Auradou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auradou
Wappen von Auradou
Auradou (Frankreich)
Auradou
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Villeneuve-sur-Lot
Kanton Le Pays de Serres
Gemeindeverband Fumel Vallée du Lot
Koordinaten 44° 20′ N, 0° 49′ OKoordinaten: 44° 20′ N, 0° 49′ O
Höhe 69–222 m
Fläche 11,17 km2
Einwohner 383 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km2
Postleitzahl 47140
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Auradou

Auradou ist eine französische Gemeinde mit 383 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Villeneuve-sur-Lot und zum Kanton Le Pays de Serres (bis 2015: Kanton Penne-d’Agenais).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet orador, das sich vom lateinischen oratorium (deutsch Oratorium, Kapelle) ableitet.[1][2]

Die Einwohner werden Auratoriens und Auratoriennes genannt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auradou liegt ca. zwölf Kilometer südöstlich von Villeneuve-sur-Lot in der historischen Provinz Agenais am östlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Auradou von den vier Nachbargemeinden:

Penne-d’Agenais
Hautefage-la-Tour Nachbargemeinden Massoulès
Frespech

Auradou liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Die Tancanne, ein Nebenfluss des Boudouyssou, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit ihren Nebenflüssen, dem Ruisseau de Lartigue und dem Ruisseau de Combe-Lou-Bas, der in Auradou entspringt.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts stieg die Einwohnerzahl auf einen Höchststand von rund 655. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1970er Jahren auf 220 Einwohner, bevor Wachstumsphase einsetzte, die heute noch anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 238 227 220 256 311 258 342 380 383
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[6]
Allées funéraires in Grézac

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Martin aus dem 12. Jahrhundert
  • Ruinen der Pfarrkirche Saint-Clair im Weiler Grézac aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus Rivals aus dem 16. Jahrhundert
  • Ruine des Herrenhauses Lacalcinie aus dem 16. Jahrhundert
  • Allées funéraires in Grézac, Grabstätten aus der Urgeschichte

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[7]
Gesamt = 44

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 51 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auradou ist erreichbar über die Route départementale 103.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Auradou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France (fr) Librairie Droz, Genf. S. 1519. 1998. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  2. Auradou (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  3. Lot-et-Garonne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  4. Ma commune : Auradou (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  5. Notice Communale Auradou (fr) EHESS. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune d’Auradou (47017) (fr) INSEE. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  7. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Auradou (47017) (fr) INSEE. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  8. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 31. Januar 2019.