Straßenbahn Krefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Krefeld
Bild
Wagen des Typs 6NGTW an der Haltestelle Rheinstraße
Basisinformationen
Staat Deutschland
Stadt Krefeld
Eröffnung 3. Mai 1883
Elektrifizierung 1. November 1900
Betreiber SWK MOBIL
Verkehrsverbund VRR
Infrastruktur
Streckenlänge 36,7 km
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem 700 Volt DC Oberleitung
Betrieb
Linien 4
Linienlänge 42,9 km
Fahrzeuge 19 M8C + 19 FOC
Netzplan
Netzplan (Stand Juni 2013)

Die Straßenbahn Krefeld bildet seit dem Jahr 1883 das Rückgrat des Öffentlichen Nahverkehrs in Krefeld. Nachdem es in den 1960er-Jahren Bestrebungen zur Stilllegung des Straßenbahnnetzes gegeben hatte, in deren Folge viele Streckenabschnitte eingestellt wurden, wurden seit 1980 wieder Neubaustrecken eröffnet. In den letzten Jahren wurden neue Niederflurwagen des Typs Bombardier Flexity Outlook C beschafft. Am 9. Juni 2013 wurde jedoch der einen Kilometer lange Streckenabschnitt zur ehemaligen Hauptverwaltung der Thyssen-Edelstahlwerke stillgelegt.

Heute besteht das meterspurige Netz aus vier Linien und umfasst rund 43 Kilometer Linienlänge und 36,7 Kilometer Streckenlänge. Von diesen sind 14,8 Kilometer auf einem eigenen Bahnkörper verlegt und laufen so gut wie unbeeinflusst vom Individualverkehr.

Betrieben wird die Straßenbahn von der SWK MOBIL GmbH, einem Unternehmensbereich der im städtischen Besitz befindlichen SWK Stadtwerke Krefeld AG. Außerdem verkehren in Krefeld die normalspurigen Linien U70 und U76 der Stadtbahn Düsseldorf, die in der Innenstadt mit Hilfe eines Vierschiengleises auf gemeinsamer Strecke verlaufen.

Geschichte[Bearbeiten]

Pferde- und Dampfbahn[Bearbeiten]

Im Jahr 1883 beauftragte die Stadt Krefeld das Berliner Unternehmen Eisenbahnbau- und Betriebs-Gesellschaft Reymer und Masch mit dem Bau eines Straßenbahnnetzes. Innerhalb eines Jahres baute es drei meterspurige Dampfbahnstrecken zu den benachbarten Orten und eine Pferdebahn zur Verbindung dieser beiden Bahnen im Stadtgebiet.[1] Am 1. Januar 1884 gründete die Stadt die Crefeld-Uerdinger Localbahn AG und erteilte ihr eine 40-jährige Konzession für den Betrieb der Straßenbahnen in Krefeld.

Eröffnungsdatum
Strecke
Art
3. Mai 1883 Rheinstr. – Uerdinger Str. – Kaiserstr. Dampfbahn
10. Mai 1883 Neusser Str. – Hochstr. – Friedrichstr. Pferdebahn
11. Mai 1883 Thiergarten – Bockum Dampfbahn
12. Mai 1883 Friedrichstr. – Sternstr. – Drießendorfer Str. Pferdebahn
8. Juni 1883 Bockum – Bahnübergang in Uerdingen Dampfbahn
10. Juni 1883 Drießendorfer Str. – Oranierring Pferdebahn
25. Juli 1883 Drießendorfer Str. – Hüls Dampfbahn
5. September 1883 Bahnhof – Kölner Str. – Fischeln Dampfbahn
5. November 1883 Bahnübergang – Uerdingen, Markt Dampfbahn

Dieses Netz wurde mit 13 Dampflokomotiven, 30 Personenwagen und 13 Pferdebahnwagen befahren. Die Depots befanden sich an der Kreuzung Vinzensstraße/Kronprinzenstraße (heute Philadelphiastraße) in Krefeld und ein weiteres in Fischeln. Später entstand ein drittes Depot in Hüls.

Elektrische Straßenbahn bis zum Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Seit dem 15. Dezember 1898 wird die Stadt von der regelspurigen ersten elektrischen Schnellbahn Europas angefahren – der von der Rheinischen Bahngesellschaft AG betriebenen K-Bahn. Da diese Bahn gut angenommen wurde, die Pferdebahn an ihre Kapazitätsgrenze stieß und die Dampfbahn wegen ihres Lärms und ihrer Abgase nicht sehr beliebt war, änderte die Stadt am 13. September 1899 mit dem Betreiber der Bahn den Konzessionsvertrag, der die Elektrifizierung aller Strecken vorsah. Darüber hinaus sollten bis zum 1. Juli 1902 noch sechs weitere Strecken gebaut werden. Im ursprünglichen Vertrag war festgesetzt, dass die Gesellschaft am 31. Dezember 1942 in den Besitz der Stadt übergehen sollte. Damit wurde die Lokalbahn Eigenbetrieb der Stadt.

Als erstes wurde durch die Firma Siemens & Halske ein Elektrizitätswerk an der heutigen Hansastraße errichtet. Dieses versorgte die Bahn mit 550 Volt Gleichstrom. Die Oberleitungen wurden von der Union Electricitäts-Gesellschaft aus Berlin hergestellt. Am 12. Oktober 1900 fand die erste Probefahrt auf der Strecke zwischen Fischeln und Krefeld statt, die reguläre Eröffnung der ersten Linie folgte am 1. November. Ende 1901 waren die Elektrifizierungsarbeiten beendet. Folgende Strecken wurden bis 1904 neu gebaut:

Eröffnungsdatum
Strecke
21. November 1900 Bahnhof – Kanalstr. – Ostwall – Moerser Str. – Moerser Platz
19. November 1900 Ostwall – Rheinstr. – Kronprinzenstr. – Cracauer Str. – Bismarckplatz
19. April 1901 St.-Anton-Str. – Bahnhof St. Töniser Str.
18. September 1901 Bahnhof St. Töniser Str. – Uerdinger Markt
22. September 1902 Wasserturm – Gladbacher Str. – Behringshof
31. Juli 1903 Bismarckplatz – Hohenzollernstr. – Stadtwald
6. August 1903 Frankenring – Marktstr. – Karlsplatz – Westwall – Dreikönigenstr. – Alte Linner Str. – Seidenstr. – Dießemer Str. – Oppumer Str.
23. Juli 1904 Bahnhof St. Töniser Str. – St. Tönis

Insgesamt wurden Ende 1904 sechs neue Linien in Krefeld und Umgebung durch die Crefelder Straßenbahn AG betrieben. Sie waren mit römischen Ziffern und Farben (farbige Hinterlegung) gekennzeichnet.

Nummer
Strecke
Takt (Minuten)
I Uerdingen Markt – Bockum – Rheinstr. – Markthalle – St. Tönis 15
Ia St. Töniser Str. – Markthalle – Rheinstr. – Thiergarten 5/10
II Hüls – Moritzplatz – Markthalle – Hochstr./Neumarkt – Bahnhof Nordseite 20
IIa Moritzplatz – Markthalle – Hochstr./Neumarkt – Bahnhof Nordseite 5/10
III Moerser Platz – Nordwall – Ostwall – Bahnhof Nordseite – Hubertusstr. – Amtsgericht 10
IIIa Stadtwald – Bismarckplatz – Rheinstr. – Ostwall – Bahnhof Nordseite 10
IV Schlachthof/Bahnstr. – Dreikönigenstr. – Westwall – Marktstr./Frankenring 10
V Fischeln – Bahnhof Südseite – Saumstr. – Heideck/Wasserturm – Behringshof 10
VI Augustaplatz – Martinstr. – Friedhof 10

Bis 1914 wurde das Netz regelmäßig erweitert. Es kamen folgende Abschnitte neu hinzu:

Eröffnungsdatum
Strecke
16. November 1906 Amtsgericht – Westparkstr.
16. April 1908 Oppumer Str. – Oppum – Linn Mitte
31. Mai 1908 Linn Mitte – Linn Rheinhafen
7. Dezember 1909 Moerser Platz – Moerser Str. – Moerser Landstr. – Traar Rathaus
7. Dezember 1908 Moerser Eck – Hüttenallee – Stadtwald
1. Oktober 1910 Heideck – Willich – Schiefbahn
8. Dezember 1908 Behringshof – Stahlwerk
3. Februar 1913 Bahnstr. – Oberdießemer Str. – Oberdießem
26. September 1908 Alter Friedhof – Heideckstr. – Neuer Friedhof

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs existierten insgesamt elf Linien in und um Krefeld, welche bis auf eine Ausnahme mit Nummern und Kennfarben versehen waren.

Nummer
Strecke
Takt (Minuten)
1 Uerdingen Markt – Bockum – Tiergarten – Rheinstr. – Markthalle – St. Töniser Str. – St. Tönis 10
2 Tiergarten – Rheinstr. – Markthalle – St. Töniser Str. 10
3 Hüls – Moritzplatz – Markthalle – Ostwall – Hauptbahnhof – Königshof – Fischeln 15
4 Moritzplatz – Markthalle – Ostwall – Hauptbahnhof – Königshof 15
5 Frankenring – Westwall – Dreikönigenstr. – Bahnstr. – Dießem 20
6 Frankenring – Westwall – Dreikönigenstr. – Bahnstr. – Oppum – Linn – Rheinhafen 20
7 Moerser Platz – Ostwall – Hauptbahnhof – Tannenstr. – Hubertusstr. – Amtsgericht – Kaserne 10
8 Traar – Verberg – Moerser Platz – Ostwall – Rheinstr. 60
9 Stadtwald – Bismarckplatz – Uerdinger Str. – Ostwall – Hauptbahnhof – Augustaplatz – Behringshof – Stahlwerk 10
10 Deutscher Ring – Augustaplatz – Stahldorf – Willich – Schiefbahn 60
- Augustaplatz – Martinstr. – Friedhof Pendellinie ohne Takt

Vom Ersten bis zum Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Wie in anderen Straßenbahnbetrieben auch, wurden in Krefeld zahlreiche Männer zur Armee einberufen, sodass ihre Posten von Frauen übernommen wurden. Zusätzlich wurden acht Wagen für die Beförderung von Kranken und Verwundeten umgerüstet. Ab 1917 kamen Gütertransporte hinzu. Da hierzu auch die Beförderung von Kohle gehörte, stellte man am 8. Februar 1918 eine Verbindung zwischen Traar und Moers her und erhielt direkten Anschluss an die Moers Homberger Straßenbahn GmbH. Im Westen erfolgte in Schiefbahn der Anschluss an die Straßenbahn München-Gladbach (heute der Stadtteil Gladbach von Mönchengladbach). Ab der Fertigstellung verkehrten auf diesen Gleisen zwischen Moers, Krefeld, Willich, München-Gladbach und Rheydt vier dampfbetriebene Züge.

Nach dem Ende des Krieges begann am 19. Mai 1919 auch die Personenbeförderung zwischen Krefeld und München-Gladbach. Allerdings mussten Reisende in Schiefbahn umsteigen. Ab dem 15. November 1920 gab es auch eine elektrifizierte Strecke zwischen Krefeld und Moers.

Infolge der Inflation und der damit einhergehenden Engpässe in der Versorgung mit Kohle kam es in den Nachkriegsjahren mehrfach zu Einstellungen des Fahrbetriebs. So ruhte der Verkehr zwischen dem 21. Dezember 1919 und dem 12. Januar 1920, dem 22. Januar und 1. Februar 1920 sowie dem 21. September und dem 15. Oktober 1923.

Trotz der Schwierigkeiten ging der Ausbau des Netzes stetig voran. Unter anderem führte man am 9. Februar 1925 eine durchgehende Linie zwischen Krefeld und München-Gladbach ein. Am 1. April desselben Jahres startete auch die von der Crefelder Straßenbahn AG und der Moers Homberger Straßenbahn GmbH gemeinsam betriebene Linie zwischen beiden Städten. Zu Beginn der 1930er-Jahre kamen zahlreiche neue Strecken hinzu.

Eröffnungsdatum
Strecke
15. März 1920 Rheinhafen – Reinholdhütte
1. Mai 1922 Gladbacher Str. - Lehmheide – Heideckstr. – Wasserturm – Gladbacher Str.
15. Mai 1926 Heideckstr. – Stahlwerk
15. Mai 1927 Uerdinger Str. – Grenzstr. – Oppumer Str.
4. April 1928 Uerdingen Röttgen – Kurfürstenstr. – Bahnhof Uerdingen
13. April 1930 Uerdinger Str. – Kronprinzenstr. – Voltastr.
13. April 1930 Friedrichstr. – Hubertusstr.
11. Mai 1930 Friedrichsplatz – Hubertusstr.
30. Juli 1930 Theaterplatz – Carl-Wilhelm-Str. – Lohstr. – Rheinstr.
12. Oktober 1930 Stadtwald – Verberg (auf separatem Bahnkörper)
12. Oktober 1930 Uerdinger Str. – Victoriastr. – Bismarckplatz
12. Oktober 1930 Preußenring – Westbahnhof – Frankenring – Lewerentzstr. – Tannenstr.

Parallel zu den Neubauten wurden einige Strecken in benachbarten Straßen stillgelegt. Insgesamt schuf man bis zum 12. Oktober 1930 15 Linien mit einer Gleislänge von 68 Kilometern. Die Kennfarben der Linien waren mittlerweile verschwunden:

Nummer
Strecke
Takt (Minuten)
1 Hohenbudberg Kirche – Uerdingen Bahnhof – Bockum – Rheinstr. - Markthalle – St. Tönis 30
2 St. Töniser Str. - Obergplatz – Markthalle – Rheinstr. - Bockum – Uerdingen Bahnhof 30
3 Hüls – Friedrichplatz – Markthalle – Ostwall – Hauptbahnhof – Königshof – Fischeln 15
4 Inrath – Friedrichsplatz – Markthalle – Ostwall – Hauptbahnhof – Königshof 15
5 Hindenburgstr. - Amtsgericht – Friedrichsplatz – Rheinstr. - Kronprinzenstr. - Voltastr. -Dießem 15
6 Reinholdhütte – Linn – Oppum – Voltastr. - Kronprinzenstr. - Rheinstr. - Amtsgericht – Preußenring – weiter als Linie 11 30
7 Stadtwald – Vluyner Platz – Moerser Platz – Ostwall – Hauptbahnhof – Tannenstr. - Marktstr. - Amtsgericht – Hindenburgstr. 15
8 Rheinstr. - Hauptbahnhof – Stahldorf – Willich Kirche 60
9 Verberg – Stadtwald – Bismarckplatz – Ostwall – Hauptbahnhof – Stahlwerk 15
11 Rheinhafen – Linn – Oppum – Bahnstr. - Hauptbahnhof – Tannenstr. - Frankenring – Westbahnhof – Preußenring – weiter als Linie 6 30
12 Ruhrort – Homberg – Moers – Kapellen – Traar – Verberg – Stadtwald – Moerser Platz – Ostwall – Hauptbahnhof 60
13 (Ruhrort – Homberg – Moers – Kapellen -) Traar – Verberg – Stadtwald – Moerser Platz – Ostwall – Hauptbahnhof 60
14 Rheinstr. - Hauptbahnhof – Stahldorf – Willich Kirche – Schiefbahn – Niersbrücke – Mönchen-Gladbach Hauptbahnhof 60
15 Uerdingen Bahnhof – Bockum – Grenzstr. - Ostwall – Hauptbahnhof – Lehmheide – Friedhof 15
16 Hauptbahnhof – Bahnstr. - Grenzstr. - Rheinstr. - Nordwall – Friedrichsplatz – Amtsgericht – Preußenring – Frankenring – Tannenstr. - Hauptbahnhof 30

Ab 1931 war die Stadt Krefeld die alleinige Besitzerin der Straßenbahn. Ab dem 1. August firmierte sie unter der Bezeichnung Krefelder Verkehrs AG, kurz KREVAG. Nach und nach wurden Strecken eingestellt und verkürzt. So wurde am 15. Mai 1933 die Endhaltestelle in Fischeln von der Südschule zur Eichhornstraße zurückverlegt. Am 8. Oktober desselben Jahres wurde die Linie 5 eingestellt. Bis 1936 ruhte der Verkehr auf dem Abschnitt zwischen Rheinhafen und Reinholdhütte.

Kriegsbedingt kam es zu Einschränkungen. Am 8. Oktober endete auch der Gemeinschaftverkehr mit der Moers Homberger Straßenbahn GmbH, und die Reisenden mussten auf ihrem Weg nach Duisburg-Rheinhausen in Moers umsteigen. Da der Individualverkehr fast gänzlich zum Erliegen gekommen war, stiegen die Fahrgastzahlen so enorm an, dass die Straßenbahn gezwungen war, altes Wagenmaterial wieder einzusetzen. Auch der Güterverkehr wurde wieder aufgenommen. In der Nacht zwischen dem 21. und 22. Juni 1943 wurden durch einen Luftangriff der Fuhrpark und das Streckennetz erheblich beschädigt. 49 % aller Triebwagen und 22 % aller Beiwagen wurden zerstört. Bei einem zweiten Luftangriff am 11. Januar 1945 wurde die wiederhergestellte Wagenhalle völlig zerstört. Am 2. März 1945 wurde der Betrieb mit dem Einmarsch amerikanischer Truppen eingestellt.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Krieges begann man ab dem 25. Juni 1945, den Betrieb wieder aufzunehmen. Bis Ende 1946 konnte fast das ganze Netz wieder befahren werden, wenn auch mit verminderter Taktfolge. Bis Ende 1949 fuhren die Linien 1, 3, 5, 6, 8, 12 und 14 wieder. Ab dem 3. Dezember 1949 ergänzte zudem der Oberleitungsbus Krefeld die Straßenbahn, er bestand aus einer einzigen Linie mit der Nummer 19 und führte vom Hauptbahnhof nach Benrad. Am 15. Dezember 1952 waren folgende Straßenbahnlinien in Betrieb.

Nummer
Strecke
1 Fischeln – St. Tönis
2 Hohenbudberg – Hauptbahnhof
5 Bockum – Edelstahlwerk
6 Hüls – Rheinhafen
8 Rheinstr. – Ostwall – Schiefbahn
9 Verberg – Edelstahlwerk
10 Verberg – Friedhöfe – Edelstahlwerk (in der Hauptverkehrszeit)
11 Eisstadion – Westbahnhof
12 Moers – Hauptbahnhof
14 Mönchengladbach – Ostwall – Rheinstr.

Schon in dieser Zeit machte sich die wachsende Konkurrenz durch den Individualverkehr bemerkbar. Nach und nach wurden etliche Linien eingestellt und durch Omnibusse ersetzt. Um der aufkommenden Diskussion entgegenzutreten, bestellte man bei Professor Johannes Schlums von der TH Hannover ein Gutachten über die Zukunft des ÖPNVs in Krefeld. Das Gutachten schlug vor, die Straßenbahn komplett einzustellen und als Ersatz den Omnibus fahren zu lassen. Er sei zu der Erkenntnis gelangt, dass die Bahn ein Hindernis im öffentlichen Straßenraum sei und es selbst nach Umbauten bliebe. Mit Omnibussen, so argumentierte er weiter, ließen sich sowohl beim Personal als auch bei den Fahrzeugen enorme Kosten sparen. Da dieses Ergebnis bei der Bevölkerung auf Ablehnung stieß, ließ Dr. Friedrich Lehner von der Üstra ein Ergänzungsgutachten erstellen, welches eine Reduzierung auf ein Grundnetz vorsah. Es sah nur noch die Strecken Bockum – St. Tönis, Eisstadion – Fischeln, Hüls – Rheinhafen und Uerdingen – Edelstahlwerk vor. Mit 25 zu 15 Stimmen entschied 1962 der Stadtrat, dies umzusetzen. Somit schrumpfte das Liniennetz von 82,7 auf 43,2 Kilometer. Ende 1964 war folgendes Netz übriggeblieben.

Mehr als 30 Jahre lang ein vertrauter Anblick: Duewag GT 8 (in der Endschleife Rheinhafen)
Nummer
Strecke
1 Fischeln Friedhof – St. Tönis Wilhelmsplatz
2 Eisstadion – Hauptbahnhof – Friedhöfe/DEW-Betriebsverwaltung
3 Uerdingen Bahnhof – Hauptbahnhof
4 Hüls Betriebsbahnhof – Rheinhafen
5 Uerdingen Bahnhof – Bockum – Hauptbahnhof

In den folgenden Jahren kam es zwar vermehrt zu Ausbauten der noch eingleisigen Streckenabschnitte, gleichzeitig wurden einzelne Teile des Netzes stillgelegt.

In den 1970er-Jahren kamen Überlegungen für ein weit angelegtes S- und Stadtbahnnetz in Nordrhein-Westfalen auf. So sollte in Krefeld die von Düsseldorf kommende Stadtbahn bis Hüls verlängert werden und in der Innenstadt in einem Tunnel verschwinden. Dieses Vorhaben wurde bis heute nicht umgesetzt.

Ab dem 1. Januar 1980 ist die Stadt Krefeld Mitglied im VRR. Aus den Straßenbahnlinien 1–4 wurden die Linien 041–044.

Am 17. Dezember 1981 wurden die ersten Maßnahmen zur sogenannten ÖPNV-Beschleunigung in Krefeld eingeführt. So wurde an diesem Tag die automatische Fahrwegesteuerung für alle Linien in Betrieb genommen, was die Reisegeschwindigkeit der Straßenbahnen erhöhte. Die Linien 042 und 043 wurden auf der Strecke zwischen Ostwall und Bockumer Platz mit einer Ampelvorrangschaltung versehen. Auch diese bringt diesen Linien Vorteile gegenüber dem Individualverkehr.

Die Weiterführung der Linie 042 nach Elfrath erfolgte in zwei Abschnitten: zwischen Bockum-Badezentrum und Bockum-Friedhof wurde eine Wendeschleife angelegt, die heute noch existiert, aber nicht mehr an das Schienennetz angeschlossen ist. Die Strecke wurde bis nach Gartenstadt weitergeführt und dort mit einer provisorischen Wendeschleife beendet. Ab Bockum-Friedhof führt die Strecke nicht mehr über öffentliche Straßen, sondern über eine eigene Trasse. Die nächste Ausbaustufe war die Unterführung der Nordtangente, was ein erhebliches Bauvorhaben war, da die Nordtangente später zu einem vierspurigen Autobahnzubringer ausgebaut werden sollte.

Am 3. April 1982 wurde die Neubaustrecke Bockum-Gartenstadt-Elfrath komplett eröffnet. Zeitgleich wurden neue Zweirichtungsfahrzeuge des Typs M8 angeschafft.

1990 wurde die KREVAG mit der Stadtwerke Krefeld GmbH verschmolzen.

Am 29. Mai 1994 wurde wieder eine Neubaustrecke eröffnet. Die Linie 041 wurde um einige 100 Meter verlängert und hat jetzt in Grundend eine gemeinsame Haltestelle mit den aus Düsseldorf und Meerbusch kommenden Linien U70 und U76. Zwei Jahre später wurde am 6. September 1996 am Weeserweg der modernisierte Betriebshof eröffnet. Die Kosten für den Umbau und die Modernisierung betrugen rund 100 Millionen DM.

1997 wurde ein neues Gutachten für die Straßenbahn in Auftrag gegeben. Dieses kam zu dem Ergebnis, die Straßenbahnlinien von Krefeld nach Willich und nach Moers wieder zu reaktivieren. Auch sollte die Straßenbahn vom Friedrichsplatz über das Eisstadion bis zur Benrader Straße, vom Wilhelmsplatz in St. Tönis bis Vorst und in Hüls vom Betriebshof bis in den Ortskern verlängert werden. Diese Vorschläge sind nie über das Planungsstadium hinaus gekommen.

Der Verkehrsbetrieb wurde im Jahr 2002 wieder als Tochter SWK MOBIL GmbH ausgegliedert.

Aktuelles Liniennetz[Bearbeiten]

Stadtbahnwagen M und Vierschienengleis am Ostwall
Abfahrtsbahnsteig der Endhaltestelle der Linie 044 vor der Wagenhalle in Hüls

Die 4 Straßenbahnlinien verkehren in Krefeld und St.Tönis. Alle Straßenbahnen sowie die U76 (Stadtbahnlinie Düsseldorf-Krefeld) verkehren zusammen im Zentrum der Stadt, auf dem Ostwall auf meter- und normalspurigen Doppelgleisen.

Straßenbahnlinien (Stand: Juni 2013)

Linie
Linienweg
041 Tönisvorst-St. Tönis – Krefeld Hbf – Königshof – Fischeln – Grundend
042 Elfrather Mühle – Gartenstadt – Bockum – Krefeld Hbf – Lehmheide – Stahldorf – Edelstahlwerk Tor 3
043 Uerdingen Bf – Bockum – Krefeld Hbf
044 Rheinhafen – Linn – Oppum – Krefeld Hbf – Inrath – Hüls

In den Nächten von Sonntag auf Montag bis Donnerstag auf Freitag verkehren die Straßenbahnlinien bis circa 24 Uhr. In den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag verkehren die Linien 041, 042 und 044 bis gegen 3:30 Uhr.

Stadtbahnlinien der Düsseldorfer Stadtbahn Stand Januar 2013

Linie
Linienweg
U70 Krefeld, Rheinstr. – KR-Hbf – KR-Grundend – Meerbusch – Düsseldorf Hbf (Schnellverkehr)
U76 Krefeld, Rheinstr. – KR-Hbf – KR-Grundend – Meerbusch – Düsseldorf Hbf

Entwicklung[Bearbeiten]

Aus gegebenem Anlass wurde in Krefeld am 3. Juni 2007 das Straßenbahn-Modell Flexity Outlook der Firma Bombardier aus Valencia vorgestellt.

Im Februar 2007 wurde entschieden[2], auch in Zukunft stärker auf die Straßenbahn als auf den Bus zu setzen. So sollten in den folgenden Jahren 100 Millionen Euro in den Ausbau und die Erneuerung des Schienennetzes investiert werden. Etwa die Hälfte davon soll in die Anschaffung von 38 neuen und modernen Straßenbahnen fließen, sodass alle Fahrzeuge schrittweise ausgetauscht werden. Ein Ausbau des Schienennetzes ist lediglich mit einer Verlängerung in Hüls geplant. Für die Verlängerung nach Willich im Süden wird zwar die Trasse freigehalten, einen Zeitpunkt für die Durchführung gibt es nicht.

Im Juni 2007 wurde die Lieferung von 19 neuen Straßenbahnen und eine Option für weitere 19 Züge europaweit ausgeschrieben[3]. Die Ausschreibung endete Anfang Dezember 2007. Am 18. Dezember 2007 gab die SWK bekannt, dass eine Entscheidung für den Hersteller Bombardier gefallen sei. Eine Absage bekamen sowohl die in Krefeld-Uerdingen ansässige Firma Siemens Mobility als auch der französische Konzern Alstom. Gefertigt werden die Straßenbahnen in den Werken in Aachen. Die Fahrwerke werden in Siegen produziert.[4] Im September 2009 ist die erste der neuen Bahnen auf Krefelder Schienen angekommen und nahm am 21. Dezember 2009 den Fahrgastbetrieb auf. Die weiteren 18 Fahrzeuge des Typs 6NGTW wurden bis Mitte 2010 Monat für Monat paarweise ausgeliefert.[5]

Infolge der Erneuerung des Wagenparks wurde am 15. Juli 2010 die letzte alte Straßenbahn des Typs 8GTW aus dem Linienbetrieb genommen.[6] Somit sind nur noch die Bahnen des Typs 6NGTW und M8C in Krefeld unterwegs.

Aufgrund der bald notwendigen Sanierung und der geringen Auslastung der Straßenbahnstrecke zwischen Oberschlesienstraße und Tackheide wurde der Abschnitt am 9. Juni 2013 stillgelegt. Die Linie 043 endet seitdem bereits am Hauptbahnhof. Das Gebiet Tackheide wird nur noch durch den bereits bestehenden Linienbus 054 und durch die verlängerte Buslinie 069 erschlossen.[7]

Statistik[Bearbeiten]

1906
1911
1928
1937
1951
1970
1996
2007
Triebwagen k.A. 77 71 74 57 53 41 39
Beiwagen k.A. 67 63 61 54 28 0 0
Streckenlänge (km) 34,03 58,13 70,40 72,76 67,10 41,80 37,70 37,70
Betriebsleistung
(Wagenkilometer)
2.972.000 4.040.000 k.A. 5.102.000 5.554.000 2.791.000 2.400.000 2.312.708
Beförderte Personen 9.846.000 14.179.000 16.182.000 14.397.000 23.625.000 13.374.000 14.000.000 23.725.000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn Krefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Kochems: 125 Jahre Straßenbahn in Krefeld. In: Strassenbahn Magazin Juni 2008 S. 14–23.
  2. SWK investiert 100 Millionen in neue Straßenbahnen – 6. Februar 2007 – Pressemitteilung der SWK vom 7. Februar 2007 (Originaltext siehe Diskussionsseite)
  3. Ausschreibungstext der SWK für die neuen Straßenbahnen. Document 2007–136176-DE
  4. Straßenbahn-Produktion ist angelaufen, Bau erfolgt komplett in NRW. Homepage der SWK, archiviert vom Original am 30. März 2010, abgerufen am 30. März 2009.
  5. Artikel der Rheinischen Post: Bombardier baut die Bahn
  6. Die letzte Fahrt der 8GTW, Rheinische Post
  7. SWK Mobil Fahrplanänderungen, Abgerufen am 3. Juni 2013