Marc Madiot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc Madiot

Marc Madiot (* 16. April 1959 in Renazé, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer. Seine Profikarriere begann er im Jahre 1980 und war bis 1994 aktiv. 1997 kehrte er als Manager des Radsportteams Française des Jeux in den Radsport zurück.

Seine Karriere begann Madiot beim erfolgreichen Renault-Team. Madiot konzentrierte sich vornehmlich auf Straßenrennen, konnte aber auch einige Erfolge im Cyclocross feiern. So wurde er 1982 französischer Meister im Cyclocross. Auf der Straße waren seine beiden Siege bei Paris–Roubaix und Etappensiege bei großen Rundfahrten seine wichtigsten.

Schon 1995 hatte Madiot die Idee ein Radteam zu gründen, das Nachwuchsfahrer fördert und an die er seine Erfahrungen weitergeben kann. Bei der Suche nach Sponsoren stieß er auf die staatliche Lotterie-Gesellschaft La Française des Jeux. Diese war auf der Suche nach einer neuen Präsenz, um sich den Kunden zu präsentieren. Dabei erschien die Volkssportart Radsport als gute Möglichkeit.[1] Im Jahr 1997 kam es dann zur Gründung des Teams La Française des Jeux. Neben Straßenrennen wurde das Team auch auf Cyclocross-Rennen ausgerichtet. Von Beginn an feierte das Team Erfolge. 1997 gewann Frédéric Guesdon Paris–Roubaix und Davide Rebellin die Clásica San Sebastián sowie die Meisterschaft von Zürich.

Größte Erfolge[Bearbeiten]

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auszug aus Offizieller Website (Version vom 27. Juli 2009 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]