International Union of Socialist Youth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von International Union of Socialist Youth
Basisdaten
Vorsitzender: Felipe Jeldres
Generalsekretärin: Evin Incir
Sitz: Wien
Mitglieder: 129 Vollmitgliedsverbände,
25 beobachtende Mitgliedsverbände
(Februar 2010)
Website: www.iusy.org

Die International Union of Socialist Youth (IUSY, dt. Internationale Union der Sozialistischen Jugend; früher: Sozialistische Jugend-Internationale) ist der Zusammenschluss von sozialistischen und sozialdemokratischen Jugendorganisationen aus mehr als 100 Staaten der Welt. Die IUSY gehört der Sozialistischen Internationale an.

Mitgliedsorganisationen im deutschsprachigen Raum sind die Jusos in der SPD, die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken, die Sozialistische Jugend Österreichs (SJÖ), der Verband Sozialistischer StudentInnen Österreichs (VSStÖ) und die JungsozialistInnen Schweiz.

IUSY-Präsident ist Felipe Jeldres aus Chile, Generalsekretärin Evin Incir von der SSU Schweden. Jan Lichtwitz von den deutschen Jusos und Anna Bruckner für die Sozialistische Jugend Österreich sind zwei der 18 Vize-Präsidenten.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 24. August 1907 fand in Stuttgart im Rahmen des Internationalen Sozialistenkongresses die Gründung der Internationale Verbindung Sozialistischer Jugendorganisationen statt. Eingeladen hatte der süddeutsche Verband junger Arbeiterinnen und Arbeiter Deutschlands. 20 Delegierte aus 10 europäischen Staaten sowie ein Australier nahmen an dem Kongress teil. Zum ersten Vorsitzenden wurde Karl Liebknecht gewählt, Hendrik de Man (Belgien) wurde erster Sekretär. Sitz des recht losen Zusammenschlusses wurde Wien.

Die Spaltung der Arbeiterbewegung im Zuge des Ersten Weltkrieges machte auch vor den Jugendorganisationen nicht halt. 1919 wurde die International of the Communist Youth in Berlin gegründet, 1921 die International Working Group of Socialist Youth Organisation in Wien und ebenfalls 1921 die sozialdemokratische International of the Working Youth in Amsterdam. Die beiden Letzteren vereinigten sich 1923 in Hamburg zur International of the Socialist Youth mit Sitz in Berlin. Piet Voogt (Niederlande) und Leopold Thaller (Österreich) wurden zu Vorsitzenden, Erich Ollenhauer zum Sekretär der Organisation gewählt – eine Funktion, die er bis zum Zweiten Weltkrieg behielt.

Nach dem Ende des Krieges trafen sich am 30. September 1946 in Paris die Delegierten von 22 Jugendorganisationen, um die International Union of Socialist Youth (IUSY) zu gründen. Bob Molenaar (Niederlande) wurde zum Vorsitzenden und Per Haekkerup (Dänemark) zum Generalsekretär gewählt. Zunächst war Kopenhagen Sitz der IUSY-Sekretariats, 1954 wurde dieser nach Wien verlegt.

Durch das Eintreten gegen den Kolonialismus und die Zusammenarbeit mit Befreiungsbewegungen aus Asien, Afrika und Lateinamerika schaffte es IUSY sich von einer anfangs nahezu ausschließlich europäischen Organisation zu einer echten Weltorganisation zu entwickeln. 1954 wurde mit dem Inder Nath Pai erstmals ein Nicht-Europäer zum IUSY-Vorsitzenden gewählt.

1968 wurde bekannt, dass die IUSY für Propaganda gegen den Kommunismus seit den 1950er Jahren von der CIA finanziert wurde. Dies löste eine Welle von Diskussionen und Rücktritten innerhalb der Union aus.[1][2]

Seit 1993 hat die International Union of Socialist Youth als Internationale Jugend-NGO den Special consultative status im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen.[3]

Mitgliedsorganisationen[Bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten]

  • Algerien – Jeunesse du Front des Forces Socialistes
  • Angola – Juventude do Partido MPLA
  • Botswana – Botswana National Front Youth League
  • Elfenbeinküste – Jeunesse du Front Populaire Ivoirien
  • Gabun – Union des Jeunesses Joseph Rendjambe
  • Gambia – Youth of the United Democratic Party
  • Kamerun – Social Democratic Front – Youth
  • Kapverden – Juventude do Partido Africano da Independencia de Cabo Verde
  • Mali – Jeunesse ADEMA/P.A.S.J.
  • Marokko – Schabibet Ittihadia
  • Mosambik – FRELIMO-Youth
  • Niger – Organisation de Jeunesse du Taraya
  • Senegal – Mouvement National des Jeunesses Socialistes
  • Südafrika – African National Congress Youth League
  • Swasiland – Swaziland Youth Congress
  • Westsahara – UJSARIO

Amerika[Bearbeiten]

  • Argentinien – Franja Morada, Juventud Partido Socialista, Juventud Radical
  • Barbados – League of Young Socialists of the Barbados Labour Party
  • Bolivien – Juventud del Movimiento de la Izquierda Revolucionaria, Juventud Movimiento Bolivia Libre
  • Brasilien – Juventude Socialista PDT
  • Chile – Juventud del Partido por la Democracia, Juventud Radical Socialdemócrata de Chile, Juventud Socialista de Chile
  • Costa Rica – Juventud Liberacionista
  • Curaçao – Movementu Antiyas Nobo
  • Dominikanische Republik – Juventud Revolucionaria Dominicana
  • Ecuador – Juventud de Izquierda Democrática
  • Honduras – Juventud Pinuista
  • Jamaika – People’s National Party Youth Organisation
  • Kanada – New Democratic Youth of Canada
  • Kolumbien - Organización Nacional de Juventudes Liberales
  • Mexiko – Juventud Demócrata PRD
  • Nicaragua – Juventud Sandinista 19 de Julio
  • Panama – Frente de la Juventud del PRD
  • Paraguay – Juventud Revolucionaria Febrerista
  • Peru – Juventud Aprista Peruana
  • Puerto Rico – Juventud del PIP
  • Uruguay – Juventud Nuevo Espacio, Juventud Socialista del Uruguay
  • USA – Young Democratic Socialists
  • Venezuela – Juventud de Acción Democrática

Asien[Bearbeiten]

  • Bhutan – Youth Organisation of Bhutan
  • Indien – Rashtra Seva Dal, Yuva Janata Dal (Secular)
  • Israel – Mischmeret Tse’irah schel Mifleget haAwoda, Tse’irei Meretz-Jahad
  • Japan – Shakai Minshutō – Youth Bureau, Young Japanese Socialists
  • Libanon – Progressive Youth Organisation
  • Malaysia – Democratic Action Party Socialist Youth
  • Mongolei – Mongolian Democratic Socialist Youth Union
  • Nepal – Nepal Students Union, Nepal Tarun Dal
  • Palästina – Schabibet Fatah
  • Philippinen – Akbayan Youth

Europa[Bearbeiten]

Ozeanien[Bearbeiten]

Beobachtende Mitglieder[Bearbeiten]

  • Argentinien — Jugend der Frente Grande
  • Benin — Jugend der Sozialdemokratische Partei (Jeunesse Parti Social Democrate)
  • Benin — ASD-Jugend (Jeunesse ASD)
  • Bosnien und Herzegowina — Die SNSD-Jugend-Liga
  • Burkina Faso — Jugend der Partei für Demokratie and Progress / Sozialistische Partei (Jeunesse du Parti pour la Democratie et le Progresse/Parti Socialiste)
  • Burma — All-Burmischer Liga des Students
  • Tibet — Tibetische Kongress des Jugends
  • Kolumbien — Jugend der Liberalische Partei Kolumbiens
  • Guyana — Volksarbeitsallianz des Jugends
  • Zypern — Demokratische Bewegung den zypriotischen Studenten (AGONAS)
  • Äquatorialguinea — Konvergenz für die Sozialdemokratie (Convergencia para la Democracia Social)
  • Eritrea — Nationalische Union der Eritreiescher Jugend und Studenten
  • Guinea-Bissau — Afrikaner Jugend des Amílcar Cabral (Juventude Africana Amílcar Cabral)
  • Mali — Union der Rallye des Jugends für Mali (Union de la Jeunesse Rassemblement Pour le Mali)
  • Montenegro — Sozialdemokratische Jugend des Montenegro (Socijaldemokratska omladina Crne Gore)
  • Großbritannien — SDLP-Jugend
  • Palästina — Allgemeine Union der palästinensischen Studenten
  • RusslandRussische Socialdemokratische Union des Jugends (RSDUY, RSDSM)
  • SerbienLiga des Socialdemokratisches Jugend der Vojvodina (Lige Socijaldemokratske Vojvođanske Omladine)
  • Türkei — Democratic People's Party (DEHAP)
  • Uganda — Jung Demokraten
  • Ukraine — Die Sozialdemokratische Perspektive
  • Ukraine — Union den Jungen Socialdemokraten (SMS)
  • Venezuela — Jugend der Bewegung auf Sozialism (Juventud del Movimiento al Socialismo)

Ehemalige IUSY-Vorsitzende[Bearbeiten]

IUSY-Kongresse[Bearbeiten]

Die Weltkongresse finden alle zwei Jahre statt. Hier wird auch jedes Mal das Präsidium gewählt. In den Zwischenjahren finden kleinere Ausschüsse (World Council) statt, die das Präsidium beraten.

Internationale Jugendtreffen[Bearbeiten]

Die großen internationalen Jugendtreffen, bei denen sich bis zu 50.000 Jugendliche (1929 in Wien) getroffen hatten, standen schon bei den Vorgängerorganisationen der IUSY im Mittelpunkt der Aktivitäten. 1952 wurde mit dem IUSY-Camp in Wien diese Tradition wieder aufgenommen, die – mit einer Unterbrechung in den siebziger Jahren – als Internationales Sozialistisches Jugendtreffen oder IUSY World Festival bis heute fortgeführt wird und jeweils mehrere tausend junge Menschen erreicht.

Quellennachweise[Bearbeiten]

  1. "Tote Ratten" Artikel im SPIEGEL Ausgabe 31/1968
  2. ARGUMENTE 2/2011 "IUSY World Festival 2011" (PDF; 2,3 MB) S. 26
  3. List of non-governmental organizations in consultative status with the Economic and Social Council as of 1 September 2011 (PDF; 338 kB) vom 5. April 2013, Seite 50, zuletzt abgerufen am 20. Juni 2013

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heinrich Eppe, Dirk Drijbooms (Hrsg.): Die Kraft der Solidarität. 80 Jahre Sozialistische Jugendinternationale. Wien 1987.Radomir Luza

HISTORY OF THE INTERNATIONAL SOZIALIST YOUTH MOVEMENT A.W. Slithoff-Leyden 1970

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: International Union of Socialist Youth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien