Kevin Curren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Curren Tennisspieler
Nationalität: Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 2. März 1958
Größe: 185 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1979
Rücktritt: 1993
Spielhand: Rechts
Trainer: Warren Jacques
Preisgeld: 3.055.510 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 338:234
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 5 (22. Juli 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 427:248
Karrieretitel: 26
Höchste Platzierung: 3 (3. Januar 1981)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kevin Curren (* 2. März 1958 in Durban) ist ein ehemaliger südafrikanischer Tennisspieler.

In seiner Karriere gewann er bei Grand-Slam-Turnieren vier Doppeltitel und stand zudem zwei Mal im Finale eines Herreneinzels.

Curren verlor bei den Australian Open 1984 im Finale gegen Mats Wilander in vier Sätzen. In Deutschland ist er in Erinnerung durch seine Niederlage im Finale von Wimbledon 1985. Er unterlag Boris Becker mit 3:6, 7:6, 6:7 und 4:6, obwohl er das beste Turnier seiner Karriere spielte und die US-Amerikaner John McEnroe, damals die Nummer 1 in der Welt, und Jimmy Connors, Finalist 1984, besiegt hatte. Hinzu kam ein Sieg über Stefan Edberg im Achtelfinale.

In seiner Karriere gewann er insgesamt fünf Einzeltitel und 26 Doppeltitel. Seine höchste Weltranglistenposition im Einzel war Platz 5.

Im April 1985 nahm er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an.

Weblinks[Bearbeiten]