2. Fußball-Bundesliga 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Bundesliga 1977/78
Logo des DFB 1995
Meister Arminia Bielefeld (Nord)
SV Darmstadt 98 (Süd)
Aufsteiger Arminia Bielefeld, SV Darmstadt 98, 1. FC Nürnberg
Relegation ↑ 1. FC Nürnberg, Rot-Weiss Essen
Absteiger SC Herford, 1. FC Bocholt, OSC Bremerhaven, Schwarz-Weiß Essen (Nord)
FC Bayern Hof, VfR OLI Bürstadt, Kickers Würzburg, FK Pirmasens (Süd)
Mannschaften 2 × 20
Spiele 2 × 380  + 2 Relegationsspiele
Tore 2.493  (ø 3,28 pro Spiel)
Zuschauer 4.125.477  (ø 5428 pro Spiel)
Torschützenkönig Horst Hrubesch (Rot-Weiss Essen) (Nord)
Peter Cestonaro (SV Darmstadt 98), Emanuel Günther (Karlsruher SC) (Süd)
2. Bundesliga 1976/77
Bundesliga 1977/78

Die 2. Fußball-Bundesliga 1977/78 wurde in zwei Staffeln zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und SV Darmstadt 98 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Als dritter Aufsteiger setzte sich 1. FC Nürnberg in der Relegation gegen Rot-Weiss Essen durch und folgte als dritter Aufsteiger ins Oberhaus.

Aus der 1. Bundesliga stiegen TSV 1860 München, 1. FC Saarbrücken (in die Staffel Süd) und der FC St. Pauli (in die Staffel Nord) ab und spielten in der folgenden Saison in der zweiten Liga.

Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arminia Bielefeld sicherte sich in der Saison 1977/78 der 2. Bundesliga Nord den Meistertitel mit dem knappen Vorsprung von einem Punkt vor Rot-Weiss Essen. Dieses bedeutete sechs Jahre nach dem Zwangsabstieg im Rahmen des Bundesliga-Skandals die Rückkehr in die höchste Spielklasse. Rot-Weiss Essen scheiterte in der Relegation an dem 1. FC Nürnberg, dem Zweiten der 2. Bundesliga Süd. Damit war der direkte Wiederaufstieg nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga verpasst worden. Der zweite Absteiger, Tennis Borussia Berlin, beendete die Saison als Tabellen-Zehnter ohne Aufstiegschancen.

Mit Schwarz-Weiß Essen stieg ein Gründungsmitglied der 2. Bundesliga nach vier Jahren in die Oberliga Nordrhein ab. Weitere Absteiger waren die beiden Vorjahresaufsteiger 1. FC Bocholt und OSC Bremerhaven, sowie SC Herford.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Arminia Bielefeld 38 23 5 10 74:40 +34 51:25
02. Rot-Weiss Essen (A) 38 21 8 9 82:49 +33 50:26
03. Preußen Münster 38 18 13 7 65:47 +18 49:27
04. SC Fortuna Köln 38 19 10 9 79:62 +17 48:28
05. Hannover 96 38 19 5 14 68:57 +11 43:33
06. SG Wattenscheid 09 38 16 9 13 76:65 +11 41:35
07. Bayer 05 Uerdingen 38 15 11 12 75:64 +11 41:35
08. Bayer 04 Leverkusen 38 16 7 15 58:51 +07 39:37
09. SG Union Solingen 38 13 13 12 60:60 ±00 39:37
10. Tennis Borussia Berlin (A) 38 12 12 14 58:57 +01 36:40
11. Wuppertaler SV 38 12 12 14 56:59 03 36:40
12. Westfalia Herne 38 12 11 15 53:59 06 35:41
13. Rot-Weiß Lüdenscheid (N) 38 12 11 15 59:75 −16 35:41
14. Alemannia Aachen 38 10 14 14 51:62 −11 34:42
15. SV Arminia Hannover 38 12 10 16 63:78 −15 34:42
16. VfL Osnabrück 38 9 15 14 56:62 06 33:43
17. SC Herford 38 12 9 17 51:58 07 33:43
18. 1. FC Bocholt (N) 38 13 6 19 65:70 05 32:44
19. OSC Bremerhaven (N) 38 11 10 17 61:88 −27 32:44
20. Schwarz-Weiß Essen 38 4 11 23 45:92 −47 19:57
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Ober- oder Verbandsliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Nord 1977/78 Arminia Bielefeld Rot-Weiss Essen Preußen Münster Fortuna Köln Hannover 96 SG Wattenscheid 09 FC Bayer 05 Uerdingen SV Bayer 04 Leverkusen SG Union Solingen Tennis Borussia Berlin Wuppertaler SV Westfalia Herne Rot-Weiß Lüdenscheid Alemannia Aachen SV Arminia Hannover VfL Osnabrück SC Herford 1. FC Bocholt OSC Bremerhaven Schwarz-Weiß Essen
01. Arminia Bielefeld 2:2 2:0 2:4 2:0 2:0 3:1 1:3 3:0 4:1 3:1 2:0 4:0 2:0 6:0 3:3 2:0 2:3 4:1 3:0
02. Rot-Weiss Essen 2:0 4:4 2:1 3:1 1:1 1:0 3:2 2:0 4:3 6:0 1:2 3:1 3:1 4:0 4:1 2:0 4:1 6:1 4:0
03. Preußen Münster 0:1 2:0 3:1 3:1 1:0 1:4 0:1 1:1 0:0 1:0 2:2 4:1 1:1 3:2 3:0 2:1 3:2 3:0 3:0
04. SC Fortuna Köln 0:2 3:1 4:3 3:2 2:2 3:2 1:0 2:2 2:1 2:1 3:1 2:0 1:1 3:1 1:1 3:1 4:2 4:1 3:2
05. Hannover 96 1:0 0:1 0:0 3:1 4:1 2:0 1:3 2:2 1:0 1:1 1:2 2:1 1:1 1:2 4:2 3:1 2:1 1:2 3:1
06. SG Wattenscheid 09 0:2 3:2 3:0 5:2 0:1 2:5 3:3 3:1 4:2 0:2 2:2 3:1 3:0 3:2 5:3 3:0 1:1 2:2 4:0
07. Bayer 05 Uerdingen 0:2 1:0 2:3 1:0 1:3 2:2 1:1 1:1 2:0 3:3 4:1 3:2 5:2 1:2 0:0 3:1 3:2 7:1 3:1
08. SV Bayer 04 Leverkusen 1:2 1:2 1:0 1:1 1:0 0:0 7:0 0:2 2:1 2:0 2:1 0:4 0:1 4:0 0:2 0:0 2:0 3:1 2:1
09. SG Union Solingen 0:0 1:1 3:4 0:3 3:2 5:2 0:0 2:3 2:0 1:1 2:1 3:1 3:0 5:3 1:1 3:3 2:1 2:0 2:0
10. Tennis Borussia Berlin 3:2 1:2 1:2 1:3 3:2 1:0 1:1 1:0 3:0 0:0 2:1 1:1 2:2 6:0 0:0 3:2 1:0 3:1 1:0
11. Wuppertaler SV 3:1 2:0 2:3 1:1 2:3 3:2 1:1 4:3 2:0 1:1 3:0 2:2 3:0 2:1 1:0 3:1 2:0 1:2 1:3
12. Westfalia Herne 2:0 2:0 0:0 2:2 2:4 2:1 0:2 4:1 1:0 2:0 1:1 3:0 0:1 2:3 3:1 1:2 2:1 3:2 1:1
13. Rot-Weiß Lüdenscheid 1:4 3:2 1:1 1:1 2:5 3:2 1:0 3:1 1:0 2:1 3:3 0:0 2:2 1:1 2:4 3:0 4:2 4:1 1:1
14. Alemannia Aachen 1:2 0:1 0:0 3:0 1:1 0:1 3:3 1:0 3:3 1:4 1:0 1:1 3:4 1:0 3:2 5:3 3:0 0:1 4:1
15. SV Arminia Hannover 0:0 0:0 1:1 2:1 0:1 3:4 2:2 1:1 3:1 1:1 3:0 2:0 0:0 3:3 2:0 0:1 6:4 3:4 5:1
16. VfL Osnabrück 0:0 1:1 0:2 2:2 1:3 3:1 1:2 3:2 1:1 0:0 2:1 2:2 2:0 1:1 3:0 0:1 2:1 2:2 6:1
17. SC Herford 2:0 1:1 1:1 1:4 1:2 1:2 3:2 0:0 0:2 1:1 1:1 2:0 4:0 0:0 0:2 3:1 3:0 1:1 3:0
18. 1. FC Bocholt 5:0 4:3 1:1 3:1 3:0 0:2 2:2 2:1 0:1 4:3 1:0 2:0 3:0 3:0 2:2 0:0 0:2 3:1 3:1
19. OSC Bremerhaven 0:3 0:1 2:3 1:3 1:0 1:1 2:4 1:2 5:2 3:3 0:0 2:2 2:2 2:1 4:1 1:1 2:1 3:2 2:1
20. Schwarz-Weiß Essen 0:1 3:3 1:1 2:2 3:4 0:3 2:1 1:2 1:1 2:2 4:2 2:2 0:1 0:0 2:4 3:2 0:3 1:1 3:3

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönig der Staffel Nord wurde Horst Hrubesch von Rot-Weiss Essen mit 42 Treffern.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Hrubesch Rot-Weiss Essen 42
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Friedhelm Funkel Bayer 05 Uerdingen 25
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Mrosko SV Arminia Hannover 24
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jan Mattsson Bayer 05 Uerdingen 21
5. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werner Lenz SG Union Solingen 19
6. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Volker Graul SC Fortuna Köln 18
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heinz-Josef Kehr Tennis Borussia Berlin 18

Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Aufsteiger für die kommende Saison qualifizierten sich: SC Viktoria Köln, Wacker 04 Berlin, DSC Wanne-Eickel und Holstein Kiel.

siehe Artikel: Aufstieg zur 2. Fußball-Bundesliga – 1978/79

Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison 1977/78 der 2. Bundesliga Süd endete mit dem souveränen erstmaligen Aufstieg des SV Darmstadt 98 in die 1. Bundesliga. Dem 1. FC Nürnberg, damals noch immer Deutscher Rekordmeister, gelang als Tabellenzweiter ebenfalls der Aufstieg, nachdem man sich in den Relegationsspielen gegen den Nordzweiten Rot-Weiss Essen mit 1:0 und 2:2 durchsetzte. Damit endete für den Club eine neunjährige Periode in der Zweitklassigkeit, die 1969 nach dem bemerkenswerten Abstieg als amtierender Meister begonnen hatte. Der Karlsruher SC verpasste als Absteiger aus der 1. Bundesliga den Wiederaufstieg deutlich.

Mit dem FC Bayern Hof und dem FK Pirmasens stiegen zwei Gründungsmitglieder der 2. Bundesliga Süd nach vier Jahren ab. Sie sind bis heute nicht mehr in die Zweitklassigkeit zurückgekehrt. Die Pirmasenser stellten dabei mit 6−70 Punkten bei lediglich einem Sieg (3:0 daheim gegen den FSV Frankfurt am 28. Spieltag) eine bemerkenswerte Negativmarke im deutschen Profifußball auf. Die Neulinge Kickers Würzburg und VfR OLI Bürstadt stiegen ab, letzterem gelang in der folgenden Saison der direkte Wiederaufstieg, ersterem 2016.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SV Darmstadt 98 38 26 6 6 90:043 +47 58:18
02. 1. FC Nürnberg 38 22 9 7 75:046 +29 53:23
03. FC 08 Homburg 38 20 9 9 65:045 +20 49:27
04. SpVgg Bayreuth 38 22 4 12 79:050 +29 48:28
05. Kickers Offenbach 38 18 10 10 88:054 +34 46:30
06. SpVgg Fürth 38 19 8 11 73:042 +31 46:30
07. Karlsruher SC (A) 38 20 5 13 76:054 +22 45:31
08. SV Chio Waldhof 07 38 15 12 11 76:050 +26 42:34
09. Wormatia Worms (N) 38 16 10 12 63:056 +07 42:34
10. Stuttgarter Kickers 38 14 12 12 63:071 08 40:36
11. FV 04 Würzburg 38 13 12 13 52:053 01 38:38
12. Eintracht Trier 38 14 7 17 58:064 06 35:41
13. Freiburger FC (N) 38 12 11 15 58:071 −13 35:41
14. FC Augsburg 38 12 10 16 57:054 +03 34:42
15. FSV Frankfurt 38 11 12 15 54:062 08 34:42
16. KSV Baunatal 38 13 8 17 55:080 −25 34:42
17. FC Bayern Hof 38 13 7 18 45:062 −17 33:43
18. VfR OLI Bürstadt (N) 38 10 5 23 48:068 −20 25:51
19. Würzburger Kickers (N) 38 4 9 25 38:093 −55 17:59
20. FK Pirmasens 38 1 4 33 25:120 −95 06:70
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Amateurliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Süd 1977/78 SV Darmstadt 98 1. FC Nürnberg FC 08 Homburg SpVgg Bayreuth Kickers Offenbach SpVgg Fürth Karlsruher SC SV Chio Waldhof 07 Wormatia Worms Stuttgarter Kickers FV 04 Würzburg Eintracht Trier FC Augsburg FSV Frankfurt KSV Baunatal FC Bayern Hof VfR OLI Bürstadt Kickers Würzburg FK Pirmasens
01. SV Darmstadt 98 2:0 3:1 1:0 4:1 2:0 3:2 0:4 4:0 2:2 2:0 3:1 6:1 3:2 2:1 6:1 4:1 3:1 6:0 2:0
02. 1. FC Nürnberg 6:4 2:0 3:2 2:0 2:1 2:1 1:3 3:1 4:1 3:1 3:0 3:1 2:1 1:1 2:0 3:0 2:1 4:1 2:0
03. FC 08 Homburg 1:1 2:2 1:0 1:1 2:1 3:0 3:2 4:0 0:2 3:2 3:0 6:1 2:0 2:1 5:0 2:0 1:0 1:0 4:2
04. SpVgg Bayreuth 3:0 1:0 2:0 3:3 3:1 3:0 2:2 5:0 5:1 2:1 2:1 2:0 0:2 3:0 4:1 3:0 5:1 2:0 7:1
05. Kickers Offenbach 1:1 0:0 1:1 3:1 3:1 2:1 3:1 2:1 7:0 4:0 4:0 3:0 2:0 0:0 5:0 3:0 7:0 5:0 4:1
06. SpVgg Fürth 2:0 0:2 2:3 0:0 3:2 2:0 3:1 3:2 4:1 3:0 2:0 6:2 0:0 4:0 2:0 4:1 4:0 2:0 5:0
07. Karlsruher SC 2:0 3:1 2:3 4:1 5:3 1:1 2:1 0:2 3:0 3:0 2:2 1:2 2:0 4:3 3:2 3:0 4:0 6:0 1:0
08. SV Chio Waldhof 07 0:0 2:1 0:2 1:2 4:3 0:0 0:1 1:2 2:2 6:0 3:1 3:0 4:4 2:0 5:0 3:2 4:0 1:1 4:2
09. Wormatia Worms 2:2 2:2 0:0 4:0 3:0 3:1 3:2 1:1 2:1 1:2 6:3 1:1 0:0 1:1 4:1 2:1 2:1 3:0 2:0
10. Stuttgarter Kickers 1:4 3:3 0:1 4:0 2:2 0:4 1:1 1:1 1:0 3:1 1:0 2:2 2:1 4:1 3:1 2:0 2:1 2:2 3:0
11. FV 04 Würzburg 0:0 0:1 1:1 2:0 4:0 1:2 2:0 1:1 3:2 1:1 2:0 2:2 3:2 2:2 1:1 2:0 0:0 4:0 4:0
12. Eintracht Trier 1:2 2:2 4:0 0:2 3:0 2:1 1:4 3:2 2:0 1:0 1:1 1:0 2:2 0:0 1:1 5:1 2:1 0:0 5:0
13. Freiburger FC 0:3 0:0 3:2 2:2 3:3 1:1 2:2 2:1 1:2 1:0 2:0 3:1 2:2 2:1 3:2 3:2 0:1 4:1 5:0
14. FC Augsburg 0:3 0:0 4:0 1:2 1:1 0:0 2:3 0:1 2:1 2:3 1:1 3:0 1:0 5:0 1:0 1:1 2:1 3:2 8:0
15. FSV Frankfurt 4:0 1:1 2:2 3:1 1:1 0:0 2:1 0:1 1:1 3:1 1:2 3:2 1:0 3:0 2:1 2:1 3:3 3:0 4:0
16. KSV Baunatal 0:1 1:5 0:0 3:2 2:1 2:1 1:0 2:2 1:3 3:3 1:0 3:0 2:2 2:0 4:2 1:1 2:0 4:1 3:2
17. FC Bayern Hof 0:1 4:0 1:0 2:1 1:0 3:1 2:3 1:1 1:1 1:1 0:0 1:2 3:2 1:0 2:1 1:2 2:0 2:1 1:1
18. VfR OLI Bürstadt 1:2 1:2 1:0 1:3 0:1 2:2 0:1 0:0 1:0 0:1 0:3 1:2 0:0 4:1 2:0 3:1 0:1 3:0 2:1
19. Kickers Würzburg 0:2 3:0 1:2 0:1 3:4 0:1 1:1 2:1 1:1 3:4 2:2 0:3 2:1 1:2 1:1 2:2 1:2 2:6 2:0
20. FK Pirmasens 1:6 0:3 1:1 1:2 1:3 1:3 1:2 0:5 1:2 2:2 0:1 0:4 0:2 0:1 3:0 1:2 0:2 0:9 2:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönige der Staffel Süd wurden Peter Cestonaro vom SV Darmstadt 98 und Emanuel Günther vom Karlsruher SC mit je 27 Treffern.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Cestonaro SV Darmstadt 98 27
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Emanuel Günther Karlsruher SC 27
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Sommerer SpVgg Bayreuth 25
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Georg Beichle FC Augsburg 22
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werner Seubert Wormatia Worms 22
6. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Manfred Drexler SV Darmstadt 98 21
7. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Erich Unger SpVgg Fürth 20

Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Aufsteiger für die kommende Saison qualifizierten sich: Borussia Neunkirchen, SC Freiburg, FC Hanau 93, MTV Ingolstadt

siehe Artikel: Aufstieg zur 2. Fußball-Bundesliga – 1978/79

Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1. FC Nürnberg siegte im Hinspiel im heimischen Städtischen Stadion gegen Rot-Weiss Essen mit 1:0. Ein abschließendes 2:2-Unentschieden im Georg-Melches-Stadion reichte dann zum Aufstieg in die erste Liga.

Zweiter Süd Gesamt Zweiter Nord Hinspiel Rückspiel
1. FC Nürnberg 3:2  Rot-Weiss Essen 1:0 2:2

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung 1. FC NürnbergRot-Weiss Essen
Ergebnis 1:0 (0:0)
Datum Freitag, 2. Juni 1978
Stadion Städtisches Stadion, Nürnberg
Zuschauer 42.000
Schiedsrichter Volker Roth (Salzgitter)
Tore 1:0 Hans Walitza (79.)
1. FC Nürnberg Manfred MüllerHorst WeyerichGünter Dämpfling, Bertram Beierlorzer, Peter StockerNorbert Eder, Reinhold Schöll (83. Jürgen Täuber), Slobodan Petrović (C)Kapitän der MannschaftDieter Lieberwirth, Hans Walitza, Alfred Steinkirchner (52. Miodrag Živaljević)
Trainer: Werner Kern
Rot-Weiss Essen Heinz BlaseyHorst Hrubesch (C)Kapitän der Mannschaft, Hartmut HuhseHeinz Martens, Peter Ehmke, Detlef WiemersJürgen Kaminsky (87. Wolfgang Patzke), Hans Dörre (77. Dietmar Klinger), Hans-Jürgen Sperlich, Günter FürhoffFrank Mill
Trainer: Klaus Quinkert
Gelbe Karten Gelbe Karten keineHuhse, Wiemers, Hrubesch, Sperlich
Platzverweise Rote Karten keineHuhse (82.)

Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Rot-Weiss Essen1. FC Nürnberg
Ergebnis 2:2 (0:1)
Datum Freitag, 9. Juni 1978
Stadion Georg-Melches-Stadion, Essen
Zuschauer 32.500 (ausverkauft)
Schiedsrichter Günter Linn (Altendiez)
Tore 0:1 Slobodan Petrović (29.)
1:1 Peter Ehmke (49.)
1:2 Hans Walitza (58.)
2:2 Horst Hrubesch (59., Foulelfmeter)
Rot-Weiss Essen Heinz BlaseyDietmar KlingerSiegfried Bönighausen, Peter Ehmke, Detlef WiemersHans Dörre (42. Wolfgang Patzke), Hans-Jürgen Sperlich, Jürgen Kaminsky (87. Heinz Martens), Günter FürhoffHorst Hrubesch (C)Kapitän der Mannschaft, Frank Mill
Trainer: Klaus Quinkert
1. FC Nürnberg Manfred MüllerHorst WeyerichGünter Dämpfling, Peter Stocker, Bertram BeierlorzerNorbert Eder, Reinhold Schöll, Slobodan Petrović (C)Kapitän der Mannschaft, Dieter LieberwirthMiodrag Živaljević, Hans Walitza
Trainer: Werner Kern
Gelbe Karten Gelbe Karten Hrubesch, FürhoffSchöll, Walitza, Beierlorzer, Živaljević
Besonderheiten verschossener Elfmeter Horst Hrubesch scheiterte in der 83. Minute mit einem weiteren Elfmeter an Manfred Müller

Aufsteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Süd SV Darmstadt 98
Logo

ohne Einsatz blieb: Harald Schneider

2. Süd 1. FC Nürnberg
Logo

ohne Einsatz blieben: Jürgen Bucher, Dietmar Baumann, Erhard Suffel