlichkeit sieht die Rolle des Internationalen Olympischen Komitees häufig nur als Organisator und Betreuer der Olympischen Spiele. Die Aufgaben und Grundsätze des IOC sind jedoch sehr viel weitreichender und grundlegender.

Die Olympische Charta[Bearbeiten]

Die Grundlagen für die Handlungen des IOC waren anfänglich in einfachen Statuten und Bestimmungen festgehalten. 1908 hatte man erstmals versucht, die Ziele der olympischen Bewegung schriftlich zu definieren und die Gepflogenheiten für die IOC-Sitzungen festzuschreiben. Doch erst im Jahr 1924, nach einer IOC-Session in Rom, wurden die Beschlüsse und Gepflogenheiten systematisch zusammengefasst. Es handelte sich um das erste Regelwerk, das verbindliche Vorgaben für die internationalen Sportverbände und Organisationskomitees enthielt und sich mit dem Ablauf der Olympischen Spiele beschäftigte. Bereits seinerzeit verwendete man den Begriff Olympische Charta für dieses Regelwerk.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Charta zu einer fünf Kapitel und 61 Artikel umfassenden Schrift, die in französischer und englischer Sprache verfasst wurde. Zu den IOC-Sessionen werden Übersetzungen in andere Sprachen vorgenommen, auch in Deutsch. Bei Schwierigkeiten der Textauslegung hat die französische Version immer den Vorrang.

Die Olympische Charta ist nicht nur ein verbindliches Regelwerk, nach dem das IOC seine Handlungen gestaltet und durchführt. Es ähnelt mehr einem Manifest als einer Vereinssatzung, ein grundlegendes Referenzdokument für die olympische Bewegung.

Die Charta legt einen allgemeinen Verhaltenskodex fest und definiert die ganz entscheidenden ethischen Verhaltensgrundlagen, nach denen die Mitglieder des IOC sich zu richten haben. Die Charta liefert auch den Rahmen für ein Verhalten in der Gesellschaft, in welcher der Sport, die Olympischen Spiele und die olympische Bewegung ein integraler Bestandteil sein sollen.

Die olympische Bewegung[Bearbeiten]

Pierre de Coubertin prägte einen neuen Begriff, mit dem er das Wesen seiner olympischen Gedanken auszudrücken pflegte, den Olympismus. Mit dem Begriff sind philosophische Ansätze verbunden. So soll der Olympismus die körperliche Stärke, die Willenskraft und den schöpferischen Geist des Menschen zu höchster Perfektion führen. Nur in echter sportlicher Gesinnung, während friedlicher Wettkämpfe unter Beteiligung aller Völker und Nationen, könnte diese Perfektion zum Ausdruck gebracht werden.

Mit diesen philosophischen Gedanken als Grundlage machte sich das Internationale Olympische Komitee von Beginn an zur Aufgabe, eine olympische Bewegung zu verbreiten und voranzutreiben. Das Ziel dabei ist es, mit dieser Bewegung einen Beitrag zum Aufbau einer friedlichen und gerechten Welt zu leisten, indem der Sport ohne jegliche Diskriminierung die Jugend der Welt im Geist von Freundschaft, Solidarität und Fair Play zusammenführt.

Dieser olympischen Bewegung haben sich eine Reihe von Organisationen angeschlossen, die geleitet von der Olympischen Charta und unter Anerkennung des IOC als oberstes Gremium ihren Beitrag leisten. Zu ihnen gehören u. a.:

Die olympische Bewegung drückt sich in einer Vielzahl von Aktivitäten aus, zu der die einzelnen Organisationen verpflichtet sind. Zu den wichtigsten Aufgaben zählen:

  • Förderung des Frauensports in allen Bereichen und auf allen Stufen mit dem Ziel der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau
  • Kampf gegen jede Form der Diskriminierung
  • Kampf gegen Doping
  • Kooperation mit öffentlichen und privaten Organisationen zur Integrierung des Sports als Nutzen für die Menschheit
  • Unterstützung der ethischen Werte im Sport und des Fair Plays
  • Vermittlung zwischen nationalen und internationalen Sportorganisationen zur Unterstützung des allgemeinen Sports und von Wettkämpfen insbesondere
  • Widerstand gegen alle Formen kommerzieller Ausbeutung des Sports und der Athleten

Nicht immer wird man diesen Aufgaben gerecht, manche Krise des IOC steht im deutlichen Widerspruch zur olympischen Bewegung. Dennoch hat das IOC trotz des Zeitenwandels an den Grundgedanken von Pierre de Coubertin im Kern festgehalten und bemüht sich um eine zeitgemäße Umsetzung.

Die Kommissionen[Bearbeiten]

Zur Erfüllung der vielen Aufgaben und Aktivitäten des IOC wurden Kommissionen gebildet. Sie bestehen in der Regel nicht nur aus IOC-Mitgliedern, sondern es wirken je nach Aufgabe der Kommission auch Vertreter der dem IOC angeschlossenen Sportorganisationen, Vertreter der Nationalen Olympischen Komitees, Athleten, technische Experten und übrige Ratgeber mit.

Als Beispiele können folgende Kommissionen genannt werden:

  • Athletenkommission
  • Ethikkommission
  • Finanzkommission
  • Kommission für das olympische Programm
  • Kommission für die Koordination der Olympischen Spiele
  • Kommission für die Medienrechte
  • Medizinische Kommission

Die Kommissionen werden vom Präsidenten des IOC eingesetzt. Die Berichte und Empfehlungen der Kommissionen werden dem Executive Board vorgelegt.

Krisen und Kritiken[Bearbeiten]

Skulptur vor dem IOC-Hauptquartier in Lausanne

Schon in den Anfangsjahren war das IOC von Krisen bedroht. Diese bestanden vorwiegend in der ablehnenden Haltung vieler Nationen gegenüber der olympischen Bewegung. Bereits 1906 stand das IOC am Rande der Bedeutungslosigkeit, nachdem die Spiele 1900 und 1904 einen enttäuschenden Verlauf nahmen und Griechenland, ermutigt durch den Erfolg der Zwischenspiele 1906, die Olympischen Spiele dauerhaft für sich beanspruchte. Nur so ist es zu verstehen, dass Coubertin die Spiele von 1906 hartnäckig als inoffizielle Spiele angesehen hat. Andernfalls hätte das IOC seine Daseinsberechtigung verloren. Bei den Olympischen Spielen von 1908 mischte sich der Amerikanische Präsident Theodore Roosevelt in die Entscheidungen der Kampfrichter ein. Was eigentlich ein Skandal war, verhalf die Spielen zu großer internationaler Beachtung, da es nun um die Frage von nationalem Prestige ging. Hierzu erfanden die Schweden für die Spiele 1912 den Staatsamateur und für die Spiele 1916 in Berlin rüsteten viele Nationen im Vorfeld des 1. Weltkrieges den Spitzensport mit erheblichen Mitteln auf.[4]

Der Erste Weltkrieg drohte das IOC, das für eine Völkerverständigung durch friedliche internationale Zusammenkünfte eintrat, zu zerschlagen. Nur der Weitsichtigkeit Coubertins, der den Sitz des IOC in die Schweiz verlegte, war das Überleben des IOC zu verdanken.

Die Olympischen Spiele gerieten immer mehr in den Brennpunkt politischer Interessen. Insbesondere in der Zeit des Kalten Krieges, der mit diversen Boykotten der Olympischen Spiele von einzelnen Staaten verbunden war, sah sich das IOC außer Stande, aber auch nicht willens, auf die verschiedenen Parteien Einfluss zu nehmen. Mit dieser Neutralität sollte die olympische Bewegung geschützt werden. Dies entsprach der Position Coubertins, der auch bereits die Nazi-Spiele 1936 als eine Feier gelobt hatte, die die Ausbreitung Olympischer Spiele gefördert habe.[5]

Für das IOC viel gefährlicher als die von außen herangetragenen Krisen, war eine innere Krise, die ihren Höhepunkt Ende 1998 erreichte, als öffentlich bekannt wurde, dass mehrere IOC-Mitglieder vom Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City bestochen wurden, um bei der Wahl des Austragungsortes die Stimmen dieser Mitglieder zu erhalten.

Schon in den Jahren davor wurde die Kritik laut, dass unter der Präsidentschaft des Spaniers Juan Antonio Samaranch das IOC zu autokratisch geführt und der Korruption kaum Einhalt geboten werde. Nach dem Skandal von 1998 musste Samaranch endlich handeln. Er berief eine Kommission zur Aufklärung der Korruptionsaffäre.[6] Bereits sechs Wochen später wurden die ersten schuldigen Mitglieder bestraft. Am Ende wurden sechs Mitglieder auf Lebenszeit ausgeschlossen, vier Mitglieder traten zurück und zehn offizielle Verwarnungen wurden ausgesprochen. Dies war die erste Sanktion wegen Korruption in den mehr als hundert Jahren der Existenz des IOC. Obwohl nichts ausdrücklich Illegales getan worden war, empfand man, dass das Annehmen der Geschenke moralisch fragwürdig war.

Eine Modernisierung des IOC war unausweichlich. Tatsächlich brachte bereits im folgenden Jahr die IOC-Sitzung vom 11. bis 12. Dezember 1999 radikale Entscheidungen:[7] Strengere Regeln für zukünftige Bewerbungen wurden verabschiedet. Insbesondere wurden Grenzen dafür festgesetzt, was IOC-Mitglieder von Bewerberstädten annehmen durften. Besuche in Bewerberstädten wurden ihnen generell verboten. Außerdem wurden neue Altersgrenzen für die IOC-Mitglieder festgelegt, sowie die Notwendigkeit der Wiederwahl nach acht Jahren Mitgliedschaft, und fünfzehn frühere olympische Athleten wurden ins Komitee aufgenommen. Eine Ethik-Kommission wurde gegründet. Diese spielt seitdem eine tragende Rolle.

Im Jahr 2010 wurde das IOC für den Public Eye Award nominiert,[8] da sie durch die Vergabe der Winterspiele an Kanada zur Vertreibung der indigenen Bevölkerung in der Peripherie Vancouvers beitragen würden, da die Spiele auf unabgetretenem indianischem Land ausgetragen werden. Das hat verheerende Folgen für Mensch und Umwelt: Riesige Flächen an Naturlandschaften und Rückzugsorten für Wildtiere wurden dem Aus- oder Neubau von Autobahnen, Wintersportzentren und anderer Infrastruktur geopfert. Die Obdachlosigkeit in der Region Vancouver hat sich seit der Vergabe der Spiele verdreifacht, wovon vor allem die First Nations (das heißt die indigenen Völker) betroffen sind.

Zu den Olympischen Sommerspielen 2012 verlangte das IOC in den Nutzungsbedingungen,[9] dass der, der einen Link zu einer London-2012-Seite setzt, die Olympischen Spiele nicht in einem „falschen, irreführenden, abfälligen oder sonst wie anstößigen Licht erscheinen zu lassen“ habe.[10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Loup Chappelet, Brenda Kübler-Mabbott Chappelet: The International Olympic Committee and the Olympic system: the governance of world sport. Routledge, London 2008. ISBN 978-0-415-43167-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: IOC – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Internationales Olympisches Komitee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Website des Internationalen Olympischen Komitees (englisch, französisch)
  • Olympische Charta 2014 / übers. von Christoph Vedder ; Manfred Lämmer. Hrsg. Deutsche Olympische Akademie. - In der Fassung vom 9. September 2013. - Frankfurt/Main, 2013. - IV, 76 S. - Die Charta wird vom IOC in französ. und engl. Sprache veröff. Die dt. Übers. kann keine rechtl. Verbindlichkeit beanspruchen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arnd Krüger:'Nothing Succeeds like Success'. The Context of the 1894 Athletic Congress and the Foundation of the IOC, in: Stadion 29 (2003), 47 – 64.
  2. Olympische Charta, (PDF, englisch; 2,6 MB), siehe Regel 16.3.3 und Bye-law to Rule 16 BLR 16.2.7.1 und BLR 16.2.7.2 (Version der Charta gültig seit 11. Februar 2010)
  3. Olympische Charta (PDF, englisch; 2,6 MB) in der seit 11. Februar 2010 gültigen Fassung, abgerufen am 8. August 2012.
  4. Arnd Krüger:"Buying victories is positively degrading". The European origins of Government Pursuit of National Prestige through Sports, in: International Journal of the History of Sport 12 (1995), 2, 201 - 218.
  5. Arnd Krüger(2004). 'What's the Difference between Propaganda for Tourism and for a Political Regime?' Was the 1936 Olympics the first Postmodern Spectacle? In: J. BALE & M. KROGH CHRISTENSEN (eds.): Post-Olympism? Questioning Sport in the Twenty-first Century. Oxford: Berg 2004, 33 – 50.
  6. zur Praxis der „Geschenke“ an IOC-Mitglieder vgl. Douglas Booth: Gifts of Corruption? Ambiguities of Obligation in the Olympic Movement, OLYMPIKA: The International Journal of Olympic Studies Volume VIII – 1999, pp. 43-68, online (PDF; 103 kB)
  7. I.O.C 110th SESSION, AMENDMENTS TO THE OLYMPIC CHARTER (PDF; 38 kB)
  8. Nominierung des IOC für den Public Eye Award 2010 [1]
  9. Nutzungsbedingungen für die Website www.london2012.com
  10. heise.de: Olympisches Komitee will zu "positiver" Verlinkung der Spiele verpflichten

46.5180555555566.5969444444444Koordinaten: 46° 31′ 5″ N, 6° 35′ 49″ O; CH1903: 535410 / 152209