Großbarkau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Großbarkau
Großbarkau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Großbarkau hervorgehoben
54.22527777777810.16833333333338Koordinaten: 54° 14′ N, 10° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Amt: Preetz-Land
Höhe: 38 m ü. NHN
Fläche: 2,93 km²
Einwohner: 204 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24245
Vorwahl: 04302
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 023
Adresse der Amtsverwaltung: Am Berg 2
24211 Schellhorn
Webpräsenz: www.amtpreetzland.de
Bürgermeister: Peter Steiner (parteilos)
Lage der Gemeinde Großbarkau im Kreis Plön
Karte

Großbarkau ist eine Gemeinde in der Region Barkauer Land im Kreis Plön in Schleswig-Holstein. Das Dorf wurde von Wenden gegründet. Die Bezeichnung Barkau wurde später auf die angrenzenden Dörfer Kirchbarkau und Klein Barkau übertragen, die nicht von Wenden gegründet wurden.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Großbarkau liegt an der Bundesstraße 404 zwischen Kiel und Bad Segeberg etwa 9 km nordöstlich von Bordesholm und etwa 11 km südlich von Kiel. Von 1911 bis 1961 war Großbarkau Bahnstation der Kleinbahn Kiel-Segeberg, von 1910 bis 1930 auch Haltepunkt der Kleinbahn Kirchbarkau–Preetz–Lütjenburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Großbarkau wurde erstmals zwischen 1264 und 1289 als Brocove beziehungsweise Wendisch Brocowe erwähnt, was sich vom altpolabischen Personennamen Broch oder Brochoslaw ableitet. 1400 verkaufte Detlev Brockow die Pfandrechte an das Kloster Preetz. 1420 kaufte das Kloster Preetz vier der damals fünf Hufen (Bauernstellen).

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 haben die Wählergemeinschaften WGG und DLG je drei Sitze in der Gemeindevertretung. Der Bürgermeister Peter Steiner war als unabhängiger Kandidat angetreten.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Rot und Blau durch einen schmalen silbernen Staffelgiebelbalken geteilt. Unten ein fünfspeichiges silbernes Wagenrad.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute wird noch auf drei Höfen Landwirtschaft betrieben, wobei der Großteil der Erwerbstätigen in der nahegelegenen Landeshauptstadt Kiel beschäftigt ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großbarkau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein