Bösdorf (Holstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bösdorf
Bösdorf (Holstein)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bösdorf hervorgehoben
54.14138888888910.49055555555651Koordinaten: 54° 8′ N, 10° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Plön
Höhe: 51 m ü. NHN
Fläche: 21,1 km²
Einwohner: 1323 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24306
Vorwahl: 04522
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 009
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schlossberg 3/4
24306 Plön
Webpräsenz: www.boesdorf-holstein.de
Bürgermeister: Joachim Schmidt (CDU)
Lage der Gemeinde Bösdorf im Kreis Plön
Karte

Bösdorf ist eine Gemeinde im Kreis Plön in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Augstfelde, Börnsdorf, Bösdorf, Dodau, Kleinmeinsdorf, Niederkleveez, Oberkleveez, Pfingstberg, Ruhleben, Sandkaten, Steinbusch und Waldshagen.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Bösdorf liegt an der Bundesstraße 76 etwa 6 km östlich von Plön.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der einzelnen Dörfer, aus denen Bösdorf entstand, wie zum Beispiel des Gutes Ruhleben, lässt sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen.

1872 wurden die Landgemeinden Bösdorf, Hohenrade, Nieder-Kleveez und Ober-Kleveez zu einer neuen Landgemeinde Hohenrade, die noch im selben Jahr ihren Namen in Bösdorf änderte, zusammengefasst. Im selben Jahr wird die Landgemeinde Friedrichsdorf in die Landgemeinde Meinsdorf eingegliedert. 1885 wird ein Teil des fiskalischen Gutsbezirks Plön nach Bösdorf eingemeindet.

Bei der Auflösung der Gutsbezirke 1928 wurden Teile des fiskalischen Gutsbezirks Plön nach Bösdorf und nach Meinsdorf eingegliedert.

1929 wurde die Gemeinde Pfingstberg aus den Landgemeinden Augstfelde und Börnsdorf sowie aus Flurstücken der Landgemeinde Meinsdorf gebildet.

1939 wurden die Gemeinden Meinsdorf und Pfingstberg aufgelöst und nach Bösdorf eingemeindet. Dabei wurden einige Flurstücke, wie schon bereits 1937 an die Stadt Plön abgegeben.

Zum 1. Januar 2014 trat Bösdorf aus dem Amt Großer Plöner See aus und wird seitdem durch die Stadt Plön verwaltet.

Politik[Bearbeiten]

Von den 14 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 sieben Sitze, die Wählergemeinschaft BfB hat vier Sitze und die SPD drei.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Über rotem, von einem silbernen Wellenbalken abgeschlossenem Schildfuß, darin ein abwechselnd aus zwei Blättern und drei Eicheln bestehender silberner Eichenzweig, in Blau ein linksgewendeter silberner Räderpflug.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bösdorf ist landwirtschaftlich geprägt, jedoch sank die Zahl der Landwirte in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich. In der Gemeinde gibt es zwei Campingplätze mit insgesamt rund 800 Stellplätzen. Das Gut Ruhleben ist an die international bekannte Modeschöpferin Jil Sander verpachtet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Bösdorf (Holstein) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Sehenswert sind die Bismarcksäule Waldshagen und die Bräutigamseiche.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bösdorf (Holstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein