Köhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Köhn in Schleswig-Holstein. Für weitere Bedeutungen siehe Köhn (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Köhn
Köhn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Köhn hervorgehoben
54.3510.4536Koordinaten: 54° 21′ N, 10° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Amt: Probstei
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 13,16 km²
Einwohner: 826 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24257
Vorwahl: 04385
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 039
Adresse der Amtsverwaltung: Knüll 4
24217 Schönberg
Webpräsenz: www.koehn-puelsen.de
Bürgermeister: Rainer Longk (Bürgervereinigung)
Lage der Gemeinde Köhn im Kreis Plön
Karte

Köhn ist eine Gemeinde im Kreis Plön in Schleswig-Holstein. Die Gemeinde umfasst die Ortschaften Köhn, Moorrehmen, Mühlen und Pülsen, sowie die Ausbauten Bullenbrook, Köhner Hegbök, Köhnerholz, Selkenrade und Wulfsberg.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Köhn liegt etwa 9 km südöstlich von Schönberg (Holstein) und etwa 6 km von der Ostsee entfernt. Zur Fläche der Gemeinde Köhn gehört das Nordufer des Selenter See. Die Mühlenau, der einzige direkte Abfluss des Selenter See in die Ostsee, fließt durch das Gemeindegebiet. Seine Uferzonen stehen an vielen Stellen unter Naturschutz.

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 vier Sitze, die Bürgervereinigung drei Sitze und die SPD sowie die Wählergemeinschaft WK haben je zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber über einem aus zwei schwebenden Tragsteinen und einem Deckstein bestehenden roten Steingrab ein bewurzelter, oben abgeschnittener und rechts und links mit jeweils zwei waagerechten wiederbelaubten Ästen versehener grüner Eichenstamm.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Köhn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein