Giekau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Giekau
Giekau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Giekau hervorgehoben
54.31666666666710.51666666666741Koordinaten: 54° 19′ N, 10° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Amt: Lütjenburg
Höhe: 41 m ü. NHN
Fläche: 32,8 km²
Einwohner: 1069 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 24321,
24257 (Köhnerbrücke)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 04381, 04385
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 021
Adresse der Amtsverwaltung: Neverstorfer Str. 7
24321 Lütjenburg
Webpräsenz: www.amt-luetjenburg.de
Bürgermeister: Manfred Koch (AWG)
Lage der Gemeinde Giekau im Kreis Plön
Karte

Giekau ist eine Gemeinde im Kreis Plön in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören die Ortschaften Dransau, Engelau, Fresendorf, Gottesgabe, Neuhaus, Ölböhm, Seekrug, Vörstenmoor und Warderhof.

Eine Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert bildet den Mittelpunkt der Gemeinde.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Giekau liegt etwa 6 km nordwestlich von Lütjenburg. Zu Giekau gehört ein Teil des Selenter Sees. Die Bundesstraße 202 verläuft durch das Gebiet der Gemeinde. Von 1910 bis 1938 war Neuhaus Bahnstation der Kleinbahn Kirchbarkau–Preetz–Lütjenburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Giekau gehörte zum Gut Neuhaus, das vor dem Ersten Weltkrieg eines der größten holsteinischen Güter war. Der Vorgänger des heutigen Gutshofes wurde angeblich nach 1499 von Hans Rantzau angelegt und blieb bis 1715 im Besitz der Familie Rantzau. Das Herrenhaus hat drei Flügel und wurde um das Jahr 1737 erbaut, wobei Teile eines alten Hauses aus dem Jahr 1500 verwendet wurde. Einer der späteren Gutsherren war Friedrich II. von Hahn (1742–1805), der dem Hauptgebäude sein jetziges Aussehen geben ließ. Die Anlage befindet sich noch heute im Besitz der Familie von Hahn.

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung haben die CDU und die Wählergemeinschaft AWG seit der Kommunalwahl 2008 je vier Sitze und die SPD hat drei Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot eine schräggestellte, stilisierte silberne Zange, oben begleitet von einem siebenstrahligen silbernen Stern.“[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Giekau stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giekau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein