Tönisvorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Tönisvorst
Tönisvorst
Deutschlandkarte, Position der Stadt Tönisvorst hervorgehoben
51.316.464722222222237Koordinaten: 51° 19′ N, 6° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Düsseldorf
Kreis: Viersen
Höhe: 37 m ü. NHN
Fläche: 44,33 km²
Einwohner: 29.322 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 661 Einwohner je km²
Postleitzahl: 47918
Vorwahlen: 02151 (St. Tönis)
02156 (Vorst)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: VIE
Gemeindeschlüssel: 05 1 66 028
Stadtgliederung: 2 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Bahnstr. 15
47918 Tönisvorst
Webpräsenz: www.toenisvorst.de
Bürgermeister: Thomas Goßen (CDU)
Lage der Stadt Tönisvorst im Kreis Viersen
Kreis Viersen Nordrhein-Westfalen Kreis Kleve Kreis Wesel Duisburg Krefeld Rhein-Kreis Neuss Mönchengladbach Kreis Heinsberg Niederlande Nettetal Tönisvorst Grefrath Niederkrüchten Brüggen Viersen Willich Kempen SchwalmtalKarte
Über dieses Bild

Die Stadt Tönisvorst liegt am Niederrhein im Westen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine mittlere kreisangehörige Stadt des Kreises Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie besteht aus den beiden ursprünglich eigenständigen Hauptorten St. Tönis und Vorst – wobei Letzterer flächenmäßig den größten Stadtteil darstellt, aber weniger als ein Viertel der Einwohner beherbergt – sowie den Siedlungen Laschenhütte und Kehn.

Mit 29.699 Einwohnern (Stand: Dezember 2010) ist sie die fünftgrößte Stadt im Kreis Viersen. Die Stadt besteht in ihren heutigen Grenzen seit 1970, als im Rahmen der kommunalen Neugliederung die Vereinigung der vier heutigen Stadtteile aus den vorher zum Kreis Kempen-Krefeld zählenden Einzelgemeinden zur Gemeinde Tönisvorst beschlossen wurde, die 1979 die Stadtrechte erhielt.

Geografie[Bearbeiten]

Tönisvorst gehört zum Kreis Viersen, Regierungsbezirk Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen und grenzt unmittelbar an die Städte Krefeld, Willich, Kempen und Viersen sowie an die Gemeinde Grefrath.

Geschichte[Bearbeiten]

Tönisvorst wurde am 1. Januar 1970 aus den Gemeinden St. Tönis und Vorst sowie aus Teilen der Gemeinden Anrath, Neersen und Oedt gebildet.

Am 27. März 1979 wurde Tönisvorst durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen das Recht verliehen, künftig die Bezeichnung Stadt zu tragen.

Frühzeit[Bearbeiten]

In der Bronze- und Eisenzeit siedelten sich germanische und keltische Volksstämme am Niederrhein an. Erste Siedlungsspuren sind jungsteinzeitliche Funde wie ein Steinbeil (heute im Kramer Museum Kempen) und Spuren eisenzeitlicher Siedlungsplätze an der heutigen Butzenstraße. Zwischen 58 und 51 v. Chr. eroberte Cäsar den linken Niederrhein. Brand- und Urnengräber, die an „Hinkes Weißhof“ in Vorst gefunden wurden, belegen eine römisch-germanische Siedlung im Raum Vorst.

5. bis 15. Jahrhundert[Bearbeiten]

Während der fränkischen Landnahme siedelten nach Abzug der Römer fränkische Stammesverbände am Niederrhein, die das entstandene Machtvakuum füllten. Fränkische Siedler nahmen die schon unter den Römern hier ansässigen Germanenstämme in sich auf und legten in Form von Ackerburgen Einzelhofsiedlungen an. Mit Einfall der Wikinger etwa ab 900 zog sich der fränkische Landadel in die sumpfigen Niersniederungen zurück und legte hier Wehr- und Wohntürme auf künstlichen („Motten“) oder natürlichen Erhebungen („Donken“) an. Vorst wurde Honschaft („Große Honschaft“), das heißt ein Zusammenschluss mehrerer Gehöfte, denen ein Honne vorstand. Dabei gehörte diese bäuerliche Verwaltungseinheit zusammen mit fünf weiteren Honschaften zum Amt Kempen, das wiederum zum Erzbistum Köln gehörte. Der Erzbischof war sowohl geistlicher als auch weltlicher Herrscher.

Die erste Erwähnung einer Kirche datiert aus dem Jahr 1131. Es wird vermutet, dass die Kirche auf die kleine Holzkapelle des Hauses Brempt – Ursprung und Keimzelle von Vorst - zurückgeht, die ihrerseits an der Stelle errichtet wurde, an der bereits die Germanen ihren Göttern gehuldigt haben. Dabei soll es sich um die höchste Erhebung in der Landschaft gehandelt haben. Erzbischof Friedrich I. von Schwarzenburg schenkte der Vorster Kirche Reliquien des heiligen Godehard, dem späteren Schutzpatron der Kirche. 1188 folgte die älteste Erwähnung von St. Tönis als Osterveerd. Die öde Heide im südlichen Teil der „Kleinen Honnschaft“ wird in einer Urkunde erstmals erwähnt und „Osterveerd“ genannt. 1259 war die erste schriftliche Erwähnung von Haus Donk.

In der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts folgte die erste Erwähnung von Haus Raedt und dem Gelleshof. Die kleine Holzkapelle von Vorst wurde durch einen romanischen Tuffsteinbau ersetzt. 1310 soll sie erste Pfarrrechte – das Trauen – erhalten haben. 1330 bis 1380 wurde das Amt Kempen mit einer sogenannten „Landwehr“ umgeben, ein Schutzwall aus Gräben, Wällen und Hecken. 1380 wurden in den Vorster Kirchen neben Trauungen auch Beerdigungen gestattet. Ort wird Osterhaide genannt (= östliche Heide) und erhält die Genehmigung für eine Kapelle durch Erzbischof Friedrich von Saarwerden. St. Tönis entwickelt sich demnach auf dem Gebiet der „Kleinen Honschaft“ des kurkölnischen Amtes Kempen. Es wird angenommen, dass man für die umliegenden Höfe eine schneller zu erreichende Kapelle gebaut hat. Die Kirche wurde mit der Zeit zur Keimzelle für die weitere Entwicklung.

1396 wurde erstmalig ein Kirchhof in der Nähe der Kapelle erwähnt. Im 15. Jahrhundert gab es erste Hinweise auf die Existenz einer Schule. 1443 wurde die Landwehr am „Stock“ und an der „Hückelsmay“ erweitert.

1444 Im Mittelalter schlossen sich junge Männer zu Wehren zusammen, um Feld und Flur sowie Haus und Hof gegen Raubüberfälle zu schützen. Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft wurde erstmals urkundlich erwähnt.

1447 – 1449 während der Soester Fehde stritten sich der Kölner Kurfürst und der Herzog von Kleve um die Vorherrschaft am Rhein. Vorst und St. Tönis mussten wie andere Honnschaften des Kurfürstentum Köln Mittel zu Kriegs- und Rüstungszwecken abliefern, was in Vorst zunächst in Form von Hafer erfolgte. 1479 war die erste urkundliche Erwähnung einer Windmühle in der St. Töniser Heide. Sie soll seinerzeit auf dem Ühlenberg am Weg nach Vorst gestanden haben. Dabei handelte es sich um eine Bockwindmühle.

1482 wurde ein romanisches Kirchschiff aus Tuffstein durch ein gotisches ersetzt, das dann 1894 abgebrochen wurde.

16. Jahrhundert[Bearbeiten]

1510 erhielt die St. Töniser Kirche einen Taufstein und damit das Recht, zu taufen. 1559 erhielt Vorst sämtliche Pfarrrechte, 1564 war das Gründungsjahr der Bürger-Junggesellen-Schützenbruderschaft, 1573 wurde auf einer Landkarte das heutige St. Tönis als „Sanct Antonius in der Heyde“ genannt. 1583 im Truchsessischer Krieg gehörten Vorst und St. Tönis nach wie vor zu Kurköln. Als sich der Kölner Erzbischof und Kurfürst Gebhard von Truchsess zu den Reformisten bekannte, wurde er vom Papst und Deutschen Kaiser sämtlicher Ämter enthoben. Truchsess verbündete sich daraufhin mit dem ebenfalls reformierten Grafen von Moers sowie den Niederlanden, die sich im Freiheitskampf gegen Spanien befanden. In Köln regierte derweil Ernst von Bayern als Kölner Kurfürst. Bei Hüls besiegte Truchsess mit Graf Adolf zu Neuenahr und Moers den neu eingesetzten Kurfürsten von Köln, Ernst von Bayern. Die Folge: Söldner beherrschten das ungeschützte Land des Amtes Kempen und plünderten in der Folge Vorst und steckten die 1482 erbaute gotische Kirche in Brand. 1583 kam es in St. Tönis zu einem Hexenprozess. 1599 – 1603 kam es nach dem Truchsessischen Krieg immer wieder zu Plünderungen in Vorst und St. Tönis durch niederländische Truppen und Truppeneinquartierungen.

17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Vor allem in den Jahren 1607, 1617 und 1634, in denen große Seuchen in der Gegend herrschten, kamen zahlreiche Prozessionen nach St. Tönis (oft bis zu 4000 Menschen), um beim Heiligen Antonius, dem Schutzpatron der Haustiere, Fürbitte zu erlangen. 1609 erfolgte die Genehmigung und Baubeginn für Befestigung (Wall, Graben, Tore) zum Schutz vor umherstreifenden Soldatengruppen. St. Tönis wird mit Verteidigungswall, Graben und drei Toren umgeben. Damit einher gingen für den Marktflecken St. Thönis Rechte und Privilegien, wie das Abhalten von Jahrmärkten sowie das Privileg, von zusätzlichen Geldgaben und anderen Bedrängungen befreit zu sein.

1642 war das „Hessenjahr“ im Dreißigjährigen Krieg. In der Schlacht an der Landwehr zwischen Krefeld und St. Tönis (Hückelsmay) erfolgte ein Sieg der Protestanten. Die protestantische Seite, bestehend aus französischen, hessischen und weimarerischen Truppen bezogen auf kurkölnischem Land, nämlich hinter der Landwehr der „Großen Honschaft“ ihr Winterquartier. Der Kölner Erzbischof rief daraufhin die kaiserlichen Truppen zu Hilfe, um die Fremden zu vertreiben. Die kaiserlichen Truppen stellten sich in dem heutigen Forstwald, also nördlich der Landwehr auf. Die Franzosen und Hessen allerdings besiegten die katholisch-kaiserlichen Truppen und verwüsteten anschließend Höfe und Dörfer des Amtes Kempen, so auch Vorst und St. Tönis. In St. Tönis fiel die Kirche den Flammen zum Opfer. 1652 war das Gründungsjahr der Kehner Junggesellen Schützenbruderschaft. 1659 wurde auf einer Landkarte des Amtes Kempen der Ort als „St. Antonius“ bezeichnet.

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

1731 kam es zur Entstehung des Koitzhofes (heute unter Denkmalschutz als Beispiel eines wasserumwehrten niederdeutschen Bauernhofes). Gründung einer Seidenfabrik in Krefeld: Viele Vorster Hausweber, entstanden durch die Tradition der Leinenweberei, konnten die Fabrik beliefern. 1745 wurde das heute älteste äußerlich unveränderte Wohnhaus - das Mertenshaus an der Kirchstraße - gebaut. 1758 gewann Preußen eine der entscheidenden Schlachten im Siebenjährigen Krieg auf Tönisvorster Boden, an der Hückelsmay auf der St. Töniser Heide, bei der Herzog Ferdinand von Braunschweig die Franzosen besiegte. Die Franzosen zogen sich nach Köln zurück, Vorst und St. Tönis fielen an Preußen. Das bestehende Vorster Schulgebäude - wohl in der Nähe der damaligen Kirche gelegen - wurde erweitert. 1765 wurde Im Kehn das Hagelkreuz errichtet. 1769 erfolgte der Bau der Streuff-Mühle an der Kempener Straße (heute Gelderner Straße) durch die kurfürstliche Hofkammer. Diese aus Stein gebaute Turmwindmühle ersetzte die alte Bockwindmühle der Kölner Kurfürsten. Die Mühle war noch bis zum Zweiten Weltkrieg in Betrieb. Sie gilt als Wahrzeichen von Tönisvorst und verlor im Januar 2007 beim Orkan Kyrill ihre Flügel. 1781 kam es zur Abtragung des Walls. 1785 erfolgte der Bau eines Schulgebäudes. 1794 besetzten französische Revolutionstruppen das linke Rheinufer und damit auch St. Tönis und Vorst. 1798 wurde das Rheinland von den Franzosen in vier Departements (Rur/Roer, Rhein-Mosel, Saar und Donnersberg) aufgeteilt. Als unterste Verwaltungseinheit (Departements waren unterteilt in Arrondissements/etwa Regierungsbezirke, diese wiederum in Cantone/etwa Kreise und diese wieder in Mairien/Bürgermeistereien) in diesem Gebiet entstand die Mairie Vorst und St. Tönis. Die Urkunden wurden von nun an auf Französisch abgefasst. 1799 wurden aufgrund der französischen Gesetze (Code Civil) erstmals Standesämter in St.Tönis und Vorst eingerichtet, fortan zuständig für die Schließung von Zivilehen sowie für die Registrierung von Geburten und Sterbefällen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren diese Aufgaben den Kirchen vorbehalten.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

1801 wurde im Frieden von Lunéville der Niederrhein offiziell an Frankreich abgetreten und St. Tönis in Saint Antoine umbenannt. 1809 kam es zur Gründung des Rettungsvereines in St. Tönis, welcher zur Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst wurde. 1813 verwüstete ein Feuer Teile von Vorst, eine Bäckerei, eine Gaststätte und alle Häuser am westlichen Markt sowie einige Häuser der Kuhstraße.

Beim Wiener Kongress im Jahre 1815 kam es zur Wiederherstellung der vorrevolutionären politischen Ordnung und Neuaufteilung Europas. Der Niederrhein und demzufolge auch Vorst und St. Tönis kamen zu Preußen. 1816 wurde Vorst in den Kreis Kempen eingegliedert. 1816/1817 war ein Hungerwinter, der Schulunterricht fiel aufgrund der Kälte aus. Um 1818/1819 wurde die Honschaft Kehn mit Vorst zusammengefasst. Ab 1821 wurde St. Tönis ohne „h“ geschrieben.

Von 1823 bis 1851 und später nochmals von 1863 bis 1865 führte Bürgermeister Gerhard Seulen (1796-1865), Major a.D., gleichermaßen die Geschicke von Vorst und St. Tönis vom Koitzhof (Seulenhof) in der Huverheide aus. 1826 wurden die Postgeschäfte durch eine „reitende Post“ erledigt, die dreimal wöchentlich von Krefeld über St. Tönis, Anrath und Viersen nach Dülken und zurück über Süchteln, Vorst und St. Tönis nach Krefeld verkehrte. Die Einwohnerzahl in St. Tönis lag zu dieser Zeit bei 2.911. Eine Poststelle wurde in St. Tönis im Jahre 1830 errichtet.

1834 erfolgte auf der Poststrecke eine tägliche Fahrpost. An diese Zeit soll heute noch der Straßenname „Nüss Drenk“ (zu deutsch: Neußer Tränke) erinnern. 1835 wurden Tore abgebrochen. 1836 kam es zur Einweihung der neuen Schule in Unterweiden, heute Kempen. 1837 folgte die Gründung der Brauerei Rixen. 1840 – 1860 kam es in der Rheinkrise zu Spannungen im französisch-deutschen Verhältnis. Es erfolgte der Ausbau der Verkehrswege als Landstraße bis Süchteln, Chaussee nach Anrath und Landstraße nach Oedt.

Da der alte Friedhof an der Kirche 1841 wegen der wachsenden Bevölkerung nicht mehr ausreichte, wurde ein neuer Friedhof an der Anrather Straße eingerichtet. Die Knabenschule am Kirchplatz wurde eingeweiht. 1844 wurde ein Armen- und Krankenhauses an der Kempener Straße erbaut. 1849 erfolgte der Anschluss an das Eisenbahnnetz. Die Jahre von 1849 bis 1853 waren die Blütezeit der Vorster Seidenweber, die zu Hause an ihren Handweberstühlen produzieren konnten.

1851 wurde der Kirchturm der Kirche ausgebaut. Er hatte zuletzt den Spitznamen „St. Töniser-Stüpp“. 1854 ließ sich der erste Arzt in Vorst nieder. 1855 kam es im Ort zu einer Textilkrise. 1857 wurde die Gemeindesparkasse eröffnet. 1858 entstand auf einem ehemaligen, zwischenzeitlich verlandeten Weiher (Bleiche), der unmittelbar am Dorfkern lag, eine Schule für Jungen; die Mädchen blieben im alten Schulgebäude. Es kam zur Einweihung des Hückelsmay-Denkmal. Das Krankenhaus wurde 1860 erbaut; dem Bau eines jüdischen Friedhofes am Strombusch wurde 1861 zugestimmt.

Das Eisenbahnnetz wurde 1863 mit einem Ausbau der Strecke Benrad – St. Tönis mit Bahnhof erweitert. Eine Terheggsche Windmühle entstand an der heutigen Mühlenstraße. 1866 kam es zum Bau einer Mädchenschule zwischen Kirchplatz und Kaiserstraße. 1867 wurde der Männergesangsverein Cäcilia gegründet - angeblich der langen Tradition der Weber folgend, die bei ihrer Arbeit viel sangen. 1870 entstand eine Mädchenschule an der damaligen Kastanienallee (heute Seulenstraße). Mit Errichtung der Mädchenschule wurde auch ein Rathaus inklusive Spritzenhaus für die Freiwillige Feuerwehr sowie Arrestzellen für Straftäter gebaut. Es folgte die Gründung eines Gesellenvereins nach dem Vorbild des Kerpeners Adolph Kolping, der sich zur Aufgabe machte: „Fortbilden der Handwerksgesellen, insbesondere die auf Wanderung befindlichen“. Um diese Zeit hatte St. Tönis einen eigenen Bahnhof.

1871 entstand ein eigener Bahnhof in Vorst. 1873 kam es in dem Ort zu einem Kulturkampf mit Auseinandersetzungen zwischen Staat und katholischer Kirche. Dampfmühlen verdrängten die Windmühlen, Heinrich Mertens ließ am Wilhelmplatz eine große Dampfmühle errichten, die später sogar einen eigenen Bahnanschluss erhielt. Hier wurde sowohl Öl als auch Mehl hergestellt. 1874 wurde eine Telegrafenstation eingerichtet.

1878 kam er zur Gründung des Reit- und Fahrvereins Vorst, des Turnvereins und der Brauerei Gebrüder Ortmanns. 1880 wurde der Mechanische Webstuhl in Tönisvorst erfunden; er konnte acht Handwebstühle ersetzen. Die Heimweber wechselten vom Handwebstuhl daheim in die Fabriken der Nachbarstädte als abhängige Lohnarbeiter (ca. 400). Die Volksschule wurde am Marktplatz bezogen. 1881 fiel die Mühle von Scheerer, die am Wilhelmplatz stand, einem Brand zum Opfer. 1882 erfolgte ein erster organisierter St. Martinszug in St. Tönis. 1883 kam es zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Vorst. 1885 folgte die Gründung eines Kirchenchores. 1886 wurde ein neues Spritzenhaus der Feuerwehr am Rathaus in der Hochstraße gebaut. 1893 wurde in St. Tönis das erste Telefon angeschlossen. Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts gab es neben der Landwirtschaft noch Nagelschmieden, Zinngießer, Töpfer und wenige Hausweber.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts gab es noch rund zehn bäuerliche Betriebe, die im Ortskern angesiedelt waren. Als industrielle Betriebe existierten in Tönisvorst in den 1920er Jahren eine Webschützenfabrik, eine Krautpresse, eine Kapokfabrik, ein Mühlenbetrieb und zwei Ziegeleien. Daneben gab es landwirtschaftliche Handwerksbetriebe wie Sattlereien und neun Schmieden. Schmuggel war zu dieser Zeit ein beliebtes und einträgliches Geschäft. Dazu besorgte man sich in den Niederlanden günstig Kaffee oder Tabak und verkaufte ihn vor Ort.

Nach der Grundsteinlegung für die Katholische Knabenschule an der Schulstraße im Jahre 1902 wurde diese ein Jahr später eingeweiht und auch ein Kindergarten errichtet. 1906 zog erstmals ein organisierter Karnevalszug durch den Ort. 1907 wurde die Synagoge an der Wilhelmstraße (heute Kolpingstraße) eingeweiht. 1911 wurde das Postgebäude an der Bahnstraße bezogen (heute Verwaltung). Außerdem wurde am Hospitalplatz ein Krankenhaus gebaut. Das alte Krankenhaus an der Kempener Straße wurde ein Jahr später zum Altersheim. 1913 erfolgte der Bau des Rathauses an der St. Töniser Straße. 1918 besetzten Truppen der Alliierten das Rheinland, Vorst war von 1918 bis 1926 durch die Belgier besetzt. 1920 firmierten nach Zusammenschluss die beiden großen Brauereien unter dem Namen Ortmanns & Rixen (Ort-Rix). 1927 war die Eröffnung des Strandbades am Tacksee.

1929 wurde der Forstwald an Krefeld verkauft und es kam zur Grundsteinlegung des Wasserturmes. 1931 begann der Ausbau des Gotthardus-Krankenhauses durch einen dreigeschossigen Flachbau inklusive großem Operationsraum und Entbindungszimmer. In den 1940er Jahren wurde das Krankenhaus durch Umbaumaßnahmen um ein Altenheim ergänzt. 1932 war die Gründung des Stammes St. Tönis der deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. 1933 wurde die NSDAP stärkste Partei, sowohl in Vorst als auch in St. Tönis. 1936 wurde die „Prinzenstraße“ anlässlich des 75-jährigen Turnerschaftjubiläums in „Ludwig Jahn-Straße“ umbenannt. 1939 entstand ein erstes modernes Lichtspieltheater, die „Lichtburg“, welches unmittelbar neben dem Saal Wirichs lag, in dem auch öfter ein Kinofilm zu sehen war.

1942 entstanden am 6. Juni große Schäden an der katholischen Pfarrkirche St. Cornelius durch eine Fliegerbombe. Gottesdienste wurden nunmehr im Marienheim abgehalten. Die meisten Häuser am Kirchplatz wurden zerstört. 1945 besetzten Amerikaner das Rheinland und wurden kurz darauf von den Briten abgelöst. In der Hahnenweide wurde ein Feldflughafen angelegt, Pfarrer Friedrich Janße kurzerhand zum Bürgermeister ernannt und Willi Schmidt als Polizist eingesetzt. Fünf Prozent der Häuser wurden durch den Krieg in Vorst zerstört. 1947 wurde die wiederhergerichtete katholische Kirche eingeweiht. Es erfolgte eine notdürftige Einrichtung einer Evangelischen Schule in der Mädchenschule.

In den 1950er Jahren spezialisierte sich die Landwirtschaft unter anderem auf den Obstanbau. Es kam zur Einführung von Selbstbedienungsläden in Deutschland, ein SB-Supermarkt eröffnete auf dem Gelände des ehemaligen Tacksees. Die erste Apotheke entstand in Vorst (Kuhstraße). Die Firma Arca Regler zog mit ihrer Produktionsstätte in die ehemaligen Räume des „Hotels zur Post“ am Markt. 1949 war die Gründung der Vorster Siedlergemeinschaft; ab 1951 wurde der südliche Ortsrand ausgebaut.

Die Kreis- und Stadtsparkasse Kempen übernahm die Gemeindesparkasse als Zweigstelle. 1952 war die Einweihung des Neubaus der Evangelischen Schule an der Hülser Straße; die Siedlung „Kirchenfeld“ entstand. Die Alliierten rodeten ein ca. 60 Morgen großes Gelände im Forstwald für die Franziska Kaserne. 1953 eroberten Autos die Straßen, die Kuh-, Süchtelner, Kempener und die St. Töniser Straße (damals Krefelder Straße) wurden befestigt. Im selben Jahre war die Einweihung der neuen evangelischen „Christuskirche“ an der Hülser Straße. Durch den Flüchtlingsstrom war die Protestantenzahl in St. Tönis auf rund 2000 gewachsen.

1954 zerstörte ein Wirbelsturm ein Vereinsheim der Turnerschaft, der Neubau erfolgte 1957. 1955 bildeten sich erste Straßengemeinschaften, den Anfang machte die Eichenstraße. 1956 war in der Vorster Volksschule die Weihe eines neuen Gebäudes an der Jahnstraße. Damals besuchten 134 Mädchen und 166 Jungen die Schule. 1957 brannten die Mühlenwerke Mertens aus. Es entstand ein Bus- und Straßenbahnhof am Wilhelmplatz. 1958 war ein Grenzänderungsvertrag; der ehemalige Bahnhof Vorst und ein dazugehöriger 17 Hektar großer Streifen gingen für rund 24.000 Mark an Anrath. Es folgte die Einweihung des Hochkreuzes am Friedhof als Mahnmal der Weltkriegsopfer und der Bau der ersten gemeinnützigen Sportstätte, insbesondere für die vielen Schulkinder, an der Gelderner Straße. Die Jahnsportanlage, die am 2. August 1958 fertiggestellt wurde, wurde 1971 um eine Sporthalle ergänzt. 1959 ging der Straßenausbau weiter und der Dohrhof musste weichen; dafür entstand der Jakob-von-Danwitz-Platz, benannt nach einem ehemaligen Bürgermeister von Vorst.

Vorst nahm mehrere hundert Vertriebene aus Ostpreußen, Pommern, Schlesien und dem Sudetenland auf. Daraufhin änderte sich die konfessionelle Zusammensetzung in der Bevölkerung und es entstand eine kleine evangelische Holzkirche an der Jahnstraße (heute Schützenstraße). 1960 erhielt die Pfarrkirche St.Cornelius in St. Tönis fünf Bronzeglocken mit den Tönen b°, c', es', f', g'. Die Gewichte der Glocken betragen 3.704, 2.491, 1.460, 986 und 697 kg. Sie wurden bei der Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock in Gescher gegossen. Eine neue evangelische Schule entstand auf dem Gelände der ehemaligen katholischen Volksschule an der Jahnstraße. Zuvor war die zweiklassige evangelische Volksschule mit einer Klasse im Gebäude der katholischen Volksschule und mit der zweiten im katholischen Pfarrheim untergebracht. Zwischenzeitlich war sie im Sälchen einer Gastwirtschaft in der Kuhstraße untergebracht.

1961 wurde ein neues Postamt (mit der neuen vierstelligen Postleitzahl 4154) an der Ludwig-Jahn-Straße eröffnet. 1962 folgte eine Erweiterung der Vorster Volksschule durch einen Anbau an der Südseite. Weiterhin erfolgte ein erster Spatenstich zum Neubau des Krankenhauses/Altenheimes.

Das Teilstück der Schelthofer Straße zwischen Vorster Straße und Westring (damals Friedhofstraße) wurde anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Brauerei Rixen in „Brauereistraße“ umbenannt. 1964 kam es zur Gründung von „action medeor“, dem weltweit größten Medikamenten-Hilfswerk. Es war eine Einweihung des neuen Rathauses an der Bahnstraße (heute Stadtverwaltung) im Neubau Schule in Unterweiden, heute Kempen. 1965 war der Ersatz des alten Kindergartens an der Kastanienallee durch einen neuen katholischen Kindergarten am Grünen Weg und die Errichtung eines zweiten Kindergartens St. Antonius durch die katholische Pfarrgemeinde an der Corneliusstraße. Das neue Altenwohn- und Pflegeheim (Antoniusstift) an der Kempener Straße wurde belegt.

1967 wurde das Vorster Krankenhaus geschlossen, das Altenheim blieb noch einige Jahre bestehen. 1968 war die Einweihung der Gemeinschaftshauptschule. Eine Kildersmühle musste dem Ausbau der Mühlenstraße (heute Hauptstraße) weichen und ein erstes Hallenschwimmbad an der Schelthofer Straße wurde eröffnet. Am 1. Januar 1970 wurden die damaligen Gemeinden St. Tönis und Vorst nach dem Gesetz zur Neugliederung des Kreises Kempen-Krefeld und der kreisfreien Stadt Viersen zur neuen Gemeinde Tönisvorst zusammengeschlossen.[2] In St. Tönis wurde eine Realschule mit zwei Klassen in den Räumen der Schule an der Hülser Straße eröffnet. Zwischen St. Tönis und Vorst entsteht das Gewerbegebiet Tempelshof. Erster Gewerbebetrieb ist die Schreinerei Kohnen. An der neuen Gemeinschaftsgrundschule im Kirchenfeld wird der Schulbetrieb aufgenommen. 1971 wurde das Hallenbad um ein Freibad ergänzt.

Die ehemalige Wilhelmstraße wird anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Kolpingsfamilie St. Tönis in „Kolpingstraße“ umbenannt. An der Lutherstraße entstand eine evangelische Kirche. 1972 erhielt die Gemeinde ein neues Wappen. 1973 wurde ein erster kommunaler Kindergarten im Biwak eröffnet. Die Rosentalhalle in der Jahnsportanlage fiel einem Großbrand zum Opfer und wurde am gleichen Ort erneut errichtet. 1975 wurde der Kreis Kempen-Krefeld erweitert und nach dem Sitz der Kreisstadt in „Kreis Viersen“ umbenannt. Nachdem das Schulzentrum Corneliusfeld 1974 Richtfest feiern konnte, konnte die Realschule - damals Kreisrealschule - aus der Schule an der Hülser Straße ziehen und ihre Räumlichkeiten im neuen Schulzentrum beziehen.

1977 wurde der 1850 erbaute Saal „Wirichs“ im Rahmen der Ortskernsanierung abgerissen. Die Freizeitanlage „Pastorswall“ wird fertiggestellt und der sanierte Seulenhof seiner Bestimmung übergeben. 1979 wurden die Stadtrechte verliehen. 1979 wurde eine Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Sées beschlossen. 1980 war eine Festwoche zum 600. Geburtstag von St. Tönis. Die Breite Straße wurde in „Rue de Sees“ umbenannt. Es erfolgte die Eröffnung der neuen Stadtbücherei im Rathaus. 1981 wurde die Fußgängerzone Hochstraße, Rathausplatz, Antoniusstraße fertiggestellt.

1983 wurde an der Kolpingstraße gegenüber der ehemaligen Synagoge das Mahnmal zur Erinnerung an die Judenverfolgung eingeweiht. Am 7. November 1984 fand in der ausverkauften Rosentalhalle ein weit über die Grenzen der Stadt beachtetes Konzert der Kölner Rockgruppe BAP statt. Im Dezember 1984 wurde die Brauerei Rixen stillgelegt. 1985 war ein Abriss am Vorster Krankenhaus. 1986 bekam Tönisvorst ein Gymnasium. Das „Städtische Gymnasium Tönisvorst“, später umbenannt in „Michael-Ende-Gymnasium“, nahm im Schulzentrum Corneliusfeld mit 52 Schülern in zwei Klassen den Unterricht auf. 1988 wurde das neue Sparkassengebäude an der Ecke Krefelder-/Ringstraße fertiggestellt. 1989 wurden die Mertenshäuser an der Kirchstraße nach Renovierung als Bürger-Begegnungsstätte mit Saal, Hotel und Gaststätte eingeweiht. Die Sparkasse Tönisvorst fusionierte mit der Sparkasse Krefeld. Als Ausgleich wurde die Sparkassenstiftung mit einer Startsumme von 8,5 Millionen Mark ins Leben gerufen. 1994 wurde der neu gestaltete „Alte Markt“ eingeweiht und es kam dort zur Einweihung des von Loni Kreuder geschaffenen St.-Martin-Denkmals. Im September 1995 wurde das erweiterte Seniorenheim nach dreijähriger Umbauphase eingeweiht. Nach Abriss des alten Hallenbades wurde an der gleichen Stelle ein neues Spaßschwimmbad eröffnet, das den Namen „H2Oh“ erhielt und mit seinem Blockheizkraftwerk auch das Neubaugebiet "Pipper" am westlichen Ortsrand mit Nahwärme versorgte.

1995 wurde ein Minderheitsanteil (49 %) an den Stadtwerken Tönisvorst von der Stadt Tönisvorst an RWE Energie gegen Einbringung des Stromversorgungsnetzes im Ortsteil St. Tönis veräußert. Nachdem RWE Energie die Stadtwerke im Folgenden am 1. Juni 1999 komplett übernommen hatte, erwarben die Niederrheinwerke Viersen am 1. Januar 2006 die Stadtwerke Tönisvorst vollständig. Inzwischen ist die Stadt Tönisvorst wieder mit 5 % an dem Versorger beteiligt.

1996 wurde mit den Neubauten im Gebiet zwischen Friedrichstraße, Gelderner Straße und Biwak rund um den Düngelshof mit ca. 450 Wohneinheiten begonnen. 1997 kam es zur Erschließung von zwei Neubaugebieten an der Willicher-/Benrader Straße und der Corneliusstraße/Südring und dem Bau von ca. 300 Wohneinheiten bzw. ca. 75 Wohneinheiten. 1999 begann eine Städtepartnerschaft mit Stare Mesto, Tschechien.

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

2001 wurde die städtische Kindertagesstätte (KiTa) Feldstraße vom Landessportbund (LSB) - als erste Einrichtung in NRW, die nicht in Trägerschaft eines Vereins ist - als anerkannter Bewegungskindergarten ausgezeichnet. Im März 2002 fand zum letzten Mal die Veranstaltung „Freedom Of The City“ statt. Die Fernmeldekompanie „280 (UK) Squadron“ zog von der Franziska-Kaserne nach Niederkrüchten-Elmpt. 2003 war die Erschließung des Neubaugebietes Gerkeswiese. Im Januar 2003 erfolgte die Einweihung des Neubaus der Katholischen Grundschule an der Schulstraße.

2005 war die Bürgerinitiative „Grüner Pastorswall“ an der Erhaltung der Freizeitanlage Pastorswall beteiligt. Außerdem wurde das neue Gewerbegebiet „Tacksee“ mit zahlreichen namhaften Einzelhandelsunternehmen eröffnet. Im Januar 2007 wurde ein Mitglied der Tönisvorster Freiwilligen Feuerwehr durch den Sturm „Kyrill“ während eines Sturmeinsatzes tödlich verletzt. Zudem wurde eines der Wahrzeichen der Stadt, die „Streuffmühle“, beschädigt. Ihr Flügelkreuz musste abgenommen werden. 2007 kam es zur Erschließung des Neubaugebietes „Blaumeisenweg“ am Südring/Viersener Straße. 2008 feierte der Löschzug Vorst der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst sein 125-jähriges Jubiläum.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Nach § 7 des Gesetzes zur Neugliederung des Kreises Kempen-Krefeld und der kreisfreien Stadt Viersen werden zum 1. Januar 1970 die Gemeinden St. Tönis und Vorst zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Tönisvorst. In die neue Gemeinde werden Gebietsteile der bisherigen Gemeinden Anrath, Neersen und Oedt und aus der bisherigen Gemeinde Vorst Gebietsteile in die Stadt Krefeld eingegliedert. Gleichzeitig werden nach § 6 des gleichen Gesetzes Gebietsteile der bisherigen Gemeinden St. Tönis und Vorst in die durch den Zusammenschluss der bisherigen Stadt Kempen (Niederrhein) und der Gemeinden St. Hubert, Hüls, Schmalbroich und Tönisberg neugebildete Stadt Kempen eingegliedert. [3]

Entwicklung der Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Entwicklung in den Jahren von 1796 bis 1998

Jahr St. Tönis Vorst zusammen bzw. Tönisvorst
1796 ca. 900 ca. 1.600 ca. 2.500
1814 1.355
1826 2.911
1850 ca. 4.000
1925 7.802
1961 12.407 5.385 17.792
1963 13.000
1984 16.664 5.249 21.913

Entwicklung der Einwohnerzahlen seit 1998 (jeweils zum 31. Dezember)

Jahr Einwohner Grafik der Einwohnerentwicklung seit 1998
1998 30.039 Einwohnerzahlenentwicklung Toenisvorst.gif
1999 30.302
2000 30.347
2001 30.477
2002 30.479
2003 30.370
2004 30.343
2005 30.140
2006 30.238
2012 29.321

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat setzt sich seit der Kommunalwahl am 30. August 2009 wie folgt zusammen:

Liste: CDU SPD FDP Grüne UWT* GUT** Gesamt
Sitze: 18 12 4 4 4 2 44 Sitze

* Unabhängige Wählergemeinschaft Tönisvorst     ** Gemeinschaft Unabhängiger Tönisvorster

Weiteres Mitglied des Gremiums ist der Bürgermeister.

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Wappen

Der damaligen Gemeinde Tönisvorst, Stadt seit dem 27. März 1979, ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Düsseldorf vom 22. Juni 1972 das Recht zur Führung eines Wappens verliehen worden.

Beschreibung des Wappens:
In Silber (weiß) eine durchgehende, gestürzte blaue Spitze, belegt mit einem schwebenden goldenen (gelben) Antoniuskreuz.“ [4]

Die Farben Blau/Silber stammen aus dem Wappen der früheren Gemeinde Vorst. Sie wurden vereinigt mit dem goldenen Antoniuskreuz auf blauem Grund, das dem Wappen der früheren Gemeinde St. Tönis - blaues Antoniuskreuz auf goldenem Grund - entlehnt ist.

Außerdem erinnert die V-Form der blauen Spitze an den ersten Buchstaben des Ortsnamens „Vorst“, das Antoniuskreuz ähnelt dem Großbuchstaben T im Ortsnamen „St. Tönis“.

Die Grundfarbe des Vorster Wappen ist Silber.

Die heraldischen Elemente des Wappens der Gemeinde Vorst haben ihren Ursprung in der geschichtlichen Vergangenheit der Gemeinde.

Das Wappen wird durch das schwarze Kurkölner Kreuz in vier Felder geteilt. Die beiden oberen zeigen die Wappenbilder der ehemaligen Grundherren von Vorst, links der Herren von Brempt (fünf horizontale Querbalken), rechts der Herren von Donk (eine Gleve). Der Schlüssel im unteren linken Feld stammt aus dem Gerichtssaal des kurkölnischen Gerichts bei der alten Kirche St. Peter (Honschaftsgericht Kapelle St. Peter - zugleich älteste christliche Kirche des Kempener Landes -). Der Bischofsstab im unteren rechten Feld weist auf den Kirchenpatron St. Gotthardus, einst Bischof von Hildesheim, hin.

Der Gemeinde Vorst ist die Erlaubnis zur Führung des Wappens durch Erlass des Preußischen Ministerpräsidenten und des Preußischen Innenministeriums vom 20. April 1928 erteilt worden.

Flagge

Der damaligen Gemeinde Tönisvorst, Stadt seit dem 27. März 1979, ist ferner mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Düsseldorf vom 22. Juni 1972 das Recht zur Führung einer Flagge verliehen worden.

„Beschreibung der Flagge:
In Weiß eine durchgehende, gestürzte blaue Spitze, belegt mit einem schwebenden, langgestreckten gelben Antoniuskreuz.“ [4]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rathausplatz - Rechts das alte Rathaus, links die Pfarrkirche St. Cornelius
Pfarrkirche St. Godehard

Bauwerke[Bearbeiten]

Sehenswert sind die vier Herrenhäuser im Stadtteil Vorst. Das Haus Donk wurde mehrere Jahre lang vom US-amerikanischen Fußballnationaltorhüter Kasey Keller bewohnt, als dieser für Borussia Mönchengladbach spielte.

  • Alte Rathaus, St. Tönis
  • Mertenshof, St. Tönis
  • Wasserturm, St. Tönis
  • Haus Raedt, Vorst
  • Haus Brempt, Vorst
  • Haus Neersdonk, Vorst
  • Haus Donk, Vorst
  • Gelleshof
  • Streuff-Mühle, Gelderner Straße, erbaut 1769/70
  • Pfarrkirche St. Cornelius, St.Tönis. Ein Aufstieg zu den fünf Glocken lohnt sich, aber seit 2008 sind die Treppen ohne Schutzgitter.

Bewegliches Denkmal[Bearbeiten]

  • Schluff Museumseisenbahn, St. Tönis

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Das Vorster Schützenfest findet immer am ersten Wochenende nach dem 5. Mai statt, es sei denn, der 5. Mai ist ein Sonntag, dann findet das Vorster Schützenfest an diesem Wochenende statt. Dabei wechseln sich die drei Vorster Bruderschaften Jahr für Jahr bei der Ausrichtung ab.
  • Vorster Wochenmarkt, jeden Donnerstagnachmittag auf dem Marktplatz
  • St. Martin in Vorst findet jährlich am 9. November statt.
  • Ein Feuerwehrball des Löschzug St. Tönis findet immer am ersten Samstag im November statt
  • Lumpenball der Rheinischen Landjugend Tönisvorst e.V. Immer eine Woche vor Karneval (Samstags).
  • Tönisvorster Rocknacht der Evangelischen Jugend meist in den ersten Septemberwochen an einem Samstagabend.
  • Laienspielgruppe „Salz und Pfeffer“ der Kolpingsfamilie Vorst bietet seit 1991 jährlich am letzten Wochenende im Oktober in Vorst wechselnde Theaterstücke an. Teilweise mit eigenen - von Vorstern für Vorster geschriebenen - Stücken, die einen Einblick in das Leben in einem kleinen Ort am Niederrhein gewähren. Mitte November finden die Theaterstücke dann in St. Tönis statt.
  • Konzerte im Palm Beach Cafe der Evangelischen Jugend St. Tönis - mit der Rocknacht die größten Jugendevents in der Stadt.

Sport[Bearbeiten]

Vereine sind der TV Vorst, die Turnerschaft, der SV St. Tönis, der SV Vorst, HFC Vorster Frösche der BC Tönisvorst und die DJK Teutonia St. Tönis. Der TV Vorst ist regional durch die erfolgreiche Handballabteilung bekannt geworden. Der Verein, der durch gezielte Jugendarbeit den Grundstein für erfolgreichen Handball legt, spielt seit Jahren in der Verbandsliga. Die Turnerschaft ist der an Mitgliedern größere Verein und stieg nach zwei Jahren in der Verbandsliga am Ende der Saison 2006/07 wieder in die Landesliga ab. Ende der 70er Jahre spielte die 1. Herren-Mannschaft zeitweilig in der 2. Handball-Bundesliga und verlor 1979 das Aufstiegsspiel gegen TuSEM Essen. Der Verein konnte durch die Jugendmannschaften in den letzten Jahre einige Erfolge verbuchen. Im Wesentlichen für seine Fußballabteilung bekannt ist der, in der Bezirksliga vertretene, SV St. Tönis. Ebenso fußballerisch aktiv ist der in der Kreisliga spielende SV Vorst, der seit 2011 einen neuen Kunstrasenplatz mit Laufbahn hat. SV Vorst kann mit dem zusätzlich zum Naturrasenplatz entstandenen Kunstrasenplatz nun auf die modernste Sportanlage Tönisvorsts zurückgreifen. Der BC Tönisvorst hingegen bietet Badminton - Freunden aus Tönisvorst und Umgebung nun bereits seit über 50 Jahren eine sportliche Heimat.

Mundart[Bearbeiten]

Sowohl im Stadtteil St. Tönis (Zent Tüenesser Platt) als auch – mit etwas unterschiedlicher Aussprache - im Stadtteil Vorst (Vörschter Platt) wird die Niederrheinische Mundart gepflegt. Platt war noch bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg die Umgangssprache der überwiegenden Bevölkerung. Heute sprechen überwiegend nur noch ältere Bürger unverfälschtes Platt; die jüngere Generation spricht – in zwangloser Runde - eher ein Gemisch aus Hochdeutsch und Mundart, von Sprachwissenschaftlern Regiolekt oder Niederrhein-Deutsch genannt. [5]

Tönisvorster Platt steht in gewisser Hinsicht dem Krefelder aber auch dem Viersener Dialekt nahe – wenngleich es für den Eingeweihten deutlich heraushörbare Unterschiede gibt. Tönisvorst liegt im Niederfränkischen Mundartraum nördlich der sogenannten Benrather Linie ( mit der maache-maake-Unterscheidung), die als Grenze zum Mittelfränkischen gilt. Dabei zählen die Tönisvorster Mundarten zum südlich der Uerdinger Linie liegenden Südniederfränkischen (auch Limburgisch genannt), gekennzeichnet u. a. durch die Verwendung von „ech“ oder „esch“ für das hochdeutsche Personalpronomen „ich“. Nördlich davon, im Nordniederfränkischen wird stattdessen „ek“ oder „ekk“ gesprochen, z.B. im Krefelder Ortsteil Hüls (Hölsch Plott), in Kempen und am unteren Niederrhein. [6] Auch wenn die Mundart auf dem Rückzug ist, so wird Platt zu Karneval, auf Mundartabenden und in Vereinen gepflegt. So gibt es in den Tönisvorster Ortsteilen Karnevals- und Heimatvereine, die mit eigenem Internetauftritt für die Erhaltung des örtlichen Platt werben. Hervorzuheben sei hier

  • der Heimatbund St. Tönis, mit seiner Webseite:[1]
  • der Heimatverein Vorst mit seiner Webseite: [2]
  • Wäe die Jeschichte van Zent Tüenes schriewe well, dä kömmt jau op enne Schöeper dä enne Osterhee (Osterheide) en Beld van dä hellije Antonius jefongen hät. Dat Beld hät dä Schöeper joot verstoppt, äwer jrad eene Daach later fong hä op die selve Stell dat jlieke Beld noch ens on an dä nächsten Daach noch ens... Doa woer für dä Schöeper kloor dat jenau an die Stell tu Iere van dä hellije Tünn (Antonius), en Kapellke jebout werde soll. Dat woar dän Anfong van os Zent Tüenes.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Am Rande des Ortsteiles Laschenhütte, bereits auf Krefelder Stadtgebiet, liegt der Bahnhof Forsthaus, der von der Regionalbahn RB33 angefahren wird. Über Forsthaus lassen sich Krefeld Hauptbahnhof, Mönchengladbach Hauptbahnhof, Aachen Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof ohne Umstieg erreichen.

ÖPNV

Neben Buslinien, wie dem Städteschnellbus SB 87 von Viersen über Anrath Bf, Vorst, Kempen Bf, Grefrath nach Nettetal-Lobberich, wird der östliche Stadtteil St. Tönis durch die Straßenbahnlinie 041 der Krefelder SWK MOBIL angefahren. Ergänzt wird dieses Angebot durch einen Bürgerbus und die Linie 068 zwischen Krefeld-Forstwald und Kempen Bahnhof, die durch St. Tönis fährt und an der wichtigsten Haltestelle, dem Wilhelmplatz hält. Sowohl die 041, 062, 064, 068 als auch der Bürgerbus halten hier. Über den Wilhelmplatz gelangt man nach Vorst, nach Kempen und nach Krefeld. Mit der Straßenbahnlinie 041 endet bzw. beginnt die längste Straßenbahnfahrt Deutschlands am Wilhelmplatz. Von hier bis zum Wittener Stadtteil Heven-Dorf kann man 102 km mit der Straßenbahn oder Stadtbahn zurücklegen, ohne andere Verkehrsmittel nutzen zu müssen.

Hauptverkehrsstraßen

St. Tönis ist an den Siedlungsrändern von einem Außenring umgeben, über den man über vier Verkehrsknotenpunkte in alle Richtungen gelangt:

- Über die im Süden des Ortes gelegene Kreuzung Nüss Drenk (L362)/ Südring (L379) gelangt man vom Außenring weg nach Krefeld-Forstwald, die A44 und ins Krefelder Industriegebiet "Stahldorf".

- Über die Kreuzung Düsseldorfer Straße (L379) / Südring (L475) gelangt man entweder in Richtung Westen in die Gemeinde Vorst (Tönisvorst) oder in Richtung Süden nach Anrath und zur A44.

- Über den am nord-westlichen Stadtrand gelegenen Kreisverkehr Düsseldorfer Straße (L379) / Biwak (K22) gelangt man in Richtung Westen nach Oedt oder in Richtung Norden nach Kempen.

- Über die Kreuzung Biwak (K22) / Hülser Straße (L379) erreicht man in Richtung Norden die A40 oder Krefeld-Hüls.

Über eine weitere vom Ortskern auswärts führende Straße "Sankt-Töniser-Straße" (L475) gelangt man über eine direkte Verkehrsanbindung in die Krefelder Innenstadt.

Die nächstgelegenen Autobahnen sind die A40, die etwa 12 km nördlich von St. Tönis verläuft, in nur 5 km vom südlichen Ortsausgang von St. Tönis sind die Ausfahrten Krefeld-Fichtenhain und Krefeld-Forstwald der A44 zu erreichen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Ausbau des Kirchthurms zu S. Tönis : nebst einigen geschichtlichen Notizen über den Ursprung und die Erweiterung der Gemeinde, als Beitrag zur Topographie des Kreises Kempen. Klein, Crefeld 1849 (Digitalisat)
  • Franz Dohr: Vorst - Aus der Geschichte einer Gemeinde. Pfarrgemeinde St. Godehard Vorst, ca. 1980.
  • Paul Wietzorek: St. Tönis - Aus der Geschichte einer niederrheinischen Gemeinde 1188-1969. Geiger-Verlag, 1991, ISBN 3-89264-419-5
  • Paul Wietzorek: St. Tönis - Bilder erzählen. Geiger-Verlag, 1999, ISBN 3-89570-585-3
  • Cl. Bridger: Das römerzeitliche Gräberfeld - „An Hinkes Weisshof“ Tönisvorst-Vorst, Kreis Viersen, 1996, ISBN 3-7927-1577-5
  • TönisVorst - Eine Bilderreise durch St. Tönis und Vorst, ALWO druck & Verlag Arretz GmbH, ISBN 3-00-009771-6
  • Vorst - Von Anno dazumal bis heute. 2 Bde., ALWO druck & Verlag Arretz GmbH
  • Tönisvorst stellt sich vor. Gemeinde Tönisvorst
  • Lentzen, Johann Peter: Geschichte der Pfarrgemeinde St. Tönis im Kreise Kempen : Beiträge zur rheinischen Spezialgeschichte ; aus archivalischen Quellen. - Fischeln : Selbstverl, 1886. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tönisvorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970.
  3. Gesetz zur Neugliederung des Kreises Kempen-Krefeld und der kreisfreien Stadt Viersen. Vom 18. Dezember 1969
  4. a b § 2 der Hauptsatzung der Stadt Tönisvorst (PDF; 79 kB)
  5. Internetportal des LVR: Ausführungen zum Thema Regiolekt im Rheinland Webseite abgerufenen am 10. Oktober 2013
  6. Internetportal des LVR: Rheinischer Fächer und Erläuterung der Mundartgrenzen Webseite abgerufenen am 10. Oktober 2013