Brian P. Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brian Schmidt (2011)
Interview mit Schmidt nach seiner Nobelvorlesung (englisch)

Brian Paul Schmidt (* 24. Februar 1967 in Missoula, Montana, Vereinigte Staaten) ist ein US-amerikanisch/australischer Astronom. 2011 wurde ihm der Nobelpreis für Physik verliehen.

Biografie[Bearbeiten]

Schmidt wuchs in Montana und Alaska auf. Er studierte Physik und Astronomie an der University of Arizona und erlangte den Ph.D. 1993 an der Harvard University mit einer Arbeit über Typ-II-Supernovae, betreut von Robert Kirshner. Seit 1995 arbeitet er in Australien am Mount-Stromlo-Observatorium und seit 1999 an der Australian National University.

Schmidt leitet das High-z Supernova Search Team, eines der beiden Teams, die Ende der 1990er Jahre aus der Messung der Helligkeit ferner Supernovae des Typs Ia feststellten, dass die Expansion des Universums sich beschleunigt. Diese Entdeckung war Auslöser der heutigen Suche nach der Natur der Dunklen Energie. Neben Supernovae interessiert er sich für Gammablitze und ist wissenschaftlicher Leiter des Skymapper-Projekts zum Bau eines Durchmusterungsteleskops für den Südhimmel.

2011 erhielt er gemeinsam mit Saul Perlmutter und Adam Riess den Nobelpreis für Physik. Gewürdigt wurde ihre Entdeckung der beschleunigten Expansion des Universums durch die Beobachtung ferner Supernovae.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brian Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Nobel Prize in Physics 2011 bei nobelprize.org, 4. Oktober 2011 (englisch; abgerufen am 4. Oktober 2011).