Bertram Brockhouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bertram Brockhouse.

Bertram Neville Brockhouse, CC (* 15. Juli 1918 in Lethbridge, Alberta; † 13. Oktober 2003 in Hamilton, Ontario) war ein kanadischer Physiker. Er erhielt 1994 den Nobelpreis für Physik.

Leben[Bearbeiten]

Bertram Brockhouse wurde 1918 als zweites von vier Kindern von der Eheleute Israel Bertram und Mable Emily Brockhouse (geb. Neville) in Lethbridge geboren. Er verbrachte seine ersten Lebensjahre in der Nähe von Milk River bevor die Familie Ende 1926 nach Vancouver umzog, wo er die King George High School 1935 abschloss. Kurz darauf siedelte die Familie aufgrund der schlechten Verhältnisse während der Rezession nach Chicago um, wo er sich als Laborassistent und mit der Reparatur von Radios seinen Lebensunterhalt verdiente. Da sich die allgemeine Situation der Familie allerdings auch in Chicago nicht verbessert hatte, folgte 1938 ein erneuter Umzug nach Vancouver. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges meldete er sich freiwillig zur Royal Canadian Navy und diente bis zum Ende des Krieges, wobei er vorwiegend mit der Wartung der ASDIC-Ausrüstung, dem Vorläufer des Sonars, beschäftigt war.

Nach Ende des Krieges begann er Ende 1945 mit Unterstützung des Department of Veterans' Affairs an der University of British Columbia mit dem Mathematik- und Physikstudium. Nach Erreichen des B.A.-Grades (Vordiplom) 1947 wechselte er an das Tieftemperaturlabor der University of Toronto, wo er nach der damals üblichen Zeit von acht Monaten sein Diplom erhielt. Nach seiner Promotion 1950 erhielt er eine Anstellung am Chalk River Laboratories, der kanadischen Kernforschungseinrichtung und wurde 1960 zum Leiter der Abteilung für Neutronenphysik. Er wechselte 1962 als Professor für Physik an die McMaster University in Hamilton (Ontario), wo er bis zu seiner Emeritierung 1984 blieb.

Er heiratete im Mai 1947 die Filmtechnikerin Doris Isobel Mary Miller, die er gegen Ende seiner Militärzeit kennengelernt hatte. Die beiden haben sechs Kinder, Ann, Gordon Peter, Ian Bertram, James Christopher, Alice Elizabeth und arles Leslie.

Werk[Bearbeiten]

Bertram Brockhouse beschäftigte sich am Chalk River Laboratory, an dem 1946 der erste Kernreaktor außerhalb der USA gebaut worden war, mit der Neutronenstreuung. Er baute 1956 das erste Drei-Achsen-Spektrometer und beschäftigte sich im Wesentlichen mit der Messung von Phononendispersionen durch die inelastische Neutronenstreuung.

Bertram Brockhouse wurde 1994 zusammen mit Clifford Shull mit dem Nobelpreis für Physik „für ihre Entwicklung von Techniken zur Streuung der ungeladenen Kernteilchen“ ausgezeichnet.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]