Cavarc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cavarc
Cavarc (Frankreich)
Cavarc
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Villeneuve-sur-Lot
Kanton Le Val du Dropt
Gemeindeverband Communes des Bastides en Haut Agenais Périgord
Koordinaten 44° 41′ N, 0° 39′ OKoordinaten: 44° 41′ N, 0° 39′ O
Höhe 67–143 m
Fläche 11,99 km2
Einwohner 160 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 47330
INSEE-Code

Haus im Weiler Saint-Dizier in Fachwerkbauweise

Cavarc ist eine französische Gemeinde mit 160 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Villeneuve-sur-Lot und zum Kanton Le Val du Dropt (bis 2015: Kanton Castillonnès).

Die Herkunft des Ortsnamens weist auf den keltischen Stamm der Cavaren hin. Ihr ursprüngliches Siedlungsgebiet im Südosten des heutigen Frankreichs mussten sie auf Druck der Römer verlassen. Sie flohen in das Gebiet des heutigen Départements und hinterließen mehrere Flur- und Ortsnamen.[1]

Die Einwohner werden Cavarcois und Cavarcoises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cavarc liegt ca. 35 km nördlich von Villeneuve-sur-Lot in der historischen Provinz Agenais an der nördlichen Grenze zum benachbarten Département Dordogne.

Umgeben wird Cahuzac von den sechs Nachbargemeinden:

Monmarvès
(Dordogne)
Boisse
(Dordogne)
Saint-Quentin-du-Dropt Nachbargemeinden Sainte-Radegonde
(Dordogne)
Ferrensac Doudrac

Cavarc liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Der Dropt, einer seiner Nebenflüsse, bildet die natürliche Grenze zu der südlichen Nachbargemeinde Ferrensac.

Die Bournègue bewässert das Gebiet der Gemeinde mit ihren Nebenflüssen,

  • dem Ruisseau de Roumanou und
  • der Nette (Bournègue), zusammen mit ihren Nebenflüssen,
    • dem Ruisseau du Grand Pigat und
    • dem Pourcal.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen von Ausgrabungen an der Mühle La Bayle ist im Jahre 1928 eine Fundstätte aus der Jungsteinzeit entdeckt worden, die eine frühe Besiedelung des Landstrichs beweist. Trotz fehlender Belege für eine Landnahme der Kelten hebt sich die Gemeinde ab durch eine Römerstraße, die aus Steinblöcken gebaut wurde und noch sehr erhalten geblieben ist.

Die ersten Erwähnungen der Pfarrgemeinde Saint-Loup-de-Cavarc datieren aus dem Jahr 1266. Diese war zu dieser Zeit zweigeteilt. der nördliche Teil rund um das Schloss Canterane gehörte zum Bistum Sarlat, der südliche Teil gehörte zum Bistum Agen. Das Dorf gehörte somit zum Périgord und gleichzeitig zum Agenais.

Während des Ancien Régimes war ein großer Teil der Pfarrgemeinde vom Lehen des Barons Beraud, Seigneur von Canterane und Cavarc, umschlossen. Einige Hektar gehörten hingegen zum Besitz der Abtei Cadouin.

Die Französischen Revolution brachte die Umstellung von einer Pfarrgemeinde zu einer Gemeinde. Sie wurde zunächst zum neu gebildeten Kanton Issigeac der Dordogne zugeteilt, jedoch aufgrund der Unzufriedenheit der Bevölkerung über diesem Schritt im Jahre 1793 zum Kanton Castillonnès des Départements Lot-et-Garonne übertragen.[1]

Im Jahre 1841 wurde die Gemeinde Saint-Dizier eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Eingemeindung von Saint-Dizier stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 575. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zur Jahrtausendwende auf rund 125 Einwohner, bevor eine Wachstumsphase einsetzte, die heute noch andauert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 227 209 183 169 155 147 129 144 160
Bis 1836 ohne Einwohner von Saint-Dizier
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[4] INSEE ab 2006[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Loup, romanischer Bau mit Eingangsportal aus dem 15. Jahrhundert
  • Kirche Saint-Dizier, romanischer Bau aus dem 12. Jahrhundert
  • Haus im Weiler Saint-Dizier in Bauweise durch Aufeinanderstapeln von Holzbalken aus dem 14. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
  • Schloss Canterane aus dem 19. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft mit den Schwerpunkten Getreideanbau, Obstbau und Viehzucht ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde.[1]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[6]
Gesamt = 25

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich das Gelände des Fliegerclubs Aéroclub de Castillonès.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cavarc ist erreichbar über die Routes départementales 250 und 250E (Dordogne: 19).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cavarc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Cavarc (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 6. Februar 2019.
  2. Lot-et-Garonne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 6. Februar 2019.
  3. Ma commune : Cavarc (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 6. Februar 2019.
  4. a b Notice Communale Cavarc (fr) EHESS. Abgerufen am 6. Februar 2019.
  5. Populations légales 2016 Commune de Cavarc (47063) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. Februar 2019.
  6. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Cavarc (47063) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. Februar 2019.