Monségur (Lot-et-Garonne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monségur
Monségur (Frankreich)
Monségur
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Villeneuve-sur-Lot
Kanton Le Haut Agenais Périgord
Gemeindeverband Bastides en Haut Agenais Périgord
Koordinaten 44° 29′ N, 0° 53′ OKoordinaten: 44° 29′ N, 0° 53′ O
Höhe 80–238 m
Fläche 10,99 km2
Einwohner 401 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km2
Postleitzahl 47150
INSEE-Code

Mairie (Bürgermeisteramt) von Monségur

Monségur ist eine französische Gemeinde mit 401 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Villeneuve-sur-Lot und zum Kanton Le Haut Agenais Périgord (bis 2015: Kanton Monflanquin).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monségur liegt circa 17 Kilometer nordöstlich von Villeneuve-sur-Lot in der historischen Provinz Agenais am nordöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Monségur von den sechs Nachbargemeinden:

Lacaussade Montagnac-sur-Lède Salles
Saint-Aubin Nachbargemeinden Condezaygues
Trentels

Monségur liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Die Leyze, ein Nebenfluss der Lède, bildet eine natürliche Grenze zu den nördlichen Nachbargemeinden Lacaussade, Montagnac-sur-Lède und Salles. Zwei seiner Nebenflüsse, der Brugassou und der Dounech, entspringen in Monségur ebenso wie der Pétre und der Ruisseau de Fon Goudal, Nebenflüsse des Lot.[1]

Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[2] INSEE ab 2011[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von über 800. Zwischen 1821 und 1831 ist ein markanter Rückgang der Gemeindegröße zu verzeichnen. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis nach dem Zweiten Weltkrieg weiter. Es setzte dann eine Phase mit Wachstum ein, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 316 279 329 386 381 377 374 383 401
Pfarrkirche Notre-Dame

Pfarrkirche Notre-Dame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde im Jahre 1695 als Ersatz für die frühere Pfarrkirche errichtet. Die Kirche ist aus Bruchsteinen aus Kalkstein gebaut, ein für das Gebiet typischer Baustoff. Sie enthält wenige Verschönerungselemente. Ihr einfacher Grundriss umfasst ein einschiffiges Langhaus, das von einer dreiwandigen Apsis abgeschlossen wird. Dies ist eine Besonderheit, denn sie ist im Umkreis die einzige mit diesem Abschluss. Ein kleiner, südlicher Anbau birgt die Sakristei. Die Westfassade läuft oben in einen Glockengiebel mit einer Glockenöffnung aus.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[5]
Gesamt = 41

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 20 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monségur ist erreichbar über die Route départementale 124.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monségur (Lot-et-Garonne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ma commune : Monségur (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 25. März 2019.
  2. Notice Communale Monségur (fr) École des Hautes Études en Sciences Sociales. Archiviert vom Original am 3. März 2016. Abgerufen am 25. März 2019.
  3. Populations légales 2016 Commune de Monségur (47178) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. März 2019.
  4. Eglise de Monségur (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 3. März 2016. Abgerufen am 25. März 2019.
  5. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Monségur (47178) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. März 2019.
  6. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 25. März 2019.