Liste der Schwimmeuroparekorde über 100 Meter Rücken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwimmeuroparekorde über 100 Meter Rücken sind die besten in der Schwimmdisziplin 100 m Rücken von Europäern geschwommenen Zeiten. Sie werden vom europäischen Schwimmverband LEN anerkannt. Europarekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Europarekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Europarekord aufgelistet.

Langbahneuroparekorde Männer[Bearbeiten]

Europarekorde der Männer über 100 m Rücken (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Arno Bieberstein Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 01:24,6 17. Juli 1908 London
2 Maurice Wechesser BelgienBelgien Belgien 01:20,8 2. Oktober 1910 Schaarbeek
3 Andras Baronyi Ungarn 1867Ungarn Ungarn 01:18,8 17. Juli 1911 Budapest
4 Oskar Schiele Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 01:18,4 6. April 1912 Brüssel
5 Otto Fahr Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 01:15,6 29. April 1912 Magdeburg
6 Ernst Küppers DeutschlandDeutschland Deutschland 01:12,0 19. Juni 1927 Düsseldorf
7 Ernst Küppers DeutschlandDeutschland Deutschland 01:11,2 7. Okt. 1928 Krefeld
8 Ernst Küppers DeutschlandDeutschland Deutschland 01:08,8 19. Nov.1929 Ruhrort
9 Georges Vallerey FrankreichFrankreich Frankreich 01:06,6 24. Juni 1945 Casablanca
10 Gilbert Bozon FrankreichFrankreich Frankreich 01:03,3 26. Dezember 1952 Troyes
11 Gilbert Bozon FrankreichFrankreich Frankreich 01:02,1 27. Februar 1955 Troyes
Regeländerung[1]
9 Robert Christophe FrankreichFrankreich Frankreich 01:02,9 14. Juni 1958 Blackpool
10 Robert Christophe FrankreichFrankreich Frankreich 01:02,2 12. Juli 1959 Paris
11 Leonid Barbier Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 01:02,1 11. September 1961 Moskau
12 Ernst-Joachim Küppers Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 01:01,9 13. August 1964 Berlin
12 Ernst-Joachim Küppers Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 01:01,0 16. August 1964 Berlin
13 Ernst-Joachim Küppers Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 01:00,8 28. August 1964 Dortmund
14 Viktor Mazanov Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 01:00,0 23. März 1966 Moskau
15 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:59,8 23. April 1967 Magdeburg
16 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:58,4 21. September 1967 Leipzig
17 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:58,0 26. Oktober 1968 Mexiko-Stadt
18 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:57,8 23. August 1969 Würzburg
19 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:56,9 8. September 1970 Barcelona
20 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:56,7 4. September 1971 Leipzig
21 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:56,3 8. April 1972 Moskau
22 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:56,30 4. September 1972 München
23 Dirk Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:56,21 21. März 1982 Hamburg
24 Dirk Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:56,19 6. August 1982 Guayaquil
25 Dirk Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:55,95 6. August 1982 Guayaquil
26 Dirk Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:55,94 18. Februar 1984 Moskau
27 Dirk Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:55,45 26. Mai 1984 Magdeburg
28 Dirk Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:55,35 27. Mai 1984 Magdeburg
29 Igor Poljanski SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 00:55,24 10. August 1985 Sofia
30 Igor Poljanski SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 00:55,17 15. März 1988 Tallinn
31 Igor Poljanski SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 00:55,16 16. März 1988 Tallinn
32 Igor Poljanski SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 00:55,00 16. Juli 1988 Moskau
Regeländerung[2]
33 Martín López-Zubero SpanienSpanien Spanien 00:54,67 22. November 1991 Tuscaloosa
34 Stev Theloke DeutschlandDeutschland Deutschland 00:54,43 30. Juli 1998 New York
35 Stev Theloke DeutschlandDeutschland Deutschland 00:54,42 30. Juli 2002 Berlin
36 Arkadi Wjattschanin RusslandRussland Russland 00:53,92 22. Juli 2003 Barcelona
37 Helge Meeuw
Liam Tancock
DeutschlandDeutschland Deutschland
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
00:53,46 25. Juni 2006
22. August 2007
Berlin
Chiba
38 Helge Meeuw DeutschlandDeutschland Deutschland 00:53,10 19. April 2008 Berlin
36 Arkadi Wjattschanin RusslandRussland Russland 00:53,06 11. August 2008 Peking
37 Aschwin Wildeboer Faber SpanienSpanien Spanien 00:52,93 5. April 2009 Málaga
38 Aschwin Wildeboer Faber SpanienSpanien Spanien 00:52,87 30. Juni 2009 Pescara
39 Aschwin Wildeboer Faber SpanienSpanien Spanien 00:52,38 1. Juli 2009 Pescara
40 Helge Meeuw DeutschlandDeutschland Deutschland 00:52,27 2. August 2009 Rom
41 Camille Lacourt FrankreichFrankreich Frankreich 00:52,11 10. August 2010 Budapest

(Diese Liste ist noch unvollständig) |

Langbahneuroparekorde Frauen[Bearbeiten]

Europarekorde der Frauen über 100 m Rücken (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Doris Hart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 1:36,7 6. Juli 1923 Göteborg
2 Jarmila Müllerová TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 01:35,0 29. Juli 1923 Prag
3 Willy den Turk NiederlandeNiederlande Niederlande 01:22,0 10. Juli 1927 Rotterdam
4 Marie Braun NiederlandeNiederlande Niederlande 01:21,6 11. August 1928 Amsterdam
5 Marie Braun NiederlandeNiederlande Niederlande 01:21,4 20. April 1929 Brüssel
6 Marie Braun NiederlandeNiederlande Niederlande 01:21,0 27. November 1929 Den Haag
7 Phyllis Harding Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 01:18,6 30. Mai 1932 Wallasey
8 Rie Mastenbroek NiederlandeNiederlande Niederlande 01:16,8 25. November 1934 Düsseldorf
9 Rie Mastenbroek NiederlandeNiederlande Niederlande 01:15,8 27. Februar 1936 Amsterdam
10 Nida Senff NiederlandeNiederlande Niederlande 01:15,7 8. September 1936 Kopenhagen
11 Nida Senff NiederlandeNiederlande Niederlande 01:15,4 10. September 1936 Kopenhagen
12 Nida Senff NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,6 25. Oktober 1936 Düsseldorf
13 Cor Kint NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,5 1. November 1938 Kopenhagen
14 Iet van Feggelen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,2 10. November 1938 Amsterdam
15 Iet van Feggelen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,0 12. November 1938 Den Haag
16 Iet van Feggelen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:12,9 26. November 1938 Antwerpen
17 Cor Kint NiederlandeNiederlande Niederlande 01:10,9 22. September 1939 Rotterdam
Regeländerung[1]
18 Judy Grinham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 01:12,9 5. Dezember 1956 Melbourne
19 Margaret Edwards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 1:12,4 19. April 1958 Cardiff
20 Ria van Velsen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:12,3 20. Juli 1958 Nimwegen
21 Judy Grinham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 01:11,9 23. Juli 1958 Cardiff
22 Ria van Velsen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:11,7 26. Juli 1959 Waalwijk
23 Ria van Velsen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:11,0 12. Juni 1960 Leipzig
24 Ria van Velsen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:10,9 10. Juli 1960 Maastricht
25 Nathalie Steward Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 01:10,8 1. September 1960 Rom
26 Ria van Velsen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:10,6 19. August 1961 Zwolle
27 Ria van Velsen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:10,5 19. August 1961 Zwolle
28 Ria van Velsen NiederlandeNiederlande Niederlande 01:10,3 17. März 1964 Rotterdam
29 Christine Caron FrankreichFrankreich Frankreich 01:09,8 23. März 1963 Paris
30 Christine Caron FrankreichFrankreich Frankreich 01:09,6 14. Juni 1963 Paris
31 Christine Caron FrankreichFrankreich Frankreich 01:09,5 5. Juni 1964 Paris
32 Christine Caron FrankreichFrankreich Frankreich 01:08,6 14. Juni 1964 Paris
33 Christine Caron FrankreichFrankreich Frankreich 01:08,5 13. Oktober 1964 Tokio
34 Christine Caron
Andrea Gyarmati
FrankreichFrankreich Frankreich
UngarnUngarn Ungarn
01:07,9 14. Oktober 1964
3. April 1970
Tokio
Kecskemét
35 Tina Lekveishvili Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 01:07,8 6. September 1970 Barcelona
36 Andrea Gyarmati UngarnUngarn Ungarn 01:06,6 11. April 1971 Kecskemét
37 Andrea Gyarmati UngarnUngarn Ungarn 01:06,5 11. April 1971 Kecskemét
38 Andrea Gyarmati UngarnUngarn Ungarn 01:06,39 2. September 1972 München
39 Andrea Gyarmati UngarnUngarn Ungarn 01:06,26 2. September 1972 München
40 Enith Brigitha NiederlandeNiederlande Niederlande 01:06,20 15. April 1973 Dortmund
41 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:05,39 18. August 1973 Utrecht
42 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:04,99 4. September 1973 Belgrad
43 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:04,43 8. Juli 1974 Rostock
44 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:04,09 22. August 1974 Wien
45 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:03,30 23. August 1974 Wien
46 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:03,08 24. August 1974 Wien
47 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:02,98 1. September 1974 Concord
48 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:02,60 14. März 1976 Tallinn
49 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:01,62 3. Juni 1976 Berlin
50 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:01,51 5. Juni 1976 Berlin
51 Rica Reinisch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:01,50 22. Juli 1980 Moskau
52 Rica Reinisch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:00,86 23. Juli 1980 Moskau
53 Ina Kleber Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:00,59 24. August 1984 Moskau
Regeländerung[2]
54 Krisztina Egerszegi UngarnUngarn Ungarn 01:00,31 22. August 1991 Athen
55 Diana Mocanu RumänienRumänien Rumänien 01:00,21 18. September 2000 Sydney
56 Laure Manaudou FrankreichFrankreich Frankreich 00:59,87 27. März 2007 Melbourne
57 Anastassija Sujewa RusslandRussland Russland 00:59,64 19. Februar 2008 St. Petersburg
58 Anastassija Sujewa RusslandRussland Russland 00:59,41 21. März 2008 Eindhoven
59 Gemma Spofforth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 00:59,38 12. August 2008 Peking
60 Gemma Spofforth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 00:59,05 17. August 2008 Peking
61 Gemma Spofforth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 00:58,78 27. Juli 2009 Rom
62 Anastassija Sujewa RusslandRussland Russland 00:58,48 27. Juli 2009 Rom
63 Gemma Spofforth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 00:58,12 28. Juli 2009 Rom

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde Männer[Bearbeiten]

Europarekorde der Männer über 100 m Rücken (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Martín López-Zubero SpanienSpanien Spanien 00:54,09 27. März 1990 Gainesville
Regeländerung[2]
2 Franck Schott FrankreichFrankreich Frankreich 00:53,86 21. Dezember 1991 Paris
3 Franck Schott FrankreichFrankreich Frankreich 00:53,53 22. Dezember 1991 Paris
4 Jani Sievinen FinnlandFinnland Finnland 00:53,26 19. Januar 1992 Kuopio
5 Martín López-Zubero SpanienSpanien Spanien 00:53,19 29. Februar 1992 Palma
6 Vladimir Selkov RusslandRussland Russland 00:53,02 13. Februar 1993 Gelsenkirchen
7 Alexander Popow RusslandRussland Russland 00:52,74 19. März 1994 Gelsenkirchen
8 Alexander Popow RusslandRussland Russland 00:52,56 26. März 1994 Paris
9 Stev Theloke DeutschlandDeutschland Deutschland 00:52,54 6. Februar 1999 Heidelberg
10 Örn Arnarson IslandIsland Island 00:52,28 17. Dezember 2000 Valencia
11 Gordan Kozulj KroatienKroatien Kroatien 00:52,24 20. Januar 2001 Berlin
12 Thomas Rupprath DeutschlandDeutschland Deutschland 00:50,80 2. Dezember 2001 Rostock
13 Thomas Rupprath DeutschlandDeutschland Deutschland 00:50,58 8. Dezember 2002 Melbourne
14 Liam Tancock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 00:50,14 10. April 2008 Manchester
15 Aschwin Wildeboer SpanienSpanien Spanien 00:49,66 13. Dezember 2008 Rijeka
16 Stanislaw Donez RusslandRussland Russland 00:49,32 14. Dezember 2008 Rijeka
17 Aschwin Wildeboer SpanienSpanien Spanien 00:49,20 21. Dezember 2008 Madrid
18 Arkadi Wjattschanin RusslandRussland Russland 00:49,17 12. Dezember 2009 Istanbul
19 Arkadi Wjattschanin
Stanislaw Donez
RusslandRussland Russland 00:48,97 13. Dezember 2009 Istanbul
19 Stanislaw Donez RusslandRussland Russland 00:48,95 19. Dezember 2010 Dubai

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde Frauen[Bearbeiten]

Europarekorde der Frauen über 100 m Rücken (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Sandra Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 00:59,97 27. März 1994 Paris
2 Sandra Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 00:59,75 12. Februar 1995 Sheffield
3 Sandra Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 00:59,51 19. Februar 1995 Gelsenkirchen
4 Nina Zhivanevskaya RusslandRussland Russland 00:59,01 9. Januar 1997 Peking
5 Nina Zhivanevskaya RusslandRussland Russland 00:58,99 2. Februar 1997 Gelsenkirchen
6 Sandra Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 00:58,66 17. März 2000 Athen
7 Ilona Hlavackova TschechienTschechien Tschechien 00:58,59 13. Dezember 2001 Antwerpen
8 Ilona Hlavackova TschechienTschechien Tschechien 00:57,75 14. Dezember 2001 Antwerpen
9 Laure Manaudou FrankreichFrankreich Frankreich 00:57,34 14. Dezember 2007 Debrecen
10 Kateryna Zukova UkraineUkraine Ukraine 00:57,15 10. April 2008 Manchester
11 Sanja Jovanović KroatienKroatien Kroatien 00:56,87 12. Dezember 2008 Rijeka
12 Ksenija Moskwina RusslandRussland Russland 00:56,66 7. November 2009 Moskau
13 Ksenija Moskwina RusslandRussland Russland 00:56,36 11. Dezember 2009 Istanbul
14 Mie Nielsen DanemarkDänemark Dänemark 00:55,99 13. Dezember 2013 Herning

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Kluge, Volker: „Olympische Sommerspiele” – Die Chronik II (London 1948 – Tokio 1964), Sportverlag Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden. Davor datierte (Langbahn-)Bestmarken - vorrangig im Melbourner Olympiabecken erzielt - wurden nachträglich als erster offizieller 50-m-Bahn-Europarekord anerkannt, wenn diese bis zum besagten Stichtag nicht mehr auf der Kurzbahn unterboten wurden.
  2. a b c Kluge, Volker: „Olympische Sommerspiele” – Die Chronik III (Seoul 1988 – Atlanta 1996), Sportverlag Berlin 2002, ISBN 3-328-00830-6, S. 301 u. 632: Mitte der achtziger Jahre wurde das Rückenschwimmen revolutioniert, als einige Athleten nach dem Start bzw. den Wenden einen möglichst langen Tauchzug ausführten. Dabei erzielten sie durch den im Vergleich zum herkömmlichen Rückenschwimmen geringeren Wasserwiderstand einen entscheidenden Vorsprung gegenüber der Konkurrenz, so dass die "Tauchtechnik" von immer mehr Athleten praktiziert wurde. Da ein wesentlicher Teil des Wettkampfes dadurch den Zuschauern verborgen blieb - einige Schwimmer, wie Igor Poljanski, David Berkoff oder Daichi Suzuki blieben mittlerweile fast die gesamte erste Bahn unter der Wasseroberfläche - legte die FINA nach den olympischen Schwimmwettbewerben 1988 eine maximale Tauchgrenze von 10 Metern fest. Im Januar 1991 tagte der Weltverband während den Weltmeisterschaften 1991 in Perth, wobei er unter anderem die erlaubte Tauchphase auf 15 Meter abänderte. Am folgenreichsten erwies sich für die Rückenschwimmer jedoch die Genehmigung, dass bei der Wende der Beckenrand anstatt mit der Hand nun mit einem beliebigen Körperteil berührt werden durfte. Die Athleten wandten daraufhin die noch heute übliche Wendetechnik an, nach der sie sich ähnlich der "Kraulrollwende" kurz vor der Wand in die Bauchlage begaben, über die Schulter abrollten und nur noch mit den Füßen den Beckenrand berührten. Durch die dadurch resultierende Zeitersparnis war es erstmals möglich geworden, die aus der "Tauchphasen"-Ära stammenden Bestmarken zu unterbieten.