Wikipedia:Kurier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Termine

Neue Projekte und Portale

Portallogo

WikiProjekte: Podcast WikiStammtisch | Tools ’n’ Bots | UNESCO-Welterbe | Demokratie
Portale: Interkultureller Dialog und Integration | Seattle | Winterthur | Schwarze Szene | Klimawandel | Wedding


Weitere Nachrichten

Wikimedia:Woche 39/2016 (29.09.) | Wikimedia:Archiv
Pressespiegel | Außenspiegel | Wikimedia Deutschland Blog | Wikibooks-Rundschau | Wikiversity:News | Newsletter-Übersicht


Wikipedia: Eine kurze Erfahrung.

Was war die SED?

... marxistisch-leninistische Kader- und Staatspartei der 1949 gegründeten DDR ...

Man möge mir verzeihen, dass ich – in Sachen Wikipedia doch weitgehend ahnungslos, aber nun beim entspannten Surfen im Netz auf diesen Kurier stoßend – kurz aus der Sicht eines Neulings eine erste, länger zurück liegende Erfahrung in diesem enzyklopädischen, nicht leicht durchschaubaren Universum schildere. Auch sehe man mir nach, dass ich in eigener Sache tätig werde. Ich glaube aber, dass die Sache, eine Petitesse zwar nur betreffend, über den Einzelfall von Interesse, vielleicht sogar symptomatisch ist.

Meine erste Aktion in Wikipedia bestand im Anlegen eines Artikels zu einer an sich unbedeutenden, deshalb auch im Kurier nicht namentlich erwähnenswerten, formal aber jedenfalls relevanten Person. Sozusagen ein kleiner Versuchsballon, ein erster Schritt in die Wikipedia. In den Artikel hatte ich die Information eingefügt „W. war von 1985 bis 1989 Mitglied der DDR-Staatspartei SED.“

Ein alteingesessener Benutzer, nennen wir ihn hier X, löschte nun „DDR-Staatspartei“ aus dem Artikel und nannte als Grund für diese Aktion: keine Staatspartei, neutralisiert. Es entspann sich daraufhin auf der Artikeldiskussionssseite folgender, für mich sehr aufschlussreicher, aber zugleich desillusionierender, ratlos machender Dialog, der mich durchaus emotional aufwühlte und leider zu etwas Unsachlichkeit verleitete (sorry!) und der hier auszugsweise wiedergegeben sei:

Benutzer X: SED = Staatspartei? Sorry, das ist absoluter Unsinn. die SED hat sich nie als solche bezeichnet.
Ich: Natürlich war die SED die Staatspartei der DDR. Steht im Wiki-Artikel und steht in ziemlich vielen guten Büchern (es folgt so etwas wie ein Beleg). Ob die Partei sich selbst so genannt oder gesehen hat, ist da nun vollkommen irrelevant. Lässt sich aber schwer was anderes sagen, wenn es in der DDR-Verfassung hieß: "Die Deutsche Demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern. Sie ist die politische Organisation der Werktätigen in Stadt und Land unter der Führung der Arbeiterklasse und ihrer marxistisch-leninistischen Partei."
Benutzer X: Jemand, der das ganze selbst mit erlebt hat, würde nicht mit der Verfassung argumentieren.
Ich: Supertolles Argument, das mich bereits jetzt an der Professionalität der Wikipedia-Aktiven, auf jeden Fall aber an Deiner, zweifeln lässt. Was ist hier maßgeblich: wissenschaftliches Schrifttum oder Deine komische Privatmeinung?
Benutzer X: Welches wissenschaftliche Schriftum? Leute, die das System nie direkt erlebt haben, urteilen darüber.
Ich: Diese Argumentation ist so bekloppt, dass mir die Worte fehlen. Ich kann also auch nicht über die Frühzeit der Menschheitsgeschichte schreiben, wenn ich nicht dabei war, nicht über die Baureihe 44, wenn ich nicht auf ihr gefahren bin, nicht über Putin, wenn ich nicht Russe oder gar Putin selbst bin ... Fassungslos:
Benutzer X: Kannst du. Nur musst du dann akzeptieren, dass die vertretene Meinung nicht die alleinige Weisheit sein muss.
Ich: Nur mal so, und dann ist endgültig Schluss und das Revier gehört wieder vollständig Ihnen: Wer vertritt denn – außer Ihnen – die Meinung, die SED sei nicht die DDR-Staatspartei gewesen???
Benutzer X: Ich weiß es nicht. Ich habe auch keine Lust, dazu weiter zu streiten. Hier im Kontext hat das aber m.E. nichts verloren.

Eine Behauptung wider die historische Realität. Keine validen Argumente zur Stützung der eigenen Ansicht, keine Belege – da ward es schon aus zwischen mir und der Wikipedia.Oma, 29.9.

Kleine Freuden #14: Abel Ximenes – Ein Puzzle setzt sich zusammen

Zur Mitmach-Reihe Kleine Freuden siehe den Kurzartikel in Ausgabe 11/2015. Auch Dein Beitrag ist willkommen!
Stück für Stück zum Glück:
Die kleinen Freuden, wenn die Steine zusammenpassen

Seit über 4080 Tagen schreibe ich nun in der Wikipedia über Osttimor. Ich spiele Hamster, sammle, was ich im Internet finden kann und bringe die Informationen in die Wikipedia. In den letzten Jahren hat sich meine Arbeit etwas erleichtert: zum einen verlinken Timoresen aktuelle Nachrichtenmeldungen in Facebook. Zum anderen gibt es nun einen einfachen automatischen Übersetzungsdienst von der Landessprache Tetum ins Englische. So schließt sich so manche Lücke und man findet neue Informationen zu Personen, die bereits in bestehenden Artikeln erwähnt wurden, bisher aber noch keinen eigenen Artikel haben. Im Februar schrieb ich über den osttimoresischen Beamten Abel dos Santos Fátima und erfuhr bei der Recherche, dass er in einem Amt der Nachfolger von Abel da Costa Freitas Ximenes sei. Von Ximenes wusste ich, dass er seit 2012 stellvertretender Minister ist und wollte ihm einen Artikel widmen. Beim Googeln stieß ich auf einen Presseartikel in Tetum, den man einen „Missing link“ nennen könnte, denn er fasste die Lebensgeschichte von Ximenes kurz zusammen. Die erste Überraschung dabei war, dass er bereits zwischen 2003 und 2006 Vizeminister und Minister war. In den offiziellen Listen der Regierung, die mir hier als Quellen dienen, wurde er dort nur Abel Ximenes genannt. So konnte ich schon zwei Personen zu einer zusammenführen. Die nächste Information war der alte Kampfname des Politikers aus der Zeit des Befreiungskampfes gegen die Indonesier. Hier hieß er Abel Larisina oder Abel Lari Sina. Auch diesen Namen gab es schon in der deutschen Wikipedia. Als politischer Kommissar kämpfte er in der Widerstandsbasis am Matebian, an der Seite seines Adjutanten Xanana Gusmão, dem späteren Premierminister und Präsidenten Osttimors. Insgesamt tauchte Ximenes in sieben Artikeln in der deutschen Wikipedia auf. Und seit dem 24. April 2016 hat er nun auch einen eigenen Artikel, der alle diese Informationen (und ein bißchen mehr) zusammenführt: Abel Ximenes. JPF, 27.9.

Was sind unsere Regeln noch wert?

Emblem-section.svg
Nuvola apps kuser.svg

In den letzten Jahren hat sich Wikipedia immer weiter von dem entfernt, was sie mal 2005 war, als ich hier anfing. Natürlich, Dinge verändern sich im Laufe der Zeit. Und gerade auch die Wikipedia ist in den letzten elf Jahren stark gewachsen, da sind Veränderungen völlig normal und auch wünschenswert. Allerdings hat sich leider nicht alles im positiven Sinne verändert.

Die Foundation scheint mittlerweile in einer eigenen Welt zu leben und die Interessen von uns Benutzern kaum mehr ernsthaft zu vertreten. Bildfilter, Superprotect, immer nervigere Spendenkampagnen und andere in keinster Weise durch die Gemeinschaft legitimierte Vorstöße sind nur einige Beispiele. Aber nicht nur die Foundation, sondern auch die Community hat sich verändert. Auch hier scheinen unsere gemeinsamen Regeln nicht mehr den Stellenwert zu haben, den sie vor elf Jahren mal hatten.

Adminwiederwahlen

Besonders negativ in dieser Hinsicht stößt derzeit auf, wie schwach sie in ihrer Verteidigung gegen den Wiederwahlclub sind. Wie kann es sein, dass uns eine handvoll Benutzer gegen mehrere MB-Beschlüsse, sich aber gleichzeitig auf „demokratische Grundrechte“ berufend, ihren Willen aufzwängen kann und das Wiederwahlsystem dazu missbraucht, um flächendeckend verdiente Admins zwangszudeadministrieren? Klar, der Fehler liegt natürlich auch im System, das bei gerade mal 25 WW-Stimmen innerhalb eines Monats eine Zwangswiederwahl vorsieht oder aber die automatische Deadministrierung, sollte der betreffende Admin keine Wiederwahl einleiten. Auf die Art kann man vortrefflich ausnutzen, wenn jemand gerade eine Wikipause einlegt und die Erfüllung des Quorums gar nicht mal mitbekommen hat. Allerdings kann es nicht nur an diesem Systemfehler allein liegen, denn aufgehalten hat den Wiederwahlclub auch niemand. Zwar gab es viele, die leise oder lautstark deutlich machten, dass sie mit der Aktion nicht einverstanden sind, stattfinden konnte und kann sie dennoch ungehindert. Da läuft etwas gewaltig schief.

Sprachvarietäten

Schief läuft aber auch einiges an anderen Stellen, z. B. bei unserer Regelung bzgl. Schweiz- und Österreichbezug. Auch hieraus entwickelte sich vor nicht allzu langer Zeit ein Extremum, nämlich das massenhafte Einsetzen der nie durch irgendein MB beschlossenen Vorlage:Österreichbezogen in hunderte, inzwischen gar tausende Artikel. Viele davon hatten nur am Rande einen Österreichbezug. Diese konzertierte Aktion fand auch bei vielen Verfechtern dieser Markierungen keinen großen Anklang. Dennoch verdeutlicht sie ein grundlegendes Problem: Wieder haben wir zwar klare Regeln, aber einige wenige ignorieren diese oder verdrehen sie zu ihren Gunsten. Die Schweizer sind bei ihrer Markierung da wesentlich vorsichtiger, wenn auch hier über unsere Regeln hinweg manche Artikelmarkierungen (z. B. im Artikel Nestlé) erbittert verteidigt werden (notfalls auch mit Benutzersperren).

Kreuzstreit

Ein weiteres Beispiel dafür, welch verringerte Wirkmacht unsere Regeln noch haben, ist der ewige Kreuzstreit. Die Gegner des genealogischen Kreuzsymbols beanspruchen für sich oftmals eine (eigentlich lobenswerte) atheistische Motivation. Ob es ihnen aber wirklich darum geht ist in vielen Fällen fraglich, zumal das Kreuz als Symbol für „gestorben“ in diesem Kontext schon lange keinerlei religiöse Konnotation mehr hat. Diese erhält sie gar erst wieder durch die Kreuzgegner (was dann eigentlich das Gegenteil von Atheismus ist). Von dieser Paradoxie abgesehen zeigt gerade dieser Fall aber auch sehr eindrücklich, dass das Prinzip „so lange abstimmen bis das Ergebnis passt“ durchaus funktionieren kann. Mehrere MBs hatten sich gegen die Abschaffung der genealogischen Symbole ausgesprochen. Dieser Konsens wurde aber stets massiv torpediert (indem die eigene Ansicht per Edit-War dennoch durchgedrückt wurde), bis diese kleine Minderheit sich schließlich den derzeit gültigen Kompromiss erkämpfen konnte (an den sich so mancher Kreuzgegner aber immer noch nicht halten möchte, um seine Maximalforderung durchzudrücken).

Vorlagenflut

Weniger wikipolitischer, sondern eher formeller Natur ist die zunehmende Verbreitung von Vorlagen, gerade auch im Fließtext. Klar, Vorlagen erleichtern unsere Arbeit ungemein und es ist allzu praktisch, diese großzügig einzusetzen. Aber zu welchem Preis? Unsere Regel, dass der Quelltext gerade aus Rücksicht vor Neulingen möglichst einfach zu bearbeiten sein sollte, verliert jedenfalls zunehmend an Bedeutung. Ein {{Höhe|200}} mitten im Fließtext mag für einen erfahrenen Benutzer leicht verständlich sein und sicher auch ein Stück weit die Arbeit erleichtern. Ein Neuling ist aber erstmal völlig verwirrt. Dabei ist das noch eine recht harmlose Variante. Es gibt sogar Bestrebungen, ganze Artikelteile durch Vorlagen zu ersetzen, u. a. in Hinblick darauf, eine Vereinheitlichung über die Sprachversionen hinweg mit Hilfe von Wikidata zu ermöglichen.

Präventive Lemmasperren

Ein weiteres sehr ärgerliches Thema sind die von der Filmredaktion durchgeführten präventiven Lemmasperren noch nicht angelegter Filmartikel. Wikipedia:Geschützte Seiten erlaubt den Schutz nicht existenter Lemmata nur, wenn die betreffenden Artikel bereits mehrfach gelöscht wurden. Die Sperrungen des Filmportals widersprechen damit unserem Regelwerk. Dennoch werden regelmäßig entsprechende Anfragen einfach durchgewunken. Immerhin wird dort inzwischen schon mal über diese Problematik diskutiert.

Fazit

Ich könnte noch unzählige weitere Beispiele aufzählen, belasse es aber mal dabei. Mein Fazit des ganzen ist: Die Geltung unserer gemeinschaftlich vereinbarten Regeln erodiert zusehends und die Community sieht untätig (und vielleicht hilflos) zu. Minderheiten fällt es immer leichter, der Mehrheit ihren Willen aufzuzwängen. Und dadurch angespornt steigert sich auch deren Selbstbewusstsein, was zu noch konsequenterem Durchdrücken der eigenen Meinung führt. Dies führt letztlich auch dazu, dass immer mehr Leute die Lust verlieren, hier noch weiter mitzuwirken und trägt damit sicher auch zum viel beschworenen Autorenschwund bei.

Versteht mich nicht falsch: Keine Regel ist in Stein gemeißelt. Es kann und muss auch immer die Möglichkeit geben, Altes zu überdenken und zu verändern. Nicht das Verwalten, sondern das Gestalten bringt uns voran. Aber das Gestalten muss immer alle mit einbeziehen, denn nur durch einen Konsens erreicht man eine Lösung, mit der alle leben können.

Dieser (übrigens auch mein erster) Kurier-Artikel soll ein Plädoyer an die Gemeinschaft sein. Funktionieren kann eine solche Gemeinschaft nämlich nur durch Regeln (von der Utopie einer Anarchie mal abgesehen). Lasst uns also gemeinsam dafür eintreten, unseren Regeln wieder mehr Geltung zu verschaffen! Chaddy, 23.09.16

Nachtrag: Es gibt leider mehrere Versuche, diesen Artikel zu zensieren, siehe Diff1, VM1, Diff2, Diff3, Diff4, Diff5, VM2, VM3 und Diff6. Gegenwärtig darf ein im Zusammenhang mit der Wiederwahlaktion genannter Name nicht in diesem Artikel erwähnt werden (siehe Diff7). Chaddy, 23.09.16

Keine Hörnchen mehr?

Mit dem Schlichtborstenhörnchen ist der Meilenstein der Vollständigkeit im Hörnchenprojekt erreicht.

Nach fast drei Jahren kontinuierlicher Hörnchenartikelschreiberei konnte heute morgen mit dem Artikel zu dem in Afrika lebenden Schlichtborstenhörnchen die allerletzte noch bestehende Lücke in der langen Artenliste der heute lebenden Hörnchen geschlossen werden. Damit ist diese Nagerfamilie nun mit insgesamt 327 Artikeln zu 280 Arten in 51 Gattungen vollständig in der deutschsprachigen Wikipedia vertreten. Mehr als 200 Artikel zu Hörnchenarten wurden dabei seit dem 1. November 2013 vom Autoren dieser Zeilen angelegt und zum größten Teil nach dem Stand der Standardwerke Squirrels of the World (2012), Mammals of the World (2005), Mammals of China (2008) und Mammals of Africa (2013) sowie den Roten Listen der IUCN aufgearbeitet (Einen Gesamtüberblick über alle Arten bietet meine interne Arbeitsliste auf Wikidata). Doch nicht nur das Abhaken von Listen stand im Vordergrund - der Autor konnte Naturforscher in die ganze Welt begleiten, die teilweise mehr Cowboy als Schreibtischtäter waren, Staaten gründeten oder afrikanische Gebirge erkundeten, romantische Tierbenennungen, historische Weltreisen und spektakuläre Neuentdeckungen erleben; und das alles am heimischen Schreibtisch ohne Fernseher.

Abgeschlossen ist das Hörnchenprojekt damit jedoch noch lange nicht - über 100 bereits vorhandene Artikel warten noch auf ihren Grundausbau und alle Artikel können weiter ausgebaut werden. Im nächsten Schritt werden in Zusammenarbeit mit der Kartenwerkstatt etliche Verbreitungskarten entstehen und durch Auswertung der Erstbeschreibungen und der Fachliteratur kommen weitere Kladogramme und Informationen hinzu. Auch neue Artikel werden im Umfeld der Hörnchen noch entstehen, etwa zu ausgestorbenen Hörnchen, zu Erstbeschreibern und Hörnchenforschern und zu Parasiten der Tiere. Ich danke allen Autoren (ganz vorn dem inaktiven Baldhur für die bereits vor Jahren geschaffene Grundlage), Korrektoren, Kommentatoren, Fotografen und nicht zuletzt den Kartenzeichnern der Kartenwerkstatt für die Unterstützung. Meine Arbeit an diesen Baumratten wurde und wird zudem erst ermöglicht durch mehrere Literaturstipendien von Wikimedia Deutschland. Ich werde mich wohl erstmal eine zeitlang abseits der Hörnchen bewegen, aber The show will go on ... AR 20.9.

Das K – ein Schritt zurück zu den Wurzeln?

Die Skillshare in Lüneburg war die Vorgängerveranstaltung der WikiCon und Kornwestheim war in gewisser Weise ein Schritt zurück zu diesen Wurzeln. Raus aus der Großstadt, zurück in die Provinz, bei zugleich ziemlich guter Erreichbarkeit. Nach den Großstädten Nürnberg, Karlsruhe, Köln und Dresden war Kornwestheim die kleinste Stadt, in der die Commmunity zu einer WikiCon zu Gast war – nur etwa 33.000 Einwohner zählt Kornwestheim, und das bedeutete ziemlich kurze Wege, sei es vom Bahnhof zum Tagungszentrum und von da zu den Hotels und wieder zurück zum Bahnhof.

Doch die Veranstaltung in der vermeintlichen Provinz war alles andere als provinziell, sondern ziemlich professionell aufgezogen, und dennoch gibt es einiges zu meckern. Und verdammt noch mal, es wäre keine WikiCon, wenn nicht gemeckert würde, doch hier soll es um Grundsätzliches gehen:

  1. Etwas was ich bereits im Vorfeld an anderer Stelle kritisiert habe, ist die von mir empfundene Abkehr von dem Grundsatz einer Veranstaltung von der Community für die Community. Dazu gehört die gefühlte Zunahme von Vorträgen, die von „Externen“ gehalten wurden – die mir persönlich nur in einem Fall etwas zu sagen vermochten – oder die von WMDE-Mitarbeitern gehalten wurden. Es wird sicher noch darüber zu diskutieren sein, daß etwa 20 Vortragsvorschläge abgelehnt wurden und ob es das wert war, wegen sog. key notes zirka 16 Slots zu reservieren. Ich denke nein, da in den beiden von mir verfolgten Key-Notes-Veranstaltungen nur etwa 60 Besucher anwesend waren, und der Rest der WikiCon-Teilnehmer rauchte, trank Kaffee, schnackte oder lief durch den angrenzenden Park. Letzteres zumindest, bevor der große Regen einsetzte.
  2. Ich frage mich auch, ob diese Auswahl der Vorträge und die Kriterien der Bewertung – die nach meinen Recherchen auch denjenigen, die im Vorfeld, salopp gesagt, über Sinn und Unsinn einzelner Vorschläge befragt wurden und so zum Richter darüber wurden, wer berücksichtigt wurde und wer nicht, diesem „Programmbeirat“ nicht bekannt waren. In einem offenen Wiki ist das so nicht akzeptabel. Im übrigen stört mich diese Wikikratisierung, die dazu führte, daß bspw. das Projekt Wikinews in Kornwestheim gar nicht vertreten war, obwohl es einen durchaus zielführenden Vorschlag dazu gegeben hat, der auch eine Debatte aufgegriffen hätte, die vor wenigen Wochen im Kurier geführt wurde. Die Bürokratisierung der Vortragsauswahl hat auch verhindert, daß die beiden aufgrund des bedauerlichen Tod von Purodha freigewordenen Slots neubesetzt wurden. Ganz abgesehen davon, daß während der WikiCon der eine oder andere Benutzer anwesend war, dem eine Vorwarnzeit von fünf Minuten gereicht hätte, um ad hoc einen dieser Slots besetzen zu können. Man hätte nur fragen müssen.
  3. Die diesjährige WikiCon wurde erstmals von einem völlig neuen Team organisiert, und die fehlende Kontinuität, die Geolina da in den vergangenen Jahren einbrachte, wurde zumindest von mir vermißt. Einige der in der letzten Jahren erarbeiteten Lessons learned wurden folglich nicht beachtet, darunter die Problematik, daß es nicht genügend Arbeitsmöglichkeiten gab. Daß im Festsaal einige Tische mit Steckdosenleisten ausgestatten waren, war für mich ein Grund, warum ich zwei Vorträge hörte, die mich nicht interessierten und auf zwei verzichtete, weil im kleinen Seminarraum im zweiten Stock außer für den Vortragenden kein Saft zur Verfügung stand. Und da wo es Steckdosen gab, hier und da in der Wand, da gab es keine Sitzgelegenheit, geschweige denn einen Tisch. So mal als Anmerkung in Richtung WMDE: Vielleicht kann man ja mal von den vielen hunderttausend Euro, die demnächst an Spendengeldern einkassiert werden, 200 Euro reservieren, um ein paar Steckdosenleisten zu kaufen.
  4. Die Unterbringung wird sicher von dem einen oder anderen bemängelt. Klar, in Köln oder Dresden haben wir besser geschlafen, aber ich habe in meinem Leben schon wesentlich schlechter übernachtet. Negativ empfinde ich allerdings die Aufteilung der Teilnehmer auf mehrere Hotels. Daran werden wir uns aber wohl gewöhnen müssen, wenn künftige WikiCons, wohl aus Kostengründen, die großen Städte meiden. Dann aber brauchen wir eine zentrale Afterparty – daß wir um 23:00 Uhr aus dem Veranstaltungszentrum gedrängt vor demselbigen stehen und quatschen, bis sich die Menge wegen schmerzender Füße oder Rücken verläuft und aus Mangel an Getränken die Flucht ergreift und jene Gepräche, die erst zu fortgeschrittenener Stunde erst wirklich interessant werden, dadurch abgewürgt werden, ist einer WikiCon eigentlich unwürdig. In Köln und Dresden war das einigermaßen nachrangig, weil sich da die WikiCon-Besucher in der Hotellobby sammelten, doch in Kornwestheim gab es diese Möglichkeit nicht.

Dennoch bleibt mir hier nur noch eins, und das ist, den Organisatoren, Helfern und insbesondere den Raumengeln zu danken. Es ist zumindest in meiner Wahrnehmung zu keinen nennenswerten Pannen gekommen. MaB 20.9.

Kornwestheimer Offenheit –
Impressionen von der WikiCon 2016

Das K im Abendlicht mit dem angestrahlten Rathausturm
Wimmelbild von der WikiCon 2016

Für drei Tage war Das K – das Kultur und Kongresszentrum in Kornwestheim – der Mittelpunkt von Wikipedias DACH-Welt. Für Einstimmung und wohltuende Akklimatisierung der angereisten Wikipedianerinnen und Wikipedianer sorgte Oberbürgermeisterin Ursula Keck mit ihrer Begrüßung und Einführung in die Charakteristika der Stadt sogleich persönlich und auf gewinnende Weise. Unterstützt durch eine sorgsam geplante, vorzügliche Organisation und Verköstigung, konnte sodann das Treffen seinen von insgesamt 333 gezählten Teilnehmern besuchten, nahezu hindernisfreien und mit einer ganzen Reihe öffnender Akzente verbundenen Lauf nehmen. Zu diesen Öffnungsimpulsen gehörten zum einen die Einladung von Besuchern in das Ausstellungsforum des Freien Wissens sowie die dort stündlich angebotenen Einführungskurse in die Wikipedia. Für die Idee der Öffnung und Offenheit standen aber auch Vorträge externer Fachleute und Bildungsspezialisten mit ihren je eigenen Denkanstößen für die Wikipedianer und ihr Projekt.

Von meiner Warte aus besonders fesselnd war der unerwartet lebendige und zugleich wikipedia-praxisrelevante Vortrag des Archivars Clemens Rehm. Er weist hin auf Parallelen im Selbstverständnis der Mitwirkenden einerseits im Archivwesen und andererseits – dem Grundsatz nach – in der Wikipedia, und zwar als Bürgen für die Glaubwürdigkeit der verwahrten Inhalte. Denn Archive sind ihrer Bestimmung gemäß Garanten der Glaubwürdigkeit in Bezug auf die bei ihnen gesammelten Originale. Dabei haben sie durchaus einen nach außen gerichteten Nutzungszweck. Die eben auch diesem Zweck dienenden Digitalisate unterliegen im Netz aber willkürlichen Kontexteinordnungen und Modifikationen, ggf. mit verfälschender Wirkung. Dagegen ist auch die Wikipedia nicht ohne Weiteres gefeit, was nur dann aus archivalischer Sicht hinnehmbar ist, wenn das eingepflegte Digitalisat mit hinreichender Datentiefe die Herkunft des Originals belegt. Genau daran, so Rehm, müssten aber Wikipedianer im Sinne glaubwürdiger Belege ihrerseits elementar interessiert sein. Als beiderseits akzeptable und praktikable Lösung schlägt der passionierte Archivar einen Permalink auf das Archiv-Digitalisat vor.

Und was gab es außerdem Lohnendes? Viel – und reichlich mehr, als meinerseits auch nur auszugsweise wiedergegeben werden kann. Dafür gibt es aber zum Glück die angelaufene Dokumentation auf der Programmseite der WikiCon, wo bald möglichst viele der Angebote in der von den verantwortlichen Kolleginnen und Kollegen bearbeiteten Fassung zu finden sein sollten. Hier möchte ich mich darauf beschränken, zwei aktuelle Brennpunkte des DACH-Projekts Wikipedia und seiner Mitgestalter im Lichte der Kornwestheimer Impulse anzusprechen: die Gewinnung neuer ehrenamtlicher Autoren und die Erhaltung des bestehenden Stamms von Freiwilligen.

Für das Hinzukommen von Neuen ist die (Wieder-)Herstellung einsteigerfreundlicher Rahmenbedingungen entscheidend. Wie kann eine erste seriöse Bereitschaft, sich in der Wikipedia zu beteiligen, aufgefangen, nachhaltig gefördert und verstetigt werden? Ein zur Erprobung anstehendes Arrangement sieht vor, den Einsteigern, für die das sinnvoll erscheint, einen beim Mentorenprogramm angesiedelten Artikel-Entwurfsraum einzurichten. Gemeint ist ein stressarmer, aber solide begleiteter Entwicklungsraum, in dem sie Wertschätzung und Kooperation in Form weiterführender Impulse erfahren. Auch an anderer Stelle sollten Frustrationen für Neuankömmlinge womöglich vermieden werden: Schnelllöschanträge wie Löschanträge überhaupt, die solche Accounts betreffen, sollten erst nach gezielten Hinweisen auf Hauptmängel und nach Fristeinräumung für eine Reaktion gestellt werden. Damit die willigen Neuen solche Hinweise auch einigermaßen sicher zur Kenntnis nehmen, sollte der alte breite Hinweisbalken auf Beiträge zur eigenen Diskussionsseite wieder mindestens für die ersten drei bis sechs Monate geschaltet werden.

Was die wegen eingeschliffener Positionen und Gegnerschaften stark abtörnenden Diskussionen im Wikipedia-Metaraum betrifft, wurde zwecks klimaentlastender Wirkung als Sofortmaßnahme die Sperrung von "Nichtangemeldeten Benutzern" für diesen Bereich erneut mit deutlicher Zustimmung gefordert. Halten der Stammbesatzung? Ein solcher Anfang würde immerhin ein Zeichen setzen.

Ungemein wichtige positive Zeichen für die Motivation unserer Stammbesatzung gab es aber schon auf der WikiCon selbst. Bereits zur Eröffnung des ersten Abends fand die Preisverleihung für die besten Bilder aus den Wettbewerben Wiki loves Monuments und Wiki loves Earth statt. Was da an Photo-Exkursionen, Vorsortierungen und Jury-Begutachtungen geleistet wird, zahlt sich bei solchen Anlässen vor Publikum aus – nicht nur für die Preisträger, sondern für alle Mitwirkenden und für die Applaudierenden, die damit auch ihre Verbundenheit mit den Projektzielen bekunden. Dies gilt in besonderer Weise auch für die nun schon zur Tradition gewordene und kaum mehr wegzudenkende Zeremonie der Wiki-Eulen-Verleihung am Abend des zweiten Tages. Auch darin steckt ein nicht hoch genug zu schätzender Vorbereitungsaufwand für Auswahlverfahren und Nominierungslaudationen. Und auch hier kommt der Beifall nicht nur den Ausgewählten zugute, sondern stärkt zugleich die Identifikationsbereitschaft mit den großen gemeinsamen Zielen, für die sich die Nominierten oft hart ins Zeug gelegt haben. Auf diese Weise stehen wir nach dieser neuerlich herausragend gelungenen WikiCon schon gleich am Fuß der Brücke zur WikiCon 2017... Barnos, 19. 09. 16

Erinnerung an Ray

Manchmal fühlt man es richtig gehend. Dieses „älter werden“. Man ist nun schon so lange dabei und auch diese Wikipedia existiert nun schon recht lange. Seit 10 Jahren erlebe ich es jedes Jahr, daß vertraute Personen, bekannte Gesichter dieses Projekt für immer verlassen. Nicht, weil sie dies wollen, sondern weil sie schlicht sterben. Jedes Jahr bin ich mittlerweile mehrfach an dem Punkt, wo ich wirklich traurig werde wegen des Verlustes eines lieben Wikipedianers. Heute hat die Familie von Ray Saintonge (Benutzer:Eclecticology) auf Facebook bekannt gegeben, daß unser kanadischer Mitstreiter im Kreise seiner Familie friedlich einem Krebsleiden erlegen ist.

Ray Saintonge at Heathrow Terminal 5, 2011.jpg

Wer war dieser Ray? werden sich nun viele fragen, immerhin hat er sich in der deutschsprachigen Wikipedia mit nicht mehr als sieben Edits verewigt. Und doch war er so ungemein wichtig für die Bewegung Wikimedia, so wichtig, daß eigentlich gar nicht ich es sein sollte, der diesen Nachruf verfasst, sondern Jemand, der ihn weitaus besser kannte. Nur fürchte ich, daß viele von Denen nicht so sehr Kurier-Autoren sind, ihr seid aber herzlich eingeladen, meinen launigen Text zu ergänzen oder zu ersetzen. Ray und mich verband keine tiefe, innige Freundschaft, wahrscheinlich kam ich auch weitaus seltener in sein Sichtfeld, als er in meines. Und doch fuhren er und ich nach der Wikimania in Haifa gemeinsam mit dem Bus nach Jerusalem. Ein Abenteuer in vielerlei Hinsicht. Hier hatte ich eigentlich mein einziges nennenswertes Gespräch mit Ray, abgesehen von „Guten Tag“ hier und da. Denn man sah sich schon immer wieder. Meist auf Wikimanias, manchmal auch in Berlin, bei den Chapters Meetings. Dieses Jahr fehlte Ray erstmals bei der Wikimania. Und normalerweise merkt man so etwas eher nicht. Doch sein Fehlen fiel mir auf. Eine Wikimania ohne Eclecticology erschien eigentlich unvorstellbar. Auch hier war er ein Urgestein, schon bei der ersten Veranstaltung in Frankfurt dabei. Ab jetzt ist es eine unabänderliche Realität.

Ray begann im Februar 2002 in der englischen Wikipedia mitzuarbeiten. Von Hause aus ein Steuerberater, wurde „Eclecticology“ zu einem wichtigen Rad im Getriebe. Und soweit ich es beurteilen kann, ohne sich zu verbiegen oder anzupassen. Ein Mann mit eigenem Kopf und weitem Herzen, und man darf es wohl auch sagen, ohne daß es despektierlich erscheint, auch von Statur und Wesen sehr auffallend. Voller Freundlichkeit mit ganz eigenem Humor. Später wurden eher die englische Wikisource und zuvor das englische Wiktionary zu seinem wikimedianischen Heim. Daneben engagierte er sich auch immer wieder ausserhalb der Projekte, kandidierte etwa 2008 für das Board of Trustees und war von 2010 bis 2013 Mitglied des Affiliations Committee. Für die englischsprachige Community war Ray Saintonge ein Fixpunkt, ein Fels, eine Marke im täglichen Wikimedia-Leben. Der gefühlte Godfather der kanadischen Wikimedianer. Der Verlust kann schwerlich zu hoch vermutet werden. Aber auch international wird sein Tod sehr betrauert. Man sagt so oft, daß Jemand fehlen wird – hier wird es wirklich so sein. Nun kommt aber der Wikipedia-Effekt. Niemals geht man so ganz. Und wo stimmt das mehr als in unserem Projekt, wo sich Ray mit fast 35.000 Edits verewigt hat?!

Also. Mach es gut, Ray. Danke für alles. Danke für den einen Tag im Bus. Der eine Tag hat gereicht, denn ich bin sehr traurig.MC, 13.09.16

Das CEE-Meeting in Armenien

Gruppenfoto des CEE-Meetings 2016

Zum fünften Mal trafen sich Wikipedianer und Wikimedianer aus Zentral- und Osteuropa. Beim CEE Meeting vom 27. bis 29. August 2016 in Dilidschan, Armenien, in einem Land der Steine (siehe Chatschkar), Kreuze und einer überwältigenden Gastfreundschaft, fanden sich mehr als 70 Teilnehmer aus circa 30 Ländern zusammen.

Im Dilidschan-Nationalpark in Nordostarmenien liegt auf 1500 Metern Höhe der alte Urlaubs- und Kurort Dilidschan. Dort befindet sich auch ein United World College, das UWC Dilijan College, ein internationales Internat, das 2014 mit modernster und teuerster Technik sowie innovativer Innenarchitektur eröffnet wurde und jetzt für die Konferenz zur Verfügung stand.

Obwohl Armenien mit Aserbaidschan, vereinfacht gesagt, im Krieg liegt, wurde die aserbaidschanische Flagge auf dem Namensschild eines Teilnehmers der aserbaidschanischsprachigen Wikipedia von niemandem negativ kommentiert. Obwohl Serbien und Kroatien in verbaler Spannung miteinander liegen, herrschte zwischen serbischen und kroatischen Teilnehmern eine große Harmonie. Auch die ukrainischen und georgischen Teilnehmer gingen mit den anwesenden Russen um, als seien sie schon immer Freunde gewesen. Dies zeigte erneut, dass die Liebe zum Wissen, die Gemeinsamkeit der Wissensvermittlung viel größer ist als der Hass und die Abgrenzung, die auf staatlicher und demagogischer Ebene propagiert werden. Allgemein herrschte große Harmonie und ein großes Interesse an den jeweiligen anderssprachigen Wiki-Projekten.

Interessante Projekte wurden vorgestellt, von erfolgreichen Initiativen wurden berichtet. Das ging über GLAM-Projekte wie zum Beispiel eines über die länderübergreifende Ethnographie der Karpaten (siehe Präsentation), und den Schreibwettbewerb CEE Spring 2016, an dem Wikimedia Österreich teilgenommen hatte, aber leider kein Wikipedianer aus Deutschland. Es wäre in der nächsten Ausgabe zu wünschen, dass CEE Spring im gesamten deutschsprachigen Raum viel bekannter wird. Des Weiteren gab es Vorträge über das Wikipedia Education Program, Wikidata und SPARQL (siehe Präsentation), WikiStudia, das Content translation tool, Stammtische (oder „Wiki meetups“, wie es auf Englisch heißt; in Posen sind dies Wikigrilltreffen unter freiem Himmel, wie ich lernte) und viele andere mehr. Die Beiträge und vor allem Gespräche zeigten mir wieder einmal, wie viele sprachübergreifende Wikipedia- und Wikimedia-Projekte es gibt sowie auch, dass man für sein Schreiben in der deutschsprachigen Wikipedia viel von den Herangehensweisen in anderen Sprachversionen lernen kann.

Das Wikipedia-Denkmal in Dilidschan

Für wie wichtig die Wikimedia Foundation die Wikimedia-Projekte in Zentral- und Osteuropa einschätzt sah man daran, dass an der Veranstaltung, die irgendwo zwischen einer regionalen Wikimania oder einer internationalen WikiCon angesiedelt war, die Geschäftsführerin Katherine Maher teilnahm. Des Weiteren berichtete von der Foundation der Digital Communications Manager Jeff Elder über den Einsatz von Social Media (siehe Präsentation), der Senior Program Officer für Emerging Wikimedia Communities (wie seit Neuestem der Global South bei der WMF offiziell bezeichnet wird) Asaf Bartov über Konfliktmanagement (siehe Präsentation), die für Projektförderung zuständige Alex Wang über Foundation Grants (siehe Präsentation), Diversität und Gender Gap sowie der „Survey Specialist“ Edward Galvez über die Erstellung von Umfragen.

Fast wie nebenbei wurde ein großes Steinmonument des Wikipedia-Balls enthüllt, das weltweit zweite Wikipedia-Denkmal nach dem Wikipedia-Denkmal in Słubice. Es soll später zwecks Riffbildung im Sewansee versenkt werden. Finanzierung und Bau des Wikipedia-Balls stammen von der Nichtregierungsorganisation ArmDiving, einer Tauchschule und Initiative zur Tauchförderung in Armenien. Die Idee stammte vom Präsident von ArmDiving Tigran Azizbekyan.

Ich hielt auf dem CEE Meeting 2016 zwei Vorträge. Einen zu den in den Niederlanden startetenden internationalen Schreibwochen und einen darüber, wie man gegenüber der Presse über die Wikipedia sprechen kann, was man dabei beachten muss und welche Konsequenzen es haben kann, positiv wie negativ, wenn man sich mit Klarnamen im Internet vor Millionenpublikum präsentiert, zum Beispiel mit Testimonials für Fundraiser-Kampagnen. Was ich von der Konferenz vor allem mitgenommen habe ist die Erkenntnis, dass jeder Streit innerhalb der Wikipedia nicht mehr wichtig scheint im Angesicht der großen Kraft des Verbindenden und der Wikiliebe und dass bei jeder Frustration zwischen Community und Foundation und den Chaptern der Wille, miteinander zu reden und das Wissen, dass man an einer gemeinsamen Sache arbeitet, stärker ist als Ärger und Frust. G. K., 08.09.

Anmerkung zum CEE Spring 2016: Es haben einige Wikipedianer aus Deutschland dran teilgenommen, es gab nur für Deutschland keine eigene Liste. B, 09.09.

Einfach mal „Danke“ sagen

Statistik zur Nutzung der Danke-Funktion von November 2013 bis August 2016
Vorschau der Babel-Vorlage → Danke
Vor fast 3 Jahren wurde im November 2013 eine neue Funktion in der deutschsprachigen Wikipedia eingeführt: sie erlaubt es, anderen Benutzerinnen und Benutzern für ihre getätigten Bearbeitungen zu danken. Ohne einen eigenen Diskussionsbeitrag anlegen zu müssen, können die Wikipedianer mit einem einfachen Klick ihre kompakte Danksagung zum Ausdruck bringen, welche nachfolgend über die Echo-Benachrichtigung an den zugeordneten Empfänger weitergeleitet wird.

In den vergangenen Jahren wurde davon bereits umfassend Gebrauch gemacht. Seit dem Tag der Einführung verzeichnen die öffentlichen Logbücher zum Stichtag 292.913 verteilte Dankeschön von 20.433 unterschiedlichen Usern, dies entspricht einem täglichen Mittelwert von rund 289 Aktionen. Besonders gerne bedankt sich die Community am späten Abend zwischen 22 und 23 Uhr, in diesem Zeitabschnitt wurden insgesamt 18.600 Aktionen getätigt. Wer es genauer wissen möchte, kann die persönliche Nutzung der Danke-Funktion inzwischen auch unter Zuhilfenahme einer Babel-Vorlage auswerten lassen. Der statistischen Erfassung muss zuvor per Eintragung in ein Opt-In zugestimmt werden.

Unabhängig von dieser quantitativen Auswertung sollte aber vor allem eines im Vordergrund stehen: die zwischenmenschliche Wertschätzung der geleisteten Arbeit. Zeigt euren Wikipedia-Kolleginnen und Kollegen, gerne auch ohne konkreten Anlass, dass sie hier gebraucht werden. Unterschiedliche Auffassungen sind gerade in kontroversen Diskussionen nicht immer im Konsens zu vereinbaren – wir können uns die Zusammenarbeit in der Wikipedia aber aktiv erleichtern, indem wir symbolisch aufeinander zugehen, und einfach mal „Danke“ sagen: für gute Beiträge, clevere Satire, einer fleißigen Einzelaktion oder für die produktive Kooperation in einem Themenportal. FN, 01.09.

Kandidaturaufruf zur Wahl des WMDE-Präsidiums

Ende November wird das Präsidium von Wikimedia Deutschland für die nächsten zwei Jahre gewählt. Das Präsidium legt als ehrenamtliches Aufsichtsgremium insbesondere die Schwerpunkte für die Arbeit des Vereins fest und beaufsichtigt den geschäftsführenden Vorstand. Wir freuen uns über Kandidatinnen und Kandidaten aus den Wikimedia-Communitys! Informationen zu den Aufgaben, Anforderungen und den Voraussetzungen einer Kandidatur finden sich auf der Vereinswebsite; Frist für das Einreichen von Kandidaturen ist der 28. Oktober. Gnom, 1.10.

Frag einen Bibliothekar

Am Montag beginnt ein Pilotprojekt der Schweizerischen Nationalbibliothek. Zu über 700 ausgesuchten schweizbezogenen Artikel zu Personen, Orten und Ereignissen wird auf der Diskussionseite eine Vorlage eingebunden, die Wikipedianer und sonstige Leser auffordert, bei zusätzlichen Fragen nach Literatur den Recherchedienst SwissInfoDesk der Nationalbibliothek zu benutzen. Die Vorlage öffnet bei Klick auf den entsprechenden Link einen neuen Abschnitt auf der Diskussionsseite und die Experten der NB antworten zu der Frage innerhalb von 48 Stunden in der Wikipedia, sodass die Auskunft auch von sämtlichen anderen Besuchern der Diskussionsseite gesehen werden kann. Der Dienst soll so gezielt der Verbesserung des Artikels dienen. Die Zielgruppe sind daher in erster Linie Wikipedianer; der Dienst steht aber auch bewusst unseren Lesern offen. Die Idee zu diesem Pilotprojekt stammt aus Australien. Die National Library of Australia verlinkte 2014 ihren Recherchedienst ebenso auf ausgewählten Seiten der englischsprachigen Wikipedia. Man lese dazu den Blogbeitrag Ask a librarian now virtually everywhere vom 7. Mai 2014. Dieses Konzept wurde während des Wikipedian-in-Residence-Engagements 2014 in der Schweizerischen Nationalbibliothek evaluiert und wird nun in der deutschsprachigen Wikipedia ausprobiert. Der Pilot startet am Montag und läuft bis Anfang des nächsten Jahres. Danach wird ausgewertet, ob der Recherchedienst die Anfragen bewältigen konnte, wie die Community diesen Dienst beurteilt und ob die Auskünfte auch tatsächlich für die Artikel etwas bringen. MLR, 1.10.

WeAreWikipedia

Für alle Social Media-Verächter ist hier ein Kätzchenbild. Bitte betrachten und dann ganz was anderes machen.
Ich habe in dieser Woche die Ehre, den englisch­sprachigen Twitter-Account WeAreWikipedia zu betreuen. Jede Woche übernimmt ein anderer Wikipedianer aus irgendeinem Winkel des weiten Wikimedia-Universums diese Aufgabe. Ich lege mich ordentlich ins Zeug, um der Ehre gerecht zu werden: Jede Stunde ein Tweet und möglichst viele interessante Einsichten in die deutschsprachige Wikipedia. Für Anregungen bin ich dankbar. Die größte Herausforderung besteht für mich darin, teilweise recht komplexe Sachverhalte mit nur 140 Zeichen darzustellen. Der Account hat erstaunlich wenige Follower. Vielleicht mögt ihr das ja ändern. SW, 30.09.

Rechtspopulisten in der Wikipedia

Parallel zur Entwicklung in der deutschen Gesellschaft nimmt auch erkennbar rechtspopulistisch motiviertes Editier-Verhalten in der Wikipedia zu. Dies führt u.a. dazu, dass rechtspopulistische Accounts mit pseudo-sachlichen Argumenten versuchen, Informationen aus Artikeln „wegzudiskutieren“ bzw. den Artikel aus neurechter Sicht „weißzuwaschen“. Häufig wird diese Absicht mit einem zermürbenden vernunftsfernen Diskursverhalten kombiniert, sodass bis auf einige stark Engagierte viele normale Editoren sich aus solchen Artikeln zurückziehen. Etliche Artikel zu rechtspopulistischen Personen, Aufregerthemen (z.B. Flüchtlinge) und Organisationen wurden in den letzten Monaten teilweise stark weißgewaschen von kritischen Informationen und bestimmten Schlagwörtern. Gleichzeitig wird versucht, rechtspopulistisches Vokabular in der Wikipedia pseudo-sachlich einzubringen. All das soll der Normalisierung einer anderen, neurechten Realität Vorschub leisten. Die Wikipedia darf sich an dieser Stelle nicht missbrauchen lassen und muss entsprechend den alarmierenden anti-demokratischen, rechtspopulistischen Entwicklungen in der Gesellschaft seine Wachsamkeit erhöhen. Auch Admins sind an dieser Stelle gefragt, diesen Missbrauch durch Pseudo-Sachlichkeit zu erkennen und entsprechend zu reagieren. JB, 27.09.

Wähl das Wedding-Bild

Einige Monate ist der WikiWedding nun alt. Wir haben viel erlebt, haben ein kleines Heim im Gesundbrunnen, mit vielen Leute gesprochen, noch mehr Artikel geschrieben und auch das ein oder andere Foto geschossen. Einige dieser Fotos sollen nun unser kleines Heim verschönern und wieder ein Stück Wikipedia und Commons in den Wedding bringen. Dazu aber brauchen wir Hilfe. Wir können uns nicht einigen. Was sind denn nun die besten, passendsten, treffendsten Bilder aus dem Wedding? Was gibt am besten eine Stimmung wieder? Was ist am enzyklopädischtsn und was ist das beste Bild? Ihr dürft, müsst und sollt abstimmen. Hier geht es zur Abstimmung. Einfach am Ende die Nummern der besten Bilder hinschreiben. sp, 19.09.

Wikipedia-Stützpunkt für Lörrach

Seit 2006 gibt es in Lörrach einen Wikipedia-Stammtisch, der in diesem Jahr sein 100. Treffen gefeiert hat. In den letzten zwei Monaten ist in Lörrach durch Initiative der Wikipedianer ein Ort für Freies Wissen, Freie Software und offenen Austausch entstanden. Am kommenden Samstag, dem 24. September, wird das Lokal unter dem Namen „technik.cafe“ eröffnet. Von 12 bis 18 Uhr sind Interessierte, Neugierige, Wikipedianer, Linuxer, Computerfreaks, Freifunker … eingeladen im technik.cafe vorbeizuschauen. Der Raum ist mit Internetzugang, WLAN, flexibel einsetzbaren Tischen und Stühlen und Präsentationstechnik ausgestattet, so dass Editathons, Workshops, Diskussionsrunden oder Vorträge durchgeführt werden können. Seid dabei, kommt vorbei – zur Eröffnung, oder mit Eurer eigenen Projekt- oder Veranstaltungsidee in unseren Räumen! Se, 18,09.

Bilder über Deutschland aus den bulgarischen Staatsarchiven

BASA-1868K-1-44-10-Comedian Harmonists, 1937.jpg

Aus der Partnerschaft der Wikimedians of Bulgaria mit den bulgarischen Staatsarchiven gibt es jetzt unter c:Category:Germany in the Bulgarian Archives 74 Archivbilder. Insgesamt wurden durch die Partnerschaft über 6000 Bilder digitalisiert. Diejenigen Bilder darunter, die Deutschland betreffen, zeigen zum Beispiel Otto von Bismarck, den letzten König von Bayern Ludwig III., Felix von Bothmer, Max von Gallwitz, die Comedian Harmonists und Adolf Hitler, Aufnahmen aus Nürnberg, Baden-Baden und anderen Städten sowie Fotos von den Olympischen Sommerspielen 1936. Es wäre schön, wenn sich jemand die Bilder anschauen könnte unter dem Aspekt der Verwendung in der deutschsprachigen Wikipedia und der Kategorisierung auf Commons. G. K., 17.09.
P.S.: Es gibt in der Commons-Kategorie Images from the Bulgarian Archives State Agency auch Kategorien für Fotos aus der Schweiz und Österreich. Im Portal Zürich hat man schon einen starken Verdacht, dass sich das bulgarische Staatsarchiv in ihrem Bestand wohl frei bei anderen bedient haben könnte. G. K., 19.09.

Neues und altes von der The Wikipedia Library (TWL)

Über die TWL sind jetzt frei Zugänge zu den digitalen Ressourcen des Nomos Verlages für Wikipedia Autoren verfügbar. Die Ressourcen sind hauptsächlich im Bereich der Rechts-, Sozial- und der sogenannten „Geisteswissenschaften“ in deutscher Sprache. Accountanträge werden unter Wikipedia:Nomos entgegengenommen. Des weiteren gibt es noch Zugänge zu den ebenfalls meist deutschsprachigen Ressourcen des De Gruyter Verlags unter Wikipedia:De Gruyter. In der englischen Wikipedia gibt es unter en:Wikipedia:The Wikipedia Library/Databases eine Übersicht über zahlreiche andere, dann hauptsächlich englischsprachige, verfügbare Accounts mit verschiedensten Ausrichtungen. Sae., 17.09.

Wikipedia und ihre Zahlen

Wieso glaubt man hier eigentlich immer, alles mit irgendwelchen Zahlen regeln zu können? Da gibt es für alles und jedes hochkompliziert herbeigerechnete Zahlen für

  • Stimmberechtigungen
  • Mindestaktivitäten für Benutzer und Admins
  • Höchstdauern für die Adminberechtigung
  • Wahlbeteiligungen
  • Unterstützeranforderungen
  • Relevanzmesszahlen
  • Artikelnamen und -überschriften
  • Bearbeitungszähler und -quoten

und was sonst nicht noch alles.

In neuerer Zeit engagiert man sich sogar darin, Maximalzahlen für konfliktträchtige Aktivitäten festzulegen. Ich erinnere hier nur an das unsägliche Meinungsbilder/Punktekonto für Löschanträge und möchte heute aufmerksam machen auf

Was kommt als nächstes? 

  • Mindestquoten für die Zahl von Artikelbearbeitungen mit nachfolgend automatischer Sperrung,
  • Höchstzahlen für die Anzahl an Vandalismusmeldungen -mit besonderer Berücksichtigung eingetragener RC-Mitarbeiter-,
  • Automatischer Globaler Bann nach einer bestimmten Anzahl von Sperren?

Ich dachte ja nur. --77.9.94.88 17.9.

Förderung leichter zugänglich

Wikimedia möchte den Zugang für Freiwillige zu Förderung erleichtern und gleichzeitig eine Plattform für die Entwicklung von Ideen bieten. Seit heute steht euch mit dem Ideenportal eine Plattform für Projektideen und konkrete Vorhaben zur Verfügung, auf der ihr veröffentlichen und diskutieren könnt. Sie ist auf Wunsch der Community entstanden und soll helfen, gemeinsam an Anträgen zu arbeiten, neue Antragsteller zu ermutigen und ansprechend Projektergebnisse zu präsentieren.
Außerdem haben WMDE, WMAT und WMCH begonnen, die Förderseiten zu überarbeiten, die sich nun in neuer Aufmachung präsentieren. Die Wikimedia-Vereine unterstützen eure Arbeit mit unterschiedlichen Angeboten. Durch eine etwas andere Strukturierung der Informationen ist für euch der Weg dorthin nun hoffentlich etwas einfacher.
Sowohl zu Ideenportal als auch zu den Förderseiten sind wir gespannt auf eure Rückmeldungen, am liebsten auf der Diskussionsseite. VL (WMDE), 16.09.

Wartungsbausteinwettbewerb Sommer 2016 erfolgreich beendet

WBW-Logo Sommer.svg

Am Sonntag ist die diesjährige Sommerausgabe des Wartungsbausteinwettbewerbs 2016 zuende gegangen. Zwei Wochen dieses heißen Sommers standen ganz im Sinne der qualitativen Artikelüberarbeitung. Insgesamt haben 17 Teams mit 28 Teilnehmern am Wettbewerb teilgenommen, darunter starteten elf Einzelkämpfer. Den Wettbewerb gewann am Ende das Duo „BrainFrame“ mit Lómelinde und Darian vor dem Duo „Zeitlos wie immer“ bestehend aus Gripweed und Wikijunkie. Den dritten Platz erreichte Josy24, die damit gleichzeitig Siegerin in der Einzelkämpferwertung wurde. Die umfangreichste Überarbeitung kam mit Lucio Battisti von XanonymusX; insgesamt wurden 393 Artikel überarbeitet und Mängel verbessert. Die weiteren Platzierungen können der Wettbewerbstabelle entnommen werden. In der Meisterschaft 2016 liegt nun erstmals Lómelinde vorne, wikiweiter WBW-Weltranglistenerster bleibt weiterhin Gripweed.

Der nächste und gleichzeitig letzte Wartungsbausteinwettbewerb in diesem Jahr findet dann im Herbst statt. Alle Wikipedianer sind wieder herzlich zur Teilnahme eingeladen! Interessierte, die zum gegebenem Zeitpunkt eine Einladung auf ihrer Diskussionsseite erhalten möchten, tragen sich einfach in diese Liste ein. Über rege Teilnahme würden wir uns auch beim nächsten Mal wieder sehr freuen! Toni, 14.09.

Team Ideenförderung - Verzögerungen möglich

Aufgrund von Vorbereitungen, Unterstützung bei der Durchführung und Nachbereitungen der WikiCon sowie Abwesenheiten kann es bis in den Oktober hinein zu Verzögerungen bei der Bearbeitung von Förderanfragen kommen. Wir bitten um Verständnis und freuen uns auf eure Vorhaben an communityatwikimedia.de. Auf der WikiCon stehen wir allen Interessierten auch gerne für persönliche Absprachen zur Verfügung. JF (WMDE), 14.09.

GPG-Party@Wikicon

Wie es schon fast Tradition ist, findet auch auf der diesjährigen WikiCon wieder eine GPG-Keysigning-Party statt – und zwar genauer gleich am Freitag um 21:30. Spontane Besuche sind natürlich willkommen, aber wer jetzt schon weiß, dass er kommen will, hilft mir wahnsinnig wenn er mir vorab seine Key-ID (wenn möglich gleich mit dem Fingerprint) an gpg-wikicon-2016@dabpunkt.eu schickt.
Nach den sehr positiven Erfahrung auf der WikiMania freue ich mich auf euch. --DaB.

Schreibwoche Italien Flag of Italy.svg

Die Schreibwoche Italien findet vom 12. bis 25. September 2016 statt. Jede(r) kann mitmachen.

Am 24. August 2016 ereignete sich ein schweres Erdeben in Italien, siehe dazu den Artikel Erdbeben von Accumoli 2016. Das Epizentrum lag in Norcia in der umbrischen Provinz Perugia. Mehrere Dörfer wurden fast vollständig zerstört. Wir möchten den Menschen in der Region gedenken, aber auch den dort zerstörten Kulturgütern. Dazu gibt es eine doppelte Schreibwoche in der niederländischen und deutschsprachigen Wikipedia. Weitere Sprachversionen werden folgen. Koordiniert wird die Schreibwoche auf Meta:Writing week/Italy und für die deutschsprachige Wikipedia auf Wikipedia:Schreibwoche Italien.

Wir freuen uns über neue Artikel, Fotos, Filme und Audiodateien. Am liebsten über Themen und Personen aus der Region Umbrien, aber auch mit allgemeinem Bezug zu dem gesamten Italien. G. K. 10.9.

WLM: Mitmachen bei der Vorjury!

Seit dem 1. September läuft der Fotowettbewerb Wikipedia:Wiki Loves Monuments 2016/Deutschland, und seitdem wurden bereits rund 20.000 Fotos hochgeladen. Seit heute Morgen ist das Vorjurytool in Betrieb. Für dieses Tool können sich alle interessierten Benutzer einen Zugang erteilen lassen und sich somit bei der Bewertung der Bilder beteiligen. Die rund 700 bestbewerteten Fotos werden Ende Oktober der gewählten Hauptjury vorgelegt, die dann über die abschließende Rangfolge und die Preisträger entscheidet. Nicola 10.9.

Verstärkung im Team „Technische Wünsche“

Seit dieser Woche verstärkt Michael Schönitzer (WMDE) als Werkstudent das Team der Software-Entwicklung von Wikimedia Deutschland. Michi wird schwerpunktmäßig die Kommunikation rund um die technische Wunschliste unterstützen. In der Wikipedia ist er seit vielen Jahren als Benutzer:MichaelSchoenitzer aktiv. Wir freuen uns sehr! Herzlich willkommen, Michi. bm (wmde), 7.9.

Technische Wunschliste: Bitte um Einschätzung zum Wunsch im Bereich “Beobachtungsliste” und “Einträge entfernen”

Noch von der 2013er Umfrage “Technische Wünsche” stammt der Wunsch nach einer Möglichkeit, dass ein Artikel nach einer einstellbaren Zeit automatisch von der Beobachtungsliste gelöscht wird. Um entscheiden zu können, wie weiter vorgegangen werden kann, freut sich das Entwicklerteam über Kommentare zu einigen Rückfragen auf dieser Seite. bm (wmde), 7.9.

Mit sofortiger Wirkung

sind heute drei unserer Schiedsrichter, Alnilam, Krd und DCB zurückgetreten. Sc 6. September 2016

Funktion “Benachrichtigung bei erfolgreich gesendeter Benachrichtigung” kommt

Gelegentlich funktionieren “pings” aus unterschiedlichen Gründen nicht und es ist unklar, ob eine Benachrichtigung erfolgreich gesendet werden konnte. Abhilfe schaffen soll die neue Funktion: “Benachrichtigung bei erfolgreich gesendeter Benachrichtigung”. Nach letzten erfolgreichen Tests wird die Neuerung nun voraussichtlich ab Donnerstag, den 8. September gegen 16:00 in allen Wikis verfügbar sein und kann in den persönlichen Einstellungen aktiviert werden. Dafür muss die Option “erfolgreiche Benachrichtigungen” ausgewählt werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, in einigen machbaren Fällen eine Begründung zu erhalten, warum eine Benachrichtigung nicht erfolgt ist. Hierfür muss zusätzlich die Option “fehlgeschlagene Benachrichtigungen” ausgewählt werden. Die neue Funktion erfüllt einen der Wünsche der Technischen Wunschliste und wurde vom Team der Softwareentwicklung bei WMDE umgesetzt. birgit (wmde), 6.9.

Trauer um Purodha

Purodha ist am 25. August 2016 gestorben.

Ich habe ihn 2006/2007 auf einem Treffen der Kölner Wikipedianer kennengelernt und unsere Wege haben sich in den vergangenen 10 Jahren immer wieder gekreuzt. Sein Einsatz für das Freie Wissen hat mich immer beeindruckt, sein Herz schlug für die Ripuarische Sprache (Kölsch) und andere „kleine“ Sprachen. Auch im Softwarebereich (MediaWiki) haben wir uns immer wieder austauschen können; ihm lag auch sehr an der Lokalisierung von MediaWiki. Purodha, du wirst mir sehr fehlen. Danke für all deine ehrenamtliche Arbeit.
Kondolenzliste. ray, 2.9.

Wikipedia Beachflag

Vorlage

Genau eine Woche vor dem Wikipicnic Berlin fragte ich Wikimedia Deutschland, ob ich eine Beachflag mit einem Wikipedia Logo für ca. 150 EUR kaufen könne. Bei einer Lieferzeit von 3 Tagen blieben 4 Tage für die Entscheidung. Die Zwischen­stands­meldung erfolgte nach 4 Tagen. „Wir hatten über die Beachflag geredet und könnten uns diese prinzipiell vorstellen. Wir müssten aber zusammen überlegen, welches Modell sinnvoll wäre, damit es auch gut versendbar ist.“ (Wikimedia Deutschland, Ticket#2016082710004366 Beachflag). Also besann ich mich auf die Wikipedianer-Tugenden „Sei mutig“ und „Tu es selbst, bevor Du es von jemand anderem verlangst“ und schritt zur Tat.

Das Ergebnis gibt es am 3. September 2016 ab 10:00 Uhr im Park am Gleisdreieck beim Wikipicnic Berlin zu sehen. Wikipedia, yeah! SW 02.09.

AfD Magdeburg blamiert sich

Facepalm

Aus Sicht von Sympathisanten der AfD klang es nach dem Beweis für die Befangenheit der Wikipedia gegen das politische Spektrum rechts außen: Die AfD Magdeburg postete am 28. August auf Twitter einen Screenshot, der angeblich den Wikipedia-Artikel „Liste von Terroranschlägen“ zeigt, in dem die Besetzung des Brandenburger Tors durch die Identitäre Bewegung am 27. August als Terroranschlag mitaufgelistet wird. Kommentar der AfD in ihrem Twitterpost: „Für #WIKIPEDIA war die IB-Aktion am Brandenburger Tor #Terroranschlag! Es dürfte klar sein, wer die Redaktion hat.“

Drei Dinge lassen sich daraus feststellen, die der AfD Magdeburg Unwissenheit zur Funktionsweise der Wikipedia attestieren:

  1. „Die Redaktion“ gibt es als solche bei Wikipedia nicht.
  2. Jeder kann alles in Wikipedia-Artikel reinschreiben. Wenn es Unsinn ist, fliegt es halt nur schnell wieder raus.
  3. Ein Blick in die Versionsgeschichte des Artikels offenbart, dass es NIE eine Version gab, weder gesichtet, noch ungesichtet, in der es einen solchen Eintrag gab.

Fragen in der Kommentarfunktion von Twitter, woher der Screenshot stammt, blieben unbeantwortet. Ich persönlich amüsiere mich ja darüber, dass anscheinend jemand sich mit Photoshop o. ä. angestrengt hat, den manipulierten Screenshot zu erstellen, statt einfach den Inhalt in der Wikipedia zu erstellen. Meine Frage: Kann man sich mit einem Fake mehr blamieren, als so? JPF, 01.09.

Mach mit: Wiki loves Monuments

WLM Logo Deutschland (Typo).svg

Es ist wieder September und das heißt: Auch in Deutschland ist es wieder Zeit für Wiki loves Monuments. Der Wettbewerb rund um Kultur- und Baudenkmale findet auch in diesem Jahr im Zeitraum vom 1. bis 30. September statt. Wer also Fotos von Kultur- und Baudenkmalen hochladen möchte, findet hier eine Anleitung zum Mitmachen, und wer noch fotografierbare Objekte für den Wettbewerb sucht, der wird sicher hier fündig.

Das Orga-Team wünscht allen Teilnehmenden einen tollen Wettbewerb, viel Erfolg und freut sich auf tolle Fotos. (DCB für das Orga-Team, 01.09.)

Denkmal-Cup startet heute

Der Denkmal-Cup geht in die nächste Runde. Zwischen dem 1. September 2016 und 30. November 2016 werden alle in dieser Zeit durchgeführten Änderungen an Denkmalartikeln sowie neue Artikel zu Denkmälern gewertet. Ziel ist es, die Qualität der bestehenden Denkmalartikel zu verbessern und die Zahl der Artikel zu denkmalgeschützten sowie sonstigen schutzwürdigen Bauwerken und Naturdenkmälern zu erhöhen. Mitmachen lohnt sich: Der Gewinner/die Gewinnerin erhält einen Büchergutschein im Wert von 200 Euro, der zweite Platz ist mit 100 Euro dotiert, der dritte mit 50 Euro. Zur Verfügung gestellt werden die Preise von Wikimedia Österreich. Anmeldungen sind jederzeit möglich. Weitere Informationen findet Ihr unter WP:Denkmal-Cup. K71, 1.09.

Text, Bild und Antike

Seit Mittwoch steht das Programm für GLAM on Tour in Heidelberg. Vielleicht doch noch ein Grund für Interessierte zur Teilnahme.MC, 1.9.
Siehe auch den Kurier-Artikel vom 26.8. - DM, 1.9.