Landesschule Pforta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kloster Schulpforte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landesschule Pforta
Logo
Logo der Landesschule Pforta
Schulform Gymnasium
Gründung 1543
Ort Schulpforte
Land Sachsen-Anhalt
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 8′ 33″ N, 11° 45′ 8″ O51.142511.752222222222Koordinaten: 51° 8′ 33″ N, 11° 45′ 8″ O
Träger Sachsen-Anhalt
Schüler etwa 300
Lehrkräfte 48
Leitung Thomas Schödel
Website www.landesschule-pforta.de

Die Landesschule Pforta ist ein Internatsgymnasium zur Förderung Begabter mit einer langen Tradition, die bis in das 16. Jahrhundert reicht. Die Schule befindet sich in den Gebäuden der vormaligen Zisterzienserabtei Pforta in Schulpforte, einem Ortsteil von Naumburg im Burgenlandkreis, einem Landkreis in Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten]

Erker-Relief über der Torhaus-Einfahrt von Schulpforta
Tafel an der Toreinfahrt zur Landesschule Pforta

Bischof Udo I. von Naumburg verlegte 1137 das wenige Jahre zuvor in Schmölln gestiftete und mit Mönchen aus dem Kloster Walkenried besetzte Zisterzienser-Kloster an die Saale und gab ihm den Namen Claustrum apud Portam (Kloster an der Pforte) oder Porta Mariae[1] (Marien-Pforte). Die gebräuchlichste lateinische Bezeichnung der Stiftung lautete: Claustrum Sanctae Mariae ad Portam,[2] wörtlich übersetzt Kloster der heiligen Maria an dem Tore. Die Mönche kultivierten das Land um das Kloster und machten es so zu einem der reichsten Klöster Ostthüringens. 1150 wurde die Klosterkirche als romanische Basilika errichtet und von 1251 bis 1320 zur heutigen gotischen Klosterkirche umgebaut.

1209 wurden dem monasterio Cisterciensi ordinis apud Portam (monasterio Cisterciensi ist Dativ; im zugehörigen Nominativ lautet die Phrase monasterium Cisterciense), das unter besonderem Schutz der sächsischen Herzöge stand, 27 Orte gehörig genannt mit einer Gesamtanzahl von 163 Hufen, zuzüglich von Waldungen und Wiesen. Später wurde das Kloster durch Erbschaften, Schenkungen und Kauf einer der größten Grundbesitzer im nördlichen Thüringen.

Mit der Reformation ließ Herzog Heinrich der Fromme das Zisterzienserkloster 1540 schließen.

Nach längeren Verhandlungen über die weitere Nutzung der Gebäude des säkularisierten Klosters gründete Herzog Moritz von Sachsen, ab 1547 Kurfürst, am 21. Mai 1543 Schulpforta als eine von drei Landesschulen für Knaben. Moritz setzte damit einen Rat von Georg von Carlowitz, den dieser ihm 1537 gegeben hatte,[3] in die Tat um: Er erließ am 21. Mai 1543 die „Neue Landesordnung“, mit der im Abschnitt Von dreyen neuen Schulen die dauerhafte Grundlage für die Fürsten- und Landesschulen Pforta (1543)[4] bei Naumburg, St. Afra (1543) in Meißen und - nach dem Veto des Bischofs von Merseburg gegen eine solche Schulgründung in seiner Stadt - St. Augustin (1550) in Grimma geschaffen wurde.[5]

Vom bedeutenden Pädagogen Friedrich Paulsen stammt die viel diskutierte These, die drei sächsischen Fürstenschulen seien seit 1543 die leistungsfähigsten hochschulvorbereitenden Einrichtungen im protestantisch-deutschsprachigen Raum gewesen.[6]

150 Jungen aus allen Schichten erhielten hier eine Hochschulausbildung. Der Besuch war schulgeldfrei. Zur materiellen Absicherung der Schule übertrug Herzog Moritz den ehemaligen Klosterbesitz der Stiftung Schulpforte. Von 1573 bis 1575 wurde die Schule umgebaut und erweitert.

Nach den Napoleonischen Kriegen musste Sachsen auf dem Wiener Kongress von 1815 Landesteile an Preußen abtreten, darunter auch das Gebiet von Schulpforta. 1850 erfolgte der Bau des Torhauses durch Friedrich August Stüler.

Von der Schulgründung bis Ende des 19. Jahrhunderts hatten Pforta rund 12400 Schüler besucht.[7]

Im Dritten Reich wurde die Schule 1935 in eine Nationalpolitische Erziehungsanstalt (NPEA, NAPOLA) umgewandelt. Sie diente diesem Zweck bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945.

Nach dem Kriegsende bis 1950 unternahm man zunächst den Versuch, die Schule mit dem Schulsystem der Weimarer Republik weiterzuführen. Durch die Bodenreform in der damaligen Sowjetischen Besatzungszone wurde der Stiftungsbesitz enteignet. Nach der Gründung der DDR wurde die Stiftung Schulpforte 1949 schließlich aufgehoben und die Einrichtung in eine Erweiterte Oberschule umgewandelt, die zur Hochschulreife führte. Gleichzeitig nahm die Schule erstmals Mädchen auf. Von 1958 bis 1990 hatte Schulpforta den Status einer Erweiterten (Heim)-Oberschule mit 360 Internatsplätzen. In den Jahren 1981 und 1982 richtete man Spezialklassen für Musik und Fremdsprachen ein.

Im Jahr 1968 wurde auf Anregung ehemaliger Schüler der Landesschule Pforta die Evangelische Landesschule zur Pforte im westfälischen Meinerzhagen gegründet, die die Tradition der Fürstenschulen in Westdeutschland zur Zeit des geteilten Deutschland fortführte. Aufnahmebedingung war jeweils eine entsprechende Begabung unabhängig von der Herkunft. Nach Wiedereinrichtung der Landesschule Pforta wurde die Schule Ende der 1990er Jahre geschlossen und das Gebäude 2005 abgerissen.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde Schulpforta 1990 das Internatsgymnasium Landesschule Pforta in der Trägerschaft des Bundeslandes Sachsen-Anhalt für zirka 400 Schüler. Die Klassen 9 bis 12 werden in den Ausbildungszweigen Sprachen, Musik und Naturwissenschaften unterrichtet. Durch die Änderung des Schulgesetzes in Sachsen-Anhalt und nach der damit verbundenen Wiedereinführung des Abiturs nach zwölf Jahren an allen Gymnasien des Landes, erreicht man auch an der Landesschule Pforta die allgemeine Hochschulreife nach zwölfjährigem Unterricht. Das Internat, in dem alle Schüler leben, und die damit verbundenen Aufgaben für die Gemeinschaft bestimmen weitgehend den Tagesablauf. 1992 erfolgte die Wiedererrichtung der Stiftung Schulpforta als gemeinnützige Stiftung öffentlichen Rechts.

Nachdem Karl Büchsenschütz, langjähriger Rector Portensis, zum Ende des Schuljahres 2005 pensioniert wurde, übernahm Hans-Jörg Däumer, der bisherige Leiter des Gymnasiums Laucha, am 1. August 2005 übergangsweise die Stelle des Rektors der Landesschule. Nach einem bundesweit offenen Bewerbungsverfahren wurde Bernd Westermeyer, bisher stellvertretender Schulleiter des Ökumenischen Domgymnasiums Magdeburg, als Rector Portensis vorgestellt. Er trat sein Amt zum Beginn des Schuljahres 2007/08 an, wurde jedoch bereits zum Schuljahr 2012/13 als Gesamtleiter der Schule Schloss Salem berufen.[8] Sein Amt wurde am 1. Oktober 2012 vom vormaligen stellvertretenden Direktor des Landesgymnasiums für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd, Thomas Schödel übernommen.[9]

Internatsleben[Bearbeiten]

Das alte Schulhaus
Fürstenhaus in Schulpforte (1573)
Torhaus in Schulpforte (1855)

Das Internatsleben heute[Bearbeiten]

Die Schüler übernehmen vom ersten Tag an in Schulpforta Verpflichtungen, wie den Famulus- und Keildienst. Der Famulus sitzt ab dem Silentium, der nachmittäglichen Hausaufgabenzeit, im Eingangsbereich seines Internates. Der Keildienst ist für das Läuten der Keilglocke zuständig, die anstatt einer elektrischen Klingel den Tagesrhythmus, zum Beispiel die Pausen- und Internatszeiten bestimmt. Regeln und Rechte sind hauptsächlich nach der Klassenstufe verteilt, die Zwölftklässler müssen die Famulus- und Keildienste beispielsweise nicht mehr verrichten. Die Selbstverwaltung der Schüler ist hier, im Gegensatz zu anderen staatlichen Schulen, in höherem Maße Wirklichkeit. Zu den Bestandteilen des Internatslebens gehören auch der sogenannte Neunerschwoof, eine Art humorvolle traditionelle Einweihungsfeier für die neuen Internatsschüler, und die Taufe an der Klopstockquelle als Aufnahme in die Gemeinschaft der Pfortenser. Außerdem gibt es im Laufe des Schuljahres eine Reihe weiterer Traditionen wie das Martini-Gänseessen am 11. November, den Lumpenball ebenfalls im November, das Wichteln mit feierlicher Entwichtelung im Advent, den Fasching im Februar und schließlich das Schulfest im Juni, bei dem der Schulgeburtstag gebührend gefeiert wird.

Die Schüler sind zurzeit in den Internaten II, III, V, VI, VII, VIII und Fürstenhaus untergebracht. In den Internaten II und VI wohnen nur Mädchen, in den anderen Häusern wohnen Mädchen und Jungen jeweils auf verschiedenen Fluren. Die Internate I und IV im Klausurgebäude sind seit dem Schuljahr 2012/13 nicht mehr bewohnt, da ab 2013 deren Komplettsanierung ansteht.[10] Damit trotzdem alle dort wohnenden Schülerinnen unterkommen, wurde im Internat VI ein Flur neu hergerichtet. In den Internaten gibt es Einzel-, Zwei-, Drei- und Vierbettzimmer. Meist sind Schüler der neunten Klassen (also die Jüngsten) in den größeren Zimmern untergebracht, ab der 11. Klasse sind Einzelzimmer möglich.

Das Internatsleben zwischen 18. und frühem 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Lageplan der Schul- und Wirtschaftsgebäude von 1868

Die reguläre Unterrichtszeit umfasste zunächst nur etwa die Hälfte der Arbeitszeit der Schüler und wurde immer wieder durch Repetierzeiten oder Arbeitszeiten unterbrochen.[11] Diese bedeuteten, dass sich die Schüler in Gruppen von etwa 10 bis 18 Schülern auf den Stuben aufhielten, wo sie unter Aufsicht eines Primaners (12. oder 13. Klasse) arbeiteten, der in dieser Zeit seinerseits seine persönliche Arbeiten erledigte. Dabei waren die Schüler noch in Tischgruppen aufgeteilt, bei denen wiederum der Tischälteste für Ruhe zu sorgen hatte.

Friedrich Nietzsche

Unter den Primanern hatten einige als Inspektoren eine zusätzliche Verantwortung bei der Aufsicht in den Schlafsälen (jeweils für eine oder zwei Klassen), beim Mittagessen und in der Freizeit innerhalb der Schule. Diese Inspektoren hatten Strafbefugnis gegenüber allen Schülern bis zur Obersekunda (11. Klasse), auch wenn sie diese gegenüber den „Oberhähnen“ der 11. Klasse im Normalfall nicht wahrnahmen. Schwerere Strafen verhängte die Inspektorenversammlung. Nur bei schwerwiegenden Verstößen wurde der zuständige Lehrer (Hebdomadar) informiert, der solche Fälle auch vor die Lehrerkonferenz (Synode) bringen konnte.[12]

Heute sind an die Stelle der Inspektoren Flur- und Internatssprecher getreten, die Flursprecher kontrollieren jeweils ihren Flur zu Beginn des Silentiums (der Hausaufgabenzeit) und zur Zimmerpflicht (für Neuntklässler 21:00 Uhr, dann immer pro Jahrgang eine Viertelstunde später, bei Zwölfern existiert keine Zimmerpflicht mehr). Essensdienst wird heutzutage gesondert eingeteilt, jeder Schüler ist im Jahr an der Reihe.

Freizeit bedeutete im Normalfall, dass die Schüler das Gebäude zu verlassen und sich (auch bei Minusgraden unter 15 Grad) im Schulgelände aufzuhalten hatten. Das Recht, das Schulgelände zu verlassen, war lange Zeit auch den Primanern nur wenige Stunden in der Woche gestattet: normalerweise drei Stunden beziehungsweise vier Stunden für die, die sich besonders ausgezeichnet hatten. Unter dem Einfluss der Jugendbewegung und der Reformpädagogik wurde die Klausur langsam gelockert. Dies bedeutete, dass auch Schüler der unteren Klassen (8. und 9.) das Schulgelände verlassen durften, allerdings nur ein bis zwei Stunden pro Woche. Heute darf das Schulgelände in der Freizeit jederzeit verlassen werden, allerdings erst, wenn sich der Schüler im Austragsbuch mit Namen, Ziel und Uhrzeit eingetragen hat.

Schulerfolge[Bearbeiten]

Rektor Walther

Die Schule kann in ihrer langen Geschichte auf bemerkenswerte Erfolge zurückblicken. So sind an später herausragenden Persönlichkeiten neben Friedrich Nietzsche (in Schulpforta von 1858 bis 1864) auch Friedrich Gottlieb Klopstock (in der Nähe der Landesschule Pforta an einem Nebenarm der Saale befindet sich die sogenannte Klopstockquelle), Erdmann Neumeister, Johann Christian Schöttgen, Johann Hermann Schein, Johann Gottlieb Fichte, Johann Friedrich Röhr, August Ferdinand Möbius, Leopold von Ranke, Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, Carl Richard Lepsius, Christian Gottfried Ehrenberg, Joachim Wilhelm von Brawe, Heinrich Hoffmann, Karl Lamprecht (dessen Grabstein sich auf dem dortigen Kirchfriedhof neben der Klosterkirche befindet), Theobald von Bethmann Hollweg, Georg Groddeck, Erhard Hübener, Otto Koehler, Ernst Wilhelm Nay, Friedrich Wilhelm Leyser und Wolf von Niebelschütz Schüler dieser Schule gewesen. Bei Bundeswettbewerben in den Naturwissenschaften und den Sprachen liegen die Schüler Schulpfortas regelmäßig weit vorn. Die Chöre der Schule (auch der Ehemaligenchor) unter Leitung von Kersten Lachmann und Matthias Jende werden regelmäßig für ihre Leistungen ausgezeichnet. Sehr beliebt sind die regelmäßigen Konzerte beider Chöre, des Mädchenchores und des Jugendchores, in der Klosterkirche. In den letzten Jahren entstanden Kompositionen ehemaliger und aktueller Schüler, so zum Beispiel Raphael Michaelis mit seinem Zyklus Eine Reise mit Jesus oder auch das Melodram John Maynard von Thomas Krüger. Letzteres wurde in der Phönix-Theaterwelt Wittenberg aufgeführt.

Das Gelände der Schule ist am Tage frei zugänglich. Ebenso können die ehemalige Klosterkirche mit Friedhof und der Kreuzgang besichtigt werden.

Historische Bibliothek[Bearbeiten]

Die um 1570 gegründete Bibliothek der Schule besitzt heute mit 80.000 Titeln einen der umfangreichsten Altbestände unter den Schulbibliotheken Deutschlands. Zu ihrem Bestand zählen Schulprogramme, Literatur zur Schule (einschließlich Handschriften), Werke ehemaliger Pforte-Schüler sowie eine umfangreiche Klopstock-Sammlung.[13]

Darüber hinaus finden sich zur Geschichte der Schule, ihrer Lehrer und Schüler seit 1543 Dokumente verschiedenster Art auch im Archiv der Fürstenschüler-Stiftung, das in Grimma Dokumente über die drei einstigen sächsischen schwesterlichen Fürstenschulen verwahrt und im Gymnasium St. Augustin beheimatet ist.

Orgel[Bearbeiten]

Die Schule erhielt 1884 eine Orgel von Friedrich Ladegast, einem herausragenden Vertreter des romantischen Orgelbaus. Sein opus 106 umfasst 11 Register auf zwei Manualen und Pedal in einem neugotischen Gehäuse, das vermutlich von Carl Schäfer entworfen wurde. Nach jahrzehntelanger Vernachlässigung und zeitweiliger Einlagerung wurde die Orgel 2005 durch die Orgelbau-Werkstatt Rösel & Hercher wieder instand gesetzt.

Personen[Bearbeiten]

Die Rektoren[Bearbeiten]

Die Inspektoren[Bearbeiten]

Bekannte Lehrer[Bearbeiten]

Die Schüler wurden auch durch bedeutende Lehrer unterrichtet wie Sethus Calvisius 1582–1594. Johann Joachim Gottlob am Ende ist wenigstens als Lehrer des Dichters Klopstock bekannt. Der Lehrer und Literaturhistoriker Karl August Koberstein, der von 1820–1870 in Schulpforta unterrichtete, war der Großvater mütterlicherseits von Georg Groddeck und unter anderem Lehrer von Friedrich Nietzsche. Koberstein war gewählter Tagungspräsident der großen Volksversammlung in Kösen im Juli 1848. Weitere Lehrer waren:

Alumni[Bearbeiten]

Am Gebäude Schulstrasse 12 wurden im Jahr 2009 zwei Stolpersteine zum Gedenken an zwei ehemalige Schüler der Landesschule Pforta verlegt:[14]

  • Joachim Meichßner (1906–1944) war der Sohn eines Pfarrers in Deutsch-Eylau. 1924 legte er das Abitur in Pfortas ab und trat anschließend in die Offizierslaufbahn bei der Reichswehr ein. Ab 1937 diente er im Oberkommando des Heeres. Er war am gescheiterten Hitler-Attentat am 20. Juli 1944 beteiligt und wurde am 29. September 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
  • Hellmut Ludwig Späth (1885–1945) war der Sohn des Botanikers und Baumschulbesitzers Franz Späth. 1912 übernahm er in sechster Generation die traditionsreiche Baumschule Späth von seinem Vater. Wegen „Umgangs mit Juden und versteckter Hetz- und Wühlarbeit gegen Deutschland“ wurde er 1943 verhaftet und später im KZ Sachsenhausen interniert, wo er am 15. Februar 1945 ermordet wurde.

Ein weiterer Stolperstein für Hellmut Späth wurde in der Späthstraße 80/81 in Berlin-Baumschulenweg verlegt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost 1993: 450 Jahre Schulpforta
  • Friedrich August Weishuhn: Über die Schulpforte: Nebst einigen vorläufigen Betrachtungen über die Schulerziehung überhaupt. Berlin 1786.
  • Karl Christian Gottlieb Schmidt, Friedrich Karl Kraft: Die Landesschule Pforte, ihrer gegenwärtigen und ehemaligen Verfassung nach dargestellt. Selbstverlag, Schleusingen 1814 (uni-halle.de).
  • Carl F. Bittcher: Pförtner Album. Verzeichnis sämtlicher Lehrer und Schüler der Königl. Preuß. Landesschule Pforta vom Jahre 1543 bis 1843. Verlag Vogel, Leipzig 1843 (books.google.de).
  • Carl Kirchner: Die Landesschule Pforta in ihrer geschichtlichen Entwicklung: Seit dem Anfange des XIX. Jahrhundert bis auf die Gegenwart: Einladungsschrift zur dritten Säcularfeier ihrer Stiftung den 21. Mai 1843, 1843 (books.google.de)
  • Wilhelm Corssen: Alterthümer und Kunstdenkmale des Cisterzienserklosters St. Marien und der Landesschule zur Pforte. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1868.
  • Max Hoffmann (Hrsg.): Pförtner Stammbuch 1543–1893 zur 350jährigen Stiftungsfeier der Königlichen Landesschule Pforta. Berlin 1893.
  • Paul Flemming: Briefe und Aktenstücke zur ältesten Geschichte von Schulpforta, e. Beitr. zur Geschichte d. Schule in d. Jahren 1543–1548, Naumburg a. S., 1900 (Münchner Digitalisierungszentrum)
  • Joachim Böhme: Die Pförtner Erziehung. Ihre Eigenart und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten. Schulpforta 1931 (wordpress.com).
  • Gerhard Arnhardt: Schulpforte. Eine Schule im Zeichen der humanistischen Bildungstradition. Verlag Volk und Wissen, Berlin 1988, ISBN 3-06-217746-2.
  • Karl Büchsenschütz: Damit es an gelahrten Leuten in unsern Landen nicht Mangel gewinne. In: Schulpforta, 450 Jahre Schulgeschichte. Edition Leipzig, Leipzig 1993, ISBN 3-361-00409-8.
  • Wieland Führ (Hrsg.): Vivat Porta. Bilder von Schulpforte aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Koberger Verlag, Nürnberg 1993.
  • Hans Heumann: Schulpforta. Tradition und Wandel einer Eliteschule. Verlagshaus Thüringen, Erfurt 1994, ISBN 3-89683-016-3.
  •  Barbara Supp: Ein Ort für Utopien. In: Der Spiegel. Nr. 19, 1995 (online).
  • Hartmut Vahl: Napola Schulpforta. 1943–1945. Hamburg 2000.
  • Sigrid Schütze-Rodemann: Pforta. Das Zisterzienserkloster, die Landesschule. Schnell & Steiner, Regensburg 2001, ISBN 3-7954-1419-9.
  • Gerhard Arnhardt; Gerd-Bodo Reinert: Die Fürsten- und Landesschulen Meißen, Schulpforte und Grimma - Lebensweise und Unterricht über Jahrhunderte. Weinheim 2002, ISBN 3-407-32015-9
  • Petra Dorfmüller, Eckart Kissling: Schulpforte. Zisterzienserabtei Sankt Marien zur Pforte, Landesschule Pforta. Dt. Kunstverlag, München 2004, ISBN 3-422-06499-0.
  • Ralf Thomas: Die Neuordnung der Schulen und der Universität Leipzig (mit Abschnitt: Die Gründung der fürstlichen Schulen). S. 115 - 132 in: Helmar Junghans (Hrsg.): Das Jahrhundert der Reformation in Sachsen (Herausgegeben im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft für Sächsische Kirchengeschichte anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens). 2., erweiterte Auflage, Leipzig 2005. ISBN 9783374023110
  • Petra Dorfmüller: rectores portenses. Leben und Werke der Rektoren der Landesschule Pforta von 1543 bis 1935. Sax-Verlag, Beucha 2006, ISBN 3-934544-96-7.
  • Achim Leschinsky: Alte Kameraden. Zur unterlaufenen Entnazifizierung im westdeutschen Schulwesen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. In: Jahrbuch für historische Bildungsforschung, 12 (2006), S. 91–116.
  • Jonas Flöter: Eliten-Bildung in Sachsen und Preußen. Die Fürsten- und Landesschulen Grimma, Meißen, Joachimsthal und Pforta (1868–1933). Köln/Weimar/Wien 2009, ISBN 978-3-412-20319-1
  • Thomas Steinert: "Dionysos war hier".Ernst Ortlepp: Des Dichters Leben und Werk in Wort und Bild. Verl. Pro Leipzig, Leipzig 2010, ISBN 978-3-936508-57-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schulpforta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Pforta – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leopoldus Janauschek: Originum Cisterciensium Tomus Primus, Wien 1877, S. 25.
  2. Gerhard Arnhardt: Schulpforte, Verlag Volk und Wissen 1988, S. 15
  3. http://www.pforta.de/index/schulpforte_historisch/index_landesschule.php - Aus diesen Einrichtungen gingen bis 1900 in Meißen rund 9100 und in Grimma rund 7500 zumeist sehr gut ausgebildete Schul-Absolventen hervor, in Pforta, das ab 1815 preußisch wurde, waren es 12400, die nach ihrem Universitäts-Studium optimal auf ihre Aufgaben in Verwaltung, Kirche, Wissenschaft, Militär und Regierung vorbereitet gewesen sind (dies zeigt sich auch an den langen Listen berühmter einstiger Schüler dieser Schulen in den jeweiligen Wikipedia-Einträgen). Dieses „sächsische Landes- und Fürstenschul-Modell“ erwies sich als so erfolgreich, dass es bald anderswo Nachahmer fand: So entstanden nach dem Vorbild dieser drei Schulen beispielsweise die Fürstenschule Schwerin, gegründet 1553 von Herzog Johann Albrecht I., die Fürstenschule Heilsbronn, 1582 gegründet von Markgraf Georg Friedrich an der Stelle eines 1578 geschlossenen Klosters, das Joachimsthalsche Gymnasium, gegründet 1607 in Joachimsthal in Brandenburg unter Kurfürst Joachim Friedrich und die Fürstenschule Neustadt (Hochfürstlich Brandenburgisch-Culmbachische Teutsche und Lateinische Stadtschule).
  4. http://www.landesschule-pforta.de/de/geschichte/schule.php
  5. http://www.landesschule-pforta.de/archiv/histdoks/histdok02.php
  6. Zitat aus der Buchvorstellung auf der Verlags-Internetseite, abgerufen am 16. Mai 2014
  7. Jonas Flöter und Marita Pesenecker: Erziehung zur Elite. Die Fürsten- und Landesschulen zu Grimma, Meißen und Schulpforte um 1900. Publikation zur Ausstellung im Kreismuseum Grimma. Leipzig 2003, S. 95, ISBN 3-937209-33-6
  8. Stuttgarter Zeitung:"Bernd Westermeyer wird neuer Schulleiter" abgerufen am 31. Oktober 2012
  9. Landesschule Pforta: "Inauguration des neuen Rektors" abgerufen am 31. Oktober 2012
  10. Landesschule Pforta: Baumaßnahmen abgerufen am 31. Oktober 2012
  11. Joachim Böhme: Die Pförtner Erziehung. 1931, S. 38.
  12. Joachim Böhme: Die Pförtner Erziehung. 1931, S. 48 ff.
  13. http://www.landesschule-pforta.de/de/geschichte/bibliothek.php
  14. Stolpersteine: Gedenken in konkreter Gestalt, Naumburger Tageblatt, 19. August 2009, abgerufen am 3. Juli 2014.