Martin Ryle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Martin Ryle (* 27. September 1918 in Brighton; † 14. Oktober 1984 in Cambridge) war ein britischer Radioastronom, der ein neuartiges Radioteleskopsystem entwickelte und zur genauen Positionsbestimmung schwacher Radioquellen nutzte. Für diese Leistung bekam er zusammen mit Antony Hewish 1974 den Nobelpreis für Physik.

Leben[Bearbeiten]

Ryle war ein Neffe des britischen Philosophen Gilbert Ryle. Nachdem er sein Physikstudium an der University of Oxford 1939 abgeschlossen hatte, arbeitete er während des Zweiten Weltkrieges an der Entwicklung des Radars mit. Nach dem Ende des Krieges erhielt er ein Stipendium am Cavendish Laboratory der University of Cambridge, wo er von 1948 bis 1959 Dozent war. 1957 wurde er zum Direktor des Mullard-Radioastronomie-Laboratoriums und 1959 Professor für Radioastronomie. Seit 1952 war er Mitglied der Royal Society und von 1972 bis 1982 Königlicher Astronom. In seinen letzten Lebensjahren setzte er sich für die nukleare Abrüstung ein. Ryle war Funkamateur[1] und hielt das Rufzeichen G3CY.

Wissenschaftliche Leistung[Bearbeiten]

Während seiner früheren Jahre in Cambridge leitete er die Radioastronomie-Gruppe, in der Kataloge der kosmischen Radioquellen angefertigt wurden. Wichtigste Errungenschaft dieser Tätigkeit war die Erstellung des "Third Cambridge Catalogue" ("3C"), der ein wichtiges Hilfsmittel bei der Entdeckung des ersten quasistellaren Objekts ("Quasars") 3C 273 war. Anfang der 1960er Jahre unterstützten Ryles Arbeiten am Mullard-Observatorium die Theorie des Urknalls. Um weit entfernte kosmische Radioquellen wie Quasare zu beobachten, entwickelte Ryle die Apertursynthese. Die Grundlage dafür lieferte eine Interferometeranordnung, die bereits 1891 von Albert A. Michelson für astronomische Zwecke eingesetzt wurde. Die Aperntursynthese von Ryle funktionierte nach folgendem Prinzip: Die Auflösung hängt von der Basislinie ab, also von einem Abstand der Teleskope, wobei man genauere Informationen über die Struktur einer Radioquelle dann bekommt, wenn die Beobachtungen mit unterschiedlichen Abständen der Antennen durchgeführt werden. Durch die Zusammenschaltung von verschiedenen räumlich getrennten Teleskopen und der dadurch gesteigerten Winkelauflösung wurde es möglich, die Radioquellen auf der Sonne, Radiogalaxien, Quasare u.a. kosmische Radiostrahler genau zu lokalisieren. Aufgrund dieser von Ryle entwickelter Anordnung gelang es in Cambridge die Lokalisierung des ersten Pulsar.

Für diese bahnbrechenden Leistungen erhielt er 1974 zusammen mit Antony Hewish den Nobelpreis für Physik, wobei zum ersten Mal ein Nobelpreis als Anerkennung für astronomische Forschung verliehen wurde.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Francis Graham-Smith: Nachruf in Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society, Vol. 32 (Dec., 1986), pp. 496-524
  • Harenberg Lexikon der Nobelpreisträger. Dortmund, 2000.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Cataloguing Unit for the Archives of Contemporary Scientists, University of Bath: Online catalogue of the papers and correspondence of Sir Martin Ryle, FRS (1918-1984) (Version vom 4. Juni 2011 im Internet Archive)