La Flèche Wallonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Flèche Wallone 2011

La Flèche Wallonne (zu deutsch: Wallonischer Pfeil) ist ein seit 1936 jährlich (außer 1940) im wallonischen Teil Belgiens ausgetragenes Radrennen, das von der Société du Tour de France veranstaltet wird. Das klassische Eintagesrennen gehörte für drei Jahre zu der im Jahr 2005 neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres. Seit 2011 gehört das Rennen zur Nachfolgeserie UCI World Tour.

Der Wallonische Pfeil gilt als einer der wichtigen Frühjahrsklassiker des Radsports, befindet sich jedoch von jeher etwas im Schatten des noch prestigeträchtigeren Rennens Lüttich-Bastogne-Lüttich, welches stets vier Tage später ausgetragen wird. Beide Rennen werden zusammen traditionell als das „weekend ardennais“ bezeichnet. In neuester Zeit wird auch das zuvor stattfindende Amstel Gold Race zur „Ardennen-Woche“ gerechnet.

Strecke[Bearbeiten]

Strecke 2011

In den ersten drei Jahren fand das anspruchsvolle, durch das hügelige Land der belgischen Ardennen führende Rennen zwischen Tournai und Lüttich statt und war bis zu 300 km lang. Bis 1986 wurden wechselnde Strecken gewählt, die nie länger als 250 km waren. Nach den Regeln der UCI darf das Rennen seit Mitte der 1990er Jahre nicht länger als 200 km sein. Seit einigen Jahren ist Charleroi der Startort des belgischen Klassikers.

Wichtigstes Charakteristikum des Streckenprofils ist das Ziel in Huy. Das Ziel liegt am Ende der sogenannten Mauer von Huy (frz.: Mur de Huy), einem schweren Anstieg von rund 1,3 km Länge. Die „Mauer“ ist mit ihrem Steigungsgrad von durchschnittlich 10 %, maximal 27 % für die Entscheidung dieses Radrennens meist von ausschlaggebender Bedeutung.

Seit 1993 wird ein Flèche Wallonne für Frauen ausgetragen, der zuletzt über 98 km führte. Das Rennen zählte bis 2004 zum Rad-Weltcup der Frauen.

Palmarès[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Bis in die 1970er Jahre wurde das Rennen eindeutig von Belgiern bestimmt. Seitdem hat sich die Siegerliste internationalisiert. Mit je drei Siegen waren die Belgier Marcel Kint und Eddy Merckx sowie die Italiener Moreno Argentin und Davide Rebellin die erfolgreichsten Fahrer beim „Pfeil“.

Frauen[Bearbeiten]

Seit 1998 wird der Klassiker auch für Frauen durchgeführt. Bisher konnten die Niederländerin Marianne Vos das Rennen fünfmal, die Britin Nicole Cooke sowie die Italienerin Fabiana Luperini das Rennen je dreimal für sich entscheiden.

Weblinks[Bearbeiten]