Schlacht bei Charkow (1942)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Schlacht bei Charkow

Die Schlacht bei Charkow, auch Zweite Schlacht um Charkow, war eine größere Schlacht im Deutsch-Sowjetischen Krieg, die vom 12. bis 28. Mai 1942 in der Nähe von Charkow stattfand und nach sowjetischen Anfangserfolgen zur Einkesselung eines großen Teils der Angriffsverbände durch einen deutschen Gegenangriff führte.

Charkow war aufgrund seiner zentralen Lage bei Vormarsch und Rückzug der deutschen Wehrmacht mehrfach umkämpft. Es fanden während des Zweiten Weltkrieges in der Region der ukrainischen Stadt Charkow (heute ukrainisch Charkiw) insgesamt vier Schlachten um Charkow statt. Die erste ereignete sich beim deutschen Vormarsch im Oktober 1941. Im Februar und März 1943 entbrannten erneut heftige Kämpfe um Charkow, die als Dritte Schlacht um Charkow bekannt wurden (erneuter sowjetischer Rückeroberungsversuch). Ihr folgte im August 1943 die Belgorod-Charkower Operation (sowjetische Rückeroberung).

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Dezember 1941 kam das Unternehmen Barbarossa auf der Linie Leningrad, Moskau und Rostow zum Erliegen. Das sowjetische Oberkommando (Stawka) brachte neue Reserven auf und lancierte ab Dezember verschiedene Gegenoffensiven entlang der ganzen Front, welche als Sowjetische 1. Winteroffensive bekannt wurden. Im Norden versuchten die Leningrader Front und die Nordwestfront in der Schlacht am Wolchow, den Belagerungsring um Leningrad zu öffnen. Die Nordwestfront und die Kalininer Front versuchten ebenfalls, mit einer Zangenbewegung Richtung Ostrow vorzugehen. Diese Bewegung führte zur Kesselschlacht von Demjansk. Vor Moskau wurde mit Teilen der Kalininer Front und der Westfront die Schlacht um Moskau geschlagen. Im Schwarzmeergebiet startete die Kaukasusfront einen Versuch, die Krim zurückzuerobern.

Frontbogen von Isjum

Im Süden wurde bereits im November 1941 die 1. Panzerarmee unter Ewald von Kleist aus Rostow zurückgeschlagen. Die Front stabilisierte sich am Mius. Daraufhin versuchten Süd- und Südwestfront einen Angriff südlich von Charkow über den Donez, Richtung Asowsches Meer, um die 1. Panzerarmee abzuschneiden und zu vernichten. Dieser Plan gelang nicht und es entstand der Frontbogen von Isjum.

Strategie und Planung[Bearbeiten]

Sowjetische Strategie und Planung[Bearbeiten]

Marschall S. K. Timoschenko

Nach dem Ende der Winteroffensive wollten Stalin und die Stawka die Initiative nicht aus der Hand geben. Der Stawka war bewusst, dass die deutsche Wehrmacht für den Sommer eine erneute Offensive plante. Die Stoßrichtung war jedoch unbekannt. Nach den starken Bemühungen der deutschen Wehrmacht im Herbst 1941 vermutete die Stawka eine Fortführung der Offensive in Stoßrichtung Moskau. Gemäß der im Jahre 1941/42 üblichen strategischen Denkweise der Roten Armee wollte Stalin die deutsche Vorbereitung mit mehreren Offensiven entlang der gesamten Ostfront stören, anstatt die Kräfte für eine große Offensive zu konzentrieren.

Im nördlichen Sektor befahl Stalin am 9. April der Leningrader Front und der Wolchow-Front einen Entsatzangriff zur Befreiung der eingeschlossenen sowjetischen 2. Stoßarmee. Am 22. April 1942 befahl er der Nordwestfront einen weiteren Angriff auf das seit Januar im Demjansker Kessel eingeschlossene deutsche II. Armeekorps. An der Westfront wurde bei Wjasma die eingeschlossene Gruppe Below verstärkt, damit diese sich freikämpfen konnte. Auf der Krim erhielt die Krimfront den Befehl, den Brückenkopf auf der Halbinsel Kertsch zu erweitern, um den Belagerungsring bei Sewastopol zu brechen. Anfang Mai wurde im Norden der Leningrader Front eine Offensive gegen die finnischen Truppen befohlen.

Die Offensive im Raume Charkow war dabei die größte. Sie wurde geplant und durchgeführt durch die Südwestfront mit Hilfe der Brjansker Front und der Südfront.

Marschall Timoschenko, Kommandeur der Südwestfront, plante zwei Offensiven, welche sich in einer Zangenbewegung westlich von Charkow vereinigen sollten: Eine südliche Offensive aus dem Frontbogen von Isjum in Richtung Nordwesten, bis westlich von Charkow, und eine nördliche Offensive aus dem kleinen Brückenkopf bei Stary Saltow, westlich des nördlichen Don in Richtung Charkow. Die beiden Gruppenteile sollten sich westlich von Charkow verbinden, die Stadt einnehmen und die eingeschlossenen deutschen Truppen vernichten. Marschall Timoschenkos weiterer Plan sah vor, mit den vereinigten Truppen in einer weiteren, gemeinsamen Offensive, den wichtigen Knotenpunkt Dnipropetrowsk einzunehmen. Bei einem Erfolg wären die Nachschublinien der Heeresgruppe Süd ernsthaft gefährdet.

Deutsche Strategie und Planung[Bearbeiten]

Nach den Kämpfen im Winter 1941/1942 wollte Hitler den Russlandfeldzug im Jahr 1942 zu Ende bringen. Im Gegensatz zum Unternehmen Barbarossa, bei welchem in drei strategischen Stoßrichtungen angegriffen wurde, konzentrierte sich das OKH aufgrund der bereits erlittenen hohen Verluste nun auf eine einzelne strategische Stoßrichtung: Die Offensive sollte im Süden weitergeführt werden, um die wirtschaftlich wichtigen Regionen im Donezbecken und im Kaukasusraum einzunehmen. Aufgrund der erwarteten wirtschaftlichen Schwächung der Roten Armee durch diese Operationen sollte es, so die Hoffnung der deutschen Generäle, in der Folge möglich sein, mit einem Richtungswechsel der Heeresgruppe Süd nach Norden Moskau einzunehmen. Daraus entstand der Plan Fall Blau.

Im Vorfeld zum Fall Blau wurden zwei weitere Operationen zur Vorbereitung geplant. Die Operation Kreml war ein Ablenkungsmanöver, welches eine größere Offensive der Heeresgruppe Mitte auf Moskau vortäuschen sollte und in der Tat zur sowjetischen Fehleinschätzung der strategischen Lage beitrug. Die Operation Fridericus hatte hingegen zum Ziel, den Frontbogen von Isjum zu vernichten, denn die Heeresgruppe Süd hatte Bedenken, dass sich der sowjetische Brückenkopf negativ auf die geplante Sommeroffensive im Süden auswirken könnte. Geplant war ein Angriff der 6. Armee von Norden und von der 1. Panzerarmee von Süden Richtung Isjum. Für diesen Angriff wurden starke Verbände in Charkow und bei Slawiansk zusammengezogen. Diese Vorbereitungen, welche der Stawka unbekannt blieben, hatten starken Einfluss auf den Ausgang der sowjetischen Charkow-Offensive, da die deutschen Kräfte um Charkow aus diesem Grund deutlich stärker waren, als es die Rote Armee erwartete.

Aufstellung[Bearbeiten]

Sowjetische Aufstellung[Bearbeiten]

Der Angriff sollte durch die Südwestfront durchgeführt werden. Marschall Timoschenko standen dafür vier Armeen zur Verfügung.

Nördlicher Sektor[Bearbeiten]

Der Nördliche Sektor befand sich östlich von Charkow.

Südlicher Sektor[Bearbeiten]

Der Hauptangriff sollte aus dem südlichen Sektor kommen. Dieser befand sich im Norden des Frontbogen von Isjum und war dadurch stark exponiert.

  • 6. Armee: südlich von Charkow. Auftrag: Sicherung der linken südlichen Angriffsflanke. Angriff in nordwestlicher Richtung.
  • Armeegruppe Bobkin: Während der Planung wurde aus Teilen der 6. Armee die Gruppe Bobkin gebildet. Diese fügte sich an die linke Flanke der 6. Armee. Auftrag: Angriff in nordwestlicher Richtung und Sicherung des linken Flügels der Südwestfront.

Mitten im Frontbogen übernahm die Südfront die Sicherung der südlichen Frontlinien. Der Kommandeur, Generaloberst R.I. Malinowski, stellte in diesen Abschnitt zwei Armeen.

  • 57. Armee: südwestlicher Abschnitt des Isjumer Frontbogen bis Barwenkowo. Auftrag: Sicherung der linken Flanke der Südwestfront
  • 9. Armee: südöstlicher Abschnitt des Isjumer Frontbogen von Barwenkowo bis Slawjansk. Auftrag: Sicherung der linken Flanke der Südwestfront

Der 9. und 57. Armee standen zur Sicherung der 176 km langen Südgrenze des Isjumer Frontbogens nur 11 Schützendivisionen und eine Schützenbrigade zur Verfügung. Weitere Kräfte der Südfront waren vor Rostow und Woroschilowgrad für die Sicherung der restlichen Südfront gebunden. Diese Truppen sollten jedoch bei Bedarf an die linke Flanke der Südfront gebracht werden.

Deutsche Aufstellung[Bearbeiten]

Raum Charkow[Bearbeiten]

Die deutsche 6. Armee befand sich auf der linken Flanke der Heeresgruppe Süd und besetzte das Gebiet von Kursk bis zur südwestlichen Spitze des Isjumer Frontbogens. Im Raum Charkow befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffes:

  • XIV. Panzerkorps: Bei Belgorod, nördlich von Charkow
  • XVII. Armeekorps: Bei Tscheremeschnoje, zwischen Belgorod und Charkow
  • LI. Armeekorps: Bei Tschugujew östlich von Charkow bis Smijew südlich von Charkow
  • VIII. Armeekorps: Von Smijew, südwestlich von Charkow

Südlicher Frontbogen[Bearbeiten]

Der südliche Abschnitt der Heeresgruppe Süd wurde durch die deutsche 17. Armee und die 1. Panzerarmee verteidigt. An den rechten Flügel der 6. Armee fügten sich folgende Verbände:

  • Rumänisches VI. Armeekorps: Besetzte den östlichen Abschnitt des Frontbogens.
  • XI. Armeekorps: Bei Pawlograd, im südwestlichen Frontbogen.
  • III. Armeekorps (mot.): Bei Stepanowka, vor dem südlichen Frontbogen.
  • XXXXIV. Armeekorps: Im Raum Slawjansk

Weitere Verbände der 17. Armee besetzten die Front bis zum Asowschen Meer.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Sowjetische Gefangene bei Charkow (1942)

Die sowjetische Offensive mit rund 380.000 Soldaten und 830 Panzern begann am 12. Mai 1942. Timoschenkos Truppen griffen aus dem Isjumer Frontbogen sowie bei Woltschansk an. Die vorderen deutschen Verteidigungsstellungen fielen rasch und die Rote Armee gewann schnell an Raum, doch ebenso rasch ließ die sowjetische Stoßkraft nach. Dies nutzte von Kleist mit seinen für die Sowjets unerwartet starken Panzerverbänden zu einer Gegenoffensive. Am 17. Mai trafen seine Truppen mit verbündeten rumänischen Truppen zusammen. Sie stießen von Slawjansk, Barwenkowo und Losowaja gemeinsam nach Norden vor. Die 6. Armee griff derweil aus Charkow an. Die vier südlich der Stadt postierten sowjetischen Armeen wurden von dieser Einkesselung völlig überrascht. Sie versuchten, nach Südosten zu fliehen, doch schon am 23. Mai war die Einschließung vollendet. Rund 240.000 sowjetische Soldaten gerieten in Kriegsgefangenschaft.

Bedeutung der Schlacht[Bearbeiten]

Der Sieg bei Charkow war gleichzeitig eine der letzten siegreichen Kesselschlachten der Wehrmacht. Durch diesen Sieg erkämpften sich die Deutschen die strategischen Voraussetzungen für die Sommeroffensive 1942.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht bei Charkow (1942) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien