Benutzer:Jürgen Engel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Engel ist seit 24. Juli 2006 unter seinem Klarnamen in der freien Enzyklopädie Wikipedia ein aktiver Benutzer. Er ist Mitglied der Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e. V.

Jürgen Engel ist freiberuflich tätig als Mediator und Clown Anjol. Seit seiner Konversion im Juli 2015 ist Engel ein Mitglied der römisch-katholischen Propsteigemeinde St. Johann in Bremen.

Ein Engel.
Kirche St. Johann, Bremen.

Neu angelegte Artikel (Lemma)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

177. Theologe Jörg Dierken, 176. ICAN-Direktorin Beatrice Fihn, 175. Religionswissenschaftler Michael Stausberg, 174. Kieler Bürger Friedrich Gabriel Muhlius, 173. Zeitschrift Engagée, 172. Verein Institut für soziale Gegenwartsfragen, 171. Literaturwissenschaftler Martin Greiner, 170. Anthroposoph Hans-Georg Schweppenhäuser, 169. Verleger Kurt Leo Maschler, 168. Film System ohne Schatten, 167. Filmhistoriker Lawrence J. Quirk, 166. Philosoph Wiebrecht Ries, 165. Literarische Vereinigung Hebbel-Gesellschaft, 164. Pädagoge Walter Herzog, 163. Vereinigung Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, 162. Typograf Karl Franke, 161. Physiker Manfred Holz, 160. Kunsthistoriker Frans Haks, 159. Literaturwissenschaftler Thomas Strässle, 158. Informationsdienst Labournet Germany, 157. Suma-Geschäftsführer Wolfgang Sander-Beuermann, 156. Anglist Wolfgang Schmidt-Hidding, 155. Onlineportal Psyalpha, 154. Zeitschrift Suburban, 153. Musikmediziner Bernhard Richter, 152. Verein Suma e.V., 151. Germanistin Claudia Benthien, 150. Theologin u. Clownin Gisela Matthiae, 149. Philosoph Iso Kern, 148. Verein Musikgeschichtliche Kommission, 147. Verleger Eugen Claassen, 146. Unternehmer Hans Stockmar, 145. Literaturwissenschaftlerin Laura Otis, 144. Verleger Albrecht Knaus, 143. Präsidentin der BEK Edda Bosse, 142. Verein Schleswig-Holsteinischer Kunstverein, 141. Mumie Atacama humanoid, 140. Philosoph Claude Tresmontant, 139. Schriftstellerin Mary Jane Ward, 138. Beruf Wanderlehrer, 137. Organisation Landwirtschaftliche Vereine, 136. Gewerkschafter Marius Tofte, 135. Philosophin Maria Bettetini, 134. Verwaltungseinheit Birk, 133. Verwaltungseinheit Istathesyssel, 132. Verwaltungseinheit Amt Gottorf, 131. Journalist Claude Sérillon, 130. Sanskritologin Wendy Doniger, 129. Kulturverlag Kadmos, 128. Bildungseinrichtung Arica School, 127. Philosoph Oscar Ichazo, 126. Soziologe Thomas Schnelle, 125. Freiburger Institut für Musikermedizin, 124. Musikermedizinerin Claudia Spahn, 123. Künstlerin Sella Hasse, 122. Zeitschrift Momentum Quarterly, 121. Künstler Jimmie Durham, 120. Verein BDY, 119. Eiderstädter Dreilandenkoog, 118. Harde Everschop, 117. Schauspieler Yoshi Oida, 116. Literaturwissenschaftler Christiaan L. Hart Nibbrig, 115. Autor Stephen Weissman, 114. Provinziallandtag Schleswig-Holstein, 113. Casting Director Michael Shurtleff, 112. Schriftstellerin Mary Karr, 111. Galerist Jule Hammer, 110. Kieler Thaulow-Museum, 109. Rechtshistoriker Roderich von Stintzing, 108. Filmkritiker Hollis Alpert, 107. Physiker Elmer Imes, 106. Rhetoriker Josef Kopperschmidt, 105. Künstler Vlassis Caniaris, 104. Kuratorin Lucy Lippard, 103. Schriftsteller Gabriel Josipovici, 102. Philosoph James Conant, 101. Strukturpolitik Programm Nord, 100. Bildungsträger Deutscher Grenzverein, 99. Zürcher Zentrum Geschichte des Wissens, 98. Rechtswissenschaftler Gunther Teubner, 97. Eiderstedter Krone der rechten Wahrheit, 96. Kunstraum der Universität Lüneburg, 95. Literaturwissenschaftler Andreas Kilcher, 94. Politikwissenschaftler Walter Reese-Schäfer, 93. DFG-Opernprojekt, 92. Architekt Wilhelm Deffke, 91. Anton Hain Verlag, 90. Athenäum Verlag, 89. Betriebswirt Wolfgang H. Staehle, 88. Clownlehrer Dieter Bartels, 87. Verleger Erwin Barth von Wehrenalp, 86. Architekt Dominicus Pelli, 85. Künstlerin Hilde Goldschmidt, 84. Kuratorin Janneke de Vries, 83. Phänomen Heyoka, 82. Soziologin Eva Köckeis-Stangl, 81. Schriftsteller Bernhard Kathan, 80. Künstlerin Rune Mields, 79. Künstlerin Dorothee von Windheim, 78. Orgelbauer Gerald Woehl, 77. Übersetzer Oswalt von Nostitz, 76. Theologe Heinrich August Mau, 75. Theaterwissenschaftler Gerald Siegmund, 74. Schriftsteller Gustav Schenk, 73. Mythos Der göttliche Schelm, 72. Anthropologin Elsie Clews Parsons, 71. Anthropologin Esther Goldfrank, 70. Chirurg Ernst Krackowizer, 69. Fach Tanzwissenschaft, 68. Psychologin Jolande Jacobi, 67. Literaturkritiker Ernst Polak, 66. Botschafter Yohanan Meroz, 65. Theologe Otto Frommel, 64. Malerin Gisèle van Waterschoot van der Gracht, 63. Ehrenvorsitzende Sophie Templer-Kuh, 62. Verein Otto Gross Gesellschaft, 61. Künstler Werner Gothein, 60. Kunsthistorikerin Marie Luise Gothein, 59. Schriftsteller Percy Gothein, 58. Zeichner Karl Holtz, 57. Sozialpolitiker Hans Weinberger, 56. Wochenzeitschrift Blick in die Zeit, 55. Philosoph Christian Hoffstadt, 54. Historikerin Petra Weber, 53. Pädagogin Elfriede Hengstenberg, 52. Buchgemeinschaft Der Bücherkreis, 51. Journalist Friedrich Wendel, 50. Historikerin Giulia Sissa, 49. Übersetzer Ulrich Blumenbach, 48. Kunstwissenschaftler Peter Gorsen, 47. Historiker Henk Versnel, 46. Mediziner Ludwig Levin Jacobson, 45. Neurologe Klaus Reichert, 44. Historikerin Mona Ozouf, 43. Theaterwissenschaftlerin Erika Fischer-Lichte, 42. Literaturwissenschaftler Samuel Weber, 41. Mediziner Jules Cotard, 40. Schriftsteller Makoto Ozaki, 39. Herausgeber Philosophisches Wörterbuch Georgi Schischkoff, 38. Philosoph Hans Jörg Sandkühler, 37. Philosophin Donatella Di Cesare, 36. Ökonom Bruno S. Frey, 35. Physiker Bruno Zumino, 34. Philosoph Ludwig Siep, 33. Chemiker Friedrich Cramer, 32. Ethnologe John Plant, 31. Chirurg Konrad Johann Martin Langenbeck, 30. Chirurg Robert Friedrich Wilms, 29. Chirurg Edmund Rose, 28. Chirurg Rudolf Ulrich Krönlein, 27. Chirurg Wilhelm Anschütz, 26. Verein Bundesverband Mediation, 25. Verein Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, 24. Mediziner Harald Hirschsprung, 23. Kunstvermittler Johannes Wasmuth, 22. Künstler Gordon Matta-Clark, 21. Sozialforscher Frieder Naschold, 20. Spezialist Saterfriesisch Marron Curtis Fort, 19. Expertin Interkulturelle Kompetenz Béatrice Hecht-El Minshawi, 18. Sozialpolitikerin Ottilie Hoffmann, 17. Philosoph John McTaggart Ellis McTaggart, 16. Philosoph Wolfgang Kuhlmann, 15. Philosoph Peter Rohs, 14. Organisation Weltverband der Arbeitnehmer, 13. Bildhauer Theophilus Wilhelm Frese, 12. Kunstverein Gesellschaft für Aktuelle Kunst, 11. Institution Forum für Philosophie, 10. Bildungseinrichtung Nordsee Akademie, 09. Bildungseinrichtung Lessing-Hochschule zu Berlin, 08. Schriftsteller Wolfgang Rohner-Radegast, 07. Zeitgeschichte Verlag Schnelle, 06. Hölderlin-Herausgeber D. E. Sattler, 05. Kulturwissenschaftler Constantin von Barloewen, 04. Soziologin Elena Esposito, 03. Organisationsberater Eberhard Schnelle, 02. Chemiker Alfred Kraus, 01. Autor Thomas Ayck.

Recherchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harlekin (1822).
Narrenbild auf einer Tür in Brüggen.
Franz von Assisi. (Fioretti von Giotto di Bondone, um 1295)
Chor der Kirche Michelsberg (2008).
Codex purpureus Rossanensis: Der barmherzige Samariter

Aktuelle Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rasa (Kunst), Moritz Rinke, Serendipität, Arno Stern, Eule, Wiki 2030, Graffiti, Kunst im öffentlichen Raum,

Bibel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alles hat seine Zeit, Brennender Dornbusch, Septuaginta, AT u. Prediger Kohelet, Einheitsübersetzung, Beispiel: (Apg 2,1-41 EU), Bibel Übersetzungen, Bibel Online, Lexikon Bibelwissenschaft, Paulus Galaterbrief, Matthäus 18,20

Clown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ivana Chubbuck, Empathie, Böser Clown, Thiemo Breyer, Maieutik, Podenco Canario, Außenseiter, Transdisziplinarität am Beispiel Honig,

Darstellende Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banksy, Neu am See und Tausend Gestalten, Matthias Lilienthal, X Wohnungen,

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grube Messel, Emden in Kiel, Hipper in Kiel

Innovation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koch Ferran Adrià, Wortliste, Inspiration, Kombination, Intuition, Opposition (Linguistik), Kunst der Fuge

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagesimpuls, Bischof Stefan Oster, Birgittenkloster Bremen, Thuiner Franziskanerinnen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekphrasis, Georges Perec

Medizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Epigenetik, Erythema nodosum, Molekulare Evolution, Histrionische Persönlichkeitsstörung, Günter H. Seidler w/Scham, Werner Leibbrand w/Ganzheit

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesangspädagogik, Musiker Achim Reichel, Dirigent Krzysztof Urbański,

Phänomenologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluide, Autor Oliver Bidlo, Wahrnehmungsgeographie, Jens León Tiedemann: Die intersubjektive Natur der Scham., Leo Rangell, Begehren

Philosophie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chantal Mouffe, Nicos Poulantzas, Joxe Azurmendi, Institut Solidarische Moderne, Bruno Latour, Jeremy Bentham

Psychologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICD-10, Lawrence Kubie, Selbstpsychologie, Projektion, Identitätstheorie (WP), Identitätstheorie (Extern),

Quer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anstiftung, Francis Seeck, Heiliger Boden, Daniel Hell

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geo Widengren w/ Parthien, Erich Neumann w/ Kali, Kirchenjahr, Kierkegaard: Humor, Weihesakrament, Barmherziger Samariter

Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gisbert Kranz, Literatur, Brennan Manning, Zitatbeispiel, Karma, Laudato si’

Wikipedia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihnachten 2017,

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrwertsteuer-Rechner,

Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dauerkalender, Route, Tide

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Kapitalismus geht aus vom Individuum und dessen persönlichem Einsatz, ohne wesentliche Bindung an die Mitmenschen und an die Gesellschaft. Im Kapitalismus gilt die private Aneignung der Güter, unter Ausschluß der großen Mehrheit.“

Leonardo Boff: Kleine Trinitätslehre. Patmos, Düsseldorf 1990, S. 89.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Beinert (Hrsg.): Lexikon der katholischen Dogmatik. Herder, Freiburg im Breisgau 1997, ISBN 3-451-26378-5.
  • Hermann Bote: Ein kurzweiliges Buch von Till Eulenspiegel aus dem Lande Braunschweig. Herausgegeben und übersetzt von Siegfried H. Sichtermann. Insel, Frankfurt am Main 1981, 2. Auflage, ISBN 3-458-32036-9.
  • Brockhaus: Musik. Mannheim u. Leipzig 2006, Lemma
  • Brockhaus: Philosophie. Mannheim u. Leipzig 2004, Lemma
  • Hadumod Bußmann (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. Kröner, Stuttgart 2008, Lemma
  • Duden: Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. Mannheim 2007, Lemma
  • Duden: Das Fremdwörterbuch. Mannheim 2007, Lemma
  • Xavier Léon-Dufour: Wörterbuch zum Neuen Testament. Kösel, München 1977
  • Herder Lexikon: Griechische und römische Mythologie. Herder, Freiburg 1981
  • Johannes Hoffmeister (Hrsg.): Wörterbuch der philosophischen Begriffe. Meiner, Hamburg 1955, Lemma
  • Werner Kloos: Bremer Lexikon. Ein Schlüssel zu Bremen. Hauschild, Bremen 1977, 2. Aufl. 1980, Lemma
  • Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. De Gruyter, Berlin/New York 1975, Lemma
  • Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt, Ortwin Pelc (Hrsg.): Das neue Schleswig-Holstein Lexikon. Wachholtz, Neumünster 2006, Lemma
  • Julian Nida-Rümelin (Hrsg.): Philosophie der Gegenwart in Einzeldarstellungen von Adorno bis v. Wright. Kröner, Stuttgart 1991, S.
  • Peter Reuter (Hrsg.): Springer Lexikon Medizin. Springer, Berlin 2004, Lemma
  • Robert von Ranke-Graves: Griechische Mythologie. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1984
  • Fritz Rienecker, Gerhard Maier: Lexikon zur Bibel. Brockhaus, Wuppertal 1998, Lemma
  • Georgi Schischkoff (Hrsg.): Wörterbuch der Philosophie. 22. Aufl. Kröner, Stuttgart 1991, Lemma
  • Steven Jay Schneider (Hrsg.): 1001 Filme. Edition Olms, Zürich 2004, ISBN 3-283-00497-8, S.
  • Curt Vinz, Günter Olzog (Hrsg.): Dokumentation deutschsprachiger Verlage. 8. Ausgabe. Günter Olzog Verlag, München/Wien 1983, ISBN 3-7892-9855-7, Lemma

Listen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kommentar: Unausgereifte Software+IP-Push=Gefährdung des Artikelbestands

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regeln

Wikipedia:Zitierregeln, Hilfe, Literatur & Format, Rechtschreibung, ss & ß,

Statistik

Wikipedia:Beitragszahlen, JE-WP-en, JE Wiki,

Tools
Hauptartikel: Evangelikalismus

Tools, Lizenzumstellung, Bildrechte, Lizenzen, Fotos hochladen, Medizin-Leitlinien, Namenskonventionen, Globales Benutzerkonto, Bildbearbeitung, Weiterleitung, Weiterverwendung, Literatur, Internetarchive, Anker, Typografie, Internetquellen, Copy-and-paste, Foto-Lizenzen, Auslagern, Baustelle, Schreibweise von Zahlen, Löschantrag, Satzzeichen Ironiezeichen, Einzelnachweise, Trennung Anmerkung und Einzelnachweis: Veganismus, Begriffsklärung Engeln, Dritte Meinung, Hilfe:Internationalisierung, Querbinder w/ Fotogalerie

Experten

Medizin, Kategorie, Benutzertools, Fotos, Expertin, Bürokrat

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wikimedia Deutschland e.V. (Hrsg.): Alles über Wikipedia und die Menschen hinter der größten Enzyklopädie der Welt. Redaktion: Boris Marinov, Marcus Cyron. Hoffmann und Campe, Hamburg 2011, ISBN 978-3-455-50236-7.
  • Jürgen Engel: Bees, Wikipedia and Social Capital. In: George E. Lasker, Jochen Kuhn, Hermann Stever (Hrsg.): Environmental Systems Research. Volume VIII, No. 1, Tecumseh, Ontario 2007, S. 41-44
  • Ingo Frost: Zivilgesellschaftliches Engagement in virtuellen Gemeinschaften. Eine systemwissenschaftliche Analyse des deutschsprachigen Wikipedia-Projektes. Utz, München 2006, ISBN 3-8316-0609-9.
  • Henriette Fiebig (Hrsg.): Wikipedia − Das Buch. Zenodot, Berlin 2005, ISBN 978-3-86640-001-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiki humor.png Dieser Benutzer arbeitet unter seinem Klarnamen und verwendet keine Sockenpuppen.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorenschwund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Benutzername = Klarname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bericht zur WikiCon 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bericht über den Workshop, der am 10. September 2011 auf der WikiCon 2011 in Nürnberg stattgefunden hat, ist als pdf-Datei (3,6 MB) unter diesem Link zugänglich. Im Bericht wird ausdrücklich festgestellt, dass die Aktion eine Ermunterung ist, mit dem Klarnamen in Erscheinung zu treten. Keineswegs soll der bisherige Modus von IP-Adresse oder Nicknamen oder Klarnamen aufgehoben werden.

Namensliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier werden diejenigen Benutzer mit deren Zustimmung gelistet, die nach der WikiCon 2011 infolge dieser Aktion zum Klarnamen wechselten oder mir ihren Klarnamen danach mitteilten oder die ich im Laufe der Zeit selbst gefunden habe:
Jan Tietje, Frank Hoppe, Mondrian v. Lüttichau, Ulrich Waack, Kotofeij K. Bajun, Klaus Frisch, Norbert Rupp, Gerhard Kemme, Hajo Keffer, Gudrun Meyer, Michael Scheck, Wolfgang Rieger, Till Reckert, Florian Blaschke, Dieter Rogge, Claudio Verfuerth, Lothar W. Pawliczak, Ilja Lorek, Dr. Manfred Holz, Ludwig Sebastian Micheler, Daniel Naber, Michael Wolf, Kai Burghardt
(Stand: Oktober 2017)

Befragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Basis derjenigen Benutzer, die unter einem Klarnamen editieren und in den Beitragszahlen eingetragen sind, hat es in den Wochen vor der WikiCon 2011 eine nicht standardisierte Befragung gegeben:

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]