Mil Mi-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mil Mi-2
Ein Mil Mi-2 der polnischen Luftwaffe
Ein Mil Mi-2 der polnischen Luftwaffe
Typ: Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Mil / WSK Świdnik
Erstflug: 22. September 1961
Indienststellung: 1966
Produktionszeit: 1966 bis 1998[1]
Stückzahl: 5.497[1]

Der Mil Mi-2 (russisch Миль Ми-2, NATO-Code: Hoplite) ist ein zweimotoriger sowjetischer Mehrzweckhubschrauber. Er wurde in mindestens 24 Varianten und in etwa 5.000 Exemplaren bis 1998[1] gebaut und ist teilweise noch heute im Dienst.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Entwicklungsteam des OKB-329 unter Leitung von Michail Mil wurde am 30. Mai 1960 beauftragt, diesen Hubschrauber in zunächst verschiedenen Varianten zu entwickeln. Im Januar 1961 war der erste Prototyp fertig und es wurden umfangreiche Bodenversuche vorgenommen. Bereits im September 1961 stellte das OKB diesen Typ als Nachfolger des Mil Mi-1 unter der Bezeichnung W-2 erstmals öffentlich vor. Der Erstflug erfolgte am 22. September 1961. Im Gegensatz zum Vorgänger verfügte das Modell über eine geräumigere Kabine, da die Triebwerke sowie das Hauptgetriebe oberhalb des Rumpfes angeordnet worden waren. Wurde der Mi-1 noch durch einen Kolbenmotor angetrieben, so besaß sein Nachfolger zwei Gasturbinen GTD-350 von Isotow. Während der Erprobung konnten mit dem Muster am 14. Mai 1963 und am 20. Juni 1965 zwei Weltrekorde auf einer 100-km-Strecke aufgestellt werden. Die Besatzungen B. Anopow beziehungsweise T. Russijan flogen die Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 253,82 km/h beziehungsweise 269,38 km/h, wobei letzterer ein Frauenrekord war.

Nach der Erprobung des Prototyps wurde beschlossen, den Serienbau des Mi-2 an das WSK-Werk (Wytwórnia Sprzetu Komunikacyjnego, Werk für Verkehrsmittel) in Świdnik/Polen zu übergeben, welches Ende 1962 Verhandlungen über eine Lizenzfertigung aufgenommen hatte. Ein entsprechender Vertrag wurde Anfang 1964 zwischen der Sowjetunion und Polen unterzeichnet. In Świdnik flog die erste noch aus gelieferten Teilen sowjetischer Produktion bestehende Maschine am 26. August 1965. Der erste reine als PZL Mi-2 benannte Hubschrauber flog erstmals am 4. November 1965. Die zum Modell gehörigen Isotow-GTD-350-Turbinen wurden ebenfalls in Lizenz im WSK Rzeszów gebaut. 1966 begann im WSK Świdnik die Serienproduktion, 1968 wurde mit der Einführung in den Bestand der polnischen Luftstreitkräfte begonnen. Von April 1972 bis August 1985 erhielten auch die Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und später die Armeefliegerkräfte der NVA 48 Mi-2.

Die mit verbesserten GTD-350P ausgerüstete Mi-2M flog erstmals am 1. Juli 1974. Sie verfügte außerdem über einen für zehn Personen ausgelegten vergrößerten Rumpf und zwei beidseitige Schiebetüren. Die Entwicklungsarbeiten hierzu hatten 1968 begonnen. Es entstanden insgesamt sechs Prototypen, die bis 1977 getestet wurden. Da die erwarteten Flugleistungen nicht erreicht wurden, stellte man dieses Programm im selben Jahr wieder ein. Die Serienfertigung des Mi-2 lief bis etwa 1986 und umfasste rund 5450 Stück.

Eingesetzt wurde die Mi-2 außer in der UdSSR in mehreren Staaten des Warschauer Pakts (DDR, ČSSR, Polen, Ungarn, Bulgarien) sowie in Staaten mit sowjetischem Einfluss (Jugoslawien, Irak, Libyen u.a.). Hauptabnehmer waren die sowjetische Aeroflot, die paramilitärische Organisation DOSAAF und die sowjetischen Luftstreitkräfte.

Der polnische Luftfahrzeughersteller PZL Świdnik bietet eine modernisierte Version des Mil Mi-2 mit der Bezeichnung PZL Kania an.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Der Rumpf der Mi-2 ist in Ganzmetall-Halbschalenbauweise mit einer Beplankung aus Duraluminium gefertigt. Der Tank befindet sich in der Kabinenmitte. Der Heckrotorträger verfügt über seitlich angebrachte Stabilisierungsflossen sowie einen Notsporn. Das starre Bugradfahrwerk ist pneumatisch gefedert und kann im Winter durch Schneekufen ergänzt werden.

Technische Daten[Bearbeiten]

Cockpit eines Mi-2
Risszeichnung
Kenngröße Daten
Länge 11,94 m (mit Rotor 17,42 m)
Höhe 3,75 (mit Heckrotor 4,53 m)
Rotorkreisdurchmesser 14,50 m (Heckrotor 2,70 m)
Rotorkreisfläche 165,00 m² (Heckrotor 5,70 m²)
Leermasse 2.365 kg
Startmasse normal 3.550 kg
maximal 3.700 kg
Antrieb zwei Wellenturbinen Klimow GTD-350
Startleistung je 294 kW (400 PS)
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h in 500 m Höhe
Marschgeschwindigkeit 190 km/h in 500 m Höhe
Steigleistung 4,5 m/s
Gipfelhöhe 4.000 m
Reichweite 160 km (ohne Zusatzbehälter)
Tankinhalt Haupttank 600 l
Zusatztank 238 l (2 Stück möglich)
Besatzung 2
Passagiere 6–8

Bewaffnung[Bearbeiten]

Mi-2 mit „Maljutka“- (oben) und „Strela-2“-Raketen (unten)

Einige Varianten wie die Mi-2US „Adder“ konnten mit Waffenaufhängungen versehen werden.

fest installierte Bewaffnung an Backbordseite

Bewaffnung bis zu 400 kg an vier externen Außenlaststationen

Luft-Luft-Lenkflugkörper
  • 2 × GAD-Doppelstarter mit je 2 × 9M32M „Strela 2M“ (SA-7 „Grail“) – infrarotgelenkt für Kurzstrecken
Luft-Boden-Lenkflugkörper
  • 4 × drahtgelenkte Panzerabwehrflugkörper 9M14M Maljutka (AT-3 „Sagger“)
Raketenbehälter MARS-2
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 2 × MARS-2-Raketen-Rohrstartbehälter für je 16 ungelenkte Luft-Boden-Raketen S-5; Kaliber 57 mm
Ungelenkte Freifall-Bomben
  • 2 × FAB-100 (100-kg-Freifallbombe)
  • 6 × Farb-Markierbomben OMAB 25-12D
Externe Behälter

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://avia.cybernet.name/hel/model/mi-2.html abgerufen am 27. Dezember 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Girke, Georg Bader: Die Flugzeuge der Nationalen Volksarmee – Mi-2. (DHS-Reihe), Merkur, Rinteln 1998, ISSN 1435-831X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mil Mi-2 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien