Tour de France 1986

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
73. Tour de France 1986
Streckenlänge 23 Etappen, 4093,4 km
Toursieger Greg LeMond 110:35:19 h
(37,015 km/h)
Zweiter Bernard Hinault + 3:10 min
Dritter Urs Zimmermann + 10:54 min
Vierter Andrew Hampsten + 18:44 min
Fünfter Claude Criquielion + 24:36 min
Sechster Ronan Pensec + 25:59 min
Siebenter Niki Rüttimann + 30:52 min
Achter Pino Alvaro + 33:00 min
Neunter Steven Rooks + 33:22 min
Zehnter Yon Madiot + 33:27 min
Grünes Trikot Eric Vanderaerden 277 P.
Zweiter Jozef Lieckens 232 P.
Dritter Bernard Hinault 210 P.
Gepunktetes Trikot Bernard Hinault 351 P.
Zweiter Luis Herrera 270 P.
Dritter Greg Lemond 265 P.
Weißes Trikot Andrew Hampsten 110:54:03 h
Zweiter Ronan Pensec + 7:15 min
Dritter Jean François Bernard + 17:01 min
Teamwertung La Vie Claire

Die 73. Tour de France fand vom 4. Juli bis 27. Juli 1986 statt und führte über 23 Etappen bzw. insgesamt 4094 km. Mit Greg LeMond feierte erstmals ein US-Amerikaner und überhaupt ein Nicht-Europäer einen Toursieg, nachdem er bei der Tour 1984 schon Dritter, 1985 Zweiter geworden war. Es nahm eine Rekordzahl von 210 Rennfahrern an der Rundfahrt teil, von denen 132 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Die besondere Spannung des Rennens lag in dem internen Duell der Mannschaftskollegen Bernard Hinault und Greg LeMond von dem französischen Team La Vie Claire: Hinault hatte die vorhergehende Tour de France 1985 vor allem dank einer Teamorder knapp vor LeMond für sich entschieden und dem Amerikaner zum Dank seine Unterstützung für 1986 versprochen. Trotzdem griff Hinault auf der ersten Bergetappe in den Pyrenäen an und übernahm das Gelbe Trikot. LeMond revanchierte sich tags darauf mit einem Etappensieg und konnte sich in den Alpen endgültig an die Spitze setzen. Legendär wurde die 18. Etappe nach L'Alpe d'Huez, bei der die beiden Fahrer die gesamte Konkurrenz abhängten und Hand in Hand über die Ziellinie fuhren.

Das auf einzigartige Weise dominierende Team La Vie Claire erreichte mit LeMond und Hinault Platz Eins und Zwei, zudem wurden die Kollegen Andrew Hampsten und Niki Rüttimann Vierter und Siebter der Gesamtwertung. Eine ähnlich herausragende Teamleistung erreichte erst wieder das Team Telekom bei der Tour de France 1996.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
Prolog 4. Juli Boulogne-Billancourt 4,6 (EZF) Thierry Marie Thierry Marie
1. Etappe 5. Juli NanterreSceaux 85 Pol Verschuere Alex Stieda
2. Etappe 5. Juli MeudonSaint-Quentin-en-Yvelines 56 (MZF) Système U Thierry Marie
3. Etappe 6. Juli Levallois-PerretLiévin 214 Davis Phinney
4. Etappe 7. Juli Liévin – Évreux 243 Pello Ruiz-Cabestany Dominique Gaigne
5. Etappe 8. Juli Évreux – Villers-sur-Mer 124,5 Johan van der Velde Johan Van der Velde
6. Etappe 9. Juli Villers-sur-Mer – Cherbourg 200 Guido Bontempi
7. Etappe 10. Juli Cherbourg – Saint-Hilaire-du-Harcouët 201 Ludo Peeters Jorgen-Vagn Pedersen
8. Etappe 11. Juli Saint-Hilaire-du-Harcouët – Nantes 204 Eddy Planckaert
9. Etappe 12. Juli Nantes – Nantes 61,5 (EZF) Bernard Hinault
10. Etappe 13. Juli Nantes – Futuroscope 183 Angel-José Sarrapio
11. Etappe 14. Juli PoitiersBordeaux 258,3 Rudy Dhaenens
12. Etappe 15. Juli BayonnePau 217,5 Pedro Delgado Bernard Hinault
13. Etappe 16. Juli Pau – Superbagnères 186 Greg Lemond
14. Etappe 17. Juli LuchonBlagnac 154 Niki Rüttimann
Ruhetag
15. Etappe 19. Juli CarcassonneNîmes 225,5 Frank Hoste Bernard Hinault
16. Etappe 20. Juli Nîmes – Gap 246,5 Jean-François Bernard
17. Etappe 21. Juli Gap – Serre Chevalier 190 Eduardo Chozas Greg Lemond
18. Etappe 22. Juli BriançonL'Alpe d'Huez 162,5 Bernard Hinault
19. Etappe 23. Juli Villard-de-LansSaint-Étienne 179,5 Julian Gorospe
20. Etappe 24. Juli Saint-Étienne – Saint-Étienne 58 (EZF) Bernard Hinault
21. Etappe 25. Juli Saint-Étienne – Puy de Dôme 190 Erich Mächler
22. Etappe 26. Juli Clermont-FerrandNevers 194 Guido Bontempi
23. Etappe 27. Juli Cosne-sur-LoireParis 255 Guido Bontempi

Weblinks[Bearbeiten]