Jean-Claude Leclercq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Claude Leclercq (M.) als Kommentator von Eurosport bei Lüttich-Bastogne-Lüttich 2012 mit Karsten Migels (l.) und Andreas Schulz

Jean-Claude Leclercq (* 22. Juli 1962 in Abbeville) ist ein ehemaliger französischer Profi-Radrennfahrer.

Leclercq begann seine Profikarriere 1984. Entdeckt wurde er von Jean de Gribaldy. 1985 wurde er französischer Straßenmeister. Er beendete seine Karriere 1993. Von 2001 bis 2004 war er Nationaltrainer und Technischer Direktor des Schweizer Verbandes Swiss Cycling. Er war 17 Jahre lang als Radsport-Kommentator beim Schweizer Fernsehen tätig. Heute ist er Radsport-Kommentator bei Eurosport.

Teams[Bearbeiten]

  • 1984: Skil – Sen – Mavic – Reydel (FRA)
  • 1985: Skil – Reydel – Sem (FRA)
  • 1986: Kas – Mavic – Tag Heuer (FRA)
  • 1987: Toshiba (FRA)
  • 1988: Weinmann – La Suisse (SUI)
  • 1989: Helvetia - La Suisse (SUI)
  • 1990: Helvetia - La Suisse (SUI)
  • 1991: Helvetia - La Suisse (SUI)
  • 1992: Helvetia (SUI)
  • 1993: Jolly Componibili – Club 88 (ITA)

Erfolge[Bearbeiten]

1984
  • Dritter Platz im GP von Lugano (SUI)
1985
  • Zweiter im GP von Mauléon-Moulin (FRA)
  • Zweiter Platz im Grand Prix di Lugano (SUI)
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister im Straßenrennen
  • Dritter Platz in der zweiten Etappe der Tour de Suisse, Rüti (SUI)
  • Zweiter Platz in der zweiten Etappe Étoile de Bessèges, Laudun (FRA)
  • Zweiter Platz in der dritten Etappe Étoile de Bessèges, Bessèges (FRA)
  • Zweiter Platz in Gesamtklassement Étoile de Bessèges (FRA)
1986
  • Erster Platz in der fünften Etappe der Tour de Suisse, Innertkirchen (SUI)
  • Französischer Vize-Strassenmeister
  • Dritter Platz der ersten Etappe Critérium du Dauphiné Libéré, Villeurbanne (FRA)
1987
  • Dritter von Callac (FRA)
  • Zweiter Platz im Gesamtklassement der Tour de Romandie
  • Erster Platz Wallonischer Pfeil, Huy (BEL)
  • Dritter Platz in der vierten Etappe der Tour de Romandie, Grimentz (SUI)
  • Zweiter Platz in der fünften Etappe Sektor B der Tour de Romandie, Chanolin (SUI)
  • Zweiter Platz der 23. Etappe der TdF (Saint-Julien-en-Genevois−Dijon, 224.5 km)
  • Fünfter Platz der 3. Etappe der TdF (Karlsruhe-Stuttgart, 219 km)
1988
  • Dritter Platz in der sechsten Etappe Sektor B Kriterium Dauphiné Libéré (FRA)
  • Dritter Platz von Paris-Camembert (Trophée Lepetit) (FRA)
  • Dritter Platz in der neunten Etappe der Tour de Suisse, Schaffhausen (SUI)
  • Erster Platz in der sechsten Etappe der Tour de Suisse, Leukerbad (SUI)
1989
  • 20. Platz im Bergzeitfahren der 15. Etappe der TdF (Gap−Orcières-Merlette, 39 km)
1990
  • Zweiter Platz von Lüttich-Bastogne-Lüttich (BEL)
  • Erster Platz der dritten Etappe Tirreno–Adriatico (ITA)
  • Erster Platz der sechsten Etappe Tirreno–Adriatico (ITA)
  • Dritter Platz im Gesamtklassement Criterium International (FRA)
  • Zweiter Platz der zweiten Etappe Criterium International, Cavaillon (FRA)
  • Zweiter Platz im Prolog der Tour de Romandie, Moûtier (SUI)
  • Zweiter Platz von Mailand – Turin (ITA)
  • 16. Platz der 21. Etappe der TdF (Brétigny−Paris/Champs Élysées, 182.5 km)
1991
  • Erster Platz im Prolog der Tour de Suisse, St. Gallen (SUI)
  • Erster Platz der ersten Etappe Criterium International, Pertuis (FRA)
  • Erster Platz der ersten Etappe der Tour de Romandie, Chiasso (SUI)
  • Erster Platz im Bergzeitfahren Chur - Arosa
  • Dritter Platz der vierten Etappe Sektor A der Tour de Romandie, Brügge (SUI)
1992

Tour de France (5 Ankünfte)[Bearbeiten]

  • 1986: Platz 56
  • 1987: Platz 50
  • 1988: Platz 58
  • 1989: Platz 68
  • 1990: Platz 139

Weblinks[Bearbeiten]