Chantonnay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chantonnay
Wappen von Chantonnay
Chantonnay (Frankreich)
Chantonnay
Region Pays de la Loire
Département Vendée
Arrondissement La Roche-sur-Yon
Kanton Chantonnay (Hauptort)
Gemeindeverband Pays de Chantonnay
Koordinaten 46° 41′ N, 1° 3′ WKoordinaten: 46° 41′ N, 1° 3′ W
Höhe 18–112 m
Fläche 82,91 km2
Einwohner 8.291 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 100 Einw./km2
Postleitzahl 85110
INSEE-Code
Website http://www.ville-chantonnay.fr/

Rathaus von Chantonnay

Chantonnay ist eine französische Gemeinde mit 8291 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vendée in der Region Pays de la Loire. Sie liegt im Arrondissement La Roche-sur-Yon und ist Hauptort (chef-lieu) des Kantons Chantonnay. Die Einwohner nennen sich Chantonnaisien(ne).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird vom Fluss Lay durchquert und im Westen durch den Petit Lay begrenzt.

Umgeben wird Chantonnay von den Nachbargemeinden Saint-Germain-de-Prinçay im Norden, Sigournais im Nordosten, Bazoges-en-Pareds im Osten, La Jaudonnière im Südosten, Saint-Juire-Champgillon und La Réorthe im Süden, Bournezeau im Westen und Südwesten, Saint-Hilaire-le-Vouhis im Westen und Sainte-Cécile im Nordwesten. Die Gegend gehört zum Weinbaugebiet Fiefs Vendéens.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 4.137 5.135 6.991 7.235 7.458 7.541 7.958 8.255

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Schlacht von Chantonnay in den Zeiten der Französischen Revolution am 5. September 1793 unterlagen die ohnehin zahlenmäßig unterlegenen republikanischen Truppen den Truppen der Vendée im Aufstand der Vendée.

Am 16. November 1957 ereignete sich bei Chantonnay ein schwerer Eisenbahnunfall: Eine Dampflokomotive und ein zweiteiliger Dieseltriebwagen stießen auf einer eingleisigen Eisenbahnstrecke frontal zusammen. 23 Menschen starben, darunter alle Fahrgäste im vorderen Teil des Triebwagens. 30 Menschen wurden darüber hinaus verletzt.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle Notre-Dame
  • Kirchen Saint-Pierre, Saint-Philbert, Saint-Pierre-et-Saint-Paul, Saint-Médard
  • Kapelle Notre-Dame
  • Waschhäuser von Marzelle und von Saint-Mars
  • Taubenhäuser von Porches de Ponsay und Dinchin
  • Herrenhaus Ponsay
  • Das Laytal
  • Schloss in Sigournais

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chantonnay ist der Kreuzungspunkt der früheren Route nationale 137, 149bis und 160bis.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1970 besteht eine Partnerschaft mit der deutschen Stadt Ebermannstadt in Oberfranken (Bayern).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri Rochereau (1908–1999), Politiker und Landwirtschaftsminister, in Chantonnay geboren
  • Philippe Katerine (* 1968), Schauspieler und Liedermacher, in Chantonnay aufgewachsen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Vendée. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-118-X, S. 121–136.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chantonnay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter W. B. Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 159.