Sowjetische Militärfahrzeuge des Zweiten Weltkrieges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rote Armee hatte während des Zweiten Weltkrieges gepanzerte Fahrzeuge unterschiedlichster Herkunft in ihrem Bestand. Der größte Teil kam aus einheimischer Produktion, doch ein nicht unerheblicher Teil wurde im Rahmen des Lend-Lease-Vertrages von den Westalliierten geliefert. In nur geringem Umfang wurden auch deutsche Beutepanzer oder eigene Umbauten von erbeuteten Fahrzeugen verwendet.

Gepanzerte Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die Geschichte der panzerbauenden Industrie in der UdSSR von 1920 bis 1945 kann in vier Perioden eingeteilt werden. In der in den frühen 20er-Jahren beginnenden ersten Periode konzentrierte man sich auf die eigene Weiterentwicklung ausländischer Entwürfe wie den Renault FT-17, die im T-18 und T-24 mündeten. Eingegraben in festen Stellungen kamen einige T-18 noch in der Anfangszeit des Großen Vaterländischen Krieges zum Einsatz.

Aufgrund der Unzufriedenheit mit der Kampfkraft dieser Modelle ging die sowjetische Führung ab 1930 dazu über, ausländische Panzermodelle in Lizenz nachzubauen oder weiterzuentwickeln. Als Ergebnis entstanden die Tankette T-27, die Schwimmpanzer T-37 und T-38 sowie die leichten Panzer der BT-Serie und der T-26, die alle auf Entwürfe von Carden-Loyd, Christie und Vickers basierten. Die von Vickers und vom deutschen Großtraktor beeinflussten Multiturmpanzer T-28 und T-35 waren eigene Konstruktionen. Durch die schnelle Veränderung der Panzer und Panzerabwehrwaffen sowie der Einsatzdoktrin galten diese Entwürfe aber bald als veraltet. Lediglich der T-28 besaß Potential zur Kampfkrafterhöhung und wurde mit einigen Erfolg im Winterkrieg eingesetzt, während die anderen Modelle als überholt angesehen wurden. In Manövern oder im Alltagsbetrieb auftretende Mängel wurden den Konstrukteuren und Technikern angehaftet, so dass diese häufig wegen Sabotage oder Verschwörung angeklagt und Opfer der Stalinschen Säuberungen wurden, wodurch der sowjetische Panzerbau eine erhebliche Schwächung erfuhr.

Die steigende Industrialisierung erlaubte es in der 1939 beginnenden dritten Periode, eigene Panzer zu entwickeln. A. Morosov, J. Kotin sowie die der Säuberung entkommenen N. Astrow und S. Ginsburg wurden die führenden Konstrukteure der sowjetischen Panzerindustrie. In dieser Phase entstand der Schwimmpanzer T-40, der leichte Panzer T-50, der mittlere Panzer T-34 sowie der schwere Panzer KW-1. Mit dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion begann die letzte Phase, in welcher der sowjetische Panzerbau geprägt war durch eine Konzentration auf nur wenige kampfkräftige und einfach herzustellende Modelle. Durch die vereinfachte und kostengünstige Produktion konnte eine enorme Erhöhung der Ausstoßzahlen erreicht werden. Am Ende des Krieges standen die kampfstarken schweren IS-2 und IS-3, sowie der mittlere T-44 als Beispiele für den modernen sowjetischen Panzerbau.

Die folgende Tabelle zeigt die Panzermodelle, die am Winterkrieg und am Großen Vaterländischen Krieg teilgenommen haben oder in dieser Zeit entwickelt wurden.

Kampfpanzer[Bearbeiten]

Serienfahrzeuge[Bearbeiten]

Name Baujahre Zweckbestimmung Stückzahl insgesamt
Tanketten
T-27 1931–1933 Spähpanzer, Infanterie-Unterstützung, Artillerie-Schlepper 3.295 [1]
kleine Panzer
T-37A 1932–1936 Schwimmpanzer, Spähpanzer 2.552 [2]
T-38 III.1936–1937, 1939 Schwimmpanzer, Spähpanzer 1.340 [3]
T-38M 1938–1939 Schwimmpanzer, Spähpanzer, Lehrpanzer 12 [3]
T-40 1940−VII.1941 Schwimmpanzer, Spähpanzer 295 [4]
T-40S VII.1941−IX.1941 Spähpanzer, Ersatz-leichter Panzer 92 [4]
T-30 IX.1941−XII.1941 Spähpanzer, Ersatz-leichter Panzer 335 [4]
leichte Panzer
T-18 (MS-1) 1928–1931 Infanterie-Unterstützung 959 [5]
T-26 1931–1941 Infanterie-Unterstützung 10.300 [6]
BT-2 1932–1933 Schnellpanzer für Erweiterung des Durchbruches 620 [7]
BT-5 1933–1934 Schnellpanzer für Erweiterung des Durchbruches 1.884 [8]
BT-7 1934–1939 Schnellpanzer für Erweiterung des Durchbruches 4.613 [9]
BT-7A 1937–1938 Schnellpanzer für Erweiterung des Durchbruches und Artillerie-Unterstützung 133 [9]
BT-7M (BT-8) 1939 Schnellpanzer für Erweiterung des Durchbruches 788 [9]
T-50 VII.1941−II.1942 Kampfpanzer 75 [10][11]
T-60 X.1941−II.1943 Kampfpanzer, Spähpanzer, Befehlspanzer der Selbstfahrartillerie-Einheiten 5.920 [10]
T-70 IV.1942−X.1943 Kampfpanzer, Spähpanzer, Befehlspanzer der Selbstfahrartillerie-Einheiten 8.231 [10]
T-80 II.1943−X.1943 Kampfpanzer, Spähpanzer, Befehlspanzer der Selbstfahrartillerie-Einheiten 75 bzw. 85 [10][12]
mittlere Panzer
T-28 1933–1940 Durchbruchpanzer 503 [13]
T-34 IV.1940−II.1944 Kampfpanzer 33.929 bzw. 35.467 [14][15]
T-34-57 X.1941−XII.1941 Jagdpanzer 14 [16]
T-34-85
(nur Sowjetproduktion)
XII.1943–1946 Kampfpanzer 25.899 [17]
T-44 1944–1946 Kampfpanzer 1.631 [18]
schwere Panzer
T-35 1933–1939 Durchbruchpanzer 61 [19]
KW-1 IX.1939−VIII.1942 Durchbruchpanzer 3.226 [20][21]
KW-2
 mit MT-1-Turm
 mit MT-2-Turm
II.1940−VII.1941 Durchbruchpanzer  
46
167
[22]
KW-1s VII.1942−VIII.1943 Durchbruchpanzer 1.090 [21]
KW-85 VIII.1943−X.1943 Durchbruchpanzer 148 [21]
IS-1 (IS-85) X.1943−XII.1943 Durchbruchpanzer 107 [23]
IS-2 (IS-122) XI.1943−VI.1945 Durchbruchpanzer 3.395 [23]
IS-3 IV.1945–1946 Durchbruchpanzer 2.310 [24]

Versuchsfahrzeuge[Bearbeiten]

Name Baujahre Zweckbestimmung Stückzahl insgesamt
kleine Panzer
T-38Sch (mit 20-mm-Kanone SchWAK) IX.1941 Schwimmpanzer, Spähpanzer 2 [25]
T-40 mit 23-mm-Kanone PT-23 X.1941 Schwimmpanzer, Spähpanzer 1 [26]
leichte Panzer
T-60-1 X.1941 Kampfpanzer, Spähpanzer 1 [27]
T-60 mit 37-mm-Kanone SiS-19 II.1942 Kampfpanzer, Spähpanzer 1 [28]
T-60-2 III.1942 Kampfpanzer, Spähpanzer 1 [29]
GAS-70 (0-70, 070) XII.1941 Kampfpanzer, Spähpanzer 1 [30]
T-70 mit 37-mm-Kanone Sch-37 VII.1942 Kampfpanzer, Spähpanzer 1 [31]
T-70 mit Zwei-Mann-Turm IX.1942−XII.1942 Kampfpanzer, Spähpanzer 2 [31]
T-70 mit 45-mm-Kanone WT-42 X.1942 Kampfpanzer, Spähpanzer 2 [31]
T-80 mit 45-mm-Kanone WT-43 VIII.1943 Kampfpanzer, Spähpanzer 1 [31]
mittlere Panzer
A-20 (BT-20) V.1939 Schnellpanzer 1 [32]
T-32 (A-32) VI.1939 Kampfpanzer 1 [33]
T-34S X.1942 Kampfpanzer 1 [34]
KW-13 («Objekt 233») IX.1942 Schnellpanzer mit verstärkter Panzerung 1 [35]
T-43 XII.1942 Kampfpanzer 1 [36]
T-43-II VIII.1943 Kampfpanzer 2 [37]
T-34-85M V.1944 Kampfpanzer 2 [38]
T-34-100 III.1945 Kampfpanzer 1 [39]
T-44-100 III.1945 Kampfpanzer 1 [39]
T-54 (nur erster Prototyp) III.1945 Kampfpanzer 1 [40]
schwere Panzer
SMK V.1939 Durchbruchpanzer 1 [41]
T-100 VII.1939 Durchbruchpanzer 1 [41]
T-150 XI.1940 Durchbruchpanzer 1 [42]
T-220 (KW-220, KW-220-1, «Objekt 220») XII.1940 Durchbruchpanzer 1 [42]
KW-3 (KW-220-2) X.1941 Durchbruchpanzer 1 [43]
KW-9 II.1942 Durchbruchpanzer, Artillerie-Unterstützung-Panzer 1 [44]
KW-12 V.1942 Chemischer Panzer 1 [45]
KW-1s mit 152-mm-Haubitze S-41 VIII.1943 Durchbruchpanzer, Artillerie-Unterstützung-Panzer 1 [46]
KW-85G («Objekt 238») VIII.1943 Durchbruchpanzer 1 [47]
KW-122 VI.1944 Durchbruchpanzer 1 [48]
IS No.1 (IS-1, «Objekt 233»)
nicht verwechseln mit seriengefertigtem IS-1 «Objekt 237»
III.1943 Durchbruchpanzer 1 [49]
IS No.2 (IS-2, «Objekt 234»)
nicht verwechseln mit seriengefertigtem IS-2 «Objekt 240»
III.1943 Durchbruchpanzer 1 [49]
IS-3 (IS-85BM, «Objekt 244»)
nicht verwechseln mit seriengefertigtem IS-3 «Objekt 703»
I.1944 Durchbruchpanzer 1 [50]
IS-4 (IS-100, «Objekt 245»)
nicht verwechseln mit seriengefertigtem IS-4 «Objekt 701»
III.1944 Durchbruchpanzer 1 [51]
IS-5 (IS-100, «Objekt 248») VI.1944 Durchbruchpanzer 1 [52]
IS-6 («Objekt 252» und «Objekt 253») XI.1944 Durchbruchpanzer 2 [53]

Lieferungen aus dem Leih- und Pachtgesetz[Bearbeiten]

Bezeichnung in der Roten Armee Originale Bezeichnung Zeitraum der Lieferungen Klassifikation in der Roten Armee Stückzahl insgesamt
britische Panzer
Mk.III oder MK-3 Infantry Tank Mk III, Valentine 1941–1944 leichter Panzer 3.332 [54]
Mk.VII oder MK-7 Light Tank Mk VII, Tetrarch 1942 leichter Panzer 20
Mk.II oder MK-2 Infantry Tank Mk II, Matilda II 1941–1944 mittlerer Panzer 918
Mk.IV oder MK-4 Infantry Tank Mk IV, Churchill 1943–44 schwerer Panzer 253
US-amerikanische Panzer
M3l Light Tank M3 I.1942–IV.1943 leichter Panzer 1.232 [55]
M24 Light Tank M24 1944 leichter Panzer 2
M3s Medium Tank M3 I.1942−IV.1943 mittlerer Panzer etwa 300
M4 Medium Tank M4 in Unterarten:
M4A2
M4A2(76)W
M4A4
M4A2(76)W HVSS
XII.1942−VI.1945 mittlerer Panzer  
1.990
2.073
2
183
M26 Heavy Tank M26 1945 schwerer Panzer 1

Beutepanzer[Bearbeiten]

Bezeichnung in der Roten Armee Originale Bezeichnung Zeitraum der Verwendung Klassifikation in der Roten Armee, Zweckbestimmung Stückzahl insgesamt
T-1 oder T-I Panzerkampfwagen I 1941–1942 leichter Panzer, Kampfpanzer über 5 [56]
LT-38 oder «Praga» Panzerkampfwagen 38(t) 1941–1942 leichter Panzer ?
T-3 oder T-III Panzerkampfwagen III 1939–1943 mittlerer Panzer, Kampfpanzer, Befehlspanzer über 20
T-4 oder T-IV Panzerkampfwagen IV 1941–1945 mittlerer Panzer, Kampfpanzer, Befehlspanzer, Sonderfahrzeug über 19 [57]
T-5 oder T-V, «Pantera» Panzerkampfwagen V Panther 1943–1945 schwerer Panzer, Jagdpanzer über 16 [58]

Flammpanzer[Bearbeiten]

Name Baujahre Fahrgestell Stückzahl insgesamt
OT-26 (ChT-26) 1932–1935 T-26 M1931 (mit zwei Türmen) 552 [59]
OT-130 (ChT-130) 1936 T-26 M1933 401 [59]
OT-131 (ChT-131) 1939 T-26 M1938 1 [59]
OT-132 (ChT-132) 1939 T-26 M1938 1 [59]
OT-133 (ChT-133) 1939 T-26 M1938 269 [59]
OT-134 (ChT-134) 1940 T-26 M1938 2 [59]
OT-34 1941–1944 T-34 1.170 [60]
OT-34-85 1944–1945 T-34-85 331 [61]
KW-6 IX.1941 KW-1 4 [62]
KW-8 II.1942−VIII.1942 KW-1 102 [21]
KW-8s (Übergangsvariante) IX.1942−XI.1942 KW-1s-Laufwerk mit Turm des KW-1 25 [21]
KW-8s I.1943−II.1943 KW-1s 10 [21]

Selbstfahrartillerie-Fahrzeuge[Bearbeiten]

Serienfahrzeuge[Bearbeiten]

Name Baujahre Zweckbestimmung Fahrgestell Hauptbewaffnung Stückzahl
insgesamt
leichte Fahrzeuge
SU-1-12 1934-1935 Infanterie-Unterstützung GAS-AAA-LKW 76-mm K. M1927 99 [63]
SU-5 1939 Infanterie-Unterstützung, Panzerartillerie T-26 122-mm H. M1910/30 30 [64]
SiS-30 IX.1941−XII.1941 improvisierter leichter Panzerjäger T-20 «Komsomoletz» 57-mm Pak. SiS-2 101 [65]
SU-26 (SU-76P) IX.1941–1942 Infanterie-Unterstützung T-26 76-mm K. M1927 12 [66]
SU-76 in Unterarten:
SU-12 (SU-76, 1. Version)
SU-12M (SU-76M, 1. Version)
SU-15M (SU-76, 2. Version)
SU-76M, 2. Version
 
XI.1942−III.1943
V.1943−VIII.1943
VIII.1943−I.1944
I.1944–1945
leichter Panzerjäger, Infanterie-Unterstützung, Panzerartillerie modifiziertes Laufwerk des T-70 76-mm K. SiS-3 über 11.934 [67]
mittlere Fahrzeuge
SG-122 IV.1942–I.1943 mittleres Sturmgeschütz, Panzerartillerie Sturmgeschütz III 122-mm H. M-30 26 [68]
SU-122 XI.1942−VIII.1943 mittleres Sturmgeschütz, Panzerartillerie T-34 122-mm H. M-30 638 [67][69]
SU-76i (SU-S-1) III.1943−XI.1943 mittleres Sturmgeschütz Panzerkampfwagen III, Sturmgeschütz III 76-mm K. S-1 201 [67][70]
SU-85 VIII.1943−VII.1944 mittlerer Jagdpanzer T-34 85-mm Kwk. D-5S 2.339 [67][71]
SU-85M VII.1944−XII.1944 mittlerer Jagdpanzer T-34-85 85-mm Kwk. D-5S 315 [67][72]
SU-100 (nur Sowjetproduktion) IX.1944−III.1946 mittlerer Jagdpanzer T-34-85 100-mm Kwk. D-10S 3.037 [73]
schwere Fahrzeuge
SU-152 II.1943−XII.1943 schweres Sturmgeschütz, schwerer Jagdpanzer, Panzerartillerie KW-1s 152-mm KH. ML-20S 671 [67]
ISU-152 XII.1943–1946 schweres Sturmgeschütz, schwerer Jagdpanzer, Panzerartillerie IS-1 152-mm KH. ML-20S 2.790 [74]
ISU-122 IV.1944–1945 schweres Sturmgeschütz, schwerer Jagdpanzer IS-2 122-mm K. A-19S 1.735 [74]
ISU-122S IX.1944–1945 schweres Sturmgeschütz, schwerer Jagdpanzer IS-2 122-mm Kwk. D-25S 675 [74]
Amerikanische Lieferungen aus dem Leih- und Pachtgesetz
SU-57 (GMC T48) 1943–1944 leichter Panzerjäger, Infanterie-Unterstützung, Schützenpanzer M2 Halftrack 57-mm Pak. M1 650 [67]
M10 (3-inch GMC M10) 1943 mittlerer Panzerjäger Medium Tank M4 3-Zoll K. M7 52 [67]
Erbeutete Fahrzeuge
Artsturm-3 (StuG III) 1941–1945 Sturmgeschütz, Sonderfahrzeug Panzerkampfwagen III 75-mm StuK L/24 und L/48 über 5

Versuchsfahrzeuge[Bearbeiten]

Name Baujahre Zweckbestimmung Fahrgestell Hauptbewaffnung Stückzahl
insgesamt
leichte Fahrzeuge
SiS-30 XII.1941 improvisierter leichter Panzerjäger T-20 «Komsomoletz» 45-mm Pak. (unbekannter Typ) 1 [65]
GAS-71 XI.1942 leichtes Sturmgeschütz stark modifiziertes Laufwerk des T-70 76-mm K. SiS-3 1 [75]
SU-15 VII.1943 leichtes Sturmgeschütz stark modifiziertes Laufwerk des T-70 76-mm K. SiS-3 1 [76]
SU-16 VII.1943 leichtes Sturmgeschütz stark modifiziertes Laufwerk des T-70 76-mm K. SiS-3 1 [77]
SU-38 VII.1943 leichtes Sturmgeschütz T-70 76-mm K. SiS-3 1 [78]
GAS-74B VIII.1943 leichter Jagdpanzer stark modifiziertes Laufwerk des T-70 76-mm K. S-1 1 [79]
SU-57a VIII.1943 leichter Panzerjäger SU-76 (in SU-15M-Ausführung) 57-mm Pak. SiS-2 1 [80]
SU-57b X.1943 leichter Jagdpanzer stark modifiziertes Laufwerk des T-70 57-mm Pak. SiS-2 1 [81]
OSA-76 (OSU-76) XII.1943 Infanterie-Unterstützung, Panzerartillerie T-60 76-mm K. SiS-3 1 [82]
KSP-76 (GAS-68) XII.1943 Infanterie-Unterstützung, Panzerartillerie spezielles Radlaufwerk 76-mm K. SiS-3 1 [83]
SU-85A III.1944 leichter Panzerjäger modifiziertes Laufwerk des SU-76 85-mm K. D-5S 1 [84]
SU-85B III.1944 leichter Panzerjäger modifiziertes Laufwerk des SU-76 85-mm K. LB-2 1 [85]
GAS-75 III.1945 leichter Jagdpanzer stark modifiziertes Laufwerk des T-70 85-mm Kwk. SiS-S-53 1 [86]
mittlere Fahrzeuge
SU-122M IV.1943 mittlerer Sturmgeschütz, Panzerartillerie SU-122 85-mm H. U-11 1 [87]
SU-122-III VII.1943 mittlerer Sturmgeschütz, Panzerartillerie SU-122M 85-mm H. D-6 1 [88]
SU-85-I VII.1943 mittlerer Jagdpanzer SU-122M 85-mm K. S-18-1 1 [89]
SU-85-IV VII.1943 mittlerer Jagdpanzer SU-122M 85-mm K. S-18 1 [90]
SU-85BM-I XII.1943 mittlerer Jagdpanzer SU-85 85-mm K. D-5S-85BM 1 [91]
SU-85BM-II II.1944 mittlerer Jagdpanzer SU-85 85-mm K. D-5S-85BM 1 [92]
SU-122P IX.1944 mittlerer Jagdpanzer SU-100 122-mm Kwk. D-25S 1 [93]
SU-101 IV.1945 mittlerer Jagdpanzer stark modifiziertes Laufwerk des T-44 100-mm Kwk. D-10S 1 [94]
SU-102 IV.1945 mittlerer Jagdpanzer stark modifiziertes Laufwerk des T-44 122-mm Kwk. D-25S 1 [95]
schwere Fahrzeuge
SU-14 VII.1934 Selbstfahrlafette für überschweres Geschütz T-35 und T-28 203-mm H. B-4 1 [96]
SU-14-Br-2 (SU-14-1) IV.1936,
modifiziert im 1940
ursprünglich Selbstfahrlafette für ein überschweres Geschütz, später schweres Sturmgeschütz und Panzerartillerie T-35 und T-28 152-mm K. Br-2 1 [97]
T-100Y 1940 schweres Sturmgeschütz T-100 130-mm K. B-13 1 [98]
KW-7 (1. Variante) I.1942 schweres Sturmgeschütz KW-1 76-mm Kwk. F-34 + 2×45-mm Kwk. 20-K 1 [99]
KW-7 (2. Variante) IV.1942 schweres Sturmgeschütz KW-1 76-mm Kwk. SiS-5 1 [100]
S-51 II.1943 Selbstfahrlafette für überschweres Geschütz KW-1s 203-mm H. B-4 1 [101]
S-59 VI.1944 Selbstfahrlafette für überschweres Geschütz IS-1 152-mm K. Br-2 1 [102]
ISU-152-1
(ISU-152BM, Objekt 246)
IV.1944 schwerer Jagdpanzer ISU-152 152 K. BL-8 1 [103]
ISU-130 (Objekt 250) X.1944 schwerer Jagdpanzer ISU-122 130-mm K. B-13 1 [104]
ISU-122-1
(ISU-122BM, Objekt 243)
VII.1944 schwerer Jagdpanzer ISU-122 122-mm K. BL-9 1 [105]
ISU-122-3
(ISU-122BM, Objekt 251)
XI.1944 schwerer Jagdpanzer ISU-122 122-mm K. S-26-1 1 [106]
ISU-152-2
(ISU-152BM, Objekt 247)
VIII.1944 schwerer Jagdpanzer ISU-152 152-mm K. BL-10 1 [107]
ISU-152 M1945 (Objekt 704) 1945 schweres Sturmgeschütz, schwerer Jagdpanzer, Panzerartillerie IS-3 152-mm KH. ML-20SM 1 [108]

Radpanzer[Bearbeiten]

Name Stückzahl insgesamt
BA-10
BA-20
BA-64 9110

Aerosani[Bearbeiten]

Name Stückzahl insgesamt
NKL-16
NKL-26

Flakpanzer[Bearbeiten]

Name Baujahre Fahrgestell Hauptbewaffnung Stückzahl insgesamt
Eigene Produktion
keine offizielle Bezeichnung 1941 T-20 «Komsomoletz» 45-mm-K. 21-K 2[109]
SU-26 IX.1941–1942 T-26 37-mm Flak. 61-K 2[110]
T-60-S XI.1942 T-60 2×12,7-mm-DSchK 1
T-70-S XI.1942 T-70 2×12,7-mm-DSchK 1
T-90 XI.1942 T-70 2×12,7-mm-DSchK 1
ZSU-37 III.1945–1946 SU-76 37-mm Flak. 61-K 75
Amerikanische Lieferungen aus dem Leih- und Pachtgesetz
M15 (M15 CGMC) 1944 M3 Halftrack 1×37-mm Flak. M1A2 + 2×12,7-mm-FlaMG M2WC 100[67]
M17 (M17 CGMC) 1944–1945 M5 Halftrack 4×12,7-mm-FlaMG M2WC 1000[67]

Andere Kampffahrzeuge[Bearbeiten]

Katjuscha-Raketenwerfer[Bearbeiten]

Name Stückzahl insgesamt
BM-8-24 auf Fahrgestell des leichten T-40-Panzers 44
BM-8-24 auf Fahrgestell des leichten T-60-Panzers
BM-8-24 auf LKW-Fahrgestell
BM-8-48
BM-13
BM-13N
BM-13SN
BM-31-12

Fla-Selbstfahrlafetten[Bearbeiten]

Name Baujahre Fahrgestell Hauptbewaffnung Stückzahl insgesamt
Eigene Produktion
29-K 1936 JaG-10-LKW 76-mm Flak. 3-K 20 [111]
keine offizielle Bezeichnung 1941 Woroschilowetz-Artillerie-Schlepper 85-mm Flak. 52-K 1 [112]
keine offizielle Bezeichnung 1941 GAS-AAA-LKW 37-mm Flak. 61-K 3 [113]
keine offizielle Bezeichnung XII.1941 GAS-MM-LKW 25-mm Flak. 72-K etwa 200 [109]
keine offizielle Bezeichnung 1942 unbekannter LKW 45-mm K. 21-K 3 [109]

Unterstützungfahrzeuge[Bearbeiten]

Artillerie-Traktoren[Bearbeiten]

Name Baujahre Offizielle Klassifikation Stückzahl insgesamt
Kommunar 1924–1931 ziviler Kettentraktor etwa 2.000 [114]
Stalinez-60 (S-60) VI.1933−III.1937 ziviler Kettentraktor 69.100 [114]
Stalinez-65 (S-65) VI.1937–1941 ziviler Kettentraktor 37.626 [114]
Pionier 1936–1937 leichter Artillerie-Schlepper 25 oder 50 [114]
T-20 Komsomolez 1937–1941 leichter halbgepanzerter Artillerie-Schlepper 7.780 [114][115]
Komintern 1935–1940 mittlerer Artillerie-Schlepper 1.798 [114][116]
STS-5 (STS-NATI-2TW) 1937−VIII.1942 Transporttraktor 9.944 [114][117]
S-2 Stalinez X.1940–XI.1941 Transporttraktor 1.275 [114][118]
Woroschilowez 1939–VIII.1941 schwerer Artillerie-Schlepper 1.123 [114]
Ja-11 III.1943 Artillerie-Schlepper 5 [119]
Ja-12 VIII.1943−XII.1946 Artillerie-Schlepper 2.296 [114]
Ja-13

Automobile[Bearbeiten]

Name Typ Zweckbestimmung Stückzahl insgesamt
Eigene Produktion
GAS M-1 PKW Standard-PKW der Roten Armee 62.888[120]
GAS-61 Geländewagen mit PKW-Karosserie Befehlskraftwagen etwa 400[121]
GAS-61-40 Geländewagen mit PKW-Karosserie Befehlskraftwagen für höchsten Stabsoffiziere
GAS-61-417 Geländewagen leichter Artillerie-Schlepper
GAS-64 leichter Geländewagen Befehlskraftwagen, leichter Artillerie-Schlepper 686[122]
GAS-67 leichter Geländewagen Befehlskraftwagen, leichter Artillerie-Schlepper 5.250[122]
GAS-AA 2-achsiger LKW mit 1,5 Tonnen Traglast Standard-LKW der Roten Armee , Artillerie-Schlepper über 151.100[123]
GAS-AAA LKW, 3-achsige Version des GAS-AA LKW, Artillerie-Schlepper, Sonderfahrzeug 37.373[124]
GAS-05-193 Kraftomnibus auf GAS-AAA-Fahrgestell Militärversion des GAS-03-30-Zivilbusses für Stabsoffiziere ?
SiS-5 2-achsiger LKW mit 3 Tonnen Traglast Standard-LKW der Roten Armee, Artillerie-Schlepper über 83.000[125]
SiS-6 LKW, 3-achsige Version des SiS-5 Artillerie-Schlepper, Sonderfahrzeug 21.239[126]
SiS-42 Halbketten-LKW LKW, Artillerie-Schlepper, Sonderfahrzeug 5.931[127]
Amerikanische Lieferungen aus dem Leih- und Pachtgesetz (in der Roten Armee ab 1942)
Bantam BRC-40 Geländewagen Befehlskraftwagen, leichter Artillerie-Schlepper ca. 2.000[128]
Willys MB Geländewagen Befehlskraftwagen, leichter Artillerie-Schlepper 77.900[129]
Ford GPA Schwimmwagen Sonderfahrzeug 3.500
Dodge WC-51 Geländewagen LKW, Artillerie-Schlepper ca. 25.000
Studebaker US6 LKW LKW, Artillerie-Schlepper, Sonderfahrzeug ca. 200.000
GMC CCKW-353 LKW LKW, Artillerie-Schlepper, Sonderfahrzeug 6.700
GMC DUKW-353 Schwimmwagen Sonderfahrzeug 586
Erbeutete Fahrzeuge
Opel Blitz LKW LKW, Artillerie-Schlepper ?

Literatur[Bearbeiten]

Übersichten zum sowjetischen Panzerbau[Bearbeiten]

Kampfpanzer[Bearbeiten]

  • Свирин М. Н.: Танковая мощь СССР. Эксмо и др., Москва 2008, ISBN 978-5-699-31700-4.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR. Eksmo u. a., Moskau 2008)
  • Солянкин А. Г. и др.: Советские малые и лёгкие танки 1941–1945. Цейхгауз, Москва 2006, ISBN 5-94038-113-8.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Zeughaus, Moskau 2006)
  • Солянкин А. Г. и др.: Советские тяжёлые танки 1917–1941. Экспринт, Москва 2004, ISBN 5-94038-063-8.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Panzer 1917–1941. Exprint, Moskau 2004)
  • Свирин М. Н., Бескурников. А. А.: Первые советские танки. — М-Хобби, Москва 1995, ISBN 5-85729-045-7
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: M. N. Swirin, A. A. Beskurnikow: Die erste sowjetische Panzer. M-Hobby, Moskau 1995)

Selbstfahrartillerie[Bearbeiten]

  • Свирин М. Н.: Самоходки Сталина. История советской САУ 1919–1945. Эксмо и др., Москва 2008, ISBN 978-5-699-20527-1.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945. Eksmo u. a., Moskau 2008)
  • Солянкин А. Г. и др.: Советские тяжёлые самоходные артиллерийские установки 1941-1945 гг.. Цейхгауз, Москва 2006, ISBN 5-94038-080-8.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Zeughaus, Moskau 2006)
  • Солянкин А. Г. и др.: Советские средние самоходные артиллерийские установки 1941-1945 гг.. Цейхгауз, Москва 2006, ISBN 5-94038-079-4.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Zeughaus, Moskau 2006)

Beutepanzer und Umbauten[Bearbeiten]

  • Коломиец М. В.: Трофейные танки Красной Армии. Эксмо и др., Москва 2010, ISBN 978-5-699-40230-4.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomijetz: Die Beutepanzer der Roten Armee. Eksmo u. a., Moskau 2010)

Publikationen über individuelle Fahrzeugtypen[Bearbeiten]

Kampfpanzer[Bearbeiten]

  • Коломиец М. В.: Танки-амфибии Т-37, Т-38, Т-40. [Фронтовая иллюстрация]. альманах 2003, No. 3.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomietz: Die Amphibienpanzer T-37, T-38, T-40. [Frontillustration]. Almanach 2003, Nr. 3.)
  • Коломиец М. В., Свирин М. Н. Лёгкий танк Т-26 1931—1941 [Фронтовая иллюстрация]. альманах 2003, No. 1, ISBN 5-901266-01-3
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomietz, Michail N. Swirin: Der leichte Panzer T-26. [Frontillustration]. Almanach 2003, Nr. 1)
  • Коломиец М. В., Свирин М. Н. Т-26: машины на его базе [Фронтовая иллюстрация]. альманах 2003, No. 4
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomietz, Michail N. Swirin: Die Fahrzeuge auf T-26-Fahrgestell. [Frontillustration]. Almanach 2003, Nr. 4)
  • Павлов М. В., Павлов И. В., Желтов И. Г.: Танки БТ. [Армада No.9, 15, 17]. Экспринт, Москва 1999
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: M. W. Pawlow, I. W. Pawlow, I. G. Scheltow: Die BT-Panzer. [Armada Nr.9, 15, 17]. Exprint, Moskau 1999)
  • Барятинский М. Б., Коломиец М. В.: Лёгкие танки БТ-2 и БТ-5 [Бронеколлекция No.1]. Моделист-Конструктор, Москва 1996
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail. B. Barjatinski, Maxim. W. Kolomietz: Die leichte Panzer BT-2 und BT-5 [Panzerkollektion Nr.1]. Modelist-Konstrukteur, Moskau 1996)
  • Чубачин А.: Советский лёгкий танк Т-50 и машины на его базе [Бронетанковый музей, выпуск 11, 2007].
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: A. Tschubatschin: Der sowjetische leichte Panzer T-50 und die Kampfwagen auf seinem Fahrgestell [Panzermuseum, 11. Ausgabe, 2007]).
  • Коломиец М. В.: Средний танк Т-28. Трёхглавый монстр Сталина. Эксмо и др., Москва 2007, ISBN 978-5-699-20928-6
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomietz: Der mittlere Panzer T-28. Das dreiköpfige Ungeheuer Stalins. Eksmo, Moskau 2007.)
  • Желтов И. Г. и др.: Неизвестный Т-34. Экспринт, Москва 2001, ISBN 5-94038-013-1.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: I. G. Scheltow u. a.: Der unbekannte T-34. Exprint, Moskau 2001.)
  • Барятинский М. Б.: Средний танк Т-34-85 [Бронеколлекция No.4]. Моделист-Конструктор, Москва 1999
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail B. Barjatinski: Die mittlere Panzer T-34-85 [Panzerkollektion Nr.4]. Modelist-Konstrukteur, Moskau 1999)
  • Коломиец М. В., Свирин М. Н.: Тяжёлый танк Т-35. Сухопутный дредноут Красной Армии. Эксмо, Москва 2007, ISBN 978-5-699-20928-6
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomietz, Michail N. Swirin: Der schwere Panzer T-35. Der Land-Dreadnought der Roten Armee. Eksmo u. a., Moskau 2007.)
  • Коломиец М. В.: КВ. «Клим Ворошилов» — танк прорыва. Эксмо и др., Москва 2006. ISBN 5-699-18754-5
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer. Eksmo u. a., Moskau 2006)
  • Желтов И. Г. и др.: Танки ИС. [Танкомастер]. 2004, специальный выпуск
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Igor G. Sheltow u. a.: Die IS-Panzer. [Tankomaster, Spezialausgabe 2004])

Selbstfahrartillerie[Bearbeiten]

  • Барятинский М. Б.: «Зверобои». Убийцы «Тигров». Москва, Эксмо и др., 2009, ISBN 978-5-699-28275-3.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail B. Barjatinski: Die „Großwildjäger“. Die Tigertöter. Eksmo u. a., Moskau 2009)
  • Барятинский М. Б.: Самоходные установки на базе Т-34 [Бронеколлекция № 1 (28)]. Моделист-Конструктор, Москва 2000
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail B. Barjatinski: Die Selbstfahrartillerie-Fahrzeuge auf T-34-Fahrgestell [Panzerkollektion Nr.1 (28)]. Modelist-Konstrukteur, Moskau 2000)

Weitere Literatur[Bearbeiten]

  • Шунков В. Н.: Оружие Красной Армии. Харвест, Минск 1999, ISBN 985-433-469-4.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: W. N. Schunkow: Die Waffen der Roten Armee. Harvest, Minsk 1999)
  • Прочко Е. И.: Артиллерийские тягачи Красной Армии [Бронеколлекция № 3]. Моделист-Конструктор, Москва 2002
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Ewgeni I. Protschko: Die Artillerie-Schlepper der Roten Armee [Panzerkollektion Nr.3]. Modelist-Konstrukteur, Moskau 2002)
  • Барятинский М. Б.: Средний танк Pz.IV. „Рабочая лошадка“ Панцерваффе. Эксмо, Москва 2007, ISBN 978-5-699-20444-1
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail B. Barjatinski: Der mittlere Pz.IV. „Das Arbeitstier“ der Panzerwaffe. Eksmo, Moskau 2007)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michail N. Swirin Die Panzermacht der UdSSR, Seite ?
  2. Michail N. Swirin Die Panzermacht der UdSSR, Seite 91
  3. a b Maxim W. Kolomietz: Die Amphibienpanzer T-37, T-38, T-40. [Frontillustration]. Almanach 2003, Nr. 3.
  4. a b c A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 4
  5. M. N. Swirin, A. A. Beskurnikow: Die erste sowjetische Panzer. Seite 43
  6. M. W. Kolomietz, M. N. Swirin: Der leichte Panzer T-26 1931–1941. Seite 77
  7. M. B. Barjatinski, M. W. Kolomietz: Die leichte Panzer BT-2 und BT-5 [Panzerkollektion Nr.1, 1996]
  8. M. B. Barjatinski, M. W. Kolomietz: Die leichte Panzer BT-2 und BT-5 [Panzerkollektion Nr.1, 1996]
  9. a b c M. W. Pawlow, I. W. Pawlow, I. G. Scheltow: Die BT-Panzer. [Armada Nr.17, 1996]
  10. a b c d A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 23
  11. A. Tschubatschin Der sowjetische leichte Panzer T-50 und die Kampfwagen auf seinem Fahrgestell
  12. ArmorSite: Leichter Panzer T-80 (entspricht Beschreibung in: Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, russisch und in kyrillischer Schrift)
  13. Maxim W. Kolomietz: Der mittlere Panzer T-28. Das dreiköpfige Ungeheuer Stalins, Seite 23
  14. Die Historiker nennen verschiedene Zahlen infolge der Unterschiede oder Ungenauigkeiten in Herstellerberichte. Auch die sowjetische Rüstungsbetriebe manchmal zählten die Sonderfahrzeuge auf T-34-Fahrgestell wie OT-34-Flammpanzer und die instandgesetzten Panzer als neugefertigte Produktion.
  15. I. G. Scheltow u. a.: Der unbekannte T-34., Seite 61
  16. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seiten 156 und 247
  17. Michail B. Barjatinski: Der mittlere Panzer T-34-85
  18. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 534
  19. Maxim W. Kolomietz, Michail N. Swirin: Der schwere Panzer T-35. Der Land-Dreadnought der Roten Armee, Seite 29
  20. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seiten 29 und 51
  21. a b c d e f Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 100
  22. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Panzer 1917–1941. Seite 33
  23. a b Igor G. Sheltow u. a.: Die IS-Panzer. [Tankomaster. Spezialausgabe 2004], Seite 60
  24. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 574
  25. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 11
  26. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 12
  27. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 38
  28. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 39
  29. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 40
  30. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 41
  31. a b c d A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Seite 43
  32. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 241
  33. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 242
  34. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 405
  35. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 96
  36. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 406
  37. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 447
  38. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 514
  39. a b Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 542
  40. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 545
  41. a b Maxim W. Kolomietz, Michail N. Swirin: Der schwere Panzer T-35. Der Land-Dreadnought der Roten Armee, Seite 29
  42. a b Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 30
  43. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 43
  44. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 59
  45. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 59
  46. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 90
  47. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 98
  48. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 495
  49. a b Igor. G. Sheltow u. a.: Die IS-Panzer. Seite 10
  50. Igor. G. Sheltow u. a.: Die IS-Panzer. Seite 69
  51. Igor. G. Sheltow u. a.: Die IS-Panzer. Seite 71
  52. Igor. G. Sheltow u. a.: Die IS-Panzer. Seite 72
  53. Igor. G. Sheltow u. a.: Die IS-Panzer. Seite 73
  54. Michail B. Barjatinski: Der Infanterie-Panzer "Valentine", Seite 18
  55. Maxim Kolomietz, Ilja Moschtschanski: Die Lend-Lease Panzer, Exprint, Moskau 2000
  56. A. Koschtschawzew, M. Knjasew: Der leichte Panzer I. [Panzerkollektion Nr.2, 2000], Seite 17
  57. Michail B. Barjatinski: Der mittlere Pz.IV. „Das Arbeitstier“ der Panzerwaffe, Seite 60
  58. Michail B. Barjatinski: Der schwere Panzer «Panther». [Panzerkollektion Nr.2, 1997]
  59. a b c d e f Maxim W. Kolomietz, Michail N. Swirin: Die Fahrzeuge auf T-26-Fahrgestell [Frontillustration Nr.4, 2003]
  60. I. G. Scheltow u. a.: Der unbekannte T-34., Seite 97
  61. I. G. Scheltow u. a.: Der unbekannte T-34., Seite 98
  62. Maxim W. Kolomietz: KW. „Klim Woroschilow“ — der Durchbruchpanzer, Seite 67
  63. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 61
  64. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seiten 83 und 84
  65. a b Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 149
  66. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 166
  67. a b c d e f g h i j Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 378
  68. Maxim W. Kolomijetz: Die Beutepanzer der Roten Armee, Seite 81
  69. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 11
  70. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seiten 23 und 45
  71. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 14
  72. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 17
  73. Michail B. Barjatinski Die Selbstfahrartillerie-Fahrzeuge auf T-34-Fahrgestell, Seite 15
  74. a b c Michail B. Barjatinski: „Die Großwildjäger“. Die Tigertöter., Seite 55
  75. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 173
  76. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 227
  77. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 227
  78. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 227
  79. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 259
  80. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 259
  81. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 261
  82. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 293
  83. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 261
  84. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 337
  85. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 337
  86. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 302
  87. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 27
  88. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 29
  89. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 30
  90. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 32
  91. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 33
  92. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 35
  93. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 35
  94. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 38
  95. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen mittleren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 41
  96. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 48
  97. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 105
  98. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 127
  99. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 27
  100. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 30
  101. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 275
  102. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 329
  103. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 31
  104. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 36
  105. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 34
  106. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 35
  107. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 32
  108. A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen schweren Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1941–1945. Seite 37
  109. a b c Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seiten 155
  110. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 166
  111. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 88
  112. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seite 153
  113. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuges 1919–1945, Seiten 154 und 155
  114. a b c d e f g h i j E. Protschko Die Artillerie-Schlepper der Roten Armee
  115. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 524
  116. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 534
  117. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 527
  118. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 529
  119. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 539
  120. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 499
  121. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 501
  122. a b W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 504
  123. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 507
  124. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 511
  125. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 516
  126. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 518
  127. W. N. Schunkow. Die Waffen der Roten Armee, Seite 521
  128. http://web.archive.org/web/20080509185638/http://www.theeasternfront.co.uk/Vehicles/russian/lendleasevehicles.htm
  129. http://www.o5m6.de/ForeignTrucks.html#SoftUS